Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen vom 10.06.: 15 Millionen Euro Soforthilfe für soziale Vereine, Jugendherbergen & Co.

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Montag

  • 20:22 Uhr | 15 Millionen Euro Soforthilfe für soziale Vereine & Co.
  • 18:40 Uhr | Sachsens Zoos verzeichnen Millionenverluste in der Corona-Krise
  • 17:20 Uhr | Polen öffnet Grenzen in der Nacht von Freitag zu Sonnabend
  • 15:19 Uhr | MDR-Umfrage: Mehrheit würde sich gegen Corona-Virus impfen lassen
  • 10:31 Uhr | Vogtlandbahn und Trilex fahren ab Montag wieder nach Tschechien
  • 05:45 Uhr | Landtag debattiert über Corona-Folgen

21:52 Uhr | Tickerende

Damit beenden wird den heutigen Corona-Ticker für Sachsen. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und sind in wenigen Stunden am Donnerstagfrüh wieder mit aktuellen Meldungen für Sie da. Bis dahin, bleiben Sie #miteinanderstark. Gute Nacht!

21:44 Uhr | Reisewarnung für mehr als 160 Länder bis Ende August verlängert

Die Bundesregierung hat die Corona-Reisewarnung für mehr als 160 Länder außerhalb der EU bis zum 31. August verlängert. Für einzelne Länder sind allerdings Ausnahmen möglich. Ausschlaggebend dafür ist unter anderem, wie sich die Infektionszahlen dort entwickeln, wie gut die Gesundheitssysteme sind und ob die Rückreise für Touristen gesichert ist. Das Kabinett hat außerdem ein Konzept beschlossen, mit dem Reisende bei Insolvenzen abgesichert werden. Veranstalter sollen in Zukunft nur noch dann Pauschalreisen anbieten können, wenn sie in einen neuen Fonds einzahlen. Eine Haftungsbeschränkung soll es nicht mehr geben. Damit reagiert die Bundesregierung auf die Pleite von Thomas-Cook.

21:05 Uhr | Acht neue Corona-Fälle in Sachsen

In Sachsen sind am Mittwoch acht neue Corona-Infektionen registriert worden. Das geht aus den Meldungen der Landkreise und kreisfreien Städte hervor. Demnach wurde jeweils drei Fälle im Landkreis Meißen und Zwickau gemeldet sowie jeweils einen Fall im Vogtlandkreis sowie im Landkreis Leipzig.

Damit haben sich seit Beginn der Pandemie insgesamt 5.341 Personen nachweislich infiziert. Schätzungen zufolge sind 5.030 von ihnen wieder genesen. Die Zahl der Toten im Freistaat liegt bei 221.

20:22 Uhr | 15 Millionen Euro Soforthilfe für soziale Vereine & Co.

Mit einer Soforthilfe-Richtlinie und 15 Millionen Euro unterstützt das sächsische Sozialministerium soziale Vereine, gemeinnützige Stiftungen, Träger der freien Jugendhilfe und andere Einrichtungen, die durch die Corona-Schutzmaßnahmen in ihrer Tätigkeit beeinträchtigt waren. Dazu gehören unter anderem Schullandheime, Jugendherbergen, Familienbildungs- und Ferienstätten und auch Integrationsprojekte.

"Ich bin froh, dass wir einen Schutzschirm für unsere soziale Landschaft in Sachsen beschlossen haben. In vielen Institutionen und Projekten Einrichtungen sind Menschen für Menschen da. Sie unterstützen, geben Halt und beraten. Wir brauchen dazu die Vielzahl an großen und kleinen Verbände, Vereine und Einrichtungen", erklärte Gesundheitsministerin Petra Köpping zur Aktuellen Debatte der SPD-Fraktion. Antragsberechtigt sind alle in der Existenz bedrohte gemeinnützige Einrichtungen, die keine andere Unterstützung erhalten, nicht unter die Regelung des Sozialdienstleister-Einsatzgesetzes des Bundes (SodEG) fallen und dem Sozialministerium zugeordnet sind.

Zudem wurde eine Förderrichtlinie zur Unterstützung von Werkstätten für behinderte Menschen aufgelegt, die ein Volumen von bis zu vier Millionen Euro umfasst.

20:08 Uhr | Corona-Krise bestimmt Debatte im Sächsischen Landtag

Der Sächsische Landtag will sich am Donnerstag ein weiteres Mal mit Auswirkungen der Corona-Krise befassen. Sämtliche Punkte der Tagesordnung beziehen sich auf die Pandemie. Zunächst gibt Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eine Regierungserklärung zu Herausforderungen der Pandemie, aber auch der Klimakrise ab. In der Aktuellen Stunde geht es in drei Debatten um den wirtschaftlichen Neubeginn, die Abhängigkeit von internationalen Lieferketten sowie den Umgang mit Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen.

Anschließend wird Kultur- und Tourismusministerin Barbara Klepsch (CDU) zu langfristigen Folgen der Pandemie auf ihren Bereich befragt. Die Linken bringen einen Gesetzentwurf ein, der eine Beteiligung des Parlamentes an Entscheidungen der Regierung bei Pandemie-Maßnahmen zum Inhalt hat. Auch die Grünen als Koalitionspartner der CDU und SPD halten eine solche Beteiligung prinzipiell für erforderlich. Für die CDU ist ein Beteiligungsgesetz nach den Worten ihres Parlamentarischen Geschäftsführers Stephan Meyer derzeit kein "Diskussionsgegenstand".

19:08 Uhr | Dresdner Hallenbäder öffnen schrittweise

In Dresden öffnen bald die ersten Schwimmhallen. Nächste Woche Donnerstag geht es mit dem Elbamare los, wie die Stadt mitteilte. In zwei Wochen sollen der Schwimmsport-Komplex Freiberger Straße und das Hallenbad im Georg-Arnhold-Bad folgen. Dabei dürfen sich zu selben Zeit maximal 130 Gäste im Bad aufhalten, Tickets müssen online reserviert werden. Seit heute haben bereits die acht Freibäder der Stadt geöffnet, ausgenommen das Naturbad Mockritz und das Freibad Prohlis.

Die Schwimmhalle Freiberger Straße in Dresden
Endlich wieder ins Wasser springen: Baden und Schwimmen wird in Dresden ab nächster Woche auch wieder in Schwimmhallen möglich. Bildrechte: MDR/André Seifert

18:55 Uhr | Wegen Corona: Keine Busse mehr zwischen Zittau und Liberec

Wegen der stark gesunkenen Passagierzahlen sowie finanzieller Engpässe im Zuge der Corona-Pandemie werden bis Ende des Jahres 2020 keine Busse von Zittau in das tschechische Liberec und Petrovice fahren. Das teilte das Landratsamt Görlitz mit. Die Buslinien 6 (deutsche Seite) und fortführend 77 (tschechische Seite) können demnach nur bis zum deutschen Grenzort Lückendorf betrieben werden, danach wird die Linie eingestellt. Ein Normalbetrieb sei von den tschechischen Partnern für Anfang 2021 angekündigt worden. Ein genaues Datum stehe allerdings noch nicht fest.

18:40 Uhr | Sachsens Zoos verzeichnen Millionenverluste in der Corona-Krise

Nach der Zwangsschließung und dem folgenden eingeschränktem Betrieb verzeichnen Sachsens Zoos starke Verluste. Wie Sprecher der Zoos in Leipzig, Dresden und Hoyerswerda mitteilten, können die hohen Einbußen in diesem Jahr wohl nicht mehr aufgefangen werden.

18:31 Uhr | Endlich wieder Knödel - Freude über offene Grenze nach Tschechien

Reisen nach Tschechien sind seit Freitagnachmittag wieder möglich. Davon profitieren wollen 43 Prozent der Sachsen. Das geht aus dem Meinungsbarometer für Mitteldeutschland mdrFRAGT hervor. Lediglich 15 Prozent der fast 9.000 Teilnehmer an der Befragung wollen allerdings zeitnah über die Grenze reisen. Ein knappes Drittel plant zwar eine Reise ins Nachbarland, aber nicht sofort. Einkaufen, Tanken oder Friseurbesuche sind demnach für mehr als die Hälfte der potenziellen Tschechien-Reisenden die Hauptgründe. 49 Prozent geben touristische Ziele an.

17:50 Uhr | Leipziger Opernball wird auf kommendes Jahr verschoben

Der für den 17. Oktober geplante Leipziger Opernball ist auf den 30. Oktober 2021 verschoben worden. Derzeit müsse davon ausgegangen werden, dass Großveranstaltungen auch nach dem 31. August verboten blieben oder nur unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden dürften, die bei einem Ball nicht umsetzbar seien, teilten die Organisatoren am Mittwoch in Leipzig mit. Die bereits gekauften Karten behalten den Angaben zufolge ihre Gültigkeit. Der Leipziger Opernball war im vergangenen Jahr zum 25. Mal veranstaltet worden. Rund 2.000 Gäste hatten an der Veranstaltung im Opernhaus teilgenommen. Wegen der Corona-Pandemie sind Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern momentan in Sachsen nicht erlaubt.

Das rot beleuchtete Opernhaus Leipzig spiegelt sich in einem Brunnen.
Kein Opernball in Leipzig dieses Jahr. Wegen Corona werde die Veranstaltung auf 2021 verschoben, hieß es. Bildrechte: dpa

17:46 Uhr | Stadt Dresden berät über Corona-Folgen für den nächsten Haushalt

Die Dresdner Stadtspitze hat sich zu einer Haushaltsklausur ins Erzgebirge zurückgezogen. Oberbürgermeister Hilbert und die Bürgermeister beraten noch bis morgen über die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise. Konkret geht es um die Budgets der jeweiligen Geschäftsbereiche. Über die Ergebnisse will Hilbert am Freitag informieren.

17:28 Uhr | Wegen Corona: Schiebocker Tage in Bischofswerda digital

Die Schiebocker Tage in Bischofswerda werden in diesem Jahr digital gefeiert. Sowohl im Fernsehen als auch über Facebook und Youtube wird am Sonnabend ab 19 Uhr ein vierstündiges Programm mit Livemusik und Videos vergangener Stadtfeste übertragen. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Dazu werde das Signal der Lausitzwelle in das Bischofswerdaer Kabelnetz eingespeist. Ein Feuerwerk soll den Abend beschließen. Das sei aber real am Nachthimmel zu erleben.

17:20 Uhr | Polen öffnet Grenzen in der Nacht von Freitag zu Sonnabend

Polen will in der Nacht von Freitag zu Samstag offenbar seine Grenzen wieder öffnen. Das teilte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke unter Berufung auf das polnische Innenministerium mit. Tausende Deutsche und Polen könnten jetzt wieder ihre Familienangehörigen, Freunde und Nachbarn über Oder und Neiße besuchen, sagte Woidke.

Seit dem 15. März hatte es umfangreiche Einreisebeschränkungen und eine Quarantänepflicht gegeben, die damit wegfallen. Ein Sprecher des Innenministeriums in Warschau wollte diese Information noch nicht kommentieren.

17:15 Uhr | Bewährung für zwei Männer nach Übergriffen bei Corona-Demo in Pirna

Nach Übergriffen auf Polizeibeamte während einer unangemeldeten Corona-Demonstration in Pirna sind am Mittwoch erste Urteile gegen zwei gewaltbereite Männer verhängt worden. Die Angreifer - 35 und 36 Jahre alt - erhielten Bewährungsstrafen, sagte Andreas Beeskow, Sprecher am Amtsgericht.

Den beiden Männern wird unter anderem vorgeworfen, auf einer Demonstration in der Pirnaer Altstadt am 13. Mai 2020 Vollstreckungsbeamte angegriffen zu haben. Laut Sprecher hatten die Angeklagten an der Spitze des Umzuges eine Polizeikette durchbrochen. Zu dem sogenannten "Spaziergang", der sich gegen coronabedingte Einschränkungen richtete und für die Wahrung der Grundrechte einsetze, hatten sich etwa 250 Personen versammelt.

Der Jüngere, ein Mann aus Dohma muss für ein halbes Jahr in Haft, wenn er die Bewährungsauflagen nicht erfüllt. Zudem wurde er zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro verurteilt. Der 36-Jährige bekam acht Monate auf Bewährung und wurde zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

17:00 Uhr | Wegen Corona kein LEX-Wettbewerb für Existenzgründer in der Lausitz

Alljährlich wird in der Lausitz der "Lausitzer Existenzgründer Wettbewerb LEX" veranstaltet. Damit stemme man sich gegen die sinkenden Gründerzahlen und unguten Prognosen, heißt es von der Wirtschaftsinitative Lausitz. Doch wegen der Corona-Pandemie werde es in diesem Sommer keine Ausschreibung für den LEX geben, sagte deren Geschäftsführer Michael Schulz, MDR SACHSEN.

16:40 Uhr | Zwischenstand Corona-Studie: Getestete Schulen sind sicher

Seit Mai sind die Schulen in Sachsen wieder offen. Und das sorgt für Diskussionen: Wie sicher sind unsere Schulen? Kann sich das Coronavirus dort besonders schnell verbreiten? Seit Ende Mai läuft dazu eine großangelegte Studie in Leipzig und Dresden, die Aufschluss darüber bringen soll. Nun gibt es erste Zwischenergebnisse.

16:30 Uhr | Hoyerswerda: Stadtverwaltung öffnet wieder für Bürger

In Hoyerswerda können Bürgerinnen und Bürger wieder persönlich im Rathaus vorsprechen. Das teilte die Stadt mit. Allerdings müsse vorher per E-Mail oder telefonisch ein Termin vereinbart werden. Für unangemeldeten Besucherverkehr bleibt das Gebäude bis Ende Juni noch geschlossen. Das Wahlbüro für die Oberbürgermeisterwahl in der Frentzel-Straße ist hingegen für Besucher geöffnet. Bis zum 2. Juli können dort die Wahlvorschläge eingereicht und zur Unterstützung unterschrieben werden. Der Zutritt zu allen Gebäuden ist nur mit Mund- und Nasenschutz gestattet.

15:59 Uhr | Länderbahn fährt wieder nach Tschechien

Die Länderbahn fährt ab Montag wieder ins Nachbarland Tschechien. Die Regionalbahnen 1 und 5 der Vogtlandbahn verkehren dann wieder planmäßig von Zwickau beziehungsweise Mehltheuer nach Kraslice. Zwischen Zwotental und Kraslice verkehren noch Busse im Schienenersatzverkehr. Grund ist eine Baustelle auf tschechischer Seite. Ebenfalls wieder bedient wird die Linie RB 2 Zwickau-Plauen-Adorf-Cheb. Der Bahnverkehr war vor Wochen coronabedingt eingestellt worden.

15:30 Uhr | Corona-Ersatz für die Fête de la Musique: Görlitzer und Zgorzelecer singen

Für die Fête de la Musique am 21. Juni in Görlitz und Zgorzelec wird zu einer Mitsingaktion aufgerufen. Entlang des Neiße-Ufers können sich alle Einwohner und Einwohnerinnen zum gemeinsamen Musizieren der Lieder "Ode an die Freude" und "Der Mond ist aufgegangen" treffen. Damit wollen die Veranstalter zeigen, dass die Europastadt auch in schwierigen Situationen zusammenstehe. Aufgrund der Corona-Pandemie kann das sonst weltweit gefeierte Musikfest nicht wie gewohnt in Bars und auf großen Bühnen stattfinden.

15:19 Uhr | MDR-Umfrage: Mehrheit würde sich gegen Corona-Virus impfen lassen

Rund 84 Prozent der Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen würden sich laut einer MDR-Umfrage gegen das Coronavirus impfen lassen, wenn es einen Impfstoff gäbe. Demnach würden 43 Prozent Wert auf eine möglichst frühzeitige Impfung legen, hieß es. 41 Prozent würden noch abwarten und erst dann eine Impfung in Angriff nehmen, wenn Langzeitstudien vorliegen. Etwa jeder siebte Befragungsteilnehmer (14 Prozent) habe angegeben, sich auch dann nicht impfen lassen zu wollen, sollte es einen Impfstoff geben. Noch liegt kein Impfstoff gegen das Coronavirus vor.

mdrFRAGT – Impfungen – Ein Diagramm mit Umfragewerten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

An der Befragung nahmen nach Angaben des Senders vom 5. bis zum 8. Juni 17.243 Menschen teil. 52 Prozent der Befragten kommen diesen Angaben zufolge aus Sachsen, 24 Prozent aus Sachsen-Anhalt und 24 Prozent aus Thüringen. Das entspricht laut MDR in etwa der Verteilung der Einwohner in den drei Bundesländern. Die Befragungen des Senders sind nicht repräsentativ.

14:26 Uhr | Einnahmeverluste von 17 Millionen Euro bei staatlichen Kultureinrichtungen

Die coronabedingten Einnahmeverluste der staatlichen Kultureinrichtungen belaufen sich auf rund 17 Millionen Euro. Darüber informierte das Kulturministerium MDR Sachsen. Die Verluste werden demnach mit einem Teil des am Montag vorgestellten 68-Millionen-Euro-Hilfspaketes getilgt. Die übrigen gut 50 Millionen Euro werden als Zuschüsse an freie Kultureinrichtungen, Vereine, Kinos, freischaffende Künstler und den Tourismus ausgezahlt.

Der Freistaat sei gesetzlich verpflichtet, Kultureinrichtungen mit staatlicher Beteiligung zu unterstützen, erklärte der Sprecher des Kulturministeriums Jörg Förster. Dazu gehörten unter anderem Semperoper, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das Museum für Ärchäologie in Chemnitz und das Schlesische Museum in Görlitz.

13:10 Uhr | Vorhang auf im Ost-Passage-Theater in Leipzig

Nach drei Monaten Corona-Zwangspause öffnet heute in Leipzig das Ost-Passage-Theater. Die freie Kulturstätte musste dafür in Absprache mit dem Gesundheitsamt mehr als 50 Hygiene- und Schutzmaßnahmen umsetzen. So wurde die Zahl der Sitzplätze auf 48 halbiert und die Bühnenfläche reduziert. Außerdem werden jetzt Platzkarten vergeben und es gilt eine Maskenpflicht bis zum Sitzplatz. Schließlich ist die Länge der Veranstaltungen auf maximal zwei Stunden begrenzt. Zum Auftakt läuft der französische Film "Der Glanz der Unsichtbaren".

13:00 Uhr | Dresdner Filmnächte planen mit Minusgeschäft

Die Veranstalter der Dresdner Filmnächte rechnen aufgrund der strengen Hygieneauflagen und der Begrenzung auf maximal 1.000 Zuschauer mit großen Verlusten. Man werde versuchen, die roten Zahlen im nächsten Jahr auszugleichen, sagte Geschäftsführer Johannes Vittinghoff. Trotz der Auflagen sind im Juli und August mehr als 90 Filmvorführungen sowie einige Konzerte vor der Kulisse der Altstadt geplant.

11:19 Uhr | AfD scheitert mit Dringlichkeit zur Abschaffung der Maskenpflicht

Die AfD ist mit einem Dringlichkeitsantrag zur Abschaffung der Maskenpflicht in der Corona-Krise gescheitert. Die anderen im Landtag vertretenen Fraktionen vermochten am Mittwoch keine Dringlichkeit zu erkennen und lehnten das Ansinnen deshalb ab. Der Antrag muss somit den normalen Geschäftsgang einhalten und kann nun später im Plenum behandelt werden. Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Jan Zwerg, bezweifelte die Wirksamkeit einer Mund-Nasen-Bedeckung. Die "von der Verpflichtung zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung ausgehenden Einschränkungen der Grundrechte" seien erheblich. Die schnellstmögliche Beendigung dieser Maßnahme sei daher unabdingbar.

10:31 Uhr | Vogtlandbahn und Trilex fahren ab Montag wieder nach Tschechien

Die Länderbahn mit ihren Marken "Trilex" und "Vogtlandbahn" beginnt am Montag wieder mit grenzüberschreitendem Regionalzugverkehr nach Tschechien. Das Unternehmen teilte mit, die RB1 Zwickau - Kraslice, die RB5 Mehltheuer - Kraslice, die RB2 Zwickau - Cheb sowie die Trilex-Züge RB61 und RE2 Dresden - Zittau - Liberec fahren wieder nach Fahrplan. Auf der Linie L7 Seifhennersdorf - Zittau - Liberec würden wieder alle deutsche Haltepunkte bedient, hieß es. Ab 4. Juli startet zudem wieder der Wochenend-Ausflugszug von Zittau bis Doksy am Machasee.

07:03 Uhr | Bundesregierung will offenbar Reisewarnung für gut 160 Nicht-EU-Staaten verlängern

Die Bundesregierung will die Reisewarnung für mehr als 160 Länder außerhalb der EU bis zum 31. August verlängern. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sowie von Reuters sollen aber Ausnahmen für einzelne Länder gemacht werden können, die bestimmte Kriterien erfüllen. Berücksichtigt würden dabei die Infektionszahlen, die Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme, Testkapazitäten, Hygieneregeln und Einreisebeschränkungen. Zu den betroffenen Ländern außerhalb der EU zählen demnach auch beliebte Reiseländer der Deutschen, etwa die Türkei.

06:11 Uhr | Wieder mehr Besucher in den Zoos von Leipzig und Dresden

Mit den Lockerungen nach den coronabedingten Einschränkungen kehrt auch in den großen Zoos in Sachsen etwas mehr Normalität ein. Seit es keine Obergrenze mehr für die Anzahl der Besucher gibt und die Tierhäuser sowie Streichelgehege geöffnet haben, gehen die Ticketverkäufe und die Einnahmen wieder nach oben, wie die Zoos in Dresden und Leipzig mitteilten. Beide Einrichtungen klagen aber über hohe Verluste, die während der Corona-Sperre in diesem Frühjahr aufgelaufen seien.

06:00 Uhr | Dresdner Philharmonie gibt Konzerte ohne Publikum

Die Dresdner Philharmonie beendet nach gut 15 Wochen ihre Zwangspause in der Corona-Krise. Ab Donnerstag gibt das Orchester unter Leitung seines Chefdirigenten Marek Janowski im Kulturpalast zunächst drei Konzerte ohne Publikum. Die Auftritte mit Werken von Haydn und Hindemith werden live vom Sender Deutschlandfunk Kultur übertragen. Ab 18. Juni spielt die Philharmonie dann auch wieder vor Zuhörern. Allerdings darf nur ein knappes Drittel der Platzkapazität ausgelastet werden. Auch für die Musiker gilt ein Hygiene-Konzept mit Abstandsregeln. Bis auf Weiteres sind nur Konzerte in kleiner Orchesterbesetzung möglich.

05:45 Uhr | Landtag debattiert über Corona-Folgen

Der Sächsische Landtag will sich heute ab 10 Uhr unter anderem mit Auswirkungen der Corona-Krise beschäftigen. So wird es in der Aktuellen Stunde auf Antrag der Grünen um die Wiederöffnung der Grenzen in Europa gehen. Die SPD möchte über einen Schutzschirm für soziale Einrichtungen und Initiativen in Zeiten von Corona diskutieren. Die AfD vermutet die Einführung einer Corona-Impfpflicht und will das in einer Debatte thematisieren. Sie kündigte zudem einen Dringlichkeitsantrag zur Abschaffung der Maskenpflicht in bestimmten Bereichen an.

05:35 Uhr | Clubkino in Chemnitz öffnet wieder

Nach mehrwöchiger Zwangspause kann das Clubkino in Chemnitz-Siegmar am 12. Juni wieder öffnen. Wie die Betreiber mitteilten, hat das Gesundheitsamt das vorgelegte Hygienekonzept genehmigt. Demnach sind pro Filmvorführung 90 Gäste erlaubt. Sitzgruppen und Drehsessel werden so aufgestellt, dass der nötige Abstand von 1, 50 Meter eingehalten werden kann. Außer am Sitzplatz muss überall im Haus ein Mundschutz getragen werden.

Die ersten Nach-Corona-Filme sind die "Känguro-Chroniken" und Guy Ritchie's Ganoven-Komödie "The Gentlemen".

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.06.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 10.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen