Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 18.05.: Friedliche "Corona-Spaziergänge" in Sachsen

Zahlreiche Menschen laufen bei einem sogenannten Corona-Spaziergang ohne Schutzmaske eine Gasse in Annaberg-Buchholz entlang
Bildrechte: Bernd März

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Montag

21:50 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir unseren heutigen Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Morgen früh melden wir uns wieder. Bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

21:38 Uhr | Friedliche "Corona-Spaziergänge" in Sachsen

Zahlreiche Menschen laufen bei einem sogenannten Corona-Spaziergang ohne Schutzmaske eine Gasse in Annaberg-Buchholz entlang
Bildrechte: Bernd März

Am Abend haben in vielen sächsischen Orten erneut mehrere hundert Menschen gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Wie die Polizei mitteilte, kamen in Annaberg-Buchholz etwa 400 Menschen zu einer angemeldeten Versammlung auf den Markt. Nach deren Ende liefen viele von ihnen durch die Stadt. Weitere sogenannte Spaziergänge gab es unter anderem in Dresden, Freiberg, Zschopau, Olbernhau, Marienberg und Stollberg. An ihnen beteiligten sich jeweils zwischen 80 und 150 Menschen.

In Chemnitz gab es der Polizei zufolge Wortgefechte zwischen Teilnehmern eines solchen "Spaziergangs" und Teilnehmern einer Mahnwache des Bündnisses "Aufstehen gegen Rassismus", das auf dem Neumarkt einen Infostand aufgebaut hatte. Weitere Zwischenfälle waren zunächst nicht bekannt. Die Polizei sprach von friedlichen Veranstaltungen. Allerdings wurden Beobachtern zufolge fast überall die Vorgaben zum Schutz vor Corona-Infektionen missachtet. Die meisten Teilnehmer trugen demnach keine Schutzmasken und hielten die Abstandsregeln nicht ein.

21:14 Uhr | Corona-Krise schlägt auf Lehrstellenmarkt durch

In Sachsen sind bisher 16.453 Ausbildungsstellen für das kommende Lehrjahr gemeldet worden. Wie die sächsische Regionaldirektion der Bundesarbeitsagentur mitteilte, sind das 1.681 weniger als im Vorjahreszeitraum. Allein im April seien im Vergleich zum Vorjahresmonat nicht einmal halb so viele Ausbildungsangebote eingegangen. Den Hauptgrund sieht die Agentur in der Corona-Krise. Diese gefährde auch bestehende Ausbildungsverhältnisse.

21:05 Uhr | Virtuelle Werbung für Investitionen in Sachsen

Die landeseigene Wirtschaftsförderung Sachsen will erstmals mit Webinaren, digitalen Messen und Online-Konferenzen im Ausland um potenzielle Investoren werben. Sächsische Unternehmen sollen zudem in Online-Seminaren über die aktuellen Entwicklungen in wichtigen Auslandsmärkten wie Polen oder Tschechien informiert werden. Außerdem können sie in einer eigens eingerichteten Kontaktstelle Störungen oder Unterbrechungen von internationalen Lieferketten melden.

Für das vergangene Jahr zog die Wirtschaftsförderung Sachsen die beste Bilanz seit der Jahrtausendwende. Demnach gab es insgesamt 27 Firmenansiedlungen und -erweiterungen. Dadurch seien mehr als 1.800 Arbeitsplätze neu geschaffen sowie rund 470 gesichert worden. Aktuelle Vorhaben werden laut WFS wegen der Corona-Krise zum Teil angehalten oder geschoben. Die anfangs befürchtete Rückzugswelle sei aber ausgeblieben.

20:33 Uhr | Friedensseminargründer an Covid-19 gestorben

Der Gründer des Christlichen Friedensseminars Königswalde bei Zwickau, Hansjörg Weigel, ist tot. Wie die Katholische Nachrichtenagentur heute meldete, starb der 77-Jährige bereits Ende April an den Folgen einer Corona-Infektion. Im 1973 gegründeten Friedensseminar diskutierten jährlich mehrere hundert Teilnehmer Fragen des Wehrdienstes, der Wehrdienstverweigerung, der christlichen Friedensarbeit und des gesellschaftlichen Engagements in der DDR.

Weigel hatte 1963 selbst den Wehrdienst verweigert und war Bausoldat in der Nationalen Volksarmee. 1980 war er zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt, drei Monate später aber nach Interventionen der Kirche und westlicher Medien freigelassen worden.

20:18 Uhr | Highfield-Karteninhaber haben die Wahl

Der Veranstalter des abgesagten diesjährigen Highfield-Festivals am Störmthaler See bietet Karteninhabern verschiedene Erstattungsoptionen an. Wie der Vermarkter Semmel Concerts mitteilte, können die Betroffenen ihre Ticket auf das nächste Festival im August 2021 umschreiben lassen, einen Gutschein anfordern oder einen "Großteil" des Preises ausgezahlt bekommen.

In letzerem Fall würden 15 Euro pro Festival-Pass einbehalten und an das Netzwerk Viva con Agua gespendet, das sich unter anderem in Afrika für sauberes Trinkwasser und Hygienemaßnahmen engagiert. Wer dagegen das Angebot für das nächst Festival wählt, erhält den Angaben zufolge ein besonderes, nicht käufliches Unterstützer-Shirt zugeschickt.

19:53 Uhr | Solo-Konzerte für Solo-Zuschauer

Ein Raum, ein Musiker, ein Zuhörer: Unter dem Titel "1:1 Concerts - Staatskapelle direkt" haben Musiker der Dresdner Orchesters am vergangenen Wochenende erstmals seit Beginn der Corona wieder vor einem realen Publikum gespielt. Allerdings waren jeweils nur ein Solist und ein Zuhörer anwesend.

Mit den zehnminütigen Kurzkonzerten will die Staatskapelle Dresden nach eigenen Angaben Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft in der Krise leisten. Die teilnehmenden Musiker spielten ohne Honorar, die Konzertbesucher mussten keien Eintritt zahlen, konnten aber freiwilligen für den Nothilfefonds der Deutschen Orchesterstiftung spenden.

Auch die Dresdner Philharmonie bietet 1:1-Konzerte an. Bis zum kommenden Wochenende gibt es 25 Termine - Interessierte können sich online anmelden.

19:19 Uhr | Dreharbeiten für den Tatort aus Dresden sind wieder angelaufen

Nach mehr als zwei Monaten Corona-Zwangspause wird weiter für den elften MDR-Tatort aus Dresden gedreht. Es geht um einen Rettungssanitäter, der während eines Einsatzes ermordet wird. Die Dreharbeiten mussten nur wenige Tage nach dem Start im März wegen der Corona-Pandemie unterbrochen werden. Gedreht wurde heute unter anderem in der Dresdner Neustadt.

18:57 Uhr | Romy Kasper gewinnt im Wohnzimmer die Radbundesliga

Die Radrennfahrerin Romy Kasper vom SC DHfK Leipzig hat die virtuelle Radbundesliga gewonnen. Die 32-Jährige sicherte sich am Wochenende auf der fünften Etappe der Rennserie den Tagessieg und baute damit auch ihre Führung in der Gesamtwertung aus. Weil derzeit auf der Straße keine Rennen gefahren können, saßen die Akteure daheim im Sattel - das Rennrad wurde auf der Rolle bewegt und die aufgewandte Leistung online auf den virtuellen Rennkurs übertragen.

18:28 Uhr | Nur in drei Regionen neue Corona-Fälle

In Sachsen sind heute in zehn der 13 Landkreise und kreisfreien Städte keine weiteren Corona-Infektionen hinzugekommen. Lediglich Dresden sowie die Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge meldeten neue Fälle. Damit stieg die Gesamtzahl nachgewiesener Corona-Infektionen in Sachsen um sechs auf jetzt 5.131. Schätzungen des Sozialministeriums zufolge sind 4.510 Betroffene wieder genesen. Im Landkreis Bautzen und im Vogtlandkreis starben zwei Covid-19-Patienten. Damit gibt es in Sachsen bisher 199 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

Weitere Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

18:06 Uhr | Frachtflugdrehkreuz Leipzig/Halle profitiert von Corona-Krise

Am Flughafen Leipzig/Halle ist das Frachtaufkommen weiter gestiegen. Nach Betreiberangaben wurden im April 107.671 Tonnen umgeschlagen. Das sind sieben Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Damit habe sich Leipzig/Halle gegen den bundesweiten Abwärtstrend behauptet, erklärte die Mitteldeutsche Flughafen AG.

Als Grund nannte sie ausgerechnet die Corona-Krise. Durch sie habe sich das Frachtaufkommen der Post-Tochter DHL erhöht, deren europäisches Drehkreuz sich in Leipzig/Halle befindet. Zudem habe es zusätzliche Charterflüge etwa der russischen Aeroflot und von Vietnam Airlines gegeben.

17:25 Uhr | Eltern von Grundschülern sehen Schulöffnung skeptisch

Auch die Grundschulen haben seit heute in Sachsen wieder geöffnet. Allerdings können die Eltern nach einem Gerichtsurteil zunächst bis zum 5. Juni selbst entscheiden, ob sie ihr Kinder zu den aktuellen Bedingungen zur Schule bringen oder nicht. In einer MDR-Umfrage erklärten 37 Prozent der teilnehmenden Eltern aus Sachsen, dass sie die Schulöffnung für verfrüht und zu weitgehend halten. Bei den Kita-Kindern sagten das nur 29 Prozent der Eltern aus dem Freistaat, während 34 Prozent die Corona-Lockerung richtig und 32 Prozent sogar für nicht ausreichend halten.

17:02 Uhr | Geordneter erster Kita-Tag in Dresden

In Dresden hat der städtische Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen ein positives Fazit des ersten Tages im eingeschränkten Regelbetrieb gezogen. Chefin Sabine Bibas erklärte, nur in einzelnen Kitas habe es Wartezeiten beim Bringen der Kinder gegeben. Die Auslastung habe zwischen 75 und 90 Prozent der Normalbelegung betragen. Bei den Kinder habe die Freude überwogen.

Allerdings befürchtet Bibas weitere Einschränkungen bei den Betreuungszeiten in den kommenden Wochen. Durch die vorgeschriebene feste Zuordnung von Betreuern zu den einzelnen Gruppen fehle Personal, um Fachkräfte bei einem Ausfall kurzfristig ersetzen zu können. Schon jetzt hätten fast alle Kitas nur verkürzt offen, was eine erhebliche Belastung für die Eltern sei.

16:41 Uhr | Kultureinrichtungen weiter in der Corona-Krise

Opern- und Konzerthäuser, Theater und Kabaretts dürfen nach der Corona-Zwangspause wieder öffnen - aber viele bleiben trotzdem geschlossen. Grund sind die strengen Hygieneauflagen. Durch sie darf nur ein Bruchteil der Sitzplätze im Zuschauerraum belegt werden. Damit seien die Einrichtungen weit davon entfernt, auch nur halbwegs ihre Kosten decken zu können, wie MDR SACHSEN-Kulturredakteur Andreas Berger im Gespräch mit Betroffenen erfuhr.

16:17 Uhr | Der "Luxusartikel" Toilettenpapier hat es ins Museum geschafft

Nach rund zwei Monaten öffnet das Zeitgeschichtliche Forum in Leipzig morgen wieder für Besucher. Wie das Museum mitteilte, können die Dauerausstellung und die Sonderausstellung "Purer Luxus" besucht werden. Letztere wurde aktualisiert und bis Mitte Juli verlängert. Die neuen Exponate sollen zum Nachdenken über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Verständnis von Luxus anregen.

Wegen der Corona-Pandemie gelten im Zeitgeschichtliche Forum strenge Hygienestandards. Besucher müssen sich die Hände desinfizieren, einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Abstand halten.

15:59 Uhr | Männelmacher fürchten um ihre Existenz

Traditionelle geschnitzte Holzfiguren aus der Werkstatt von Holzspielzeugmachermeister Wolfgang Braun
Bildrechte: IMAGO

Der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller befürchtet existenzgefährdende Umsatzeinbrüche durch die Corona-Krise. Aufgrund der Planungsunsicherheit hätten viele Händler bereits Aufträge storniert. Auch das Exportgeschäft sei sehr stark eingebrochen und wegen fehlender Touristen leide auch der Direktverkauf.

Der Verband sorgt sich auch, dass die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr ausfallen könnten. Er fordert deshalb in einem Brief an Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer Planungssicherheit. Die Weihnachtszeit in Sachsen sei nicht nur ein Umsatzfaktor für die Hersteller, sondern auch ein touristisches Aushängeschild. Der Verband erklärte sich zudem bereit, an einem Corona-Konzept zur Durchführung der Weihnachtsmärkte mitzuarbeiten.

15: 34 Uhr | Kein Freilichttheater in Waldenburg, zwei Aufführungen im Küchwald

Auf der Freilichtbühne in Waldenburg bei Glauchau wird es in diesem Sommer keine Vorstellungen geben. Der gemeinnützige Laientheaterverein kann nach eigenen Angaben die geforderten Auflagen zum Schutz vor Corona-Infektionen nicht vollständig erfüllen. Deshalb werde das geplante Stück "Götterdämmerung" erst im kommenden Jahr aufgeführt.

Auf der Bühne im Chemnitzer Küchwald sollen dagegen zumindest zwei Aufführungen am 10. und 11. Juli stattfinden. In Kooperation mit dem Städtischen Theater stehen "Ring of Fire" - eine Hommage an Jonny Cash - und "The Silent" mit Songs von Leonard Cohen auf dem Plan.

15:11 Uhr | Diakonie beklagt Ausnahmezustand in Kitas

Nach Ansicht der Diakonie Sachsen ist ein normaler Betrieb in Kindertagesstätten bei Einhaltung der zahlreichen coronabedingten Regeln nicht möglich. Diakonie-Chef Dietrich Bauer kritisierte, die Politik habe den Eltern nicht erklärt, dass der Kita-Alltag wegen der Allgemeinverfügung zum Infektionsschutz ein ganz anderer sei und es viele Einschränkungen gebe.

Derzeit herrsche ein Ausnahmezustand, bei dem das Wohl der Kinder in den Hintergrund rücke. Bauer forderte langfristige Lösungen, die nicht zu Lasten von Kindern, Familien und Fachpersonal gingen. Er verwies auch auf Kritik aus einzelnen Einrichtungen am Konzept der strikt voneinander getrennten Gruppen. Die Diakonie betreibt in Sachsen 258 Kitas.

Wie sollen Kinder verstehen, dass wir sie im Zusammenspiel mit Freunden in der Kita trennen müssen und sie sich dann nachmittags auf dem Spielplatz oder im Park oder zu Hause dennoch treffen?

Aus einem Schreiben an die Diakonie Sachsen

14:47 Uhr | Wegen Corona: Sachsen will Internet für Häftlinge

Das sächsische Justizministerium will Häftlingen in deutschen Gefängnissen Zugang zu Videotelefonie und Internet ermöglichen. Das teilte Ministerin Katja Meier vor einer Videokonferenz mit ihren Amtskollegen der anderen Bundesländer mit. Durch die Corona-Krise habe sich gezeigt, dass Videodolmetschertechnik und überwachte Videotelefonie für Gefangene kurzfristig flächendeckend bereitgestellt werden könnten.

So hätten mit dem in Sachsen eingeführten "Videobesuch" unnötige Härten für Gefangene durch die Corona-Pandemie verhindert werden können. Die Digitalisierung in allen Lebensbereichen gehe auch am Strafvollzug nicht spurlos vorbei, begründete Meier ihr Vorhaben eines kontrollierten Zugangs zum Internet für Häftlinge.

Die fortschreitende Digitalisierung im Justizvollzug birgt die Chance, Gefangene zu befähigen, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen und damit zugleich die Bevölkerung vor weiteren Straftaten zu schützen.

14:26 Uhr | Keine Testpflicht für Schlachthofmitarbeiter in Sachsen

Sachsen will Mitarbeiter von Schlachthöfen nicht generell auf das Coronavirus testen. Das Sozialministerium erklärte, die Gesundheitsämter würden generell anlassbezogen testen. Dies gelte auch für Schlachthöfe. Zu dem seien in Sachsen bisher keine Corona-Infektionen von Schlachthofmitarbeitern bekannt.

In anderen Bundesländern waren in den vergangenen Wochen gehäuft Corona-Fälle bei Schlachthofmitarbeitern festgestellt worden. Ein Grund sollen schlechte Lebensbedingungen für die meist ausländischen Beschäftigten sein. Die Bundesregierung will deswegen über strengere Regeln für die Branche beraten.

14:01 Uhr | Corona-Schutz aus dem Automaten

Die Firma Kemas aus Oberlungwitz bei Hohenstein-Ernstthal hat einen sogenannten Hygieneautomaten entwickelt. Dieser stellt rund um die Uhr Mund-Nasen-Masken, Handschuhe, Kittel oder Desinfektionsmittel zur Verfügung. Zielgruppe sind nach Aussage von Marketingchefin Patrizia Opitz nicht nur Krankenhäuser und Altenheime, sondern auch Unternehmen mit vielen Mitarbeitern auf engem Raum oder mit Reinräumen. Auf Wunsch rüste Kemas die Automaten so aus, dass sie auch gebrauchte Mehrwegmasken zurücknehmen.

13:29 Uhr | Anzeige nach Empörung wegen T-Shirt-Design

Ein online angebotenes T-Shirt-Design mit einem gelben Stern ähnlich dem sogenannten Judenstern aus der Nazizeit mit der Aufschrift "nicht geimpft" hat für Empörung gesorgt. Wie die Leipziger Polizei mitteilte, wurde eine Anzeige von Amts wegen erstattet. Nun muss die Staatsanwaltschaft prüfen, ob ein strafrechtlicher Verstoß vorliegt.

Das umstrittene Design, das auf der Internetseite der Leipziger Onlinefirma Spreadshirt auf T-Shirts und Hoodies angeboten worden war, sorgte am Wochenende in sozialen Medien für Aufregung. Twitter-Nutzer nannten das Motiv antisemitisch. Der "Judenstern" war eine den Juden von den Nationalsozialisten aufgezwungene Kennzeichnung. Am Sonntag löschte das Unternehmen nach eigenen Angaben das Design.

13:01 Uhr | Erstes Biergartenwochenende: Grillen mit "Guschenpulli"

Am Wochenende konnten erstmals die Gaststätten wieder öffnen. Neu waren die Abstands- und Hygieneregeln, die überall eingehalten werden müssen. Dabei sollen die Mitarbeiter der Gastronomie einen Mundschutz tragen. Vor allem mit diesem "Guschenpulli" zu grillen, sei eine Herausforderung, sagte der Leipziger Gaststätteninhaber Jens Ziegert.

12:49 Uhr | Corona-Erlebnisse gesucht

Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig bittet für eine neue Ausstellung um die Mithilfe der Leipziger. Thematisiert werden soll, wie sich Leipzig durch Corona verändert hat und welche Erlebnisse besonders in Erinnerung bleiben.

Gesucht werden deshalb persönliche Erlebnisberichte, Kunstwerke, Fotos, Videos oder Fundstücke zu Corona in Leipzig. Mit den Gegenständen sollen auch noch künftige Generationen an die Ausnahmesituation erinnert werden. Wer sich beteiligen möchte, soll sich vorab mit dem Museum in Verbindung setzen.

12:32 Uhr | Wegen Grenzschließung kein Zughalt in Ostritz

Am Wochenende wurden die Bauarbeiten auf der Bahnstrecke Zittau - Görlitz beendet und der Schienenersatzverkehr aufgehoben. Allerdings kann die Regionalbahn der Odeg vorerst nicht in Ostritz halten. Grund hierfür ist die aktuelle Grenzschließung zwischen Deutschland und Polen, teilte das Bahnunternehmen mit. Die Haltestelle Ostritz liegt auf der polnischen Seite.

Für die betroffenen Fahrgäste wird ein Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Hagenwerder und dem Bahnhof Ostritz eingerichtet. Die Regelung gilt zunächst bis zum 31. Mai.

12:08 Uhr | Ansturm auf Campingplatz an Talsperre Malter

Seit heute hat der Campingplatz Paulsdorf an der Talsperre Malter geöffnet. Die ersten Gäste sind bereits eingetroffen. Laut Erlebnis GmbH sind sie aus dem Vogtland angereist. Die Telefone stehen nicht still, so eine Sprecherin. Über Himmelfahrt und Pfingsten sind die 40 Stellplätze des Campingplatzes ausgebucht. Lediglich Zelte können noch kurzfristig aufgebaut werden.

12:05 Uhr | Bautzener Bücherbus fährt ab heute

Der Bücherbus der Bautzener Fahrbücherei ist ab heute für drei Tage im Probebetrieb unterwegs. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Zunächst werden die laut Fahrplan vorgesehenen Haltepunkte angesteuert. Dabei kann es aufgrund der getroffenen Hygieneschutzmaßnahmen zu Verzögerungen bei Ankunft und Abfahrt kommen.

Um den Prozess der Ausleihe zu beschleunigen, werden Benutzer gebeten, Medien telefonisch oder elektronisch vorzubestellen. Zur Vermeidung direkter Kontakte und zur Einhaltung der Abstandsregeln darf nur eine Person beziehungsweise eine Familie den Bus betreten.

11:25 Uhr | Corona-Fall beim Chemnitzer FC

Beim Chemnitzer FC gibt es einen Corona-Fall. Wie der MDR aus dem Kreis der Mannschaft erfuhr, betrifft es einen Spieler. Der Verein bestätigte das. Demnach ist das Virus bei dem Profi bei der am Sonnabend vorgenommenen zweiten Testreihe nachgewiesen worden.

11:17 Uhr | Mehr Freisitze für die Gastronomie

Die Stadt Eilenburg will wegen der Corona-Krise seine Gastronomen und Händler mit mehr öffentlichen Flächen unterstützen. Geplant sei, dass die Unternehmer die Gehwege kostenlos bereits im Juni mitnutzen könnten, sagte Stadtsprecher Heiko Leihe. Der Stadtrat muss dem noch zustimmen.

10:37 Uhr | Elternräte begrüßen Aussetzung der Schulbesuchspflicht

Elternräte begrüßen die Aussetzung der Schulbesuchspflicht für Grundschüler. Viele Akteure seien bei den Planungen für die Wiederaufnahme des Unterrichts außen vor gelassen worden, so etwa der Schülerverkehr, Essenversorger, Sekretariate, Schulassistenzen und Hausmeister, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des Landeselternrates sowie der Kreiselternräte Sachsens. Diese fehlende Kommunikation führe  zum einen zu wenig Akzeptanz bei den  Betroffenen aber auch dazu, dass man außerordentlich häufig nachbessern müsse.

Auch seien die ergriffenen Maßnahmen und Vorgaben nicht stimmig. Welche rechtliche Relevanz der Zettel über den Gesundheitszustand des Kindes hat, der täglich neu abgezeichnet werden muss, sei beispielsweise unklar. Die Eltern vermissen zudem längerfristige Konzepte.

10:09 Uhr | Hilfe für überforderte Familien

Das Jugendamt des Landkreises Görlitz hat während der corona-bedingten Ausgangsbeschränkungen verstärkt Meldungen aus dem benachbarten Umfeld von überforderten Familien erhalten. Teilweise haben sich die Familien auch selbst gemeldet.

Die Betroffenen bekamen dann beispielsweise Unterstützung durch eine Familienhilfe, wie das Landratsamt mitteilte. In einigen Fällen seien die Kinder in die Notbetreuung der Kitas und Schulen aufgenommen worden. Die Zahl der Kinder, die wegen Gefährdung aus ihren Familien geholt werden mussten, hat sich in den Landkreisen Görlitz und Bautzen nach Angaben der Jugendämter nicht erhöht.

09:44 Uhr | Bornas Sporthallen machen auf

In Borna sind ab heute die Sporthallen unter strengen Auflagen für den Vereinssport geöffnet. Voraussetzung für die Nutzung ist, dass die Vereine angeben, in welchem Umfang sie ihre Trainingszeiten nutzen möchten. Wie es aus dem Rathaus hieß, müssen sie zudem darlegen, wie sie die geforderten Hygieneauflagen umsetzen wollen.

Weiterhin untersagt sind Mannschaftsspiele und Publikumsverkehr. Auch müssen Anwesenheitslisten geführt und zehn Tage aufbewahrt werden.

09:10 Uhr | JVA-Besuche wieder möglich

In den sächsischen Haftanstalten sind ab heute wieder Besuche möglich. Wie das Justizministerium mitteilte, darf ein Gefangener Besuch von einer nahestehenden Person bekommen. Auch ein Kind kann dabei sein.

Aus Schutz vor Corona-Infektionen gelten strenge Hygieneregeln mit Trennscheibe und mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern. Außerdem muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, der von den Besuchern selbst mitzubringen ist. Wegen der Corona-Pandemie waren Besuche in den Haftanstalten seit dem 23. März ausgesetzt.

08:46 Uhr | Gratis Masken für Zugfahrende

Mit einem "Willkommen zurück!" in Form eines gratis Mund-Nasen-Schutzes und einer Infokarte mit den wichtigsten Hygieneregeln im öffentlichen Nahverkehr begrüßen die Mitarbeiter der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) heute in vielen Zügen die Fahrgäste auf allen Linien im Streckennetz.

Ein Kundenbetreuer der Mitteldeutschen Regiobahn hält eine Willkommenskarte und eine Maske in der Hand.
Bildrechte: MRB

Die MRB weist mit dieser Aktion noch einmal auf die Maskenpflicht in Zügen hin. Um die Ansteckungsgefahr weiter zu verringern, seien zudem die geltenden Abstands- sowie Hygieneregeln einzuhalten. Auch werden laut MRB die eingesetzten Fahrzeuge täglich gereinigt und zusätzlich alle Haltestangen, Griffe und Türdrücker desinfiziert.

08:05 Uhr | Kurbäder mit ersten Therapie- und Wellnessangeboten

Die Sächsischen Staatsbäder in Bad Elster und Bad Brambach kehren langsam zum Regelbetrieb zurück. Einzelne Bereiche werden wieder geöffnet. So gibt es zunächst Angebote in den Bereichen Physiotherapie, Kosmetik und Fußpflege. Auch die Trinkbrunnen und Fitnessbereiche können wieder genutzt werden. Weiterhin geschlossen bleibt aufgrund der geltenden Hygienemaßnahmen die Bäder - und Saunalandschaft. Die ersten Gäste haben sich für diese Woche bereits angekündigt.

07:21 Uhr | Strafanzeige gegen Ministerpräsidenten

Wegen des Verstoßes gegen die Corona-Schutzauflagen hat ein Bürger Strafanzeige gegen Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer erstattet. Das teilte die Polizei mit.

Der Regierungschef hatte in Dresden bei einer Demo gegen die Corona-Einschränkungen das Gespräch mit den Demonstranten gesucht. Dabei trug er keinen Mund-Nasen-Schutz. Der CDU-Politiker verteidigte dies damit, dass er mit Menschen gesprochen hatte, die die Masken ablehnten. Zugleich erklärte Kretschmer, er habe versucht, den Mindestabstand einzuhalten. Ein Video hatte jedoch gezeigt, dass das nicht gelungen war.

06:47 Uhr | OB von Freiberg will Bergstadtfest feiern

Trotz kritischer Stimmen unter den Händlern hält Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger an der Ausrichtung des 35. Bergstadtfestes fest. Es soll vom 3. bis 6. September stattfinden. Bis einschließlich 31. August sind Großveranstaltungen bundesweit verboten.

Das Bergstadtfest ist mehr als nur eine Veranstaltung für die Innenstadt. Es ist ein Fest für unsere Bürger, für unsere Stadt und wenn es nach mir geht, soll es - mit einem veränderten Konzept - ganz toll und schön stattfinden.

Sven Krüger Oberbürgermeister von Freiberg

Das Bergstadtfest in Freiberg ist mit rund 160.000 Besuchern Mittelsachsens größtes Volksfest.

06:21 Uhr | Ende der Kurzarbeit bei Dresdner Bädern

95 Mitarbeiter der Dresdner Bäder GmbH kehren heute aus der Kurzarbeit zurück. Sie bereiten die Öffnung der Freibäder für Anfang Juni vor. Laut Bäder GmbH müssen auch die technischen Anlagen hochgefahren werden. Dafür sind teilweise Spezialfirmen nötig, wie etwa beim Einstellen der Chloranlage.

06:14 Uhr | Eindrücke vom Geisterspiel RB Leipzig gegen Freiburg

Am Sonnabend war die Bundesliga ins Wettkampfgeschehen zurückgekehrt. Für die "Sportschau" und "Sport im Osten" war Reporter Eik Galley in Leipzig beim Spiel RB Leipzig gegen Freiburg. Er schildert die Eindrücke aus dem Stadion: Es sei merkwürdig und schön zugleich gewesen.

05:55 Uhr | Musikschulen in der Oberlausitz starten

Die Musikschulen in der Oberlausitz beginnen heute nach mehr als zwei Monaten Pause wieder mit dem Präsenzunterricht. Wie die Kreismusikschule Bautzen mitteilte, ist jedoch vorerst nur Einzelunterrricht möglich und auch nicht an allen Standorten. Man habe jedoch versucht, alle Familien über den schrittweisen Start und die dabei geltenden Hygieneregeln zu informieren. Auch die Lehrkräfte der Kreismusikschule Dreiländereck informieren die Schüler, wann und wie genau der Unterricht wieder beginnt.

05:20 Uhr | Produktionsstart bei BMW in Leipzig

Nach zwei Monaten Corona-Zwangspause fährt heute BMW in seinem Leipziger Werk die Produktion wieder hoch. Zunächst wird in einem verkürzten Zweischichtbetrieb gearbeitet. Zwar werden nach Unternehmensangaben wieder sämtliche in Leipzig produzierten Modelle über die Bänder laufen, aber das Produktionsvolumen wird in den nächsten Wochen der Marktnachfrage angepasst. Alle 5.400 Mitarbeiter sollen ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Grundsätzlich wurden in den vergangenen Wochen alle Arbeitsplätze hinsichtlich des Infektionsschutzes überprüft, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen. Dort, wo der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht möglich ist, gilt Maskenpflicht beziehungsweise wurden Plexiglasscheiben und Folienabtrennungen nachgerüstet.

05:11 Uhr | Reges Interesse an Musikfestspiel-Livestream

Die 24-stündige Internetausgabe der 43. Dresdner Musikfestspiele ist nach Angaben der Organisatoren auf reges Interesse gestoßen. Demnach hatten sich schon zu Beginn am Samstagabend mehr als 600 Zuschauer eingeloggt, darunter aus Indien, Indonesien und Hongkong. Insgesamt verfolgten rund 220.000 Zuschauer die Konzerte.

Festspielintendant Jan Vogler moderierte aus seiner Wohnung in New York. In Deutschland standen ihm die Schauspieler Katja Riemann und Martin Brambach zur Seite. Zum Abschluss wurde die kanadische Sopranistin und Dirigentin Barbara Hannigan mit dem Preis der Festspiele geehrt.

05:05 Uhr | Ab heute Öffnung der Grundschulen und Kitas

Heute öffnen in Sachsen Grund- und weiterführende Schulen wieder für alle Jahrgänge. Auch die Kitas sind wieder auf. Kritik kommt unter anderem vom Sächsischen Lehrerverband. Vorsitzender Jens Weichelt sagte MDR SACHSEN, Abstandsregeln könnten mit jüngeren Schülern kaum eingehalten werden. Schon am Eingang der Schule werde es schwierig, und auf dem Schulweg hätten die Lehrer gar keinen Einfluss.

Kritik kommt auch vom Landeselternrat. Eltern müssten schriftlich versichern, dass die Kinder gesund seien. Das sei rechtlich fragwürdig und praxisfern. Eltern von Schülern der ersten bis vierten Klasse dürfen nach einem Gerichtsbeschluss entscheiden, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken oder ob sie weiter zu Hause lernen. Diese Regelung gilt vorerst bis 5. Juni.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.05.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 18.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen