Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 18.01.: Kretschmer hält Lockdown-Verlängerung für möglich

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Lockdown geschrieben in Scrabble-Buchstaben
Bildrechte: imago images / Winfried Rothermel

22:00 Uhr | Ticker-Ende

Wir beenden den Ticker für heute und versorgen Sie ab morgen früh wieder mit aktuellen Informationen.

21:45 Uhr | Vorschau auf Bund-Länder-Schalte

Für Dienstag ist erneut eine Konferenz der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer möchte dabei noch einmal auf die angespannte Lage über den Jahreswechsel aufmerksam machen, als "wir in Sachsen in einen Abgrund geschaut haben".

Die Maßnahmen in Sachsen sind eine Belastung, sie sind aber auch ein guter Mix. Es muss jeder Ministerpräsident sehen, ob er das für sein Land möchte. Der 15-km-Radius ist für die Menschen nachvollziehbar. Ob man Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr haben will, darüber müssen die Kollegen nachdenken.

Michael Kretschmer Sächsischer Ministerpräsident

Zum Thema FFP2-Maskenpflicht erklärte Kretschmer, dass sie ein gutes Mittel seien, wenn jeder eine hat, der sie braucht. Dann fügte er hinzu: "Wir können nur etwas vorschreiben, was es auch gibt." Des Weiteren sollte seiner Meinung nach über Bundesgrenzen und Homeoffice gesprochen werden.

21:30 Uhr | Corona-Impfung auch für bereits Infizierte möglich

Menschen, die bereits eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben, sollten sich dennoch gegen das Coronavirus impfen lassen. Wie die Leipziger Virologin Corinna Pietsch in der Sendung Fakt ist! sagte, sollten sie sich perspektivisch ebenfalls mit dem Corona-Impfstoff versorgen. Sie haben dabei allerdings eine nachrangigere Priorisierung gegenüber jenen, die bislang keine Infektion hatten. Ob sich bereits Infizierte erneut mit dem Coronavirus anstecken können, sei wissenschaftlich nicht hinreichend belegt, so Pietsch. Ähnliches gelte für geimpfte Personen. Bisherige Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass eine erneute Infektion möglich sei, dann aber weniger Viren bei den Betroffenen nachweisbar seien.

20:55 Uhr | Kretschmer gegen kompletten Lockdown

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich bei Fakt ist! aus Dresden gegen einen Komplettlockdown ausgesprochen. Er stellte klar: "Hier wird es kein Schließen der Betriebe geben. Hier wird es kein Einstellen des ÖPNV geben." Kretschmer sagte, die jetzigen Maßnahmen wirkten. Man müsse sie aber konsequent einhalten, um niedrigere Inzidenzen zu bekommen. Um das zu erreichen, könnte der jetzige Lockdown bis 14. Februar fortgesetzt werden.

20:40 Uhr | Ansturm auf sächsische Impf-Hotline

Der sächsische Chef des Deutschen Roten Kreuzes, Rüdiger Unger, sagte bei der Sendung Fakt ist!, dass die Impf-Hotline bis zum Mittag 14.500 Anrufe verzeichnet hat. Ein Ansturm, mit dem die Verantwortlichen laut Unger nicht gerechnet haben. Man sei von bis zu 9.000 Anrufern am Tag ausgegangen. Mit Blick auf die Impfungen im Freistaat erklärte er, es sei "sehr viel erreicht" worden. Dennoch, so Unger, sei er damit "nicht zufrieden".

20:25 Uhr | Gesundheitsamt Meißen: Lockdown-Verlängerung ja, Verschärfung nein

Nach Ansicht des Gesundheitsamtes Meißen ist eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen nicht unbedingt erforderlich. Vielmehr komme es darauf an, den jetzt eingeschlagenen Weg noch eine zeitlang durchzuhalten, sagte Amtsleiterin Simone Bertuleit. Aus Sicht der Gesundheitsämter sei eine Verlängerung des Lockdowns begrüßenswert, nicht aber seine Verschärfung. Der Erfolg sei sichtbar, die Inzidenzwerte gingen langsam zurück, heißt es aus dem Meißner Amt.

Am Dienstag wollen Bundeskanzlerin Angela Merken und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten.

19:55 Uhr | Talk-Runde mit Ministerpräsident und Virologin

In wenigen Minuten stellen sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Virologin Corinna Pietsch bei Fakt ist! den Fragen von Moderator Andreas Rook sowie denen mehrerer Zuschauer. Über ein Formular sind vor der Sendung rund 700 Zuschriften eingegangen. Die Redaktion freut sich über das große Interesse und weist daraufhin, dass auch über Facebook noch während der Live-Sendung Fragen gestellt werden können.

19:00 Uhr | Aktuelle Corona-Zahlen aus dem Freistaat

Die Landkreise und kreisfreien Städte haben heute den zweiten Tag in Folge weniger als 1.000 Neuinfektionen gemeldet. Somit sinkt sowohl die Zahl der aktiven Fälle als auch die Inzidenz für den gesamten Freistaat weiterhin. Die Zahl der Todesfälle ist um 65 auf insgesamt 5.208 gestiegen. Noch mehr Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

18:35 Uhr | Covid-Simulator schätzt Infektionsgeschehen ein

Wie schnell ein Lockdown zur Eindämmung von Corona-Neuinfektionen führen kann, haben Experten mittels eines Covid-Simulators herausgefunden. Mithilfe des Programms lässt sich ablesen, wann der Inzidenzwert von 50 wieder erreicht werden könnte. In Sachsen wird das den Berechnungen zufolge noch einige Wochen dauern.

18:10 Uhr | Hunderte Verstöße gegen Corona-Schutzverordnung

In Sachsen sind in den vergangenen Tagen Hunderte Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung registriert worden. Das haben mehrere Polizeidirektionen am Montag mitgeteilt.

  • Polizeidirektion Leipzig: 481 Verstöße (11. bis 17. Januar)
  • Polizeidirektion Görlitz: über 140 Verstöße und rund 15 Platzverweise (15. bis 18. Januar)
  • Polizeidirektion Chemnitz: über 70 Verstöße (11. bis 17. Januar)
  • Polizeidirektion Dresden: rund 80 Verstöße (15. bis 17. Januar)
  • Polizeidirektion Zwickau: 19 Verstöße bei Autokorso und nicht angemeldeter Versammlung

17:35 Uhr | Quarantäne-Ende für Landwirtschaftsminister Günther

Der sächsische Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hat seine Quarantäne nach einer Corona-Erkrankung beendet. Wie das Ministerium am Montag mitteilte, ist der Grünen-Politiker seit vergangener Woche symptomfrei. Seit Feststellung der Krankheit kurz vor Weihnachten habe er seine Amtsgeschäfte aus dem Homeoffice geführt. Wegen des aktuell geltenden Lockdowns werde er weiterhin von Zuhause arbeiten, sofern es möglich ist.

17:10 Uhr | Freiberger Händler fordern staatliche Unterstützung

In Freiberg haben Händler und Gewerbetreibende heute erneut auf ihre existenzbedrohende Lage aufmerksam gemacht. Sie haben sich vor ihre Geschäfte gestellt, wo sie mit Plakaten und Aufstellern ihre derzeitige Situation beschrieben. Sie fordern staatliche Unterstützung, ähnlich der November- und Dezemberhilfen für das Gastgewerbe. Der Freiberger Oberbürgermeister Sven Krüger zeigt sich verständnisvoll: "Es ist wichtig und notwendig, weil die Händler wirklich über ganz, ganz viele Wochen das alles mitgetragen haben. Aber schlussendlich geht es auch um Familien, geht es um Einkommen, um Hilfen, die fließen müssen." Er sieht "erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten" auf die Händler zukommen, wenn die Geschäfte bis zum Frühjahr geschlossen bleiben.

Ich mag mir eine Innenstadt ohne unseren wunderbaren Einzelhandel einfach nicht vorstellen.

Sven Krüger Freiberger Oberbürgermeister

16:50 Uhr | Vorbereitung von Räumen für Quarantäneverweigerer

Das Innenministerium bereitet derzeit Räumlichkeiten zur Unterbringung von Quarantäneverweigerern vor. Wie Innenminister Roland Wöller am Nachmittag bei einer Pressekonferenz mitteilte, werden drei Zimmer vorbereitet. Bei Mehrbedarf könne nachgesteuert werden. Bislang ist sachsenweit nur ein Standort in Dresden auf dem Areal Stauffenbergallee/Hammerweg geplant. Bis Ende Januar sollen die Vorbereitungen abgeschlossen sein.

16:35 Uhr | Dynamo will nach Negativ-Testreihe wieder zusammen trainieren

Die Fußballer von Dynamo Dresden können voraussichtlich ab Dienstag wieder mit dem Mannschaftstraining beginnen. Voraussetzung dafür ist, dass die negative Corona-Testreihe von Sonntag durch heute durchgeführte Tests bestätigt wird, wie das Gesundheitsamt in Dresden mitteilte. Die Spieler des Drittliga-Vereins waren seit der Positivtestung ihres Trainers Markus Kauczinski und einer weiteren Person aus dem Mannschaftskreis seit mehreren Tagen in Arbeitsquarantäne. Am Sonnabend steht ein Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern an.

15:45 Uhr | Impfstopp in Sachsen erst ab Montag

In Sachsen kann voraussichtlich bis kommenden Montag gegen das Coronavirus geimpft werden. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping am Nachmittag bei einer Pressekonferenz sagte, ist heute eine weitere Lieferung mit 34.000 Impfdosen im Freistaat angekommen. Wegen der Lieferschwierigkeiten des Herstellers Biontech/Pfizer werde es dennoch zu einem temporären Stopp bei den Erstimpfungen kommen. Alle Zweitimpfungen können hingegen planmäßig verabreicht werden.

Noch am Morgen hatte Köpping im Interview mit MDR SACHSEN gesagt, dass die Impfungen nur bis Donnerstag reichen würden.

14:40 Uhr | Ministerpräsident: Lockdown bis 14. Februar denkbar

Der Lockdown in Sachsen könnte nach Ansicht von Ministerpräsident Michael Kretschmer bis zum 14. Februar verlängert werden. Anschließend solle es einen Stufenplan bis Ostern geben: "Dann werden wir über Kindergarten und Friseure reden, wir werden mit Zeitverzug über den Handel reden. Wir wissen, dass Ostern das Datum ist für die Gastronomie und Hotellerie."

Angesichts der neuerlichen Beratungen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin am Dienstag sieht Kretschmer für Sachsen offenbar keinen Handlungsbedarf. Im Freistaat müsse seiner Meinung nach nicht viel nachgeschärft werden, sagte er nach einem Besuch im Städtischen Klinikum Dresden. Niedrigere Infektionszahlen werde man aber nur erreichen, wenn das, was sich Sachsen vorgenommen habe, auch konsequent umgesetzt werde.

14:15 Uhr | Dulig: Vorerst kein Abholservice im sächsischen Handel

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig will prüfen, ob bei sinkenden Infektionszahlen im Handel ein Abholservice eingeführt werden kann. Im Gegensatz zu den Regelungen in anderen Bundesländern können im Freistaat keine Waren bestellt und abgeholt werden. Die Corona-Schutzverordnung erlaubt nur Versand oder Lieferung. Das sorgt beim Handel für Kritik. Doch der SPD-Politiker verteidigt das sächsische Vorgehen: "Das oberste Ziel ist es, dass die Menschen zu Hause bleiben und Kontakte vermeiden."

13:50 Uhr | MDR Wissen stellt täglich Lern-Angebote zur Verfügung

Mit Ausnahme für die Abschlussjahrgänge bleiben die Schulen in Sachsen vorerst geschlossen. Wer sich abseits des Unterrichts ein bisschen Wissen aneignen will, ist bei #gernelernen gut aufgehoben. Von Montag bis Freitag erklären Experten spannende Fakten von Aquaponik bis Zahlenlehre.

12:57 Uhr | 600 Registrierungen bei Chemnitzer Hilfsangebot

Beim Freiwilligenzentrum Chemnitz haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie vor knapp einem Jahr rund 600 Menschen registrieren lassen, die Mitbürgern ihre Hilfe anbieten wollen. Wie die Pressesprecherin des Zentrums, Jeannine Pohland, mitteilte, wird der Service aktuell nur sehr wenig nachgefragt. Auch, weil das kostenfreie Angebot noch nicht jedem Menschen in Chemnitz bekannt sei.

Zu den Hilfsangeboten zählen vor allem das Einkaufen von Lebensmitteln, mal ein Rezept einlösen in der Apotheke oder mal den Hund ausführen. Da haben wir jetzt auch sehr viele Nachfragen gehabt von Familien, die in Quarantäne mussten und jetzt nicht mehr mit ihrem eigenen Hund rausgehen können. Also wir bieten das jetzt nicht nur für Menschen an, die in Quarantäne sind oder selbst erkrankt sind, sondern auch für ältere, die vielleicht auch Angst haben, sich in überfüllte Supermärkte zu stellen und ja, die lieber Zuhause bleiben möchten.

Jeannine Pohland Pressesprecherin des Freiwilligenzentrums Chemnitz

12:42 Uhr | Änderungen bei Quarantäne-Regelung

Die sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte haben mit dem 18. Januar ihre Quarantäne-Regeln in den Allgemeinverfügungen angepasst. Demnach muss sich ab sofort der komplette Hausstand in Quarantäne begeben, sobald ein positives Corona-Testergebnis vorliegt. Dies gilt sowohl für Schnell- und PCR-Tests und auch, wenn das Ergebnis nur mündlich mitgeteilt wurde.

12:04 Uhr | Spahn ordnet Suche nach Virus-Mutationen an

Die Testlabore in Deutschland sollen gezielt nach hochansteckenden Mutationen des Coronavirus suchen. Das sieht eine Verordnung vor, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute vorgestellt hat. Ziel sei ein besserer Überblick über die bundesweit zirkulierenden Virusvarianten, sagte der CDU-Politiker. Die Labore erhalten demnach einen finanziellen Ausgleich für den Mehraufwand bei der Analyse der Proben.

Die unter anderem in Großbritannien, Südafrika und Südamerika entdeckten Varianten des Coronavirus gelten als deutlich ansteckender. Sie sind in Deutschland bisher nur vereinzelt nachgewiesen worden, auch in Sachsen.

11:12 Uhr | Bund finanziert FFP2-Masken für 34 Millionen Bürger

Zum Schutz vor dem Coronavirus sollen mehr Menschen aus Risikogruppen vom Bund finanzierte FFP2-Masken bekommen als zunächst vorgesehen. Wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mitteilte, sollen nun 34,1 Millionen statt bisher 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger einen Gutschein für zwölf FFP2-Masken zugesandt bekommen. Das habe ein Vergleich mit Versichertendaten der Krankenkassen ergeben. Mit dem Gutschein sollen die Masken in Apotheken abgeholt werden können. Vorgesehen ist ein Eigenanteil von zwei Euro für je sechs Masken.

10:56 Uhr | Überbrückungshilfe für Kreative: Top oder Flop?

Kreative sollten mit den Ende letzten Jahres vorgelegten Überbrückungshilfen durch die Corona-Krise gebracht werden. Eigentlich eine gute Sache. Doch hat es auch funktioniert? Unsere Kolleginnen und Kollegen von MDR KULTUR haben bei Solo-Selbstständigen nachgefragt und sind dabei auf ganz unterschiedliche Erfahrungen gestoßen.

10:36 Uhr | Corona-Verstöße an deutsch-tschechischer Grenze

Bei Kontrollen an der deutsch-tschechischen Grenze in Reitzenhain hat die Bundespolizei am Wochenende zahlreiche Verstöße festgestellt. Nach Polizeiangaben wurden von Freitag bis Sonntag 35 Personen festgestellt, die keine digitalen Einreiseanmeldungen vorlegen konnten. Die Personalien der Personen wurden erfasst und an die zuständigen Gesundheitsämter weitergeleitet. Zudem ist der Polizei bei den Kontrollen ein per Haftbefehl gesuchter 36-Jähriger ins Netz gegangen. Der Mann wurde ins Gefängnis gebracht.

10:22 Uhr | Jung fordert schärfere Corona-Maßnahmen

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung hat schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus gefordert. Er wolle sich nicht an die täglich 1.000 Toten in Zusammenhang mit Corona gewöhnen. Zudem hält Jung die teilweise Schulöffnung in Sachsen für verfrüht.

Jetzt runterfahren, in Schule, Kita, ÖPNV – auch in der Wirtschaft, wo irgend möglich. So kann Ostern das Gröbste geschafft sein.

Burkhard Jung Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

10:05 Uhr | Viele Sachsen haben sich mit Lockdown-Maßnahmen arrangiert

Fünf Wochen dauert der verschärfte Lockdown bereits an. Am Dienstag könnte dieser weiter verschärft oder verlängert werden. Die Kolleginnen und Kollegen vom MDR Sachsenspiegel haben sich einmal bei den Sachsen umgehört, wie es ihnen mit dem Lockdown geht. Viele Leute hätten sich mit der Situation arrangiert, vermissen jedoch unter anderem kulturelle Angebote.

09:26 Uhr | Epidemiologe hält Ziel von "Zero Covid" für nicht machbar

Der Leipziger Epidemiologe Prof. Markus Scholz hält es für fast aussichtslos, die Corona-Infektionen in den Wintermonaten auf null zu drücken. Eine Initiative "Zero Covid" macht sich mit diesem Ziel gerade für einen kompletten Shutdown europaweit stark. Es sei nicht machbar, dass es wirklich gar keine Kontakte mehr gibt. Bestimmte Grundversorgungen müsse es einfach geben. Scholz sagte, Sachsen könne es mit den aktuellen Corona-Regeln bis frühestens Ende Februar schaffen, das politisch angestrebte Ziel einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 zu unterschreiten.

Markus Scholz Epidemiloge Universität Leipzig
Welche Gefahr von der zuerst in Großbritannien aufgetretenen Mutation ausgehe, lasse sich laut Scholz noch nicht genau sagen. Sie sei ansteckender, aber es sei noch nicht klar, um wie viel. Bildrechte: Universität Leipzig

09:16 Uhr | Durchwachsenes Jahr 2020 für Sachsens Einzelhandel

Trotz Corona-Pandemie und Lockdown hat der Einzelhandel 2020 den besten Umsatz seit Jahrzehnten gemacht. Schaut man genauer hin, ergibt sich ein anderes Bild: Vielen kleinen Geschäften in den Innenstädten droht das Aus.

08:54 Uhr | Temporärer Impfstopp voraussichtlich ab Donnerstag

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie haben Ende Dezember die Impfungen begonnen. Wegen eines Lieferengpasses bei Biontech/Pfizer rechnet Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) mit einem temporären Impfstopp ab Donnerstag. Bislang seien 50.000 der insgesamt 110.000 Impfdosen verimpft. Die andere Hälfte der Impfdosen werde für die zweite Impfung der bereits geimpften Personen zurückgehalten, so Köpping.

08:40 Uhr | Petition fordert einheitliches Konzept für Homeschooling

In Leipzig haben Eltern eine Online-Petition für ein einheitliches Konzept für den digitalen Unterricht an sächsischen Schulen gestartet. Die Initiatorin Isabel Geyer fordert darin, dass die Lehrerinnen und Lehrer ihrem Bildungsauftrag nachkommen.

Unsere Kinder werden gerade im Stich gelassen. Ich muss mich darauf verlassen können, dass die Schule funktioniert und die Kinder einen täglichen Ansprechpartner haben, der sie auch motiviert.

Die Forderung richtet sich an das sächsische Kultusministerium.

08:26 Uhr | Petra Köpping beantwortet Fragen zur Impfung

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping beantwortet aktuell im MDR Sachsenradio Ihre Fragen zur Corona-Schutzimpfung. Stellen Sie Ihre Frage unter der 0800/ 637 5 637 oder hören Sie zu im Livestream unter:

08:13 Uhr | CVAG verkehrt wieder normal

Die Chemnitzer Verkehrs AG (CVAG) fährt ab heute wieder nach regulärem Fahrplan. Laut der CVAG-Sprecherin Juliane Kirste bleibt lediglich der Nachtverkehr eingeschränkt. Alle regulären 10-Minuten-Takt-Linien verkehren wieder im 10-Minuten-Takt. Zudem werden auch die Schülerlinien S91 und S92 wieder den normalen Fahrplan bedienen.

07:59 Uhr | Hausärzte arbeiten an der Belastungsgrenze

Wenn darüber berichtet wird, was diese Pandemie für Ärztinnen und Pfleger bedeutet, ging es zuletzt vor allem um die Situation der Krankenhäuser. Doch auch viele Hausärzte arbeiten derzeit an der Belastungsgrenze.

07:40 Uhr | Sparkasse Meißen zieht Servicepersonal ab

Die Sparkasse Meißen hat aus zehn seiner Filialen das Servicepersonal abgezogen. Laut Sparkassensprecher Ralf Krumbiegel sind die vielen Corona-Fälle im Landkreis der Grund. Man wolle durch die Maßnahme dazu beitragen, dass das Infektionsrisiko gesenkt wird. Betroffen seien die Standorte Strehla, Riesa-Weida, Riesa-Merzdorf, Meißen, Zabeltitz, Nünchritz, Radebeul Sidonienstraße, Moritzburg, Weinböhla und Lommatzsch.

Früh bleibt die Tür der Filiale zu, aber die Berater sind vor Ort. In den Automatenbereichen kann geklingelt werden und dann kann man seinen Beratungstermin wahrnehmen. Alle Automaten sind weiter in Betrieb, auch das Kundenservice-Center kann genutzt werden.

Ralf Krumbiegel Sprecher der Sparkasse Meißen

07:29 Uhr | Kritik an Schulstart und Corona-Test

In Sachsen beginnt für die Abschlussklassen an Oberschulen und Gymnasien heute wieder der Präsenzunterricht. Schülerinnen und Schüler können zunächst einen freiwilligen Corona-Test machen. Dazu müssen sie sich in eine der landesweit 100 Schulen begeben, an denen die Tests durchgeführt werden. Das sorgt für Kritik. Die Vizevorsitzende des Landeselternrats, Nadine Eichhorn, sagte MDR AKTUELL, viele Eltern hätten Sorge, dass dadurch Infektionen in die Familien getragen würden. Das Kultusministerium in Dresden räumte ein, dass das Verfahren nicht optimal sei. Man habe aber nur eine begrenzte Zahl von Teams, die die Tests durchführen könnten.

07:20 Uhr | Wieder Normalfahrplan in Nordsachsen

In Nordsachsen fahren die Busse ab heute wieder nach Normalfahrplan. Das teilte das Landratsamt mit. Grund sei, dass die Schulen wieder für die Abschlussklassen öffnen. Deswegen werde man auch die Schülerbeförderung wieder in vollem Umfang sicherstellen, so Landrat Kai Emanuel. Es handele sich zwar um vergleichsweise geringe Schülerzahlen. So lasse sich aber der Abstand zwischen den Fahrgästen besser einhalten. Während der in Sachsen vorgezogenen Winterferien in der ersten Februarwoche gelte dann wieder wie üblich der Ferienfahrplan.

07:08 Uhr | Zweite Impfdosis im Pflegeheim Lichtentanne

Drei Wochen nach dem Impfbeginn in Sachsen haben Bewohnerinnen und Bewohner eines Pflegeheims in Lichtentanne im Landkreis Zwickau die zweite Dosis des Corona-Impfstoffes erhalten. Wie die Heimleitung am Sonntag mitteilte, hat ein mobiles Impfteam 50 von 55 Heimbewohnern geimpft. In dem Pflegeheim war am 27. Dezember der offizielle Startschuss für die Impfaktion gefallen. Die Heimbewohner hätten den Impfstoff gut vertragen, hieß es von der Einrichtung.

06:48 Uhr | Virologe zur Unterbringung von Quarantäne-Verweigerern

Noch gibt es zwar keinen bekannten Fall, dennoch plant Sachsen die zwangsweise Unterbringung von wiederholten Quarantäne-Verweigerern. Der Virologe Prof. Klaus Stöhr ist der Meinung, dass jegliche Mittel zur Pandemie-Eindämmung richtig und notwendig sind, auch wenn dies eine spezielle Unterbring von Quarantäne-Verweigerern bedeute. Er plädiert dafür nicht nur die Maßnahmen zu verschärfen, sondern auch die Einstellung der Menschen zur Eindämmung des Virus zu ändern.

06:22 Uhr | Zugverkehr zwischen Sachsen und Polen wieder planmäßig

Seit heute läuft der grenzüberschreitende Zugverkehr zwischen Sachsen und Polen wieder planmäßig. Nach Angaben der Länderbahn sind damit wieder alle Trilex-Verbindungen zwischen Görlitz und Zgorzelec wieder in Betrieb. Die Züge nach Dresden starten in Zgorzelec. Auch die polnischen Eisenbahnunternehmen dürfen nach Angaben der Länderbahn wieder in Görlitz losfahren. Grund für die Einstellung des grenzüberschreitenden Zugverkehrs am 28. Dezember war eine Festlegung der polnischen Wojewodschaft Niederschlesien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

05:55 Uhr | Schulen in Sachsen öffnen für Abschlussklassen

Nach vierwöchiger Pause öffnen zahlreiche Schulen in Sachsen heute für die Abschlussklassen. Nach Angaben des Kultusministeriums werden mehr als 50.000 Schüler in geteilten Klassen unterrichtet. Sie sollen sich so auf die anstehenden Prüfungen vorbereiten. Schüler und Lehrer können sich kostenlos mit einem Corona-Schnelltest untersuchen lassen. Dafür wurden rund 100 Testschulen eingerichtet. Bis Ende vergangener Woche hatten sich 35 Prozent der Schüler angemeldet. Der Lehrerverband und die Gewerkschaft GEW kritisierten die Rückkehr der Schüler als verfrüht.

05:30 Uhr | Corona-Testpflicht für Berufspendler ab heute

Für Berufspendler aus Polen und Tschechien gelten ab heute neue Regeln. Die sächsische Corona-Verordnung sieht vor, dass sich Grenzgänger einmal pro Woche testen lassen müssen. Die Landesregierung beteiligt sich mit bis zu zehn Euro pro Antigen-Schnelltest. Das Gesundheitsministerium schätzt, dass rund 25.000 Personen Anträge auf Kostenbeteiligung bei der Landesdirektion Sachsen stellen werden.

05:20 Uhr | Filmfest Dresden wächstz - trotz Krise

Die Planungen für das diesjährige Filmfest Dresden sind in vollem Gange. Wie die Festivalleiterinnen Sylke Gottlebe und Anne Gaschütz dem MDR sagten, wächst das Festival trotz Coronakrise. Sehr viele Kurzfilme seien eingereicht worden und zwei neue Preise würden ausgelobt. Die Jurys seien derzeit damit beschäftigt, 2.700 Kurzfilme aus mehr als 100 Ländern der Welt zu sichten. Das Filmfest soll am 13. April starten. Bereits 2020 hatte es überwiegend digital stattgefunden. Die Macherinnen fanden das bereichernd und sahen auch einige Vorteile darin.

05:07 Uhr | #gernelernen mit MDR Wissen und der Uni Leipzig

Heute startet eine Kooperation von MDR Wissen und der Universität Leipzig: Es wird ab sofort Livestream-Angebote für Schülerinnen und Schüler geben, jeden Tag um 11 Uhr. Die MDR-Redaktion und die Kinderuni Leipzig haben vor allem für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Inhalte entwickelt, das andere Homeschooling-Aktivitäten ergänzen und unterstützen kann. Los geht es heute mit "Raumschiff Enterprise - Wie sich Star Trek unsere Zukunft vorstellt". Alle Livestreams sind nach der Ausstrahlung im Internet abrufbar.

Alle Termine und Themen der Reihe finden Sie hier.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.01.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 18.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen