Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker am 14.07.: Freiberg klagt auf gelockerte Corona-Regeln zum Bergstadtfest

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Blick überdie Schulter einer Musikerin in Bergmannsuniform auf ihr Notenblatt.
Freiberg hat zum Bergstadtfest auch einen Bergaufzug geplant. Bildrechte: Thomas Friedrich / MDR

Meldungen am Folgetag

20:00 Uhr | Ticker-Ende

Mit dem aktuellen Corona-Newsletter verabschieden wir uns von Ihnen. Vielen Dank für Ihr Interesse. Bleiben oder werden Sie gesund. Wir melden uns morgen früh mit aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie zurück.

17:50 Uhr | Brandenburg geht nicht den sächsischen Weg

Brandenburgs rot-schwarz-grüne Landesregierung will angesichts des deutlichen Anstiegs der Corona-Fälle mögliche neue Schritte prüfen. "Wir arbeiten jetzt ja an neuen Eckpunkten, die nächste Woche vom Kabinett dann zu verabschieden sind, um uns jetzt dann auch zu beraten über die neue Situation", sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Mittwoch. Die Ministerin zeigte sich sehr skeptisch gegenüber neuen Lockerungen und warnte vor einer möglichen weiteren Infektionswelle. Auf die Frage der AfD-Abgeordneten Birgit Bessin, warum nicht bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 10 die Maskenpflicht in Geschäften wie in Sachsen aufgehoben werde, verwies Nonnemacher auf die Sieben-Tage-Inzidenz. Diese sei innerhalb einer Woche von 2,6 auf 4,8 gestiegen. Dazu komme, dass der Anteil der infektiöseren Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland zunehme.

In Sachsen ist ab Ende der Woche das Einkaufen ohne Mund-Nasen-Schutz bei niedrigen Fallzahlen möglich.

17:08 Uhr | Gesundheitsbehörden melden noch immer Neuinfektionen

Die Corona-Lage in Sachsen bleibt zwar entspannt, dennoch kursiert das Virus auch in Sachsen weiter. Das Gesundheitsministerium in Dresden hat heute 28 bestätigte Neuinfektionen gemeldet. Vier weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Gut 1,65 Millionen Sächsinnen und Sachsen sind inzwischen vollständig geimpft.

16:43 Uhr | Freiberg klagt auf gelockerte Corona-Regeln zum Bergstadtfest

Gentleman
Zum Bergstadtfest ist auch ein Konzert mit Gentleman geplant. Bildrechte: Pascal Bünning

Wie das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen MDR SACHSEN bestätigte, ist dort ein Eilverfahren der Stadt Freiberg anhängig. Die Kommune wolle erwirken, dass die strengen Corona-Regeln für das Bergstadtfest vorläufig außer Kraft gesetzt werden. Das betreffe u.a. die Test- und Maskenpflicht, außerdem Kontaktnachverfolgung und Terminbuchung. Angesichts niedriger Inzidenzen hält Freibergs OB Krüger die Maßnahmen für nicht verhältnismäßig. Die "Leipziger Volkszeitung" hatte zuerst berichtet.

Das OVG räumt dem Sozialministerium nun bis Freitag Zeit für eine Stellungnahme ein. Wann die Eilentscheidung der Richter fällt, ist noch unklar. Das Bergstadtfest steigt vom 22. bis 25. Juli.

15:53 Uhr | Freiberger Werk des Feuerwerkherstellers Weco vor Aus

Der Feuerwerkshersteller Weco will offenbar seinen Standort in Freiberg zum Ende des Jahres schließen. Die Mitarbeitenden sind am Dienstag über entsprechende Unternehmenspläne informiert worden. Das ausgefallene Silvestergeschäft 2020 hat der Traditionsfirma zugesetzt.

14:39 Uhr | Kein Hoffest mit Scheunen-Weihe in Nochten

In Nochten wird die wiederaufgebaute Šwjela-Scheune nicht wie geplant im September eingeweiht. Wie Vereinschef Reik Pietzsch sagte, hat sich der Verein entschieden, das geplante Hoffest und die Einweihung abzusagen. Es sei zu unsicher, wie sich die Pandemie-Lage weiter entwickelt. Die 200 Jahre alte Schrotholzscheune wurde nahe der Nochtener Kirche wieder aufgebaut und soll in Zukunft unter anderem für Ausstellungen genutzt werden.

14:19 Uhr | Trotz Pandemie: Katholiken in Görlitz bleiben Sonntagsmesse treu

Beim Kirchgang ist das Bistum Görlitz weiter Spitzenreiter unter den 27 deutschen Diözesen. Im vergangenen Jahr kamen durchschnittlich 12,6 Prozent der Katholiken zur Sonntagsmesse, wie die Deutsche Bischofskonferenz in Bonn bekanntgab. Damit lag die Diözese Görlitz wieder deutlich über dem Durchschnitt der deutschen Bistümer.

Mit 29.790 Katholiken bleibt das Bistum zugleich Deutschlands kleinste Diözese. Im Vergleich zum Vorjahr stieg ihre Zahl der Gläubigen jedoch um 169. Das Bistum verzeichnet seit Jahren einen Zuzug aus dem Nachbarland Polen. Die Zahl der Austritte sank gegenüber dem Vorjahr von 226 auf 186.

14:09 Uhr | Gewerkschaft: Minijobs nicht krisenfest

Im Landkreis Bautzen sind im vergangenen Jahr rund 800 geringfügig entlohnte Arbeitsverhältnisse verloren gegangen. Innerhalb von zwölf Monaten sank ihre Zahl um fünf Prozent auf zuletzt 14.900, wie die Industriegewerkschaft Bauen Agrar-Umwelt mitteilt. Minijobs hätten sich als nicht krisensicher erwiesen.

Eine Gebäudereinigerin schiebt einen Wagen mit Putz-Utensilien.
Minijobs in der Reinigungsbranche haben sich nach Gewerkschaftsansicht als nicht krisensicher erwiesen. Bildrechte: dpa

Laut Arbeitsagentur zählten die Reinigungsfirmen im Kreis Bautzen Ende vergangenen Jahres rund 310 Beschäftigte, die einen Minijob als alleiniges Einkommen haben. Das sind 23 Prozent aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in dieser Branche. In der Gebäudereinigung seien prekäre Arbeitsverhältnisse besonders stark verbreitet und würden insbesondere für Frauen zum Karriererisiko, so die IG Bau weiter. Anspruch auf Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld haben die Minijobber im Krisenfall nicht.

13:36 Uhr | Sachsen hilft mit Masken und Tests einer Klinik in Uganda

Sachsen schickt heute Antigen-Schnelltests und Masken nach Uganda. Die Spende aus dem Bestand des Freistaates umfasst 5.000 Antigen-Schnelltest sowie 12.000 OP- und FFP-Masken im Wert von gut 24.000 Euro. Die Lieferung soll das Kiruddu-Hospital in Kampala erhalten, das eines der nationalen ugandischen Referenzzentren für Infektionskrankheiten ist. Das Krankenhaus verfügt nach Angaben der sächsischen Staatsregierung über 200 Betten und steht derzeit mit anderen Referenzkliniken in vorderster Front zur Bekämpfung der Krankheit, die mit zeitlicher Verzögerung nun auch in Uganda angekommen ist. Das Material diene primär dem Schutz des ärztlichen Personals und der Pflegekräfte, hieß es.

Das Zentrum für Infektionsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig arbeitet seit Jahren mit dem Kiruddu-Hospital in Kampala zusammen, Mediziner beider Krankenhäuser stehen in ständigem Austausch.

13:17 Uhr | Mitgliederschwund in der Landeskirche

Die Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren in den Zahlen der Mitgliederentwicklung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. So wurden im Jahr 2020 deutlich weniger Taufen gefeiert als in den Vorjahren und die Zahl der verstorbenen Kirchgemeindeglieder war signifikant höher als in anderen Jahren, wie die Landeskirche informiert. Der Verlust an Gemeindegliedern durch Austritt fällt 2020 dagegen etwas niedriger aus als im Vorjahr.

Zum 31. Dezember 2020 zählte die sächsische Landeskirche insgesamt 647.238 Gemeindemitglieder.

12:45 Uhr | Ansturm auf Bürgerbüros wegen neuer Reisepässe

Die Wartezeiten auf einen neuen Reisepass betragen in Dresden derzeit etwa zwölf Wochen. Die Dresdner Bürgerbüros arbeiten auch nach den Corona-Lockerungen nur nach Terminvergabe. Etliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Büros seien noch immer im Gesundheitsamt tätig, andere in die Vorbereitung der Bundestagswahl eingebunden, heißt es aus der Verwaltung.

Der Ansturm auf die Bürgerbüros wegen neuer Pässe oder auch wegen eines Personalausweises sei indes groß. In besonders dringenden Fällen können vorläufige Dokumente ausgestellt werden. Grundsätzlich ist auch ein Expresspass möglich.

12:08 Uhr | Festungslauf in Königstein wird nachgeholt

Der im vergangenen Jahr abgesagte Festungslauf in Königstein wird am 13. August nachgeholt. Das teilte der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit. Läufer könnten sich über die Internetseite der Sportveranstaltung anmelden.

In diesem Jahr gibt es eine leicht geänderte Strecke. Der Abschnitt von der Alten Festungsstraße zu den Treppen am Latzweg wurde herausgenommen. Dort war es in den vergangenen Jahren regelmäßig zu Staus der Läufer gekommen.

11:25 Uhr | Vorteile von Pauschalreisen in der Pandemie

Manch einer überlegt vielleicht schon, eine Reise besser nicht anzutreten. Aber kann man einfach stornieren? Welchen Status hat mein Urlaubsland gerade? Die Reisebüros müssen derzeit viele Fragen beantworten.

10:28 Uhr | Flugreisende warten länger beim Check-In

Im zunehmenden Sommer- und Ferien-Reiseverkehr rechnet die Lufthansa mit längeren Bearbeitungszeiten beim Check-In. Die Überprüfung der Impfpässe, Testnachweise und weiterer Einreisevoraussetzungen bei jedem einzelnen Passagier nehme zusätzliche Zeit in Anspruch, teilte das Unternehmen mit.

Die Lufthansa fliegt zwar im Moment nur rund halb so viele Passagiere wie vor der Krise - dennoch kann es wegen der zusätzlichen Corona-Auflagen am Flughafen lange dauern. Zudem wird empfohlen, neben dem digitalen Nachweis auch die ausgedruckten Originalzertifikate weiterhin dabei zu haben.

09:43 Uhr | Schlechtes Containergeschäft im Elbe-Hafen Riesa

Weil derzeit weltweit Container knapp sind, verzeichnet der Elbe-Hafen in Riesa einen Umsatzrückgang beim Containergeschäft von rund 20 Prozent. Das sagte Heiko Loroff, Geschäftsführer der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe in einem SZ-Interview.

Grund für die Misere sei vor allem die Corona-Krise, die die weltweiten Lieferketten durcheinander wirbelt. Die Riesaer versuchten den Mangel zu kompensieren, indem wieder mehr defekte Container repariert werden.

Der sächsische Binnenhafen Riesa gehört zur Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) - mit sieben Häfen von Tschechien bis Dessau- Roßlau der größte Hafenverbund Deutschlands
Bildrechte: MDR/Monika Werner

08:45 Uhr | Gewerkschaft fordert Reform der Minijobs

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Sachsen Markus Schlimbach hat angesichts aktueller Zahlen der Bundesagentur für Arbeit eine Reform der Minijobs angemahnt.

Die Pandemie hat deutlich gezeigt, dass Minijobs nicht krisenfest sind. Das Modell der Beschäftigung ohne soziale Absicherung muss endlich ausgedient haben. Die geringfügig Beschäftigten wurden vor die Tür gesetzt und hatten weder Anspruch auf Kurzarbeitergeld, noch auf Arbeitslosengeld. Vielen blieb nur noch die viel zu geringe Grundsicherung.

Markus Schlimbach DGB Sachsen

Ende 2020 gab es in Sachsen nach aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit 205.168 geringfügig Beschäftigte. Das waren 16.248 weniger als im Jahr davor. Besonders vom Rückgang betroffen waren Frauen mit 10.747. Bei den Branchen steht das Gastgewerbe mit einem Rückgang von 7.676 an erster Stelle.

08:10 Uhr | Städtetagspräsident wendet sich an Menschen in sozialen Berufen

In der Debatte um eine sinkende Impfbereitschaft hat der Deutsche Städtetag an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen in sozialen Berufen appelliert. Präsident Burkhard Jung (SPD) sagte der Funke Mediengruppe, es wäre gut, wenn vor allem Beschäftigte im Gesundheitswesen, in der Altenhilfe und im pädagogischen Bereich die Coronaschutzimpfung als eine Selbstverständlichkeit ansehen – im Sinne der ihnen anvertrauten Menschen.

Jung betonte zugleich, er sehe keinen Anlass für eine Impfpflicht. Die Zahl der Impfungen müsse jedoch steigen, um für einen Herbst mit Delta- und anderen Virusvarianten gewappnet zu sein.

07:01 Uhr | Wocheninzidenz in Sachsen bei drei

Der Wocheninzidenzwert in Sachsen ist von zwei auf drei gestiegen. Das geht aus den heutigen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen liegt bei sieben. Vor einer Woche war der Wert bei fünf.

06:07 Uhr | Millionenförderung für Sportvereine

Sachsen stellt 20,5 Millionen Euro für Investitionen in Sportstätten bereit. Das kündigte Innenminister Roland Wöller im Beisein von Vereinsvertretern an. Moderne Sportstätten seien wichtig für gute Trainingsbedingungen und ein attraktives Vereinsleben, sagte der CDU-Politiker. Nur so könne man auch neue Mitglieder gewinnen.

Insgesamt fördert der Freistaat Baumaßnahmen in mehr als 20 Vereinen. Dazu gehören unter anderem die Sanierung der Sporthalle des SV Heidersdorf, der Umbau eines alten Firmengebäudes zu einem Zentrum für Gesundheitssport in Hoyerswerda und neue Prellwände in der Halle des Hockeyclubs Lindenau Grünau Leipzig. Während der Lockdowns in der Corona-Pandemie haben viele Sportvereine Mitglieder verloren.

05:38 Uhr | Impfbus kommt nach Eilenburg

Am 10. August kommt ein mobiles Impfzentrum nach Eilenburg. Nach Angaben der Stadt können sich von 9 bis 15 Uhr Interessierte gegen das Corona-Virus impfen lassen. Eine Priorisierung gebe es nicht mehr. Injiziert werde der Impfstoff von Biontech/Pfizer. Die Zweitimpfung findet laut Stadt am 31. August statt. Termine können online über die Internetseite der Stadt gebucht werden.

05:12 Uhr | Impfaktion in Chemnitz mit CFC-Freikarten

In Chemnitz macht morgen ein mobiler Impfbus Station. Aus dem Rathaus hieß es, das Impfmobil werde von 15 bis 20 Uhr am Stadion an der Gellertstraße stehen. Verimpft werden demnach Johnson & Johnson oder Biontech. Alle Impfwilligen erhalten zudem eine Freikarte für das Saisoneröffnungsspiel des CFC am 23. Juli oder für eines der kommenden Heimspiele. Die Aktion ist eine Kooperation von DRK, CFC und Stadtverwaltung.

05:04 Uhr | Wieder mehr Flüge von Leipzig und Dresden

Masken, Tests und eingeschränkter Service in der Kabine - das Fliegen ist aktuell noch kein Vergnügen. Dennoch hofft die Mitteldeutsche Flughafenholding auf mehr urlaubshungrige Passagiere in den Sommerferien. Die Airlines fahren ihr Flugangebot an den Airports von Leipzig/Halle und Dresden langsam wieder hoch. Doch manche altbekannte Ziele fehlen noch komplett.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 14. Juli 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen