Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 21.12.: Freistaat liefert jedem Landkreis 60.000 Schnelltests

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes hält einen positiven Corona-Schnelltest in der Hand.
Bildrechte: dpa

21:10 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen noch einen erholsamen Abend. Am Dienstagfrüh sind wir wieder für Sie da. Bitte bleiben Sie gesund!

21:02 Uhr | Rituale live oder als TV-Premiere

Für alle, die in diesem Jahr nicht auf ein Krippenspiel und den Gottesdienst zu Weihnachten verzichten wollen, aber lieber zu Hause bleiben, überträgt der MDR die Angebote live im Radio, Fernsehen und online. Das gilt auch für die traditionelle weihnachtliche Vesper aus Dresden. Am 23. Dezember ist die Vesper aus der Frauenkirche ab 17 Uhr im Radio auf dem DAB+ Kanal MDR SACHSEN EXTRA zu hören. Sie findet das erste Mal nach 28 Jahren drinnen statt und ohne Publikum.

Ein Junge steht im weißen Engelskostüm neben mehreren Erwachsenen. Das Team gehört zu den Machern eines Kurzfilms, in dem es um ein Krippenspiel geht.
"Paule und das Krippenspiel": Ein Kurzfilm für die ganze Familie. Bildrechte: KiKa/Conny Klein

Familien und Kinder können Heiligabend ein Krippenspiel mitverfolgen. Kurzfristig haben ARD/ZDF-Kinderkanal KiKA und der MDR eines für die ganze Familie produziert. Der Kurzspielfilm "Paule und das Krippenspiel" ist am 24. Dezember ab 15:45 Uhr im KiKa zu sehen. Ab 16 Uhr stimmen der Kinder- und Jugendchor der Pauluskirche in Halle mit Weihnachtsliedern darauf ein. Der Film erzählt eine Geschichte über Freundschaft und Hilfsbereitschaft.

20:30 Uhr | DRK-Chef zu Impfstart: "Sind startklar"

Am 27. Dezember sollen die ersten Sachsen in Altenpflegeheimen geimpft werden können. Im Land soll es 13 Impfzentren und in jedem Landkreis und jeder Großstadt auch mindestens je ein mobiles Impfteam geben. Das sagte der Chef des DRK Sachsen, Rüdiger Unger, dem MDR SACHSENSPIEGEL.

Grundsätzlich sind wir startklar. Am Anfang wird der Schwerpunkt auf den mobilen Teams liegen, die in die Pflegeheime fahren.

Rüdiger Unger Vorstandsvorsitzender des DRK Sachsen

20:02 Uhr | Weihnachtsmärchen erstmals für alle online

Das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau zeigt sein diesjähriges Weihnachtsmärchen zum ersten Mal im Internet. Über das Theaterportal gelangen die Zuschauer zur Produktion "Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen". Das Stück wurde zusammen mit der Tanzcompany erstellt.

Falls das Theater im Frühjahr wieder eröffnet wird, soll das Stück auch auf der Bühne zu sehen sein, kündigte Intendant Klaus Arauner an.

19:51 Uhr | Gesundheitsämter arbeiten durch

Das Gesundheitsamt des Vogtlandkreises wird über Weihnachten und den Jahreswechsel durcharbeiten. Das teilte das Landratsamt am Montag mit. Aufgrund des starken Anstiegs an Corona-Infektionen sei es zu einem Rückstau bei der Ermittlung und Kontaktverfolgung gekommen. Geplant ist, dass über die Feiertage Mitarbeitende aus anderen Ämtern ihre Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitsamt unterstützen. Zusätzlich würden Angehörige der Bundeswehr eingesetzt.

Auch andere Gesundheitsämter, beispielsweise in Meißen und Chemnitz kündigten veränderte Zeiten der Erreichbarkeiten über Weihnachten an. Auf den Internetseiten der Gesundheitsämter sind die Zeiten zu finden.

19:43 Uhr | Orthopädie-Klinik schränkt Operationen ein

Die Orthopädische Asklepios-Klinik in Hohwald schränkt die Zahl der Operationen drastisch ein. Das Pflegepersonal soll in Sebnitz eingesetzt werden, um Corona-Patienten zu versorgen. Das sagte Regionalgeschäftsführer Patrick Hilbrenner MDR SACHSEN. Derzeit würden in Sebnitz 24 Corona-Patienten betreut, sechs davon auf der Intensivstation. Durch die Verlegung des Pflegepersonals würden die Voraussetzungen geschaffen, in Sebnitz insgesamt 40 Corona-Patienten behandeln zu können.

18:54 Uhr | Keine Entspannung der Corona-Lage

Seit einer Woche gelten in Sachsen schärfere Corona-Beschränkungen. Bislang deutet sich keine Entspannung bei der Zahl der Neuinfektionen an: Sachsen ist nach wie vor das Bundesland mit der höchsten Ansteckungsrate. Seit gestern wurden 4.237 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sachsen nachgewiesen. Das sind 158 mehr im Vergleich zum vergangenen Montag - als die verschärften Lockdownmaßnahmen in Kraft traten. Derzeit gibt es 36.973 aktive Fälle im Land.

Seit gestern sind 107 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 2.342 seit Beginn der Pandemie im Frühjahr.

Einer der Corona-Hotspots im Freistaat ist der Landkreis Zwickau. Allein am Montag wurden dort 885 Neuinfektionen gemeldet (mit Nachmeldungen vom Wochenende). Der Erzgebirgskreis meldete 762 bestätigte Neuinfektionen und die Stadt Leipzig 677.

18:22 Uhr | Schnelltests in Bautzen und Hoyerswerda

Der Landkreis Bautzen bietet ab Mittwoch, 23. Dezember, in Bautzen und Hoyerswerda Corona-Schnelltests an. Wer sich testen lassen will, muss sich vorab online hier für einen Termin anmelden.

Jeder Testwillige muss sich als Person registrieren. Infizierte oder Menschen in offiziell angeordneter Quarantäne dürfen sich nicht für Schnelltests anmelden, teilte der Landkreis mit. Wer nach dem Nasen-Abstrich positiv getestet wird, muss sofort in Quarantäne gehen und sich nach den Feiertagen bei einem PCR-Test testen lassen.

18:08 Uhr | Hunderte Bewerbungen für Chemnitzer Impfzentrum

Für das Corona-Impfzentrum in Chemnitz haben sich mehr als 1.100 Bewerberinnen und Bewerber gemeldet. Die Stadt äußerte sich optimistisch, damit den Personalbedarf decken zu können. Zudem könnten eventuell auch Bewerber an Gesundheitseinrichtungen oder Heime vermittelt werden, in denen Personalengpässe bestehen.

17:57 Uhr | Andere Bundesländer wollen Sachsen helfen

Wegen seiner drastischen Corona-Infektionszahlen bekommt der Freistaat Hilfsangebote aus anderen Bundesländern. 30 Patienten können bei Bedarf nach Thüringen gebracht werden, 28 nach Sachsen-Anhalt und zehn nach Rostock. Es gebe auch Angebote aus anderen Bundesländern, sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Man wolle aber weite Transporte möglichst vermeiden. 30 Patienten seien bereits nach Halle verlegt worden.

Köpping zufolge werden derzeit 3.332 Covid-19-Patienten in sächsischen Kliniken behandelt, 616 auf Intensivstationen. 463 Betten seien für Betroffene noch frei, auf den Intensivstationen 63.

17:50 Uhr | 500 Gutscheine für Görlitzer Pflegekräfte

Einen symbolischen Gutschein im Wert von 50.000 Euro haben die Eigentümer der Görlitzer Straßburg-Passage an Oberbürgermeister Octavian Ursu übergeben. Sie hatten von den Mietern ihrer Passage, die ihre Läden schließen mussten, 500 Gutscheine im Wert von jeweils 100 Euro gekauft. Die Gutscheine sollen Pflegekräfte in den Krankenhäusern und Pflegeheimen bekommen.

17:39 Uhr | Freistaat liefert jedem Landkreis 60.000 Schnelltests

Sachsen will für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt jeweils 60.000 Schnelltests bis Weihnachten zur Verfügung stellen. Das kündigte Sozialministerin Petra Köpping am Nachmittag in Dresden an. In der vergangenen Woche war noch von nur 10.000 Tests die Rede.

In einigen Landkreisen, wie beispielsweise dem Kreis Leipzig, werden die Schnelltests bereits an Alten- und Pflegeheime, Hospize, Einrichtungen der Jugendhilfe sowie Behindertenwohnstätten und ambulante Pflegedienste kostenfrei verteilt. Damit unterstützt Sachsen die Besuche von Angehörigen während der Feiertage.

17:25 Uhr | Dutzende Corona-Verstöße bei B96-Protestlern

Trotz höchster Corona-Fallzahlen haben am Sonntag entlang der Bundesstraße 96 in der Oberlausitz Dutzende Menschen gegen Infektionsschutzmaßnahmen demonstriert. Rund 80 Personen seien in Oppach im Landkreis Görlitz zu nicht angezeigten Versammlungen zusammengekommen, teilte die Polizeidirektion Görlitz mit. Acht Personen hätten gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen. Sie trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung, hielten keine Abstände ein oder waren mehr als 15 Kilometer von ihrer Wohnung entfernt, so die Polizei.

Auch im rund zehn Kilometer entfernten Großpostwitz im Landkreis Bautzen registrierte die Polizei an der B96 Verstöße. Dort versammelten sich 25 Personen zu nicht angezeigten Demonstrationen. Zwölf Menschen hätten weder Mundschutz getragen noch Mindestabstände eingehalten, hieß es. In den Landkreisen Bautzen und Görlitz war die jeweils am Montag gemeldete Zahl der laborbestätigten Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner mit einer Inzidenz von 646 und 667 am höchsten in ganz Sachsen.

16:51 Uhr | Supermärkte dürfen doch wieder alles verkaufen

In Sachsen müssen Supermärkte jetzt doch nicht ihr Sortiment einschränken. Alle Märkte, die derzeit überwiegend Waren des täglichen Bedarfs verkaufen, dürfen auch andere Produkte ihres Sortiments verkaufen. Eine Ausweitung des Sortiments ist allerdings erlaubt. Das sagte der Staatssekretär und Amtschef des Wirtschaftsministeriums, Hartmut Mangold, auf einer Pressekonferenz am Nachmittag.

Seit dem Wochenende habe es Diskussionen darüber gegeben, was zum Grundbedarf zähle und was nicht. Letztlich sei es unpraktikabel gewesen und hätte einen hohen logistischen Aufwand bedeutet, wenn Supermärkte Regale oder Flächen hätten absperren müssen. Die Auslegung in Sachsen orientiert sich laut Mangold an der Handhabung anderer Bundesländer wie Bayern und Niedersachsen.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig nahm an der Pressekonferenz nicht teil, weil er nach einem Kontakt mit einem Corona-Infizierten in Quarantäne sei, hieß es.

15:56 Uhr| Diakonie verlangt Ausbau sozialer Beratungsdienste

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie verlangt die Diakonie Sachsen den Ausbau sozialer Beratungsdienste. "Krisen dulden keinen Aufschub", sagte Sachsens Diakonie-Chef Dietrich Bauer. Soziale, psychosoziale, finanzielle und gesundheitliche Folgen gebe es in der Pandemie auch für viele Menschen, die bisher nicht mit schwierigen Lebensverhältnissen zu kämpfen hatten. Es sei zu erwarten, dass sich bestehende Probleme weiter zuspitzen.

Es bedarf keiner prophetischen Fähigkeiten um vorauszusagen, dass der Bedarf an Beratung und Unterstützung im nächsten Jahr dramatisch zunehmen wird.

Dietrich Bauer Vortsandsvorsitzender der Diakonie Sachsen

Die Haushaltsberatungen der sächsischen Landesregierung und des Landtags sollten Beratungsdienste in den Blick nehmen. Das Angebot dürfe sich nicht verschlechtern, es müsse sich entscheidend verbessern, sagte Bauer.

14:51 Uhr | Viele Tschechen plötzlich für Europa

Sachsens Nachbarland Tschechien galt lange als eine der EU-skeptischsten Nationen in der Europäischen Gemeinschaft. Doch die Corona-Pandemie lässt die Zustimmungswerte zur EU nun unerwartet nach oben schnellen. Während der zweiten Pandemie-Welle präsentiert sich die EU als Macher, der Impfstoffe besorgt und die Krise managt. Das gefällt den Tschechen.

14:23 Uhr | Polizei sperrt Fahrzeuge eines "Querdenken"-Busunternehmers

Die Polizei hat einem Busunternehmer aus dem Vogtland die Fahrzeuge gesperrt. Weil der Mann bundesweit Fahrten zu Demos von Gegnern der Corona-Maßnahmen anbietet, wurden die Busse mit einer Wegfahrsperre versehen. Laut Polizei wurde dem Vogtländer in einer "Gefährderansprache" erläutert, dass derartige Reisen wegen der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung nicht erlaubt seien.

14:11 Uhr | Schnelltests im Landkreis Leipzig verteilt

Im Landkreis Leipzig werden heute rund 27.000 Antigen-Schnelltest und 360.000 Masken verteilt. Alten- und Pflegeheime, Einrichtungen der Jugendhilfe, Behindertenwohnstätten, Hospize und ambulante Pflegedienste werden damit beliefert, teilte das Landratsamt mit. Mit den kostenfreien Masken und Schnelltests unterstützt Sachsen die Besuche von Angehörigen während der Feiertage. Die Schnelltests und Masken wurden vorigen Freitag im Feuerwehrtechnischen Zentrum aufgeteilt und heute in sechs Fahrtouren verteilt.

13:01 Uhr | Appell: Auch Weihnachten möglichst auf Kontakte verzichten

Die Bundesregierung hat angesichts weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen erneut eindringlich dazu aufgerufen, über Weihnachten auf Kontakte zu verzichten. "Vermeiden Sie zu reisen. Vermeiden Sie, so es irgendwie geht, auch den Besuch bei Verwandten und Freunden", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer heute in Berlin. Nach wie vor steckten sich viel zu viele Menschen an. Große Vorsicht und Umsicht seien weiter geboten.

Wenn Weihnachten nicht zu einer weiteren Verschlimmerung der Lage beitragen soll, dann gilt, dass wir am besten alle zu Hause bleiben.

Ulrike Demmer Stellvertretende Regierungssprecherin der Bundesregierung

12:11 Uhr | Schwarze Pakete von Veranstaltern und Gastronomen

Veranstalter und Gastronomen haben heute auf dem Dresdner Neumarkt schwarz eingepackte Pakete an Bundestagesabgeordnete übergeben. Sie wollen mit der Aktion die Bundesregierung an die versprochene Corona-Hilfe erinnern. So fordert die Initiative "Leere Stühle" eine schnellere Auszahlung der Novemberhilfen und Klarheit über die Hilfen ab Dezember. Der Bund hatte am Wochenende mitgeteilt, die ersten Abschläge für Dezember gäbe es Anfang Januar.

Gastronomen übergeben schwarze Pakete an Politiker.
Bildrechte: Tino Plunert

11:32 Uhr | Präsentkörbe für Pfleger und Schwestern

Eine Geste der Wertschätzung und Dankbarkeit haben die Pflegekräfte im Sana-Klinikum Borna und in den Muldentalkliniken Wurzen und Grimma erfahren: Kreisfeuerwehrverband und Landrat überreichten Präsentkörbe an Pfleger und Schwestern auf den Corona-Stationen, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

Laut des ärztlichen Direktors im Bornaer Klinikum, Andreas Klamann, werden derzeit rund 50 Menschen auf der Corona-Station in Borna behandelt und kämpfen um ihr Leben. In den Muldentalkliniken Grimma und Wurzen sei vor allem die Personalsituation angespannt, hieß es, weil viele Mitarbeiter selbst infiziert beziehungsweise positiv auf das Coronavirus getestet worden seien.

10:29 Uhr | Imagefilm übers Erzgebirge ist Renner im Netz

Das neue Imagevideo "1.000 Lichter" über die Weihnachtstraditionen im Erzgebirge kommt gut an. Seit der Veröffentlichung vor einer Woche wurde es auf der Internetplattform Youtube bereits mehr als 100.000 Mal angeklickt. In dem sechsminütigen Video wird unter anderem erklärt, was es mit dem Schwibbogen auf sich hat. Zudem werden markante Orte des Erzgebirges vorgestellt, wie die St. Annenkirche in Annaberg oder das Bergbaumuseum Oelsnitz. Zu sehen sind auch Bergmusiker und Bergmänner.

Das Video war vom Landratsamt als Ersatz für die coronabedingt abgesagten Bergparaden und Weihnachtsmärkte in Auftrag gegeben worden.

09:44 Uhr | Mehr Parkplätze für Anwohner in Bautzen

Anwohner mit Parkausweis dürfen in Bautzen wieder auf den gebührenpflichtigen Parkplätzen stehen. Das hat die Stadtverwaltung analog zum ersten Lockdown im Frühjahr entschieden, da derzeit die meisten Geschäfte zu sind. Die Regelung gelte vorerst bis zum 10. Januar 2021, teilte die Verwaltung mit.

09:25 Uhr | Corona-Testzentrum in Heidenau fast ausgebucht

Das Corona-Testzentrum in Heidenau ist so gut wie ausgebucht. Laut Internetseite der Johanniter, die die Einrichtung betreiben, sind morgen noch zwei Termine frei, dann erst wieder Mitte Januar. Das Heidenauer Testzentrum ist gerade erst eröffnet worden. Der Antigen-Schnelltest kostet 45 Euro und dauert eine halbe Stunde.

09:03 Uhr | Leipziger Verein hilft bei Corona-Quarantäne

Wem in der Corona-Quarantäne die Unterstützung durch Familie, Freunde oder Nachbarn fehlt, der kann in Leipzig Hilfe vom Verein "DenkMalSozial" bekommen. "Wir haben in fast allen Stadtteilen Leute, die auf Abruf verfügbar sind", sagt Kim Schmidt vom Verein. Tatsächlich fehlen Leute, die Hilfe wollen, so Schmidt. Sie vermutet, dass Scham eine Rolle spielt oder Menschen einfach nicht von dem Angebot wissen.

08:27 Uhr | Landkreis Leipzig schließt Hälfte der Wertstoffhöfe

Im Landkreis Leipzig ist ab heute die Hälfte der Wertstoffhöfe geschlossen. Es seien zu viele Mitarbeitende erkrankt, sagte Kerstin Hartung von der Kommunalentsorgung Landkreis Leipzig. Die Wertstoffhöfe wurden zugemacht, um die Entsorgung bei den Bürgern direkt sicherzustellen, so Hartung. Geöffnet sind nur noch die Wertstoffhöfe in Borna, Grimma, Markkleeberg, Wurzen und die Zentraldeponie Cröbern.

07:55 Uhr | Alten- und Pflegeheime sind die Corona-Hotspots

Die Alten- und Pflegeheime in Sachsen entwickeln sich verstärkt zu Corona-Hotspots. Das geht aus Zahlen der Landesregierung hervor, wie die Leipziger Volkszeitung berichtet. Demnach ist jede fünfte der rund 1.000 Einrichtungen von Corona betroffen.

Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) sagte dem Blatt, Sachsen sei das Bundesland mit der zweitältesten Bevölkerung. Jeder vierte Einwohner sei älter als 65 Jahre. Sie appellierte an die niedergelassenen Ärzte, wegen der Pandemie diesmal auf ihren Weihnachtsurlaub zu verzichten. Offene Praxen würden Notfallzentren und Kliniken entlasten.

07:17 Uhr | Ferienfahrplan bei Bussen und Bahnen

Die Chemnitzer Verkehrsbetriebe (CVAG) passen ab heute ihren Fahrplan an. Aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen rollen die Busse und Bahnen nach Ferienfahrplan. Sie sind in der Hauptverkehrszeit dann nur noch viertelstündlich unterwegs, statt wie gewohnt aller zehn Minuten.

Wegen der bundesweiten Ausgangssperren wird laut CVAG auch der Nachtverkehr eingeschränkt. Drei der fünf Nachtanschlüsse entfallen. Nur Heiligabend und Silvester verkehren alle Nachtlinien.

06:50 Uhr | 20.000 Euro Spenden für Kreativszene in Görlitz

Privatpersonen und Unternehmen haben bislang mehr als 20.000 Euro zur Stärkung der Kreativszene in Görlitz während der Corona-Pandemie gespendet. Das meldet der Aktionskreis für Görlitz. Erste Künstler für 2021 seien gebucht, heißt es weiter. Anfang Dezember wurde die Spendenaktion "Kultur ist Leben" zur Unterstützung der Kreativszene gestartet. In kurzer Zeit sind 20.820 Euro an Spendengeldern eingegangen.

06:11 Uhr | Gastwirt schenkt Altenheim ein Weihnachtsessen

Ein Gänsebraten auf einem festlich gedeckten Tisch.
Bildrechte: imago/imagebroker

Der Zwönitzer Gastwirt Alexander Schnerrer kocht drei Tage lang ein Weihnachtsessen für die Bewohner des Altenpflegeheims Bethlehemstift in der Stadt. Es gibt Gänsebrust, Rotkohl und grüne Klöße. Die Kosten für das Festmahl trägt die Gaststätte. "Da wir ja auch eine staatliche Unterstützung bekommen als Gastronomie, diese Überbrückungshilfe oder Novemberhilfe, habe ich mir gedacht, wir sind ein so kleines Haus und wir kommen mit dieser Unterstützung gut über die Zeit, da können wir auch mal was zurückgeben", sagte der Inhaber des Restaurants "Zur Börse".

05:37 Uhr | Lautergold macht Umsatzplus mit Desinfektionsmitteln

Der erzgebirgische Spirituosenhersteller Lautergold konnte in diesem Jahr seinen Umsatz fast verdoppeln. Hauptgrund dafür sei, dass man die Produktion im April auf die Herstellung von Desinfektionsmittel umgestellt hatte.

Auf alle Fälle ist das ein zweites Standbein geworden. Wir haben das Sortiment dort praktisch ausgebaut. Es gibt Handdesinfektion, Flächendesinfektion und auch das Zubehör drumherum.

Mike Schneising Betriebsleiter Lautergold

Derzeit nehme das ein Drittel der Produktion ein. Außerdem haben sich laut Schneisig die Umsätze im Onlinehandel vervierfacht.

05:20 Uhr | Verstärkung für Bautzener Gesundheitsamt gesucht

Das Landratsamt Bautzen sucht Verstärkung für die Nachverfolgung von Kontaktpersonen. Die Behörde hat mehrere Stellen befristet für die Dauer der Pandemie ausgeschrieben. Arbeitsbeginn ist die zweite Januarwoche. Gesucht würden Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, vorzugsweise in einem Sozial- oder Gesundheitsberuf. Auch Studierende können sich bewerben.

Bis Sonntag, 27. Dezember, sind Bewerbungen online möglich. In der ersten Januarwoche sollen Vorstellungsgespräche per Videokonferenz stattfinden.

05:08 Uhr | Streik bei Amazon in Leipzig

Beschäftigte des Online-Versandhändlers Amazon haben in der Nacht in Leipzig und an weiteren deutschen Standorten die Arbeit niedergelegt. Der Streik soll bis einschließlich Heiligabend andauern. Die Gewerkschaft Verdi rechnet nach eigenen Angaben deutschlandweit mit 1.700 Teilnehmenden. Gefordert wird ein Tarifvertrag, der sich am deutschen Einzelhandel orientiert.

Das Unternehmen Amazon rechnet nach eigenen Aussagen - wie auch bei den Streiks zuvor - nicht mit Einschränkungen bei der Auslieferung von Paketen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.12.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 21.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen