Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 01.02.: Champions-League-Duell in Leipzig fraglich

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Red Bull-Arena in Leipzig ohne Fans
Bildrechte: imago images / Poolfoto / Kevin Voigt, Jan Hübner

Meldungen des Folgetages

22:00 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Ticker zu Corona-Themen in Sachsen für heute. Wir sind am Dienstag an gleicher Stelle wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend, bleiben Sie gesund!

20:53 Uhr | Impfgipfel: Mehr Dosen und neue Priosisierung

Nach dem sogenannten Impfgipfel von Bund und Ländern gibt es mehrere positive Signale. Bis zum Sommer sollen die Impfstoff-Lieferungen deutlich anziehen. Für das gesamte Bundesgebiet sollen bis zum Ende des Jahres laut einer neuen Schätzung des Bundes bis zu 322 Millionen Dosen zur Verfügung stehen. Kanzlerin Angela Merkel bekräftigte nochmals das Ziel, allen Deutschen bis zum 21. September ein Impfangebot zu machen. Laut dpa rechnet die Regierung im ersten Quartal mit 18,3 Millionen Dosen. Im zweiten Quartal solle sich die Zahl vervierfachen. Für das dritte und vierte Quartal liegen die Schätzungen noch deutlich höher.

Neu ist auch, dass Menschen mit Vorerkrankungen zumindest teilweise etwas früher geimpft werden können als bisher vorgesehen. Nach einem der dpa vorliegenden Entwurf sollen etwa Diabetiker eine Impfung schon in der zweiten Gruppe erhalten können. Das gilt dem Papier zufolge auch für Menschen mit chronischen Leber- oder Nierenerkrankungen sowie bestimmten schweren chronischen Lungenerkrankungen.

20:25 Uhr | Erneut Händler-Proteste in Freiberg

In Freiberg haben heute Ladeninhaber vor ihren Geschäften auf ihre prekäre finanzielle Lage aufmerksam gemacht. Sie beklagten, dass es noch immer keine Möglichkeit gebe, die in Aussicht gestellte staatliche Unterstützung zu beantragen. SPD-Landtagsabgeordneter Henning Homann sagte bei einem Vor-Ort-Besuch, er verstehe den Frust. Man müsse alles dafür tun, dass das Geld so schnell wie möglich vor Ort ankommt.

20:07 Uhr | Ostsachsen: Rund 150 Verstöße gegen Corona-Schutzverordnung am Wochenende

In den Landkreisen Bautzen und Görlitz hat die Polizei am Wochenende zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutzverordnung registriert. Die Beamten stellten rund 150 Verstöße gegen die Verordnung fest und fertigten entsprechende Anzeigen. So auch am späten Sonnabend in Hoyerswerda. Ein Wirt hatte seine Gaststätte offenbar für einige Gäste geöffnet. Ein Anwohner hatte der Polizei gemeldet, dass in der Kneipe Licht brannte. Als die Beamten eintrafen, flohen mehrere Personen. Gegen den Inhaber erstatteten die Polizisten eine Ordnungswidrigkeitsanzeige.

19:30 Uhr | Corona-Mutation: Einreisesperre gilt auch für Sport

Das Champions-League-Duell zwischen Fußball-Bundesligist RB Leipzig und dem englischen Meister FC Liverpool am 16. Februar kann nach derzeitigem Stand nicht im Heimstadion der Bullen stattfinden. Bei den jüngst beschlossenen Einreiseregeln zum Schutz vor Corona-Mutationen gebe es "vorerst keine Ausnahmeregelungen für Profisportler", sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Montag.

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat sich bisher nicht zu der Problematik geäußert. Deutschland hat Fluggesellschaften mindestens bis zum 17. Februar untersagt, Personen aus Gebieten, die von Coronavirus-Mutationen betroffen sind, auf deutsches Staatsgebiet zu transportieren. Ausnahmen gelten nur für deutsche Staatsbürger oder Personen mit Wohnsitz in Deutschland.

RB Leipzig - Bayer Leverkusen
Derzeit ist unklar, ob RB Leipzig am 16. Februar den FC Liverpool empfangen kann. Bildrechte: Picture Point

18:56 Uhr | 91 neue Todesfälle gemeldet

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben heute 91 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-91-Erkrankung gemeldet. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf 6.436.

Gemessen am Wochenverlauf entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen positiv. Die Behörden meldeten am Montag 501 neue Fälle. Den Inzidenzwert von 200 überschreitet nur noch der Landkreis Leipzig. Der 7-Tage-Gesamtwert für Sachsen bleibt mit einem Wert von 137 auf dem gleichen Stand wie am Sonntag. Der bundesweite Wert liegt bei 95.

Alle Zahlen können Sie in unseren Grafiken noch einmal nachlesen:

18:30 Uhr | Britische Corona-Mutation im Vogtland

Im Vogtlandkreis sind sieben Fälle der britischen Coronavirus-Mutation entdeckt worden. Die Nachweise seien am Wochenende und am Montag gemeldet worden, teilte das Landratsamt in Plauen mit.

17:29 Uhr | Leipziger Polizei registriert hunderte Verstöße

Beamte der Polizeidirektion Leipzig haben bei Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Schutzverordnung 414 Verstöße binnen einer Woche festgestellt. Schwerpunkt der Kontrollen war den Angaben zufolge das Stadtgebiet Leipzig, aber auch in den Landkreisen wurde kontrolliert.

Bei den Kontrollen fehlten am häufigsten die triftigen Gründe zum Verlassen der Unterkunft. Zudem hätten sich mehrfach zu viele Menschen versammelt - beispielsweise in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag in Eilenburg. Im Jugendclub stellten Beamte mehrere Personen beim Feiern fest. Außerdem mussten Beamte am Sonntagnachmittag am Leipziger Hauptbahnhof einschreiten. Eine Gruppe von acht Personen habe sich unter Missachtung der geltenden Bestimmungen getroffen. Sowohl in Eilenburg als auch am Hauptbahnhof wurden Anzeigen gefertigt.

17:14 Uhr | Online-Petition in Tschechien für medizinische Hilfe aus Deutschland

Mehrere Tausend Menschen in Tschechien fordern, dass ihre Regierung Deutschland um Hilfe bei der Behandlung von Corona-Intensivpatienten bittet. Eine Online-Petition mit dem Titel "Öffnet die Grenzen für Rettungswagen" hatten bis Montag rund 2.700 Menschen unterzeichnet. Der Präsident der Karlsbader Region im Westen des Landes, Petr Kulhanek schrieb auf Twitter, er habe an das Kabinett in Prag appelliert, über Verlegungsmöglichkeiten nach Sachsen oder Bayern zu verhandeln. Das habe aber nichts gebracht.

Die Lage in Teilen Tschechiens ist derzeit angespannt: In der Verwaltungsregion um Karlsbad war kein einziges Intensivbett für Corona-Patienten mehr frei, in der benachbarten Region Pilsen gab es nur ein freies Bett. Tschechiens Gesundheitsminister Jan Blatny sieht ausländische Hilfe nicht als erforderlich an, solange in anderen Landesteilen Kapazitäten verfügbar sind.

16:57 Uhr | Landkreis Leipzig: Kein Alkohol in der Öffentlichkeit

Der Landkreis Leipzig hat in seiner Allgemeinverfügung ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit festgelegt. Das Verbot gilt ab dem 2. Februar:

  • im Bereich von Fußgängerzonen und verkehrsberuhigten Bereichen
  • auf öffentlichen Parkplätzen und Parkplätzen vor Einkaufszentren und Groß- und Einzelhandelsgeschäften
  • in Parkhäusern, Parkgaragen, auf Parkdecks
  • auf Spiel- und Sportplätzen
  • vor und an Tankstellen
  • vor und in Busbahnhöfen und Bahnhöfen,
  • auf Marktplätzen
  • in öffentlich zugänglichen Parkanlagen

Nach der sächsischen Corona-Schutzverordnung ist der Landkreis gehalten, das Alkoholverbot in der Öffentlichkeit zu regeln. Die Allgemeinverfügung gilt bis zum 14. Februar 2021.

16:45 Uhr | Kein Theater und Orchester in Dresden bis Ende März

In Dresden wird der Spielbetrieb der Theater und Orchester vor Publikum bis Ende März ausgesetzt. Darauf haben sich die Beigeordnete für Kultur und Tourismus, Annekatrin Klepsch, und die Intendanten und Direktoren der Kultureinrichtungen der Landeshauptstadt Dresden verständigt. Grund sei die Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar. Damit schließen sich die Einrichtungen der Landeshauptstadt Dresden den Festlegungen des Freistaates für die Staatstheater an.

Digitale Veranstaltungen sowie Corona-konforme Formate im Außenbereich sollen punktuell auch im Februar und März stattfinden. Auch musisch-kulturelle-Bildungsangebote sollen bereits im März starten können, gleiches gelte für den Einzelunterricht an Musikschulen, hieß es. Für die Museen der Stadt Dresden sowie den Lesesaal des Stadtarchivs wird eine Eröffnung im März analog zu den Einrichtungen des Freistaates erwartet. Die Bibliotheken in Dresden haben seit heute wieder für die Ausleihe und Abholung vorbestellter Medien geöffnet.

16:20 Uhr | Leipziger Rathaus: Medizinische Masken sind jetzt Pflicht

Die Stadt Leipzig hat mitgeteilt, dass Besucherinnen und Besucher sowie Angestellte in den städtischen Liegenschaften mindestens medizinische Masken tragen müssen. Dies habe Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auf Grundlage der neuen Coronaschutz-Verordnung sowie der verschärften Arbeitsschutzverordnung festgelegt. Demnach ist nun das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske, einer FFP2-Maske oder Schutzmasken mit vergleichbarem Standard Pflicht. Es solle Kontrollen an den Gebäudeeingängen geben.

14:55 Uhr | Studie: Introvertierte Menschen erleben die Pandemie als weniger stressig

Bestimmte Persönlichkeitsmerkmale beeinflussen, wie stressig Menschen die Corona-Pandemie erleben. Das zeigt eine Langzeitstudie der Universität Leipzig, die jetzt in der Fachzeitschrift "Personality and Individual Differences" veröffentlicht wurde. "Introvertierte und emotional stabile Menschen empfinden die Pandemie als weniger stressig im Vergleich zu extravertierten und neurotischen Menschen", sagt Studienleiter Prof. Dr. Hannes Zacher, Arbeitspsychologe an der Universität Leipzig. Für die Studie wurden zwischen April und September 2020 fast 600 Teilnehmende aus ganz Deutschland wiederholt befragt.

In der Studie habe man drei weitere zentrale Persönlichkeitsmerkmale untersucht. Diese hätten jedoch keinen Einfluss auf das Stresserleben im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie gehabt, so die Forscher. Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit und Offenheit gehören neben Extraversion und emotionaler Stabilität zu den sogenannten "Big Five" Persönlichkeitsmerkmalen.

14:15 Uhr | Händler in Pirna und Freiberg protestieren gegen Ladenschließung

Anja Sick, Chefin vom Mode Geschäft FunkyTown in Pirna steht – am 1. Februar 2021 mit einem Plakat im Eingang des Fachgeschäft für Damenmode in der Schuhgasse. Auf dem Plakat ist der Protest - Wir gehen mit voran - Wir gehen mit unter - zu lesen.
Anja Sick, Chefin vom Mode Geschäft FunkyTown in Pirna, hat sich an der Aktion beteiligt. Bildrechte: Daniel Förster

Unter dem Motto "Wir gehen voran" haben heute Vormittag in Pirna knapp 40 Händler gegen den andauernden Lockdown protestiert. Dabei öffneten die Unternehmer symbolisch ihre Läden um auf die derzeitige, prekäre Situation im Einzelhandel aufmerksam zu machen. Seit knapp sechs Wochen fehlen die Einnahmen. Hilfszahlungen seien bisher nur selten geflossen, auch weil die Voraussetzungen dafür zu hoch sind, klagen die Händler und fordern einen konkreten Handlungsplan der Bundesregierung, der vor allem die Öffnung von Geschäften vorsieht.

Auch in Freiberg hat es zum wiederholten Proteste von Händlern vor ihren Geschäften gegeben. Auch sie wollen auf ihre finanzielle Situation aufmerksam machen. Es gehe ihnen um eine ähnliche staatliche Unterstützung, wie sie Gastronomen und Hoteliers erhalten.

13:58 Uhr | Fahrgäste ohne Maske in der Fichtelbergbahn kontrolliert

Eine Fahrt ohne Maske in der Fichtelbergbahn hat für mehrere Passagiere Konsequenzen. Die Polizei kontrollierte am Sonntag fünf Fahrgäste, die nicht wie in der Corona-Pandemie vorgeschrieben einen Mund-Nasen-Schutz trugen. Zwei von ihnen konnten eine gültige Befreiung vorlegen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Gegen die anderen drei Erwachsenen wurden Anzeigen wegen einer Ordnungswidrigkeit verfasst.

13:54 Uhr | ARD verlängert Corona-Unterstützung für Produzenten

Die ARD will den TV-Produktionsfirmen auch künftig bei Mehrkosten, die durch die Corona-Pandemie entstehen, unter die Arme greifen. Die Intendantinnen und Intendanten des Senderverbunds beschlossen eine Verlängerung der Unterstützung bis zum 30. Juni, wie der Mitteldeutsche Rundfunk am Montag in Leipzig mitteilte. Übernommen würden 50 Prozent der Mehrkosten bei TV-Produktionen, bei denen die Ausfallfonds der Bundesländer nicht greifen, die aber die Voraussetzungen der ARD-Zusage erfüllen.

Die ARD hatte zu Beginn der Corona-Pandemie im März vergangenen Jahres angekündigt, der Senderverbund werde die Produktionsfirmen bei Auftragsproduktionen unterstützen, wenn diese ihre Drehs nicht fortsetzen oder wie geplant beginnen können. Zudem sollten alle geschlossenen Produktionsverträge weiterbestehen.

13:28 Uhr | Landesbühnen starten heute Podcast mit Peter Pan

Die Landesbühnen Sachsen beginnen heute einen täglichen Podcast für kleine und große Kulturfreunde. Wie das Theater mitteilte, startet das "Hörbühne Digital" mit dem Klassiker "Peter Pan" von James Matthew Barrie. Das erste Kapitel liest Felix Lydike, der im Theaterzelt ab Mai den Peter Pan spielen wird. Das Stück ist für Zuhörer und - ab voraussichtlich Mai - dann auch für Zuschauer ab zehn Jahren geeignet. Wer heute Lust hat, kann ab 17 Uhr auf der Homepage der Landesbühnen das erste Kapitel anklicken und lauschen. Der Podcast ist kostenlos. Die einzelnen Kapitel stehen jeweils acht Tage zum Anhören online.

Peter Pan Landesbühnen Sachsen
Felix Lydike liest heute Peter Pan und ist voraussichtlich ab Mai in dieser Rolle auch auf der Bühne zu erleben. Bildrechte: Landesbühnen Sachsen

13:03 Uhr | Sachsen rechnet im Februar mit Lieferung von 244.000 Impfdosen

Sachsen rechnet im Februar mit Impfstoff für gut 120.000 Menschen. Das sächsische Sozialministerium teilte mit: "Für Biontech wurden Lieferungen über circa 157.000, für Astra-Zeneca über etwa 74.000 und für Moderna über 13.200 Dosen avisiert." Insgesamt erwartet man im Freistaat also 244.200 Impfdosen und damit mehr als ursprünglich angekündigt. Nach altem Stand war eine Lieferung von 136.500 Dosen vorgesehen.

Das Sozialressort stellte klar, dass die Terminvergabe bei den Impfungen aktuell nicht komplett ausgesetzt sei. "Wenn Impfstoffdosen durch mobile Teams oder Impfzentren nicht verimpft wurden und nicht am Abend des gleichen Tages verimpft werden müssen, gehen sofort die entsprechenden Termine in die Terminvergabe des Buchungssystems", hieß es.

12:58 Uhr | Polizei ahndet in Südwestsachsen und im Vogtland zahlreiche Corona-Verstöße

Die Polizei hat dieses Wochenende im Vogtlandkreis und im Landkreis Zwickau bei Kontrollen zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung festgestellt. Die Beamten seien "an verschiedenen Orten auf mehrere Personenkleingruppen" gestoßen, hieß es. So habe es private Treffen in Garagen, Wohnungen oder Häusern gegeben, die aufgelöst worden seien. Zudem würden vermehrt Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre registriert.

Insgesamt stellten die Einsatzkräfte bei 71 Einsätzen 140 Verstöße fest. Gegen die Betroffenen wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

12:35 Uhr | Impfungen im Pflegeheim Eichert werden fortgesetzt

Die Impfungen von Bewohnern und Personal im Pflegeheim Aue-Eichert werden in dieser Woche fortgesetzt. Das teilte die Stadtverwaltung Aue mit. Am 13. Januar hatten die ersten Impfungen begonnen. Mit der nun geplanten zweiten Impfungen wird der Schutz gegen Corona vervollständigt. Bis auf zwei aktive Fälle gebe es aktuell keine positiv getesteten Personen, hieß es weiter. Ab der kommenden Woche sind dann auch wieder unter Einhaltung der Hygienevorschriften Besucher zugelassen. Bewohner und Personal werden regelmäßig getestet. Dafür stehen den Angaben zufolge 1.500 Schnelltests monatlich zur Verfügung.

12:15 Uhr | Bayer steigt in die Impfstoff-Produktion ein

Das Tübinger Unternehmen Curevac will noch in diesem Jahr bis zu 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen herstellen. Das erklärte die Unternehmensleitung gemeinsam mit dem Bayer-Konzern. Mit dem Einstieg von Bayer in die Impfstoff-Produktion kann die Liefermenge von Curevac noch aufgestockt werden. Der Impfstoff befindet sich derzeit in der Zulassungsphase. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn begrüßte vor dem heutigen Impfgipfel, dass in Deutschland und Europa damit mehr Produktionskapazitäten entstehen.

12:00 Uhr | Kurzarbeit steigt um knapp 20 Prozent

Die Zahl der Kurzarbeiter ist nach Angaben des ifo-Instituts im Januar im Vergleich zu Dezember um knapp 20 Prozent gestiegen. Wie das Münchner Institut mitteilte, waren 2,6 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Am stärksten betroffen ist das Gastgewerbe. Hier sind fast 600.000 Menschen in Kurzarbeit, das sind rund 56 Prozent der Beschäftigten. Im Handel verdoppelte sich die Zahl der Betroffenen auf über 12 Prozent. In der Industrie dagegen ging die Kurzarbeit etwas zurück auf 8,6 Prozent der Beschäftigten.

11:22 Uhr | Landkreis Leipzig will sich für zweites Impfzentrum stark machen

Der Landkreis Leipzig macht sich für ein zweites Impfzentrum stark. Dazu habe man dem DRK kommunale Gebäude in Wurzen und Grimma vorgeschlagen, sagte Landrat Henry Graichen. Der CDU-Politiker argumentiert, in Sachsen seien die Landkreise größer und einwohnermäßig stärker als im bundesweiten Durchschnitt. Im Landkreis Leipzig gibt es bisher ein Impfzentrum in Borna.

Auch im Landkreis Zwickau hat Landrat Christoph Scheurer vorige Woche ein zweites Impfzentrum angeregt.

08:38 Uhr | Museumsroboter Robi erkundet Industriemuseum digital mit Ferienkids

Das Industriemuseum Chemnitz macht Kindern ein digitales Freizeit-Angebot. Sie können zusammen mit dem Museumsroboter Robi die Sonderausstellung "MaschinenBoom" erkunden. Dabei wird Robi jeden Tag einen anderen Ausstellungsbereich besuchen. In insgesamt acht Folgen sollen die Kinder erfahren, was Maschinen sind und wo sie eingesetzt werden. Die erste Folge ist gestern gestartet. Zugang gibt es über die Webseite des Museums, die Videos sind bei Youtube verlinkt.

07:09 Uhr | Geringere Einnahmen beim Verkehrsverbund Oberelbe

Der Verkehrsverbund Oberelbe hat im vergangenen Jahr Einnahmeverluste von rund 28 Millionen Euro im Vergleich zum Jahr 2019 eingefahren. Das ist ein Minus von rund zwölf Prozent, wie aus einem Bericht der "Sächsischen Zeitung" hervorgeht. Hauptursache seien deutlich geringere Fahrgastzahlen durch die Corona-Beschränkungen gewesen.

06:56 Uhr | Impfzentren starten heute offiziell mit Zweitimpfungen

In Sachsens Impfzentren beginnen heute offiziell die Zweitimpfungen gegen Corona. Die betroffenen Menschen haben ihren Termin bereits bei der ersten Impfung bekommen, sagte DRK-Sachsen-Sprecher Kai Kranich.

Die Strategie in Sachsen war bisher und ist auch weiterhin, dass wir von jeder Impflieferung, die wir bekommen, 50 Prozent zurückhalten für die Zweitimpfung, damit garantiert ist, dass genau nach 21 Tagen, wie vom Hersteller vorgegeben, auch die Impfdosis für den da ist, der die Erstimpfung absolviert hat.

Kai Kranich, Pressesprecher des DRK Sachsen

Bei der Zweitimpfung erhalten die Patienten wieder die komplette Beratung und Aufklärung wie bei der ersten Impfung. Bisher haben in Sachsen etwa 60.000 Menschen eine Erstimpfung vom DRK und anderen Hilfsorganisationen in Impfzentren und Pflegeheimen bekommen. Hinzu kommen die Impfungen, die die Krankenhäuser für ihr Personal selbst vorgenommen haben.

06.21 Uhr | Weniger Fahrten im Verkehrsverbund Mittelsachsen

Busse und Straßenbahnen im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) fahren ab heute vorübergehend wieder nach Ferienfahrplan. Wegen sinkender Fahrgastzahlen in der vorgezogenen Winterferienwoche werde das Angebot unter anderem bei der Chemnitzer Verkehrs AG, der Regionalverkehr GmbH Erzgebirge und Westsachsen sowie Regiobus Mittelsachsen reduziert, teilte der VMS mit. Die Eisenbahnunternehmen fahren ohne Einschränkungen.

In der zweiten Februar-Woche kehren dann fast alle Busunternehmen zum Schulfahrplan mit dem dichteren Takt zurück.

06:16 Uhr | Spahn dämpft Erwartungen an Impfgipfel

Die Bundeskanzlerin, Länderschefs und Impfstoff-Hersteller kommen am Montag zu einer Video-Konferenz zusammen, um über die weitere Strategie der Corona-Impfung zu diskutieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dämpfte die Erwartungen an die Konferenz. Den "Bild"-Medien sagte er, dass er nicht mit konkreten Beschlüssen rechne. "Wir können durch einen Gipfel allein nicht mehr Impfstoffe produzieren", sagte er. Durch ständige Forderungen nach mehr Impfdosen "wird die Produktion nicht schneller".

05:59 Uhr | Vorsichtiges Hoffen auf Lockerungen Mitte des Monats

Langsam, aber stetig geht die tägliche Zahl der Corona-Neuinfektionen zurück. Die erste Hoffnung auf mögliche Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab Mitte Februar keimt auf. Auch in Sachsen hat Gesundheitsministerin Petra Köpping anklingen lassen, dass vielleicht hier und da leichte Öffnungen möglich werden könnten. Der Handel und die Dienstleistungsbranche in der Leipziger Region bleiben zurückhaltend optimistisch.

05:47 Uhr | DRK bietet in Dresden Corona-Schnelltests an

Zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie bietet das Deutsche Rote Kreuz in Dresden ab Montag Corona-Schnelltests an. Wie der Verband mitteilte, können sich Privatpersonen am Hauptsitz des DRK in der Klingerstraße 20 einem solchen Test unterziehen. Nach reichlich 15 Minuten steht das Ergebnis fest. Wer sich testen lassen will, sollte sich zuvor per E-Mail oder telefonisch beim DRK anmelden. Der Test kostet rund 40 Euro. Das Geld muss laut DRK bereits im Vorfeld per PayPal überwiesen werden.

Ein ähnliches Angebot gibt es auch von den Johannitern. Im Bürgerzentrum "Waldschänke" in Dresden-Hellerau betreiben sie ihr Corona-Schnelltestzentrum. Termine müssen dort ebenfalls vorab online vereinbart werden.

05:18 Uhr | Wohnungsnotfallhilfe der Stadtmission Chemnitz erweitert Räume

Ab heute erweitert die Wohnungsnotfallhilfe der Stadtmission Chemnitz ihre Räumlichkeiten für den Tagestreff. Wie die Einrichtung mitteilt, bezieht sie vorübergehend die Räume eines ehemaligen Cafés in der Reitbahnstraße 19. Hintergrund ist, dass sich im bisherigen Treff in der Annenstraße aufgrund der Hygiene- und Abstandsregeln während der Corona-Pandemie seit dem Frühjahr nur noch acht Menschen gleichzeitig aufhalten dürfen. Normalerweise sind es 30 bis 35. Das neue Domizil ist zwischen 11 und 14 Uhr geöffnet, wobei die Zeiten je nach Wetterlage und Bedarf flexibel angepasst werden. Der Treff in dem ehemaligen Café ist vorerst bis Ende Februar geplant.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.02.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 01.02.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen