Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 15.02.: Tausende freie Impftermine in sächsischen Impfzentren

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Mitarbeiter in einem Impfzentrum bereitet einen Impfstoff von Biontech/Pfizer gegen Corona vor
Bildrechte: dpa

20:35 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Liveticker zu Coronathemen aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und sind morgen wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund!

19:58 Uhr | "Geistertickets" für FSV Zwickau nach zwei Tagen ausverkauft

Der FSV Zwickau hat alle 10.134 Geistertickets für das Spiel gegen Dynamo Dresden in rund 50 Stunden verkauft. Bei der Aktion unter dem Motto "Zwickau und Dynamo - Mit Abstand beste Freunde!" hatten die FSV-Anhänger die Chance, Tickets für das Spiel gegen Dynamo kommenden Sonnabend zu ergattern. Dies sollte einerseits den Verein in den schwierigen Pandemie-Zeiten unterstützen und zum anderen soziale und kulturelle Einrichtungen unterstützen.

19:32 Uhr | Verkehrslage an Grenze zu Tschechien beruhigt sich

Am Abend hat sich die Verkehrslage an der deutsch tschechischen Grenze entspannt. Nach Informationen des MDR Verkehrszentrums gibt es mittlerweile keine größeren Störungen mehr, der Stau hat sich aufgelöst. Nach Reporterangaben würden nur noch Pkw von der Bundespolizei kontrolliert. Seit dem Nachmittag würden Lkws an der Grenzkontrolle vorbeigelotst.

19:21 Uhr | Click & Collect seit heute wieder erlaubt

In Sachsen dürfen Kundinnen und Kunden seit Montag wieder Waren im Geschäft bestellen und dort abholen. Auch wenn im Volksmund vom sogenannten Click & Collect - also der Bestellung im Internet oder per Telefon und der Abholung vor Ort - gesprochen wird, sieht es gerade in kleinen Läden ganz anders aus: Viel Kundenkontakt, wenn auch nur am Telefon, ist gefragt. Gerade kleine Läden in Leipzig haben sehr unterschiedliche und kreative Wege gefunden, um mit ihren Kunden ins Geschäft zu kommen.

18:59 Uhr | Wocheninzidenz in Sachsen wieder leicht gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner in Sachsen ist zum Wochenbeginn wieder leicht angestiegen. Mit einem Wert von 73 liegt sie leicht oberhalb des gestrigen Wertes von 71. Die Inzidenz-Werte fast aller sächsischen Landkreise liegen nach wie vor unter 150. Den höchsten Wert erreicht der Vogtlandkreis mit 133, gefolgt vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 122 und dem Landkreis Leipzig mit 113.

Sachsens Gesundheitsämter haben am Montag außerdem 339 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung wurden seit gestern 52 Todesfälle gemeldet. Die Gesamtzahl steigt damit in Sachsen auf 7.245 seit Pandemiebeginn.

17:41 Uhr | Weiter Kritik nach Kretschmers Oster-Aussagen

Nachdem Ministerpräsident Michael Kretschmer am Wochenende Urlaubsreisen während der Osterferien ausgeschlossen hat, regt sich breiter Widerstand. Nachdem der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, die pauschale Absage des Osterurlaubs als völlig inakzeptabel kritisiert hat, ist auch der sächsische Dehoga-Chef in Sorge um die Unternehmen. "Die Äußerung löst nicht nur bei mir Unverständnis aus. Die Unternehmer, die das hören, sind völlig desillusioniert, teilweise auch aggressiv." Auch in den sozialen Netzwerken wird die Aussage von Ministerpräsident Kretschmer heftig diskutiert.

17:23 Uhr | Kostenlose Schnelltests an Chemnitzer Kitas

In Chemnitz können sich Kita-Erzieherinnen und -Erzieher ab dieser Woche kostenfrei auf Corona testen lassen. Die Stadtverwaltung übernimmt pro Mitarbeitendem die Kosten für zwei Antigen-Schnelltests pro Woche. Davon würden sowohl Beschäftigte in kommunalen Einrichtungen als auch in Kitas freier Träger profitieren. Die Tests seien freiwillig und würden in den jeweiligen Einrichtungen vorgenommen. Ziel sei es, Infektionsketten rechtzeitig zu erkennen und zu unterbrechen, so die Stadtverwaltung.

17:03 Uhr | Polizei ahndet knapp 160 Corona-Verstöße in Leipzig

In der vergangenen Woche hat die Polizei Leipzig insgesamt 159 Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung festgestellt. Die meisten Verstöße waren das Fehlen triftiger Gründe zum Verlassen der Wohnung sowie unzulässige Gruppenbildungen, teilte die Polizeidirektion mit.

Am Sonnabend habe man außerdem eine Geburtstagsfeier in einer Wohnung in Mockrehna aufgelöst. Gegen alle acht Feiernden wurde eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung erstattet, so die Polizei.

16:35 Uhr | Leipziger Kita nach Corona-Infektionen geschlossen

Wegen eines Corona-Ausbruchs ist eine Leipziger Kindertagesstätte bis auf Weiteres geschlossen worden. Wie eine Sprecherin des Berufsbildungswerks MDR SACHSEN bestätigte, hatten sich letzte Woche in der Notbetreuung sechs Erzieherinnen und zwei Krippenkinder mit dem Virus infiziert. Alle Kontaktpersonen befänden sich in Quarantäne. Die Kita in der Willmar-Schwabe-Straße soll zunächst bis Donnerstag geschlossen bleiben.

16:27 Uhr | Mehrere Regionen lockern Ausgangsbeschränkungen

Mehrere Regionen in Sachsen heben die geltenden Ausgangsbeschränkungen auf. Laut der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung ist das möglich, sobald die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen unter 100 liegt. Die Städte Leipzig und Chemnitz und der Landkreis Nordsachsen kündigten am Montag an, sowohl den 15-Kilometer-Radius für Einkäufe, Sport und Bewegung, als auch die nächtliche Ausgangssperre aufzuheben. Dazu würden die Landratsämter die jeweiligen Allgemeinverfügungen anpassen.

Im Landkreis Görlitz sind die Lockerungen bereits seit dem Montag in Kraft. Geltende Bewegungseinschränkungen in den Nachbarlandkreisen seien aber weiterhin zu beachten, so das Landratsamt Görlitz. Die Behörde weist zudem darauf hin, dass das Alkoholverbot an bestimmten Orten im Landkreis bestehen bleibt.

16:06 Uhr | Tausende freie Impftermine in sächsischen Impfzentren

Nachdem in Sachsen nun auch der dritte Corona-Impfstoff zur Verfügung steht, sind allein in dieser Woche rund 17.700 Impftermine für die Erstimpfungen in Sachsen buchbar. Das teilte der Sprecher des DRK Sachsen, Kai Kranich, mit. Für die Termine könne man sich über die Internetseite oder die Hotline anmelden. Das DRK in Sachsen rechnet durch die angekündigt kontinuierlich steigende Impfstoffmenge mit mehr Terminangeboten in den kommenden Wochen.

Man bleibe allerding bei der Strategie, immer nur so viele Termine zu vereinbaren, wie auch Impfstoff ankommt oder zumindest fest zugesagt ist. Impfdosen für die Zweitimpfung würden mit der Impfstofflieferung sofort zurückgelegt. Auch weiterhin gehe der überwiegende Anteil des zur Verfügung stehenden Impfstoffes an die sächsischen Pflegeeinrichtungen. Der letzte Termin, in den sachsenweit insgesamt 1.034 priorisierten Einrichtungen, wird voraussichtlich Mitte März stattfinden. Dann sind alle Erst- und Zweitimpfungen in diesen Einrichtungen durch die mobilen Teams durchgeführt, so das DRK.

15:56 Uhr | Scharfe Kritik an Grenzschließungen

Der Beschluss, die Grenzen nach Tschechien zu schließen, stößt bei vielen sächsischen Unternehmen auf scharfe Kritik. Am Montag wandte sich Jan Wabst, Geschäftsführer der Seiwo Technik GmbH in Scharftenstein und einer der Botschafter des Erzgebirges in einem offenen Brief an Ministerpräsident Michael Kretschmer und Wirtschaftsminister Martin Dulig. Wabst bezeichnete die Informationspolitik der Landesregierung als "kathastrophal".

Er sei "zutiefst erschüttert, ob dieser chaotischen internen und nachgelagerten Organisation, die nicht fähig ist, rechtzeitig Möglichkeiten zu geben, auf irgendetwas noch zu reagieren", so Wabst. "Die Kollegen aus Tschechien haben auch Familien, mit denen sie sich organisieren müssen." Wabst forderte eine "Verlässlichkeit für die sächsischen Unternehmen und damit Sicherheit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."

15:35 Uhr | Corona-Einsatz der Bundeswehr in Görlitz endet

Der Corona-Hilfe-Einsatz der Bundeswehr im Landkreis Görlitz läuft Ende der Woche aus. Am Mittwoch werden die 76 Soldatinnen und Soldaten bei einem feierlichen Appell verabschiedet. Wie Landrat Bernd Lange am Montag sagte, ist bereits ein neues Amtshilfeersuchen gestellt worden. Allerdings sei noch unklar, wie viele Soldatinnen und Soldaten künftig bei der Kontaktverfolgung und im medizinischen Bereich im Einsatz sein werden.  

14:23 Uhr | Mitgliederschwund beim Kreissportbund Zwickau

Der Kreissportbund Zwickau verzeichnet einen deutlichen Mitgliederrückgang. Wie die Vereinigung mitteilte, sind aktuell gut 42.000 Mitglieder organisiert, 700 weniger als im Vorjahr. Signifikant sei der Rückgang im Bereich der Kinder und Jugendlichen. Hier habe es so gut wie keine Eintritte gegeben. Als mögliche Gründe werden der coronabedingte Wegfall von Ganztagsangeboten und Schnupperkursen genannt.

14:09 Uhr | Bisher keine Engpässe in sächsischen Autowerken

Nach der Einführung der Grenzkontrollen zu Tschechien gibt es in den sächsischen Autowerken noch keine Beeinträchtigungen. Der Verband der Automobilindustrie hatte Lieferengpässe und sogar Werksschließungen befürchtet. Ein Sprecher von Volkswagen Sachsen sagte, man beobachte die Lage. Die Bänder im Werk Zwickau liefen jedoch stabil. Auch im Leipziger Porsche-Werk sieht man noch keine Lieferprobleme. Eine Sprecherin sagte, man stehe mit den Spediteuren in engem Austausch.

14:01 Uhr | Pandemie führt zu mehr psychischen Erkrankungen bei Berufstätigen

Die Corona-Pandemie bringt offenbar viele sächsische Berufstätige an ihre persönliche Belastungsgrenze. Laut einer Statistik der Kaufmännischen Krankenkasse für 2020 waren berufstätige Frauen und Männer im Freistaat im vergangenen Jahr durchschnittlich rund 37 Tage wegen Depressionen und chronischer Erschöpfung krankgeschrieben. Das seien rund vier Tage mehr als vor der Pandemie 2019, hieß es. Am häufigsten diagnostizierten Ärzte depressive Störungen, Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen sowie chronische Erschöpfung und Angststörungen.

13:47 Uhr | Wieder Regelbetrieb im Stollberger Krankenhaus

Am Kreiskrankenhaus Stollberg soll ab heute der Klinik-Alltag nach und nach wieder einziehen. Zwischenzeitlich waren 35 Prozent des Pflegepersonals erkrankt und Stationen geschlossen worden. Der Leitende Chefarzt, Gregor Hilger, sagte MDR SACHSEN, ein großer Teil des Personals sei nach Erkrankungen wieder einsatzfähig. "Die, die jetzt da sind, können wieder voll arbeiten, so dass wir langsam wieder in den Normalbetrieb übergehen und auch planbares Programm wieder durchführen können. Wir haben jetzt alle Stationen wieder aufgemacht, so dass die Patienten dort wieder versorgt werden können", so Hilger. Bundeswehrsoldaten hatten von Anfang Dezember bis Ende vergangener Woche die Klinik bei pflegerischen Hilfsarbeiten unterstützt.

12:56 Uhr | Volksverhetzung bei illegalem Skifasching im Erzgebirge

Bei einem unerlaubten Skifasching in Satzung bei Marienberg mit 100 Menschen am Sonntagnachmittag hat es Beschimpfungen und antisemitische Äußerungen gegeben. Als die Polizisten nach Zeugenhinweisen am Ort eintrafen, sei ein Großteil der Feiernden zügig auf ihren Skiern weggefahren. Einer der Teilnehmer habe die Beamten beschimpft. Es seien zudem antisemitische Äußerungen gefallen. Die Polizei hat einen 34 Jahre alten Mann identifiziert. Er erhielt Anzeigen wegen Beleidigung, Volksverhetzung sowie wegen des Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung.

12:14 Uhr | Steuererklärung fürs Corona-Jahr

Für viele ist es das Aufschiebeprojekt des Jahres, muss aber trotzdem erledigt werden: Die Steuererklärung. Für das Corona-Jahr 2020 ist viele anders wegen Homeoffice und Kurzarbeitergeld. Die wichtigsten Besonderheiten beim Abrechnen erklärt Aenne Riesenberg von der Zeitschrift Finanztest.

11:56 Uhr | Zahl der Handwerksbetriebe nur leicht rückgängig

In Sachsen ist die Zahl der Handwerksbetriebe trotz Corona-Krise nur leicht zurückgegangen. Ende 2020 waren rund 56.500 Handwerksbetriebe im Freistaat gelistet, teilte der Sächsische Handwerkstag mit. 3.748 Neuanmeldungen standen im vergangenen Jahr 3.909 Betriebsabmeldungen gegenüber - ein Minus von 125 Betrieben. In den meisten Fällen meldeten die Handwerker ihren Betrieb demnach aus Altersgründen ab oder weil sie keinen Nachfolger fanden. Vor allem im Erzgebirge, in Mittelsachsen und der Oberlausitz mache den Betrieben der Strukturwandel zu schaffen, so der Handwerkstag.

Mehr An- als Abmeldungen verbuchten hingegen zulassungsfreie Gewerke. Handwerkstag-Präsident Roland Ermer warnte allerdings vor voreiligen Rückschlüssen fürs Handwerk, in dem in Sachsen mehr als 300.000 Menschen beschäftigt sind.

Niemand weiß derzeit zu sagen, was kommt, wenn keine staatlichen Corona-Hilfen mehr greifen und die aktuell ausgesetzte Insolvenzantragspflicht wieder gilt.

Roland Ermer Präsident des sächsischen Handwerkstags

11:37 Uhr | Logistikbranche Corona-Gewinner

Der Logistik-Standort Leipzig-Halle gehört zu den Gewinnern der Pandemie. Das hat Ullrich Müller, Mitglied der Aengevelt-Geschäftsleitung und Niederlassungsleiter Leipzig so eingeschätzt. Demnach mieteten oder kauften Logistik-Unternehmen 2020 mehr als 300.000 Quadratmeter Lager- oder Hallenflächen. Das sei ein Plus von mehr als 100 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2019. Damit ist der mitteldeutsche Standort der mit der stärksten Zunahme.

11:04 Uhr | Wurzen hilft Über-80-Jährigen

Wurzen und der Regionalverband der Volkssolidarität helfen ab heute den Über-80-Jährigen in der Stadt bei der Registrierung für einen Corona-Impftermin. Etwa 1.000 Wurznerinnen und Wurzner sind 80 Jahre oder älter. Sie können auch Fragen zur Fahrtorganisation zum Impfzentrum in Borna abklären.

Die Koordinierungsstelle ist wochentags von 9 bis 12 Uhr und von 12:30 bis 17 Uhr telefonisch erreichbar unter: 01522 - 889 23 15.

10:36 Uhr | Filmfest Dresden auf Sommer verschoben

Das diesjährige Dresdner Filmfest wird wegen Corona verschoben - und zwar vom April auf Juli 2021. Die 33. Ausgabe soll vom 13. bis 18. Juli stattfinden und wird mit vielen Open-Air-Veranstaltungen geplant, sagte Festivalleiterin Sylke Gottlebe. Schon 2020 musste das Festival auf den Herbst verschoben werden, fand dann aber statt.

10:09 Uhr | Jung besorgt über soziale Stabilität von Familien

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung sorgt sich um die Stimmung der Menschen und die soziale Stabilität von Familien. "Ich bemerke zunehmend eine psychische Destabilisierung. Für viele Menschen ist die Situation schmerzhaft. Es gibt Existenzängste und Nöte bei der Strukturierung des Alltags. Dazu kommen Gesundheitssorgen, Angst um die Liebsten. Besonders nahe geht mir die Lage der Kinder", sagte er. Jung sprach sich für ein Programm für Familien in besonderen Notlagen und Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche aus. Dennoch sehe er den Gesundheitsschutz in der Pandemie im Vordergrund.

Wir sind insbesondere den Ältesten verpflichtet, die dieses Land aufgebaut haben. Sie sind in dieser Pandemie die Hilfebedürftigsten. Dann kommen die Kinder und Jugendlichen. Erst danach kann man über Wirtschaft reden, über Kultur und Sport.

Burkhard Jung Leipziger Oberbürgermeister (SPD)

08:50 Uhr | Händlerproteste in Mittelsachsen

in Freiberg und Mittweida wollen heute Händler vor ihren Geschäften gegen die Zwangsschließungen und mangelnde Hilfen protestieren. Laut Anke Krause vom Gewerbeverein Freiberg wird am Vormittag auch Landrat Matthias Damm (CDU) zu einem Rundgang erwartet. Krause sagte über das ab heute erlaubte Abholsystem "Click & Collect", dass es den Händlern nicht ansatzweise helfe.

In Mittweida ist am Vormittag eine vom Gewerbering angemeldete Versammlung der Einzelhandeltreibenden auf dem Markt geplant. Als Gäste werden die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann (CDU) und die Landtagsabgeordnete Iris Firmenich (CDU) erwartet.

07:35 Uhr | Hunderte Experten sind Coronavirus auf der Spur

In Sachsen beschäftigen sich Hunderte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Bekämpfung des SARS-CoV-2 Virus oder der Frage, wie wir besser mit dem Virus leben können. Insgesamt laufen derzeit mehr als 170 Forschungsprojekte, hat MDR SACHSEN in einer Umfrage erfasst. Das Land unterstützt diese Forschungen mit 16 Millionen Euro aus dem Corona-Bewältigungsfonds.

07:21 Uhr | Handelsverband skeptisch bei "Click & Collect"

Ab heute dürfen auch die Sachsen vorbestellte Waren in eigentlich geschlossenen Geschäften abholen. Als letztes Bundesland hat der Freistaat den Abholservice "Click & Collect" zugelassen. Nach Einschätzung des sächsischen Handelsverbandes werden davon aber nicht alle Branchen profitieren. Hauptgeschäftsführer René Glaser sagte MDR AKTUELL, die Regelung sei sicher mehr etwas für Baumärkte, Möbelhäuser und Elektronikmärkte. Beim Kauf von Kleidung komme es dagegen aufs Anprobieren an.

06:48 Uhr | Zermürbendes Improvisieren für Literaturtermine

Für Verantwortliche von Lesungen und Kulturterminen ist das Improvisieren Alltag. Mancher hat es in den letzten zwölf Monaten fast zur Perfektion gebracht. Trotzdem halten Akteure in Sachsen Live-Programme für das Herz und den Hauptinhalt ihrer Veranstaltungsarbeit. Wie zermürbend die in Corona-Zeiten gerade ist, hat MDR Kultur erfahren.

06:37 Uhr | Kurzer Weg in "Lange Lene"

In Leipzig-Probstheida ist einer der längsten Wohnblocks Deutschlands zum Impfzentrum geworden. In der sogenannten Langen Lene aben vier Ärzteteams neun Stunden lang Über-80-Jährige gegen Corona geimpft: insgesamt 280 Frauen und Männer. Für das Deutsche Rote Kreuz sei das der Testlauf in einer Anlage, in der viele ältere Menschen wohnen, sagte ein Sprecher. Man wolle Über-80-jährigen, vielfach allein lebenden Senioren den Weg ins Impfzentrum auf der Neuen Messe ersparen. Die Zweitimpfung in der "Langen Lene" ist am 6. März geplant.

06:10 Uhr | Narren feiern illegal Skifasching

In einem Ortsteil der Stadt Marienberg (Erzgebirgskreis) sollen sich am Sonntagnachmittag rund 100 Personen ohne Beachtung von Hygienemaßnahmen zum Skifasching versammelt haben. Ein Polizeisprecher sagte, es gab Hinweise, dass es sich um so viele Menschen gehandelt habe. Er konnte die Zahl aber nicht bestätigen. Die Feier sei ohne Mund-Nase-Bedeckungen und ohne Einhalten der Abstandsregeln abgehalten worden. Als die Polizei eintraf, konnte ein Großteil der Feiernden die Party zügig auf ihren Skiern verlassen, hieß es. Die Polizei ermittelt nun wegen Nichteinhaltung der sächsischen Corona-Schutzverordnung.

Auch in Radeburg bei Dresden hatte es am Sonntag offenbar trotz Corona-Beschränkungen eine Faschingsparty auf dem Markt gegeben. Auf Fotos der Facebook-Seite der Lokalzeitung "Radeburger Anzeiger" waren viele Feiernde, teilweise ohne Mund-Nasen-Bedeckung, auf dem Marktplatz zu sehen. Laut Polizei war die Feier nicht genehmigt. Es sollen 200 Menschen illegal mitgefeiert haben.

06:00 Uhr | Neue Corona-Regeln für Sachsen - Grundschulen und Kitas öffnen

In der Corona-Krise greifen von diesem Montag an neue Regeln für Sachsen. Trotz des verlängerten Lockdowns gibt es einige Lockerungen: Grundschulen und Kitas öffnen wieder im eingeschränkten Regelbetrieb. Kinder bleiben dabei wie bereits im Frühjahr in strikt getrennten Gruppen mit festen Bezugspersonen. Was Kitas anbelangt, müssen sich Eltern daher auf verkürzte Öffnungszeiten einstellen.

Die Schulbesuchspflicht für Grundschulen wird ausgesetzt. Eltern können daher selbst entscheiden, ob sie ihr Kind zum Unterricht schicken oder weiterhin Homeschooling machen.

Zudem ist im Handel nun der Bestell- und Abholservice "Click & Collect" erlaubt - online bestellte Waren dürfen dann vor Ort in einem bestimmten Zeitfenster und kontaktlos abgeholt werden. Lockerungen gibt es auch bei der nächtlichen Ausgangssperre und der 15-Kilometer-Beschränkung.

05:51 Uhr | Virtueller Marktplatz in Annaberg-Buchholz

Das Citymanagement der Stadt Annaberg-Buchholz will seine lokalen Unternehmen und Gewerbe auf digitalem Weg unterstützen. Dafür wurde ein virtueller Marktplatz als zusätzlicher Vertriebs- und Kommunikationskanal entwickelt, wie die Stadt am Sonntag mitteilte. Unternehmen könnten sich mit ihren Betrieben, Produkten, Dienstleistungen und Veranstaltungen vorstellen und diese bewerben.

05:33 Uhr | Leipziger Linke sieht Probleme bei neuer Maskenpflicht in Schulen

Die Leipziger Stadtratsfraktion der Linken sieht Probleme bei der Pflicht zum Tragen medizinischer Masken an sächsischen Schulen. Es sei nicht davon auszugehen, dass ab Montag alle Grundschüler mit medizinischen Masken in der notwendigen Größe ausgestattet sein werden, sagte Stadtrat Oliver Gebhardt. "Insbesondere in diesem Bereich werden sicherlich zahlreiche Masken je Woche notwendig sein. Hierdurch werden wieder einmal einkommensschwache Familien benachteiligt", so Gebhardt. Kommunen und Land sollten unbürokratisch helfen, verlangte er.

05:00 Uhr | Übersicht über Corona-Schnellteststationen in Arbeit

In Sachsen soll es bald ganz einfach sein, die nächste Corona-Schnellteststation zu finden. Wie der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, arbeitet er im Auftrag des sächsischen Sozialministeriums an einer Übersicht über alle Corona-Antigen-Teststationen. Diese soll in Kürze auf der Internetseite des Ministeriums zu finden sein. Zuvor hatte der Staatsbetrieb für das Sozialministerium bereits Karten mit allen Impfzentren sowie dem im Lockdown geltenden 15-Kilometer-Radius um den Wohnort erstellt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.02.2021 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 15.02.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen