Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 24.02.: Höchster Neuinfektionswert binnen drei Wochen

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum verpackt.
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

22:10 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und sind morgen wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund!

21:48 Uhr | Landessportbund und Fußball-Verband fordern von Politik Perspektiven

In Offenen Briefen haben der Landessportbund Sachsen (LSB) und der Sächsische Fußball-Verband (SFV) von der sächsischen Regierung Perspektiven für den organisierten Sport in der Corona-Pandemie gefordert. "Die pandemiebedingten Einschränkungen des vereinsbasierten Sports zeigen massive Auswirkungen. Der sächsische Sport muss zeitnah stärker in den Fokus von Öffnungsszenarien genommen werden, denn die momentane Entwicklung gefährdet seine Vielfalt und Diversität", hieß es vom LSB. Bereits im vergangenen Jahr seien etwa 20.000 Mitglieder aus den Vereinen ausgetreten. Dass davon 65 Prozent Kinder und Jugendliche sind, sei laut LSB als alarmierend. "Der vorwiegend ehrenamtlich organisierte sächsische Vereinssport benötigt klare Bekenntnisse der Politik und der Regierung, gezielte Maßnahmen zum Wiedereinstieg und schnelle und unbürokratische Hilfen, um seinen wichtigen gesellschaftspolitischen Aufgaben nachkommen zu können", erklärte der LSB.

Kinder in Fußball-Trikots rennen mit Plakaten, auf denen Logos und Namen verschiedener Vereine abgebildet sind, über ein Fußballfeld.
Endlich mal wieder Fußball spielen: Fußball-Verband und Landessportbund will klare Bekenntnisse von der Politik. Der Vereinssport solle zumindest für Kinder und Jugendliche ab dem 7. März wieder zugelassen werden. Bildrechte: imago images / Picture Point LE

Ähnlich sieht es der Sächsische Fußball-Verband: Der Vereinssport müsse mit seiner gesundheitlichen, sozialen und gesellschaftlichen Bedeutung bei der nächsten Diskussion um neue Lockerungen unbedingt Beachtung finden und dürfe nicht mehr als Teil des Problems, sondern endlich als Teil der Lösung betrachtet werden, erklärte Präsident Hermann Winkler. "Wir fordern deshalb - besonders für unsere Kinder und Jugendlichen - dass zumindest der Trainingsbetrieb im Fußball und im gesamten Vereinssport ab dem 7. März 2021 wieder zugelassen wird", schrieb Winkler.

21:45 Uhr | Merkel: Deutsche sollen sich "freitesten"

Eine Woche vor der neuen Bund-Länder-Runde zur Corona-Politik hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Vorstellungen für einen Ausstieg aus dem Lockdown konkretisiert. "Eine intelligente Öffnungsstrategie ist mit umfassenden Schnelltests, gleichsam als Freitesten, untrennbar verbunden", sagte Merkel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Bereits im März solle ein solches Testsystem funktionsfähig sein. Damit dies gelinge, müssten noch offene Fragen geklärt und das ganze Vorgehen am 3. März mit den Ministerpräsidenten beraten werden. "Wie lange es dann dauert, bis ein solches System installiert ist, kann ich auf den Tag genau noch nicht sagen. Es wird aber im März sein", sagte die CDU-Politikerin.

19:15 Uhr | Vogtlandkreis durchbricht 200er Inzidenzwert

Im Vogtland ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf über 200 gestiegen. Das geht aus den Angaben der Gesundheitsämter hervor. In vier weiteren Landkreisen in Sachsen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz über 100. In Sachsen hat sich die durchschnittliche Sieben-Tage-Inzidenz leicht von 83 auf 86 erhöht.

18:15 Uhr | Urteil: Gewerbemiete kann wegen Lockdown-Schließung reduziert werden

Die Gewerbemiete für einen Laden ist bei einem staatlich verordneten Lockdown anzupassen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Dresden am Mittwoch und bescherte damit einer Einzelhändlerin mit ihrer Berufung einen teilweisen Erfolg. "Eine Reduzierung der Kaltmiete um 50 Prozent sei gerechtfertigt, weil keine der Parteien eine Ursache für die Störung der Geschäftsgrundlage gesetzt oder sie vorhergesehen habe“, teilte das OLG mit. Es sei im vorliegenden Fall angemessen, die damit verbundene Belastung gleichmäßig auf beide Parteien zu verteilen.

18:04 Uhr | Frauen sind psychisch stärker vom Lockdown betroffen – vor allem im Homeoffice

Berufstätige Frauen sind deutlich stärker vom Lockdown und dessen psychischen Folgen betroffen als Männer – vor allem, wenn sie im Homeoffice arbeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TU Chemnitz. Demnach seien besonders Frauen mit Vorschul- oder Schulkindern erschöpft. "Die Pandemie ist für Frauen mit stärkeren psychischen Belastungen verbunden und kann dazu beitragen kann, traditionelle Geschlechterrollen zu verstärken", hieß es.

Die Studie des Forschungsteams an der Professur Organisations- und Wirtschaftspsychologie basiert auf den Daten von 2.900 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Die Forschenden empfehlen, in der Pandemie und bei den Corona-Maßnahmen speziell auf Frauen zu achten. Der Ausbau von Kitas, eine Arbeitsgestaltung mit mehr Autonomie und egalitäre Ansätze zur Aufteilung der Lasten im Haushalt können solche Modelle sein.

Eine Mutter arbeitet Zuhause an einem Laptop, während ihre beiden Kinder neben ihr malen und ein Buch ansehen.
Das bisschen Homeoffice macht sich doch von allein: Viele Frauen sind in der Pandemie Doppelbelastungen ausgesetzt - vieles bleibt an ihnen hängen. Wie Forscher jetzt herausfanden, verstärkt die Pandemie traditionelle Geschlechterollen. Bildrechte: dpa

17:49 Uhr | Kostenlose Tests im Landkreis Pirna

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bietet ab Sonnabend (27. Februar) kostenlose Tests für Angestellte und Unternehmer an, die "beruflich einer Testpflicht unterliegen". Die Tests werden im Sportpark Dippoldiswalde, im Bürgerhaus Bannewitz, im Johanniter Testzentrum in Heidenau sowie im Sportforum Neustadt durchgeführt. Wie das Landratsamt mitteilte, wolle man aufgrund der bevorstehenden Öffnung von Friseuren, Fußpflegen und Fahrschulen ab dem 1. März 2021 einen reibungslosen Arbeitsablauf gewährleisten. Für die Tests erfolgt keine Terminvergabe, es müsse gegebenenfalls mit Wartezeiten gerechnet werden.

17:16 Uhr | Höchster Neuinfektionswert binnen drei Wochen

Sachsens Gesundheitsämter haben am Mittwoch 868 Corona-Neuinfektionen. Das ist der höchste Wert seit drei Wochen. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung wurden seit gestern 43 Todesfälle gemeldet. Die Gesamtzahl steigt damit in Sachsen auf 7.632.

Auch die 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner im Freistaat ist im Vergleich zum Vortag leicht gestiegen. Mit einem Wert von 86 liegt sie leicht oberhalb des gestrigen Wertes von 83. Insgesamt fünf Landkreise weisen einen dreistelligen Inzidenzwert auf. Den höchsten Wert hat der Vogtlandkreis mit 209, den niedrigsten die Stadt Chemnitz mit 41.

17:03 Uhr | Gesundheitsminister Spahn stellt Menschen mehr Freiheit durch Corona-Tests in Aussicht

Bundesgesundheitsminister Spahn hat den Menschen wieder mehr Freiheit durch eine Ausweitung der Corona-Tests in Aussicht gestellt. Spahn erklärte im Bundestag, Schnell- und Selbsttests würden Schritt für Schritt helfen, zur Normalität zurückzukehren. Sie schafften Sicherheit und damit die Voraussetzungen für Theaterbesuche oder andere Veranstaltungen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat am Vormittag die ersten drei Sonderzulassungen für Corona-Selbsttests erteilt. Sie können ohne Schulung angewendet werden. Der Abstrich wird dabei im vorderen Nasenbereich genommen. Die bisherigen Schnelltests mussten von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden.

Corona Schnelltest für jedermann
Kann bald jeder seinen eigenen Schnelltest machen? Wenn der Gesundheitsminister Spahn Recht behält, könnten die Selbsttests etwas Normalität zurückbringen. Bildrechte: imago images/MedienServiceMüller

17:00 Uhr | Oberlausitz beziffert Verluste im Tourismus auf 51 Millionen Euro

Der Tourismus in der Oberlausitz hat im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie große Verluste hinnehmen müssen. Die Marketinggesellschaft Oberlausitz Niederschlesien bezifferte die Umsatzverluste auf rund 51 Millionen Euro. "In der Oberlausitz wurden gegenüber 2019 rund 500.000 Übernachtungen weniger gezählt, das ist ein Minus von 30 Prozent", erklärte der Bautzener Landrat Michael Harig. Der Blick und die Vorbereitung auf die neue Saison sei ein Spagat zwischen Bangen und Hoffen. Derzeit bereite sich die Marketinggesellschaft Oberlausitz Niederschlesien auf die Internationale Tourismusbörse in Berlin vor. Dort wolle sie nicht nur mit Bautzen, Görlitz und Zittau punkten, sondern auch mit neuen Projekten für Radtouristen. So soll beispielsweise die sogenannte "Via Sacra" bei Zittau für Radfahrer erschlossen werden.

16:55 Uhr | AfD will Sondersitzung zum Corona-Lockdown

Die AfD will am 3. März bei einer Sondersitzung des Sächsischen Landtages über ein Ende des Corona-Lockdowns debattieren. "Wir können nicht bis zur nächsten Landtagssitzung am 24. März warten. Zahlreiche Existenzen sind bereits zerstört, und die Schäden des Endlos-Lockdowns werden mit jedem Tag größer", erklärte AfD-Fraktionschef Jörg Urban am Mittwoch. Viele Bürger würden unter der andauernden Aussetzung ihrer Grundrechte leiden. "Ständig werden von der Regierung neue Grenzwerte für Öffnungen und neue Bedrohungsszenarien propagiert. Diese Hinhalte-Taktik zehrt an den Nerven der Bürger und bietet keinen langfristigen Lösungsansatz." Eine Sondersitzung des Landtags kann durch einen Antrag der Regierung oder mindestens eines Viertels der Abgeordneten erwirkt werden. Die AfD stellt 38 von 119 Parlamentariern, also mehr als ein Viertel.

16:15 Uhr | Tschechien will Sachsen um Hilfe bei der Aufnahme von Corona-Patienten bitten

Tschechien hat ein formelles Gesuch um Hilfe bei der Aufnahme von Corona-Patienten an Sachsen angekündigt. Darüber informiert die Staatskanzlei. In sächsischen Krankenhäusern würden bereits eine geringe Anzahl von Intensivbetten vorgehalten. "Die Verteilung auf konkrete Krankenhäuser erfolgt in Absprache mit den Krankenhauskoordinatoren", hieß es.

14:52 Uhr | Vogtland: Kostenlose Tests in neuen Zentren

Einwohner des Vogtlandkreises können sich ab Donnerstag zweimal pro Woche kostenlos testen lassen. Das Angebot gilt auch für Arbeitspendler, die nicht im Kreis wohnen. Bis zum kommenden Montag sollen dazu schrittweise 16 Testzentren in Betrieb gehen, unter anderem in der Arbeitsagentur Adorf, einer Turnhalle in Reichenbach, in mehreren Apotheken sowie an den Grenzübergängen Schönberg und Klingenthal. Jens Leistner, Geschäftsführer des Rettungszweckverbandes Südwestsachsen erklärte: "Wir haben attraktive Standorte gesucht, die mit dem ÖPNV gut erreichbar sind und wo sich viele Bürger aufhalten."

In den meisten Testzentren außer in drei Apotheken müssten den Angaben zufolge keine Termine vorher vereinbart werden. Jeder könne zu den Öffnungszeiten in das Testzentrum seiner Wahl kommen. Testwillige müssen nur ihre elektronische Gesundheitskarte dabei haben, Pendler sollen einen Arbeitsnachweis mitbringen, hieß es.

14:30 Uhr | Leben, Tod und Sauerteig: Wie die Pandemie unsere Gesellschaft verändert

Seit fast einem Jahr bestimmt die Corona-Pandemie unseren Alltag. Eine US-Studie hat nun anhand von Suchmaschinen-Anfragen untersucht, wie sich unser Verhalten und unsere Werte während der Pandemie verändert haben. Dabei wird klar: Der Krisenmodus beeinflusst Denkweise und Verhalten. Kollektive Werte zählen mehr, Reichtum weniger. Viele Menschen beschäftigen sich mit ihrer eigenen Sterblichkeit - und auch mit Sauerteig, der Grundlage für Brot, eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel

14:20 Uhr | Britische Coronavariante breitet sich im Erzgebirge aus

Im Erzgebirgskreis breitet sich die britische Variante des Coronavirus weiter aus. Wie der Landkreis heute informierte wurde seit Anfang Februar insgesamt 32 Fälle bekannt. Die Mutation des Virus gilt als wesentlich ansteckender. Dafür gebe es auch im Erzgebirge erste Anzeichen, sagte Amtsarzt Sandro Müller.

14:10 Uhr | Grimma will mit Corona-Denkmal gesellschaftlichen Zusammenhalt zeigen

In Grimma soll künftig ein Corona-Denkmal gesellschaftlichen Zusammenhalt anmahnen. Dafür soll die Litfaßsäule an der Pöppelmannbrücke mit bemalten Muldentalkieseln gestaltet werden. "Mit dem Denkmal wollen wir gesellschaftlichen Zusammenhalt zeigen und präsentieren, wie stark wir sind, wenn wir an einem Strang ziehen", sagte die Künstlerin Ute Hartwig-Schulz. Für die Litfaßsäule würden 600 bemalte Corona-Steine benötigt. Jeder könne mitmachen und die Steine können bis Ende April am Künstlergut Prösitz und an der Touristinformation Grimma abgegeben. Im vergangenen Jahr hatten Bürger bemalte Steine als Zeichen des Zusammenhalts auf die Mauer der Pöppelmannbrücke gelegt. Vandalen hatten die Steine aber in die Mulde geworfen.

13:58 Uhr | Musik trotz Lockdown: Stream-Reihe der Semperoper geht an den Start

Die Dresdner Semperoper vollendet gerade die erste Ausgabe ihrer Internet-Streamreihe "Semperoper:Donnerstag". Sie soll morgen ab 17 Uhr zum ersten Mal laufen. Immer donnerstags führen auf der Homepage Videos an ungewöhnliche Orte der Semperoper, die sich in Bühnen für Musik und Tanz verwandeln. Die Reihe ist Teil des wiederaufgenommenen Probenbetriebs. Sobald es auch offiziell wieder losgehen kann, will die Semperoper einen Ersatzspielplan für die verbleibende Saison veröffentlichen.

13:48 Uhr | Sachsen hält baldige Corona-Lockerungen für fraglich

In Sachsen sind kurzfristig keine weiteren Lockerungen der aktuellen Corona-Beschränkungen in Sicht. Staatskanzleichef Schenk sagte dem MDR, das Infektionsgeschehen habe sich leider wieder beschleunigt, die Wocheninzidenz in Sachsen stagniere oder steige leicht. Grund seien die Mutationen.

13:22 Uhr | Wie eine Leipziger Kosmetikerin den Corona-Beschränkungen trotzt

Ab kommende Woche dürfen die Friseure wieder öffnen. Andere Läden müssen aber noch geschlossen bleiben. So auch der Kosmetiksalon von Beate Hertes aus Leipzig. Aufgeben ist für die Geschäftsfrau aber keine Option.

13:14 Uhr | Sachsenradio stellte Ihre Fragen zur Impfung an die Experten - Jetzt mitmachen.

Impfen ist aktuell ein Dauerthema. Allerdings gibt es scheinbar mehr Fragen als Antworten. MDR SACHSEN hilft und stellt Ihre Fragen den Experten - am Donnerstag ab 15 Uhr. Zu Gast beim Sachsenradio sind der Virologe Prof. Uwe Liebert und der Infektiologe und Immunologe Dr. Michael Borte, Mitglied der sächsischen Impfkommision.

13:03 Uhr | Sunexpress will ab Ende März von Leipzig/Halle nach Antalya fliegen

Die Fluggesellschaft Sunexpress will ab Ende März wieder Flüge ab Leipzig/Halle nach Antalya in der Türkei aufnehmen. Das geht aus den aktuellen Flugplan-Daten im Buchungssystem hervor. Demnach will das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa und Turkish Airlines täglich einmal auf dieser Verbindung fliegen. Voriges Jahr hatte Sunexpress wegen der Corona-Krise alle Flüge ab Leipzig vorübergehend eingestellt, ein deutsches Tochterunternehmen der Sunexpress wurde aufgelöst. Aktuell werden am Flughafen Leipzig/Halle gar keine Passagierflüge angeboten.

11:14 Uhr | Anhaltender Lockdown macht Fassbier-Brauereien zu schaffen

Brauereien, die einen Großteil ihres Umsatzes mit Fassbier machen, leiden unter den anhaltenden Corona-Beschränkungen. Vom Sächsischen Brauerbund hieß es, da jetzt die Gastronomie seit mehr als vier Monaten geschlossen ist, falle dieser Absatzmarkt komplett weg. "Die Brauereien haben das Problem, es gibt keine Hilfszahlungen, wie beispielsweise die November- oder Dezemberhilfen." Generell dürfen Brauer auf anderen Wegen Bier verkaufen - etwa an den Handel oder direkt an Verbraucher.

10:54 Uhr | Landrat Harig will sorbisches Osterreiten stattfinden lassen

Der CDU-Kreisvorsitzende und Bautzner Landrat Michael Harig hat sich für die Durchführung des Osterreitens ausgesprochen. Dafür seien zwar bestimmte Hygieneanforderungen nötig. Es habe dazu aber bereits Abstimmungen zwischen Vertretern der Osterreiter und des Freistaates gegeben. Diese stimmten ihn zuversichtlich, dass in diesem Jahr die Prozessionen stattfinden könnten - vorausgesetzt die Infektionslage verschlechtere sich nicht dramatisch.

Auch der Landkreis werde das Vorhaben unterstützen, damit das Osterreiten möglich wird. Im vergangenen Jahr musste es zum ersten Mal in seiner Geschichte wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Üblicherweise strömen Tausende Menschen aus nah und fern zu Ostern ins Siedlungsgebiet der Sorben und erfreuen sich an den einzigartigen Osterbräuchen.

09:12 Uhr | Erstmals Corona-Selbsttests in Deutschland zugelassen

In Deutschland sind erstmals Corona-Selbsttests zur Anwendung durch Laien freigegeben worden. Das Bundesinsititut für Arzneimittel und Medizin-Produkte erteilte nach eigenen Angaben Sonderzulassungen für drei Produkte. Bisher gab es nur Schnelltests, die von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden. Bundesgesundheitsminister Spahn sagte im ZDF-Morgenmagazin, die Selbsttests für Laien sollten in den nächsten Tagen unter anderem bei Discountern erhältlich sein.

08:48 Uhr | Dresdner Bibliotheken ab Montag wieder offen

Die Städtischen Bibliotheken in Dresden öffnen ab Montag wieder regulär. Wie der zuständige Geschäftsbetrieb im Rathaus mitteilte, sind die gesetzlich vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Jeder Besucher müsse eine medizinische Maske tragen und einen Einkaufskorb nehmen. Der Aufenthalt werde auf 30 Minuten beschränkt. Die Nutzung der Internetarbeitsplätze sei nicht möglich. Laut Bibliotheken endet der bisherige Abholservice am 27.Februar.

07:50 Uhr | Impfungen für Grundschullehrer und Erzieher starten

Lehrer und Erzieher können ab heute gegen das Coronavirus geimpft werden. Die dazugehörige Verordnung ist in Kraft getreten, gab Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekannt. Speziell gehe es um Beschäftigte in Grund- und Förderschulen, in Kitas und in der Kindertagespflege.

Die Impfungen brächten zusätzliche Sicherheit in ein Umfeld, in dem Abstand und Maske nicht immer möglich seien. Bei den Impfungen dürften vor allem bisher ungenutzte Astrazeneca-Dosen zum Einsatz kommen. An die Länder wurden bereits 1,4 Millionen Dosen geliefert. Verabreicht wurden davon bisher nur 212.000.

06:39 Uhr | Fünf Virusmutationen auf Porsche-Baustelle nachgewiesen

Unter den 150 Corona-Infizierten auf der Baustelle der Porsche-Karosseriehalle in Leipzig sind bislang fünf Fälle mit der britischen Virus-Mutation nachgewiesen worden. Das sagte Leipzigs Stadtsprecher Matthias Hasberg der "Leipziger Volkszeitung". Die infizierten Menschen befänden sich in Quarantäne. Wie Porsche mitteilte, ist der Zutritt zur Baustelle nur noch mit negativem PCR-Test möglich. Es sei ein eigenes Testzentrum errichtet worden.

Die ersten Corona-Fälle waren Mitte vergangener Woche bei Tests entdeckt worden. Auf der Baustelle ruhte von Freitag bis Sonntag der Betrieb. Laut Zeitungsbericht sind im Schnitt rund 750 Mitarbeiter von rund 60 Firmen auf der Porsche-Baustelle aktiv. Bei den 150 Corona-Infizierten soll es sich um Mitarbeiter zweier Baufirmen handeln, die vorwiegend aus Osteuropa stammen.

06:18 Uhr | Lottogesellschaft meldet Rekord

Die sächsische Lottogesellschaft hat im Corona-Jahr 2020 den höchsten Umsatz ihrer Geschichte erzielt. Hohe Jackpots vor allem im zweiten Halbjahr hätten viele Spieler angezogen, sagte Lotto-Chef Frank Schwarz in Leipzig. Die Tipper setzten insgesamt 328 Millionen Euro ein - ein Plus von 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Einbußen wegen Corona habe es praktisch kaum gegeben. Nur 40 der rund 1.200 Annahmestellen im Land hätten wegen der Pandemie geschlossen werden müssen - etwa, weil die Betreiber in Quarantäne mussten.

05:49 Uhr | Zukunftsfonds verteilt finanzielle Hilfe in Grenzregion

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hat erneut Corona-Soforthilfen für die besonders unter den Folgen der Pandemie leidende deutsch-tschechische Grenzregion verteilt. Wie ein Sprecher des Fonds mitteilte, wurden Hilfen in Höhe von mehr als 92.000 Euro bereitgestellt. Die Gelder gehen an 19 Organisationen auf beiden Seiten der Grenze, die akute medizinische und soziale Hilfe leisten.

Weiter hat der Fonds Sonderförderung an 43 Akteure und Initiativen vergeben, die ihre grenzüberschreitenden Aktivitäten einstellen mussten und dadurch in eine teils existenzbedrohende Lage geraten sind. Durch Kompensationszahlungen in Höhe von gut 200.000 Euro möchte der Fonds ihnen die Überwindung des Lockdowns erleichtern und dadurch weitere grenzüberschreitende Kooperationen in der Zukunft ermöglichen. Der Stiftungsfonds wurde 1997 unter Federführung des tschechischen Außenministeriums gegründet.

05:36 Uhr | Beratungen über Corona-Lage im Vogtland

Seit Wochen ist das Vogtland Corona-Hotspot. Die Virusmutation aus Großbritannien breitet sich aus. Wie kann eine Stabilisierung der Lage und ein massenhafter Anstieg noch verhindert werden, damit Schulen, Kitas und Betriebe im Vogtland weiter offen bleiben können? Darüber haben Entscheider aus dem Landkreis mit Ministerpräsident Michael Kretschmer und Sozialministerin Petra Köpping am Dienstagabend diskutiert.

05:17 Uhr | Ab heute Lockerungen in Sächsischer Schweiz

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge lockert ab heute die bisherigen Ausgangsbeschränkungen. Wie das Landratsamt in Pirna am Dienstag mitteilte, können sich die Bewohner für Einkäufe, Individualsport und Bewegung im Freien - mit Ausnahme von touristischen Zwecken - weiter als 15 Kilometer von ihrem Wohnort aus bewegen. Auch die nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 22 und 6 Uhr gilt vorerst nicht mehr. Die Lockerungen sind bis zum 7. März befristet.

05:03 Uhr | Weniger Astrazeneca-Impfstoff für EU

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca will seine Impfstoff-Lieferungen in die Europäische Union erneut reduzieren. Das sagte ein EU-Vertreter der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Demnach will der Konzern von April bis Juni weniger als 90 Millionen Einheiten liefern. Vertraglich vereinbart sind 180 Millionen Dosen. Schon im Zeitraum von Januar bis März wird nur etwa die Hälfte der zugesagten Lieferung in der EU ankommen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.02.2021 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 24.02.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen