Meldungen am Montag Corona-Ticker: Kretschmer warnt vor Viruseinschleppung durch Urlauber

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Michael Kretschmer
Bildrechte: dpa

Meldungen des Folgetages

20:36 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir sind Dienstagfrüh wieder für Sie da. Genießen Sie den Sommerabend und bleiben Sie gesund!

20:21 Uhr | Biosensoren spüren Coronaviren auf

Forscher in den USA haben spezielle Biosensoren entwickelt, die sich in Kleidung integrieren lassen und so die Träger vor Coronaviren in der Luft warnen können. Darunter ist auch eine Corona-Maske.

19:17 Uhr | Kretschmer warnt vor Viruseinschleppung durch Urlauber

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat vor einer Einschleppung des Coronavirus durch Urlauber gewarnt. "Urlaub im Ausland ist etwas sehr Sensibles", sagte er heute dem Portal "Sächsische.de".

Wir sehen gerade, was in Portugal passiert und in Großbritannien. Flieger, die aus diesen Region kommen, müssen kontrolliert werden und das mit einer hohen Präzision.

Michael Kretschmer Ministerpräsident von Sachsen

Die als sehr ansteckend geltende Delta-Variante des Virus breitet sich aktuell in mehreren Ländern aus und hat etwa in Portugal zu einen starken Wiederanstieg der Sieben-Tage-Inzidenz geführt. Immer mehr Länder-Regierungschefs drängen darauf, Test- und Quarantäneregeln bei der Einreise aus dem Ausland zu verschärfen.

18:39 Uhr | Sächsische Pfarrer treffen sich online

Der sächsische Pfarrertag findet in diesem Jahr pandemiebedingt online statt. Beraten wollen die knapp 600 Theologinnen und Theologen an diesem Mittwoch, teilte die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens heute in Dresden mit. Eröffnet werde die zentrale Veranstaltung mit einer Andacht, die der Dresdner Oberlandeskirchenrat Thilo Daniel halten wird. Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz hält einen Vortrag über "Chancen und Herausforderungen für den Pfarrberuf in Zeiten des Wandels".

Der zentrale Pfarrertag findet alle zwei Jahre statt. Er hat laut Landeskirche die Funktion einer Dienstberatung und ist für alle amtierenden Pfarrerinnen und Pfarrer verpflichtend.

18:02 Uhr | Countdown für Chemnitzer "Cultursommer"

In Chemnitz läuft der Countdown für das neue Festival "Cultursommer". Heute haben die Veranstalter das Programm vorgestellt. So gibt es ab diesem Freitag bis Anfang Oktober insgesamt rund 150 Veranstaltungen an 35 verschiedenen Plätzen der Stadt. Dazu gehören Konzerte, Theateraufführungen sowie Lesungen und Kunstausstellungen.

Die Angebote sind für die Besucher kostenlos. In das Festival eingebunden sind Kulturschaffende und Dienstleister, die vom Corona-Lockdown stark betroffen waren. Ihnen soll damit Gelegenheit für Auftritte gegeben werden. Der Bund und die Stadt Chemnitz fördern den Cultursommer mit 600.000 Euro.

16:40 Uhr | Ermittlungen wegen Drohungen gegen Ministerpräsidenten

Das sächsische Landeskriminalamt (LKA) ermittelt gegen die Urheberin von Drohungen gegen Ministerpräsident Michael Kretschmer. Demnach hat eine 33 Jahre alte Frau aus Lichtenstein im Landkreis Zwickau auf der Plattform Telegram einen Post veröffentlicht. Darin ging es um mögliche Angriffe auf den CDU-Politiker bei einem Besuchstermin im Juni.

16:00 Uhr | Verwirrung um Impfzertifikat in Apotheken

Seit einigen Wochen gibt es das digitale Covid-Impfzertifikat, mit QR-Code für die Handy-App und auf Papier. Einige Geimpfte bekamen den EU-Impfpass erst nach der Abschlussimpfung. Doch inzwischen stellen die Apotheken QR-Impfbescheide jeweils nach der ersten und zweiten Impfung aus.

15:20 Uhr | Arbeitsagenturen erwarten Verbesserung am Arbeitsmarkt

Die Arbeitsagenturen in Deutschland erwarten eine starke Verbesserung der Arbeitsmarktlage in den kommenden Monaten. Wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg mitteilte, hat das entsprechende Marktbarometer mit 107 Punkten den höchsten Stand seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 2008 erreicht.

Das Barometer gilt als Frühindikator für die Arbeitsmarktentwicklung und basiert auf einer monatlichen Umfrage unter allen Agenturen. Dem Institut zufolge ist die gute Stimmung vor allem auf zwei Faktoren zurückzuführen: die niedrigen Infektionszahlen und die anziehende Konjunktur der Weltwirtschaft. Ein Risiko bleibe allerdings eine erneute Zunahme der Infektionen durch Virusmutationen.

Ein Schild weist auf die Agentur für Arbeit und das Jobcenter hin
Bildrechte: dpa

14:28 Uhr | Jugendliche und Kunst im Lockdown

Im Rahmen der "JugendKunstTriennale" zeigen die Kunstsammlungen Zwickau Werke von mehr als 100 Jugendlichen, die in coronabedingter Isolation politische Themen wie Black lives matter, Feminismus und Klimakrise verarbeiteten.

13:54 Uhr | Ist Verlängerung des Schwimmunterrichts umsetzbar?

Die Stadt Freital hat die vom Land Sachsen angekündigte Verlängerung des Schwimmunterrichts bis zum Herbst begrüßt. Die konkrete Durchführung werfe aber Fragen auf, sagte Jörg Schneider von den Technischen Werken dem MDR.

Die Schwimmhalle im Freizeitzentrum Hains sei praktisch ausgebucht. Unklar sei auch, wie von Schulbeginn im September bis zu den Herbstferien 25 Stunden Schwimmunterricht pro Kind zu schaffen sein sollen. Das Land will mit der Verlängerung des Schwimmunterrichts die coronabedingte Entstehung einer Generation Nichtschwimmer verhindern.

13:10 Uhr | Grimma rüstet Schulen für digitale Zukunft aus

Grimmas Schulen werden für die Zukunft fit gemacht. Zunächst werden vier Schulen digital aufgerüstet. Los geht es in den Sommerferien an der Grundschule Hohnstädt. Dort soll es künftig WLAN und Netzwerkanschlüsse in den Klassenzimmern geben. Ebenfalls im Sommer sollen die Häuser des Gymnasiums St. Augustin an der Mulde und am Schwanenteichpark neue Verkabelungen und neue Datenschränke erhalten.

Die Grundschule Großbothen ist dann in den Winterferien an der Reihe. Die Schule erhält unter anderem die notwenigen Anschlüsse für alle Klassenzimmer und einen leistungsstarken Netzwerkrechner. Kommendes Jahr folgt dann die Oberschule Grimma. Die Kosten in Höhe von 650.000 Euro werden aus dem Programm "Digitale Schule" finanziert.

12:10 Uhr | Lufthansa fliegt wieder auf Kurzstrecke Leipzig/Halle - Frankfurt

Trotz Kritik von Umwelt- und Klimaschützern an Kurzstreckenflügen nimmt die Lufthansa die Verbindung zwischen Leipzig/Halle und ihrem Hauptdrehkreuz Frankfurt erneut auf. Heute flog erstmals seit März 2020 wieder ein Regionaljet der Tochter Cityline auf dieser Linie, wie die Mitteldeutsche Flughafen AG mitteilte. Die Strecke dient insbesondere als Zubringerlinie für Umsteigepassagiere. Zwischenzeitlich waren die verbliebenen Gäste auf die ICE-Züge von und nach Frankfurt verwiesen worden.

Ein Flugzeug der Lufthansa steht kurz vor dem Start in Richtung Frankfurt auf dem Flughafen in Dresden.
Von Dresden nach Frankfurt und München sowie zwischen Leipzig/Halle und Frankfurt werden aktuell meist Regionaljets mit weniger als 100 Sitzplätzen eingesetzt. (Archivbild aus Dresden) Bildrechte: Mitteldeutsche Flughafen AG

Zugleich teilte die Flughafen-Holding mit, dass Lufthansa die Frequenzen auf der Linie Dresden - Frankfurt ab Juli auf bis zu drei tägliche Verbindungen ausbaut, vor der Pandemie waren es durchschnittlich fünf bis sechs tägliche Flüge je Richtung. Ab August soll auch wieder täglich zwischen Dresden und München geflogen werden. Bislang gibt es sechs Verbindungen zwischen Elbe und Isar pro Woche. Die Strecke Leipzig/Halle - München bleibt eingestellt.

11:45 Uhr | Volkshochschule Chemnitz will online und in Präsenz unterrichten

Die Volkshochschule Chemnitz hat heute online ihr neues Kursprogramm für das kommende Wintersemester veröffentlicht. Es startet am 12. September und soll teilweise wieder in Präsenz möglich sein.

Neben den Klassikern haben neue Kurse Eingang in das Winterangebot gefunden. So gibts Yoga jetzt auch für Kinder ab sechs Jahren und für Erwachsene Ganzkörpertraining mit Übungen aus dem Tai Chi und Kung Fu. Angeboten werden erstmals auch verschiedene Stadtspaziergänge auf den Spuren von Karl Schmidt-Rottluff. Zum breit aufgestellten Kurs-Angebot gehören auch Themen wie Bundestagswahl, NSU-Aufarbeitung und Klimaschutz. Die Kurse werden sowohl online als auch auf Abstand in der Volkshochschule stattfinden. Im Haus gilt die Maskenpflicht.

11:15 Uhr | Freiberg plant wieder Alternative zum Bergstadtfest

In Freiberg steigt im Juli der Bergstadtsommer als Ersatz für das bekannte Bergstadtfest. Es ist schon das zweite Jahr in Folge, dass für Mittelsachsens größtes Volksfest eine Alternative gesucht wurde. Laut Stadt sind vom 22. bis zum 25. Juli an drei verschiedenen Orten Veranstaltungen geplant. Auf dem Obermarkt wird eine große Bühne aufgebaut, auf dem Untermarkt sollen Fahrgeschäfte und Leckereien locken und auf dem Schlossplatz ist ein Weindorf geplant.

Freiberg - Dom St. Marien
Freiberg will trotz der Pandemie nicht ganz auf Feiern verzichten. Bildrechte: Mathias Krumbholz

Im Kulturprogramm gibt es Auftritte des Mittelsächsischen Theaters sowie von Künstlern und Vereinen. Coronabedingt werden die Festareale als voneinander unabhängige Bereiche konzipiert.

10:55 Uhr | Ab heute wieder Badespaß im Werdauer "Webalu" möglich

Das Werdauer Hallen- und Freibad "Webalu" hat ab heute wieder für alle geöffnet. Von 10 bis 19 Uhr darf wieder geplanscht werden. Es gelten die Corona-Schutzregeln: Abstand halten, Masken tragen im Eingangs und Umkleidebereich. Außerdem müsse ein Meldebogen zur Kontaktnachverfolgung ausgefüllt werden, teilte das Bad mit.

09:58 Uhr | Chemnitzer Vermieter GGG und DRK bieten gut 1.000 Impftermine an

Der Chemnitzer Großvermieter GGG und zwei mobile Impfteams des DRK bieten ab heute Impftermine an. Wie das Immobilienunternehmen mitteilte, stehen ingesamt 1.040 Termine für Erstimpfungen bereit. Die Impfaktion startet heute. Eine Anmeldung ist erforderlich. Laut DRK wird mit einem MRNA-Impfstoff der Firma Biontech geimpft. Alle Impflinge erhalten auch einen festen Termin für die Zweitimpfung in drei Wochen.

08:32 Uhr | Dresdner Ärztin hilft in griechischen Flüchtlingslagern

Ab der kommenden Woche will die Dresdner Ärztin Dr. Sabine Hartmann gemeinsam mit Krankenschwester Brigitte Steigenberger aus Brühl bei Bonn in einem Flüchtlingslager bei Thessaloniki auf dem griechischen Festland helfen. Die Hilfsorganisation LandsAid teilte mit, die beiden Frauen würden im Rahmen eines mehrwöchigen Hilfsprojekts die medizinische Versorgung in Lagern mit insgesamt 7.000 Geflüchteten verbessern helfen. Die Lager seien überfüllt, Hilfe von der griechischen Regierung gebe es kaum, hieß es. Durch die Corona-Pandemie habe sich die Lage der dort untergebrachten Menschen deutlich verschärft.

Mangelerscheinungen, Hautkrankheiten wie die Krätze, entzündete Wunden, Infektionen, Zahnprobleme sind an der Tagesordnung. Die geflüchteten Menschen sind zum Teil schwer traumatisiert und zeigen psychosomatische Symptome wie Haarausfall oder Kopfschmerzen.

LandsAid e.V.

07:00 Uhr | Corona-Lage in Sachsen bleibt entspannt

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei drei. Die höchsten Inzidenzwerte werden aus Dresden, dem Erzgebirgskreis und aus Leipzig gemeldet. Da nicht alle Gesundheitsämter am Wochenende ihre Daten übermitteln, sind die Zahlen zu Wochenbeginn immer nur bedingt aussagekräftig.

06:50 Uhr | Portugal-Reisende brechen Urlaub vorzeitig ab

Hunderte Deutsche haben ihren Portugal-Urlaub vorzeitig abgebrochen, um das Virusvariantengebiet so schnell wie möglich zu verlassen. Wie das auf Portugal-Reisen spezialisierte Unternehmen Olimar mitteilte, sind viele Touristen bereits nach Deutschland zurückgekehrt. Weitere wollten heute abreisen. Ab morgen gilt für Portugal die Einstufung des Robert Koch-Instituts als Virusvariantengebiet. Damit verbunden sind weitreichende Beförderungsverbote für Reiseunternehmen und eine 14-tägige Quarantänepflicht.

06:10 Uhr | Dresden Spitzenreiter bei geahndeten Verstößen gegen Corona-Auflagen

Die sächsischen Kommunen haben seit Frühjahr vergangenen Jahres mehr als 28.000 Buß- und Verwarngelder wegen Verstößen gegen behördliche Auflagen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verhängt. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die meisten Verstöße wurden in der Landeshauptstadt Dresden registriert.

05:40 Uhr | Oxford-Universität testet abgewandelten Impfstoff

Der Pharmakonzern Astrazeneca und die Universität Oxford haben nach eigenen Angaben mit neuen Studien zur Wirksamkeit ihres abgewandelten Impfstoffs begonnen. Er soll gegen die Beta-Variante des Coronavirus eingesetzt werden. An den klinischen Studien der Phasen II und III mit dem leicht veränderten Auffrischungsimpfstoff sollen rund 2.250 Teilnehmer aus Großbritannien, Südafrika, Brasilien und Polen teilnehmen. Ein Teil der Probanden wurde bereits in der Vergangenheit geimpft, ein anderer Teil soll bisher noch keine Impfung erhalten haben. Erste Daten aus der Studie werden noch in diesem Jahr erwartet.

Packung mit AstraZeneca-Impfstoff-Fläschchen
Der Wirkstoff von Astrazeneca soll wirksamer gegen Mutationen werden, deshalb wird an einer neuen Version geforscht. Bildrechte: dpa

Die Beta-Mutante war zuerst in Südafrika entdeckt worden. Experten gehen davon aus, dass die bestehenden Impfstoffe gegen die Beta-Variante weniger wirksam sind, auch wenn sie weiterhin schwere Erkrankungen verhindern. Große Sorge bereitet inzwischen aber vor allem die hochansteckende Delta-Variante, die derzeit in einigen Ländern auf dem Vormarsch ist, darunter auch in Großbritannien.

05:31 Uhr | DRK will Zugang zum Impftermin erleichtern

Für Menschen in Sachsen soll es ab heute noch einfacher sein, einen Impftermin zu bekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will zum Wochenstart das System der Terminvergabe umstellen. Man werde "kontinuierlich Termine zur Buchung freigeben, in Abhängigkeit von Impfstofflieferung, Kapazität der Impfzentren und natürlich der Nachfrage nach Terminen", heißt es in einer DRK-Mitteilung. Damit wolle man gewährleisten, dass immer freie Termine in allen Impfzentren buchbar sind.

Injektion mit Spritze
Bildrechte: Colourbox.de

Wegen erweiterter Serverkapazitäten soll es laut DRK zudem keine Wartezeiten im Buchungsportal mehr geben. Auch bei der Hotline müssten Anruferinnen und Anrufer nicht mehr warten. Impfzentren gibt es in Sachsen etwa in Dresden, Chemnitz, Leipzig, Riesa und Pirna. Das DRK hatte die Vergabe der Impftermine in der Vergangenheit immer wieder umgestellt, allerdings nur selten die versprochenen Erleichterungen bei der Terminvergabe auch umsetzen können.

05:10 Uhr | Dulig will weiter Homeoffice flexibel ermöglichen

Sachsens Arbeitsminister Martin Dulig hat sich nach dem Auslaufen der Homeoffice-Pflicht zum 30. Juni für mobiles Arbeiten ausgesprochen. "Auch nach dem Ende der gesetzlichen Pflicht sollte die Möglichkeit des Homeoffice weiter genutzt werden, denn Beschäftigte und Arbeitgeber profitieren von den Vorteilen und von flexiblen Arbeitsmodellen", sagte der SPD-Politiker. Homeoffice sei kein "Pandemie-Phänomen", sondern eine gute und wichtige Alternative zum Arbeiten im Büro. Dulig unterstützt daher den Vorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil für ein modernes Gesetz zum mobilen Arbeiten.

Auch der DGB Sachsen fordert eine klare Regelung: "Homeoffice braucht gesetzliche Leitplanken", so der DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach. Nur so können Arbeitnehmer vor Schattenseiten wie unsichtbaren Überstunden und ständiger Erreichbarkeit geschützt werden.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 28. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen