Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker Sachsen am 10.03.: Görlitzer Landrat alarmiert wegen steigender Inzidenz

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Der Landrat des Landkreises Görlitz Bernd Lange
Bernd Lange betrachtet den steigenden Inzidenzwert im Landkreis Görlitz mit Sorge Bildrechte: Landkreis Görlitz

21:00 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle verabschieden wir uns für heute von Ihnen und beenden den Corona-Ticker aus Sachsen. Wir sind am Donnerstag wieder an gleicher Stelle für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund!

20:52 Uhr | Impfung bei Hausärzten erst Mitte April

Die Corona-Impfungen in den Hausarztpraxen können wohl erst Mitte April starten. Das teilten die Bundesregierung und die Länder nach den Beratungen der Gesundheitsminister mit. Die bestehenden Impfzentren sollten weiterhin mehr als zwei Millionen Impfungen pro Woche verabreichen. Der darüber hinaus vorhandene Impfstoff solle dann den Arztpraxen zur Verfügung gestellt werden. In den kommenden Wochen werde es aber noch Engpässen bei der Impfstoff-Belieferung geben.

Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder hatten in der vergangenen Woche noch einen Impfstart Anfang April geplant.

20:40 Uhr | Sachsen gibt weitere 60 Millionen Euro für Impfkonzept frei

Der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages hat am Mittwoch weitere 60 Millionen Euro für die Impfkampagne im Freistaat freigegeben. Das teilte der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Georg-Ludwig von Breitenbuch, mit. Zügiges Impfen sei eine der wichtigsten Wege, um die Corona-Pandemie gut bewältigen zu können.

Neben dem Impfkonzept sollen laut des gesundheitspolitischen Sprechers der CDU-Fraktion, Alexander Dierks, auch bestehende Strukturen gestärkt werden.

Neben einer beschleunigten Impfstoffproduktion braucht es jetzt eine leistungsfähige Infrastruktur zum Impfen vor Ort. Dazu gehören mehr Personal, verlängerte Öffnungszeiten der bestehenden und zusätzlich geplanten Impfstrecken sowie der Einsatz von Impfbussen und die Verstärkung der mobilen Teams.

Alexander Dierks Gesundheitspolitischer Sprecher CDU

20:32 Uhr | Leipziger Wissenschaftler entwickelt Laborkoffer

Während überall in Deutschland Labore auf die Erkennung von Covid-19 mittels PCR-Tests spezialisiert sind, ist das in vielen Ländern schwieriger. Ein Leipziger Wissenschaftler hat daher einen Laborkoffer entwickelt. Der Koffer enthält ein tragbares Labor und hilft besonders in ländlichen Gegenden, Corona zu erkennen.

20:25 Uhr | Viele Kundinnen und Kunden finden Click & Meet umständlich

Dresdner Ladengeschäfte sammeln seit Montag Erfahrungen mit dem System "Click&Meet". Dabei vereinbaren Kundinnen und Kunden telefonisch oder per Internet einen Einkaufstermin. Viele Leute empfinden den zusätzlichen Zeitaufwand für die Terminbuchung und das Ausfüllen der Kontaktdaten als Belastung.

20:19 Uhr | Neue Teststation in Eilenburg

In Eilenburg ist am Mittwoch eine Corona-Teststation am Dr.-Külz-Ring eröffnet worden. Damit bietet der Landkreis Nordsachsen jetzt in sechs Städten kostenlose Schnelltests an. Angesprochen werden sollen damit vor allem jene, die einen solchen Test für ihre Berufsausübung benötigen, hieß es aus dem Rathaus der Stadt. Unterstützt werde die Station in Eilenburg vom Arbeiter-Samariter-Bund. Ein Schnelltest dauert etwa 15 Minuten. Anmeldungen sind vorerst nicht nötig. Als Nachweis über den Wohnsitz in Nordsachsen muss der Personalausweis vorgelegt werden.

20:00 Uhr | 799 gemeldete Neuinfektionen am Mittwoch

Die Gesundheitsämter der kreisfreien Städte und Landkreise in Sachsen haben am Mittwoch 799 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Im Zusammenhang mit Covid-19 wurden seit gestern 46 weitere Todesfälle gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl in Sachsen auf 8.147.

Das Robert-Koch-Institut meldete am Mittwoch für ganz Sachsen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 75. Gestern lag die Inzidenz bei 84. Die höchste Inzidenz verzeichnet nach wie vor der Vogtlandkreis mit 208. Dahinter liegt der Erzgebirgskreis mit einer Inzidenz von 92 und der Landkreis Nordsachsen mit einer Inzidenz von 88. Unter der Marke von 50 liegt laut RKI allein die Stadt Leipzig.

18:39 Uhr | Görlitzer Landrat alarmiert wegen steigender Inzidenz

Der Görlitzer Landrat Bernd Lange (CDU) appelliert an die Menschen in der Region, sich an die geltende Corona-Schutzverordnung zu halten. "Ich stelle mit Erschrecken fest, dass trotz der Mahnungen und dringenden Bitten, die Regeln einzuhalten, die Infektionen wieder zunehmen, vor allem in den Bereichen, wo viele Kontakte stattfinden, nämlich in Schulen, Kitas und Hort", sagte Lange. Er bat deshalb um die Einhaltung der Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen. Ansonsten drohe eine Schließung von Schulen und Kitas.

Laut des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Görlitz heute bei 78. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 97,73.

17:57 Uhr | Handballer der EHV Aue dürfen wieder trainieren

Die Zweitliga-Handballer des EHV Aue können das Training wieder aufnehmen. Das hat das Gesundheitsamt nach mehreren Corona-Testreihen ohne positiven Befund entschieden. Die Behörde hatte vorsorglich eine Quarantäne verhängt. Auslöser war ein positiver Corona-Fall beim vorletzten Gegner TuS Ferndorf. Ihre nächste Partie bestreiten die Auer am Freitagabend bei der HSG Konstanz.

17:24 Uhr | Große Impfbereitschaft bei Helios Klinik in Aue

Beim Personal des Helios Klinikums in Aue herrscht eine große Impfbereitschaft. Nach Angaben des Klinikums haben mittlerweile fast 80 Prozent der Belegschaft im direkten Patientenkontakt eine Impfung erhalten. In Folge dessen verzeichne man seit einigen Wochen nur noch wenige coronabedingte Ausfälle. Die Impfreaktionen bewegten sich im Rahmen dessen, was in den Studien beschrieben sei, hieß es weiter. Nach kurzer Zeit seien die Geimpften wieder beschwerdefrei. 

16:30 Uhr | Schulen im Erzgebirge auch kommende Woche geöffnet

Die Schulen im Erzgebirgskreis bleiben auch nächste Woche geöffnet. Das gab Landrat Frank Vogel heute auf einer Pressekonferenz bekannt. Die Inzidenz pendle derzeit immer knapp über oder knapp unter 100. Erst bei fünf Tagen in Folge über einer Inzidenz von 100 fordert die sächsische Corona-Schutzverordnung Verschärfungen der Regeln, wie zum Beispiel Schulschließungen. Auch die weiterführenden Schulen würden wie in den anderen Landkreisen am Montag im Wechselmodell öffnen. "Wir werden aber aufmerksam beobachten, wie sich die Inzidenzzahlen entwickeln", so Vogel.

16:19 Uhr | Kritik an verpflichtenden Corona-Selbsttests an Schulen

In der Region Dresden regt sich Widerstand gegen verpflichtende Corona-Selbsttests. Diese sollen ab dem 22. März für Schülerinnen und Schuler der Klassenstufe 7 bis 10 erforderlich sein. Wer den Test nicht absolviert, darf dann das Schulgebäude nicht mehr betreten. Der Schulleiter des Glückauf-Gymnasiums in Dippoldiswalde/Altenberg, Volker Hegewald, rechnet damit, dass bei weitem nicht alle Schüler den Selbsttest durchführen werden.

16:06 Uhr | Travestie-Künstler jobben als Gärtner

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Weil sie derzeit nicht auftreten dürfen, versuchen sich die Travestie-Künstler vom Dresdner "Carte Blanche" als Gärtner.

15:50 Uhr | Nach Festival-Absagen: MDR plant Programm für Künstlerinnen und Künstler

Nach der heutigen Absage großer Musikfestivals für dieses Jahr will der Mitteldeutsche Rundfunk einen Fokus auf Programmangebote für Künstlerinnen, Künstler und Fans legen. Betroffen ist auch das Sputnik Spring Break in Sachsen-Anhalt. Wie der MDR mitteilte, sendet der hauseigene Radiosender Sputnik deshalb vom 21. bis zum 24. Mai mehr als 70 stunden lang ein Spring-Break-Festival-Programm. Dabei sollen überwiegend regionale Künstlerinnen und Künstler rund um die Uhr und zumeist live im MDR-Studio in Halle auflegen. Auch Nachwuchs-DJs können sich bewerben, so der MDR.

Von den bundesweiten Festival-Absagen sind neben dem Sputnik Spring Break auch das SonneMondSterne, Hurricane, Rock am Ring, Rock im Park, Deichbrand, Southside und das Greenfield Festival betroffen.

14:59 Uhr | Lange Wartezeiten bei kostenlosen Schnelltests im Landkreis Bautzen

Wer im Landkreis Bautzen einen kostenlosen Schnelltest machen möchte, braucht viel Geduld. Nach Angaben des Gesundheitsamtes werden aktuell Termine für Mitte April vergeben. Grund dafür sei zum einen die hohe Nachfrage durch die neue Testverordnung des Bundes und zum anderen personelle Engpässe. Neben den Tests im Gesundheitsamt hatte die Behörde zeitlich begrenzte Testmöglichkeiten in Radeberg und Hoyerswerda angeboten. Außerdem sei das Landratsamt im Gespräch mit privaten Anbietern. Im Landkreis Bautzen bieten außerdem einige Hausärzte und Apotheken Corona-Schnelltests an.

14:46 Uhr | Vogtlandkreis sieht Erfolg bei Teststrategie

Der Vogtlandkreis hat eine positive Bilanz seiner Corona-Teststrategie gezogen. Laut Landrat Rolf Keil (CDU) haben sich in den vergangenen 12 Tagen mehr als 40.000 Vogtländerinnen und Vogtländer in den insgesamt 24 Test Testzentren auf das Coronavirus testen lassen. Er kündigte zudem an, dass bald in weiteren Einrichtungen getestet werden soll, darunter in Apotheken oder Pflegeeinrichtungen.

Wir testen im Moment 2,2 Prozent der Bevölkerung an einem Tag und wenn das so weiter geht, dann wird das sicherlich noch leichter werden einen Termin zu bekommen. Also ich denke stundenlang wartet niemand mehr.

Rolf Keil Landrat Vogtlandkreis

14:30 Uhr | Tourismus-Pilotprojekt in Augustusburg startet

Das Pilotprojekt zum Ausstieg aus dem Lockdown in Augustusburg nimmt Gestalt an. Laut Bürgermeister Dirk Neubauer kann das Projekt, das unter anderem weitreichende Testungen und Kontaktnachverfolgung vorsieht, in zehn Tagen startklar sein. Dann sollen öffentliche Einrichtungen und Gastronomie für Menschen mit einem negativen Schnelltest wieder zugängig sein. Das dazu nötige Corona-Testzentrum soll bereits an diesem Freitag betriebsbereit sein.

14:14 Uhr | Corona-Arbeitsschutzverordnung verlängert

Das Bundeskabinett hat die geltende Arbeitsschutzverordnung bis zum 30. April verlängert. Demnach werden Arbeitgeber verpflichtet, den Beschäftigten Homeoffice anzubieten, sofern dem nicht zwingende betriebliche Gründe entgegenstehen. Außerdem müssen Arbeitgeber Schutzmasken für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereitstellen, die nicht von zu Hause aus arbeiten. Zudem soll die Anzahl der in einem Raum arbeitenden Personen gering gehalten oder die Einteilung der Belegschaft in möglichst kleine Arbeitsgruppen erfolgen.

13:59 Uhr | Auszahlungen der Corona-Soforthilfen sollen bald weitergehen

Wie ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin mitteilte, sollen die gestoppten Zahlungen bei den Corona-Soforthilfen in den nächsten Tagen wieder aufgenommen werden. Wegen des Verdachts auf Betrugsfälle hatte das Ministerium einige Auszahlungen Ende vergangener Woche vorläufig gestoppt. Kritik am Auszahlungsstopp gab es unter anderem vom Mittelstandsverband BVMW.

13:49 Uhr | Zweites Impfzentrum in Vogtlandkreis eröffnet

In Plauen geht heute das zweite Impfzentrum im Vogtland in Betrieb. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sollen hier etwa 500 Menschen pro Tag eine Corona-Schutzimpfung erhalten.

Das Vogtland liegt mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von rund 250 laut Robert-Koch-Institut derzeit an der Spitze im Freistaat. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat indes den Plan der sächsischen Landesregierung gebilligt, im Vogtland von der Impfpriorität abzuweichen. Schon in Kürze sollen sich hier alle Menschen ab 18 Jahren impfen lassen können.

13:10 Uhr | Grimma vergibt Impftermine an über Achtzigjährige

In Grimma können sich seit heute alle über Achtzigjährigen für einen Impftermin in der Muldentalhalle anmelden. Das zweite Impfzentrum des Landkreises Leipzig soll kommenden Dienstag in Betrieb gehen. Oberbürgermeister Matthias Berger sagte MDR SACHSEN, Grimma habe einen großen Einzugsbereich mit bis zu 9.000 Menschen, die 80 Jahre und älter sind. Jeden Tag soll von 7 bis 20 Uhr geimpft werden.

12:50 Uhr | "Leipzig liest" auch ohne Buchmesse

Trotz der bereits abgesagten Leipziger Buchmesse soll im Mai das traditionelle Lesefest "Leipzig liest" stattfinden. Geplant sind rund 300 Veranstaltungen unter Pandemiebedingungen in der Innenstadt, wie die Leipziger Messe am Mittwoch mitteilte. Die Lesungen vom 27. Mai bis zum 30. Mai sollen auch mit Publikum stattfinden. Der Branche fehle die persönliche Begegnung, erklärte Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse.

Nach der Absage der diesjährigen Leipziger Buchmesse haben wir uns daher entschieden, den Fokus in diesem Jahr genau auf dieses persönliche Miteinander zu setzen - natürlich soweit es das pandemische Geschehen zulässt.

Oliver Zille Direktor der Leipziger Buchmesse

Unter dem Motto "Leipzig liest extra" sollen an ausgewählten Orten unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen Autoren auf Leser treffen. Einzelne Veranstaltungen werden zudem kostenlos live im Internet übertragen. Bis Anfang Mai soll der Veranstaltungsplan veröffentlicht werden.

11:34 Uhr | Wilkau-Haßlau und Aue-Bad Schlema verlangen keine Gebühr für Stühle im Freien oder Werbeaufsteller

Die Stadt Wilkau-Haßlau und Aue-Bad Schlema setzen auch in diesem Jahr die sogenannte Sondernutzungsgebühr aus. Damit dürfen Gastronomen und Händler ihre Tische, Stühle und Werbeaufsteller kostenfrei im öffentlichen Raum platzieren. Allerdings müssen die Stadträte noch formell zustimmen. Bürgermeister Stefan Feustel sagte: "Wir wollen damit einen Beitrag leisten als Stadt, dass Einzelhändler und Gastronomen nicht noch zusätzlich belastet werden mit Gebühren und Abgaben." Im Stadtsäckel fehlten mit dem Aussetzen der Gebühr rund 13.000 Euro im Jahr, hieß es.

Auch Kosten für Schutzmasken und Desinfektionsmittel verlangt Wilkau-Haßlau nicht zurück. Nach dem Ausbruch der Pandemie hatten die Stadt diese an Firmen und Einrichtungen verteilt.

11:00 Uhr | Sundair will ab Mai wieder von Dresden und Leipzig/Halle starten

Die Ferienfluggesellschaft Sundair will ab 1. Mai wieder in Dresden durchstarten. Das Stralsunder Unternehmen teilte heute auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, es stünden im Sommer die Ziele Antalya, Burgas, Fuerteventura, Heraklion, Korfu, Kos, Palma de Mallorca, Rhodos und Varna im Flugplan ab der sächsischen Landeshauptstadt.

Auch am Flughafen Leipzig/Halle macht sich Sundair nach eigenen Angaben startklar. Ende Mai soll es zunächst nach Burgas gehen. Ende Juni kämen Antalya, Fuerteventura, Heraklion, Korfu, Kos, Palma de Mallorca, Rhodos und Varna ab Leipzig/Halle hinzu.

Die Flüge seien bereits bei der Airline und in Pauschalreisepaketen bei Veranstaltern buchbar. Die Airline verwies darauf, dass Änderungen aufgrund der dynamischen Pandemielage stets möglich seien.

10:25 Uhr | Kritik an Auszahlungsstopp bei Corona-Soforthilfen

Der Stopp von Corona-Soforthilfen stößt in der Wirtschaft auf Kritik. Der Mittelstandsverband BVMW forderte, die Zahlungen wieder aufzunehmen. Viele Unternehmen warteten seit Wochen auf die Hilfen. Aufgrund von Einzelfällen dürfe es keinen Generalverdacht gegen den gesamten Mittelstand geben. Der Verband warf der Bundesregierung Versäumnisse bei der Verhinderung von Missbrauch vor, für die nun notleidende Unternehmen den Kopf hinhalten müssten.

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte gestern mitgeteilt, die Abschlagszahlungen für die November- und Dezember-Hilfen sowie für Überbrückungshilfen seien gestoppt worden. Es gebe den Verdacht, dass Hilfsgelder erschlichen worden seien. Medienberichten zufolge sollen sich Unbekannte etwa als Steuerberater registriert und Hilfen für echte Unternehmen beantragt haben. Die Millionen-Summen seien aber auf die Konten der Betrüger geflossen.

10:00 Uhr | MDRfragt: Mehrheit glaubt nicht an Krisenende in diesem Jahr

Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer von MDRfragt sind aktuell recht pessimistisch, was das Ende der Corona-Krise anbelangt. Fast zwei Drittel gehen davon aus, dass uns die Pandemie auch 2022 noch beschäftigen wird. Auch von den Schnelltests erwarten die meisten keine großen Sprünge. Etwas mehr als die Hälfte geht aber davon aus, dass die Tests helfen würden, dass Hotels, Gaststätten, Freizeiteinrichtungen und Läden schneller wieder öffnen können. Gut ein Fünftel der Befragten gab an, die kostenlosen Schnelltests künftig selbst regelmäßig nutzen zu wollen.

09:50 Uhr | Stiko-Chef rechnet mit EU-Zulassung für Sputnik V

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, ist zuversichtlich, dass der russische Impfstoff Sputnik V auch in der EU zugelassen wird. In der "Rheinischen Post" sagte er, das sei ein guter Impfstoff. Die russischen Forscher seien sehr erfahren mit Impfungen. Sputnik V sei "clever gebaut".

08:35 Uhr | Spahn gibt grünes Licht für Impffreigabe im Vogtland

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat den Plan der sächsischen Landesregierung gebilligt, im Landkreis Vogtland von der Impfpriorität abzuweichen. Er habe mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gesprochen und vereinbart, dass dort ein "Schutzriegel" durch Impfungen möglich sei, sagt Spahn im ZDF. Kretschmer hatte zuvor angekündigt, im Vogtland wegen der Nähe zu Tschechien mit den dort sehr hohen Infektionszahlen möglichst alle Bewohner, die wollen, zu impfen und von der Prioritätenliste abzuweichen. Damit soll verhindert werden, dass sich im Grenzgebiet viele Menschen anstecken. Generell will Spahn aber die Impfreihenfolge nicht aufweichen.

Aus angrenzenden Regionen, wie dem Landkreis Zwickau, ist von Bewohnern bereits Kritik an der Bevorzugung des Vogtlands zu hören. So wird befürchtet, dass andernorts Impfstoff für gefährdete Menschen fehlen könnte.

08:22 Uhr | Oberlausitzer Dampflok geht auf Geisterfahrt

Die Pandemie bremst die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde aus Löbau vorerst weiter aus. Lukrative Sonderfahrten mit der erst jüngst generalüberholten vereinseigenen Dampflok 52 8141 sind zunächst nicht möglich - zumindest nicht mit Fahrgästen. Um den Verein am Leben und die Fahrzeuge verkehrstauglich zu halten, schicken die Löbauer am 20. März ihre Lok mit Zug auf eine "Geisterfahrt". Fans können den Verein unterstützen und virtuellen Tickets buchen. Wer bucht, erfährt die Fahrstrecke und kann zumindest einen Blick auf den Zug erhaschen und sich auf die nächste Mitfahrt freuen.

07:55 Uhr | Weniger Erkältungen: Absatz von Papiertaschentüchern sinkt

Weil wegen pandemiebedingter Kontaktbeschränkungen und strenger Hygieneregeln der saisonal übliche Anstieg von Erkältungskrankheiten im Winter ausgeblieben ist, trifft Corona nun auch die Hersteller von Papiertaschentüchern. Normalerweise steige der Verkauf dieser Produkte im Herbst, dieser Effekt sei aber ausgeblieben, sagte eine Sprecherin des schwedischen Hygieneartikel-Konzern Essity und bezog sich dabei auf dessen "Tempo"-Marke. Die Nachfrage nach den Einzelpäckchen sei in den vergangenen Monaten deutlich zurückgegangen. Zahlen nannte sie nicht. Andere Hersteller äußerten sich nicht.

Essity rechnet damit, dass die Pollensaison die Nachfrage nach Papiertaschentüchern steigen lässt. "Die Menschen freuen sich darauf, mehr Zeit draußen zu verbringen, und auch beim regelmäßigen Lüften dringen die Pollen bis in die Innenräume vor", sagte die Unternehmenssprecherin.

06:59 Uhr | Leipzig erlaubt Öffnung von Kosmetik- und Nagelstudios

Die Stadt Leipzig erlaubt die Öffnung von Betrieben körpernaher Dienstleistungen ab heute unter Beachtung der Corona-Schutzverordnung des Freistaates. Kunden müssen einen tagesaktuellen negativen Covid-19-Schnell- oder Selbsttest vorlegen. Der Selbsttest der Kunden muss unter Aufsicht durch das Personal des Dienstleisters erfolgen.

06:38 Uhr | Sporttrainer stellt Übungsvideos für Kids und Eltern ins Netz

Der Gelenauer Ringertrainer und Betreiber der Kindersportschule Zwickau, Björn Lehnert, hat neue Videos mit Sportübungen für Kids und ihre Eltern veröffentlicht. Wie der Ring- und Stemmklub 1898 Gelenau mitteilte, sind die Videos kostenfrei bei Youtube abrufbar. Damit sollen Kinder mit Spaß in Form bleiben, solange sie nicht mit Gleichaltrigen gemeinsam Sport machen dürfen. Alle Übungen sind ausführlich erklärt und werden vom Trainer und seinem Sohnemann vorgeführt.

Laut aktueller Corona-Schutzverordnung sind regionale Lockerungen der Trainingsbeschränkungen bei Unterscheitung der Inzidenzwerte von 100 beziehungsweise 50 möglich.

06:00 Uhr | Leipziger Eisenbahntage Ende März abgesagt

Das für letztes März-Wochenende geplante Bw-Fest im Eisenbahmuseum in Leipzig-Plagwitz ist abgesagt. Das teilt der Verein mit Verweis auf die andauernde Corona-Pandemie auf seiner Homepage mit. Auch die Dampfzug-Fahrt am 17. April ins erzgebirgische Pressnitztal fällt demnach aus.

Eisenbahnmuseum Leipzig-Plagwitz
Die Winterruhe im Eisenbahnmuseum in Leipzig ist verlängert. Bildrechte: MDR/Marius Emsel

05:55 Uhr | Schnelltest-Konzept im Kreis Bautzen ruckelt noch

Der Landkreis Bautzen arbeitet derzeit noch an der Umsetzung der neuen Testverordnung des Bundes. Über eine Ausweitung des Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger werde momentan beraten und ein dezentrales Testkonzept erarbeitet, so das Landsratsamt. Im Moment gebe es weiterhin nur das Testangebot des Gesundheitsamtes mit Vorab-Termin, so die Behörde weiter. Aktuell sind am 9. April die nächsten Termine frei. Mehrere Apotheken im Landkreis böten mittlerweile Schnelltests an, hieß es weiter. Eine Liste werde "im Laufe der Woche veröffentlicht".

Laut Testverordnung des Bundes hat jeder Anspruch auf einen kostenfreien Schnelltest pro Woche.

05:44 Uhr | Mehr als 600 Menschen kommen zum Massentest

644 Personen sind gestern am ersten Tag in Hoyerswerda auf Corona getestet worden. Dabei wurde ein positiver Fall festgestellt. Das teilte das Landratsamt in Bautzen mit. Nachdem Anfang Dezember alle Einwohner der Gemeinde Räckelwitz aufgerufen waren, sich testen zu lassen und vergangene Woche Massentests in Radeberg und Umgebung stattfanden, ist jetzt Hoyerswerda an der Reihe. Termine können online reserviert werden, eine Anmeldung ist aber nicht zwingend.

05:36 Uhr | Friseurtermine bleiben gefragt - Azubis fehlen Modelle

Mehr als eine Woche nach der Wiedereröffnung sind die Friseursalons in Sachsen weiter gefragt. Die Auftragsbücher sind den Angaben zufolge für die kommenden vier Wochen voll und viele Inhaber haben die Öffnungszeiten ausgeweitet. "Der Ansturm wird sich in einigen Wochen wieder legen. Wenn die Frisur einmal gerichtet ist, kehrt wieder ein normaler Rhythmus ein", glaubt die Geschäftsführerin der Dresdner Friseurinnung, Beatrice Kade-Günther.

Problematisch seit die Situation für die Auszubildenden, hieß es. Im Mai beginnen die praktischen Prüfungen. Die wenigsten Azubis könnten aber derzeit an echten Modellen üben und die Ausbilder hätten jetzt kaum Zeit für sie, betonte Kade-Günther. Ein ganzer Jahrgang sei in Gefahr. "Und darüber hinaus haben bereits einige Meister angekündigt, im kommenden Lehrjahr nicht mehr auszubilden."

05:25 Uhr | Chemnitz bereitet Öffnungen vor - viele Fragen noch offen

Die Stadt Chemnitz bereitet die Öffnung verschiedener Freizeiteinrichtungen vor. Derzeit seien aber noch einige Fragen offen, beispielsweise wie die Anmeldung für einen Besuch erfolgen soll, so Oberbürgermeister Sven Schulze. "Wenn wir unter 100 bei der Inzidenz bleiben, dann werden ab nächsten Montag sowohl Tierpark, Wildgatter als auch Museen und Galerien öffnen können", kündigte der Rathauschef an.

Voraussetzung sei eine Terminbuchung und eine Nachverfolgung. "Wir bereiten das vor, wir werden das bis spätestens Donnerstag kommunizieren, ob das online möglich ist oder per Telefon. Auch hier müssen wir am Anfang vielleicht mal ein bisschen pragmatisch vorgehen", sagte Schulze.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.03.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 10.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen