Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 15.03.: Infektiologe Borte "erstaunt" über Astrazeneca-Stopp

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Prof. Michael Borte im Interview
Prof. Michael Borte geht davon aus, dass vom Astrazeneca-Impfstoff keine Gefahr ausgeht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Meldungen des Folgetages

20:56 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen für heute. Morgen geht es mit neuen Informationen weiter. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund.

20:16 Uhr | Betrieb im Impfzentrum Plauen ruht vorerst

Das unter großem Medienecho vergangene Woche eröffnete zweite Vogtland-Impfzentrum in Plauen kann derzeit seinen Betrieb nicht aufnehmen. Auch die geplanten Impfungen ohne Priorisierung im Vogtland seien damit ausgesetzt, teilte das DRK mit. Gründe sind die vorläufige Aussetzung von Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca sowie Lieferengpässe von Biontech. Aktuell werden sachsenweit nur die Zweitimpfungen mit dem Biontech-Impfstoff angeboten.

19:55 Uhr | Landkreis Zwickau nimmt Lockerungen wieder zurück

Wegen der anhaltend hohen Wochen-Inzidenz auf 100.000 Einwohner muss der Landkreis Zwickau jüngste Lockerungen wieder zurücknehmen. Dazu gehört die Öffnung von Tierparks, Museen und Galerien nach vorheriger Terminbuchung. Betroffen sind auch körpernahe Dienstleistungen und Geschäfte, die nicht der Grundversorgung dienen und nun wieder schließen müssen. Zudem gelten ab Dienstag neue Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sowie ein Alkoholverbot an öffentlichen Orten wie Fußgängerzonen, Bahnhöfen und Parkanlagen.

Begründet wurde der Schritt damit, dass in dem Landkreis seit mehr als drei Tagen die Marke von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen überschritten wurde. Am Montag lag der Wert laut Robert-Koch-Institut bei 140. Das Landratsamt hatte die Bürger bereits Ende vergangener Woche auf die drohende Rücknahme der Erleichterungen eingestellt.

19:39 Uhr | 390 Neuinfektionen in Sachsen

Sachsens kommunale Gesundheitsämter haben heute 390 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das sind 17 mehr als Montag der Vorwoche. Damit hält der aktuelle Trend zu steigenden Zahlen an.

19:22 Uhr | Europäische Arzneimittel-Agentur bleibt bei positiver Bewertung für Astrazeneca

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hält vorerst an ihrer Bewertung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca fest. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass das Mittel ein ernstes Gesundheitsrisiko darstelle, sagte der Chef der EMA-Abteilung für Impfstrategien, Marco Cavaleri, bei einer Anhörung im EU-Parlament. "Wir sehen kein Problem darin, die Impfkampagne mit diesem Impfstoff fortzusetzen." Cavaleri sprach im Gesundheitsausschuss des Parlaments, kurz bevor Deutschland, Frankreich und Italien heute die Verabreichung des Mittels aussetzten. Erste Länder hatten dies in den vergangenen Tagen bereits getan, nachdem Fälle schwerer Blutgerinnsel nach Astrazeneca-Impfungen bekannt geworden waren.

Die EMA soll morgen einen Bericht zur Sicherheit des Mittels des britisch-schwedischen Herstellers veröffentlichen. Laut Cavaleri basiert diese Bewertung vor allem auf Informationen aus Großbritannien, wo der Impfstoff seit Dezember massiv verabreicht wurde. "Wir nehmen natürlich alle Daten unter die Lupe, insbesondere die tödlichen Fälle, die gemeldet wurden." Das Nutzenrisiko des Impfstoffs werde aber weiterhin positiv bewertet.

19:00 Uhr | Sachsen will trotz gerissener Inzidenz-Marke keinen neuen Lockdown verhängen

Sachsens Wochen-Inzidenz hat den dritten Tag in Folge die 100er-Marke auf 100.000 Einwohner gerissen. Der Bund-Länder-Beschluss von Anfang März sieht für diesen Fall in einem Land die Corona-"Notbremse" vor. Heißt konkret: Verschärfungen für ganz Sachsen. Doch der Freistaat weicht von diesem Detail der Bund-Länder-Runde ab, wie das Sozialministerium auf Nachfrage von MDR SACHSEN erklärte.

18:40 Uhr | Leipziger Infektiologe Michael Borte "erstaunt" über Astrazeneca-Stopp

Der Leipziger Infektiologe Michael Borte reagiert erstaunt auf den Stopp der Astrazeneca-Impfungen in Deutschland. Ängste nach dem Auftreten von Thrombosen seien verständlich, was aber zähle, seien harte Fakten. Laut Borte müssten die Fälle sorgfältig geprüft werden, der Stopp sei aber "eine politische Entscheidung". Aus Sicht eines Wissenschaftlers fehlten "harte Fakten" für einen Zusammenhang zwischen den Komplikationen und der Impfung. Borte befürchtet, dass der Ruf der Astrazeneca-Impfstoffs nachhaltig geschädigt werden und damit die Impfkampagne verzögern könnte. Mit dem Aussetzen der Impfung würden auch weitere Tote in Kauf genommen, die jetzt eben keine Impfung erhalten und sich möglicherweise anstecken.

18:30 Uhr | Russland will seinen Impfstoff auch in Deutschland herstellen lassen

Russland hat nach eigenen Angaben eine Vereinbarung über die Produktion seines Corona-Impfstoffes "Sputnik V" in Deutschland geschlossen. Auch mit Unternehmen in anderen EU-Ländern wie Frankreich und Spanien gebe es entsprechende Abkommen, hieß es am Montag in einer Erklärung der russischen Impfstoff-Entwickler. "Sputnik V" ist derzeit in der Europäischen Union noch nicht zugelassen, die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat aber bereits ein sogenanntes rollierendes Verfahren zur Zulassung des Vakzins gestartet.

18:15 Uhr | Nochtener Findlingspark wieder offen

In Nochten hat seit heute der Findlingspark wieder geöffnet. Besucher müssen sich wegen der Einlassbeschränkungen vorab telefonisch oder per E-Mail anmelden, teilte die Parkverwaltung mit. Die Eiszeit-Ausstellung bleibt vorerst geschlossen. Auch die Parkrundfahrten und der Verleih von Audioguides werde derzeit nicht angeboten, hieß es.

Kostenfreie elektronische Führungen können aber über das eigene Smartphone genutzt werden. Die Ansagen fürs Handy gibt es in Deutsch, Polnisch und Tschechisch sowie auf Sorbisch und in leichter Sprache. Ende der Woche soll im Findlingspark zudem ein neuer Imbiss öffnen. Der bietet regionale Gerichte und selbstgemachtes Eis zunächst nur zum Mitnehmen an.

Frühlingsbeginn im Findlingspark Nochten
Große Steine und kleine Pflanzen können in Nochten wieder aus nächster Nähe bestaunt werden. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Viola Simank

18:00 Uhr | Leipziger Museen öffnen - der Zoo noch nicht

Die Leipziger Museen in städtischer Trägerschaft dürfen ab morgen wieder öffnen. Nötig sind eine vorherige Terminbuchung der Besucher, ein Hygienekonzept und die Möglichkeit zur Kontaktnachverfolgung, teilte die Leipziger Stadtverwaltung mit. Demnach bereiten das Stadtgeschichtliche Museum, das Museum der bildenden Künste, das Naturkundemuseum, das Grassi-Museum für Angewandte Kunst und das Schulmuseum für diese Woche ihre Öffnung vor. Das Museum für Druckkunst hat nach eigenen Angaben bereits am Montag wieder geöffnet.

Zweifinger-Faultier
Muss weiter allein abhängen: Das Faultier im Leipziger Zoo bekommt vorerst keine Besucher zu Gesicht. Bildrechte: Zoo Leipzig

Besucher des Leipziger Zoos müssen sich indes noch gedulden. Als Gründe für die anhaltende Schließung nannte die Stadt unter anderem die sachsenweite Öffnung der Schulen ohne Testpflicht sowie die hohen Corona-Fallzahlen in den angrenzenden Landkreisen. Von dem beliebten Zoo gehe "eine große Sogwirkung auf das Umland aus", erklärte die Stadtverwaltung. Weiter hieß es, es gibt laut Robert Koch-Institut Hinweise darauf, dass die Corona-Infektionen unter Kindern und Jugendlichen derzeit zunehmen. Eine Öffnung des Zoos komme daher erst dann in Betracht, wenn es mehr Klarheit darüber gebe, wie sich die Öffnung der Schulen auf das Infektionsgeschehen auswirkt. Oberstes Ziel sei es, Schulen und Kitas offenzuhalten.

17:44 Uhr | Innenausschuss des Sächsischen Landtags soll "Querdenker"-Demo aufarbeiten

Die am Wochenende in Dresden aus dem Ruder gelaufene Demonstration der "Querdenken"-Bewegung hat ein parlamentarisches Nachspiel. Am Donnerstag tritt im Sächsischen Landtag der Innenausschuss zu einer Sondersitzung zusammen, wie die Landtagsverwaltung mitteilte. Die Fraktion der Linken hatte eine umfassende Aufarbeitung der "Planung, Vorbereitung, Umstände, Geschehnisse und Folgen im Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz" gefordert.

In Dresden waren am Sonnabend mehrere hundert Menschen trotz Demonstrationsverbots auf die Straße gegangen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Während der Versammlung kam es zum Teil zu gewaltsamen Übergriffen, zwölf Beamte wurden nach Polizeiangaben verletzt. Die Demo war wegen der Corona-Lage verboten.

17:03 Uhr | Sachsen stoppt auch Erstimpfung mit Biontech

Sachsen kann nach einem Erlass des Bundes vorerst keinen Astrazeneca-Impfstoff mehr einsetzen. Laut DRK wurden auch alle Erstimpfungstermine mit Biontech ausgesetzt.

16:43 Uhr | Staatliche Kunstsammlungen öffnen trotz steigender Infektionszahlen

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden öffnen trotz steigender Corona-Infektionszahlen wieder ihre Türen. Wenn es die Zahlen hergeben, mache man das möglich, sagte Generaldirektorin Marion Ackermann. Sollte sich die Lage verändern, habe man drei Tage Zeit bis zur nächsten Schließung. Die Menschen brauchten eine Motivation. Mit Blick auf die Psyche sei es extrem wichtig, gerade über Kunst und Kultur ein Ventil zu bieten. Als erstes öffneten am Montag die Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung bis 1800.

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch sprach von einem Lichtblick. Man habe wegen der Infektionszahlen bis Sonntagabend überlegt, ob es richtig sei, am Montag den ersten Öffnungsschritt zu gehen. Man behalte das Infektionsgeschehen weiter im Blick. "Wir sehnen uns nach Kultur, wir sehnen uns nach Kunst. Wir brauchen wieder die Museen, wir brauchen wieder Besucher in den Museen", so die CDU-Politikerin.

16:32 Uhr | Augustusburg bangt um den Start seines Modellprojekts

Steigende Corona-Infektionszahlen gefährden den Start des Augustusburger Modellprojekts zu Öffnungen im Tourismus. "110,8 bei uns. Im Landkreis 98", schrieb Bürgermeister Dirk Neubauer heute zu den aktuellen Inzidenzwerten auf Facebook. "Da müssen wir uns alle anstrengen, beides unter 100 zu bringen und zu halten. Denn für die Modellöffnung brauchen wir Werte unter dieser Marke." In dem Projekt sollen Gastronomie und Museum wieder für Gäste öffnen, die zuvor einen kostenlosen Schnelltest nachgewiesen haben. Das Testzentrum soll an diesem Dienstag offiziell starten, das Covid-Exit-Projekt selbst am Freitag.

16:22 Uhr | Tschechien will nächste Woche Corona-Toten gedenken

In Tschechien soll am 22. März an die Menschen erinnert werden, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind. Die katholische Kirche rief dazu auf, dass um 12 Uhr landesweit die Kirchenglocken geläutet werden sollen. Den Angaben zufolge hatte es am 22. März 2020 das erste Todesopfer der Pandemie im Land gegeben. Eine Bürgerinitiative rief zudem zu einer Schweigeminute auf. In ihrem Appell heißt es, man zeige damit, dass einem das Schicksal anderer nicht gleichgültig ist. Seit Beginn der Pandemie gab es in Tschechien mehr als 1,4 Millionen nachgewiesene Infektionen und mehr als 23.000 Todesfälle.

16:10 Uhr | Fehlende Selbsttests stellen Schulen vor Herausforderungen

Die weiterführenden Schulen haben seit Montag in Sachsen und Thüringen wieder geöffnet. Eine Bedingung: Die Schüler müssen sich auf das Coronavirus testen lassen. Doch da gibt es noch einige Unstimmigkeiten, auch im Gymnasium in Dippoldiswalde.

15:48 Uhr | Vorerst keine flächendeckende Impfungen im Vogtland möglich

Im Corona-Hotspot Vogtland können Hausärzte aufgrund des fehlenden Impfstoffs nicht wie geplant flächendeckend Termine für Erstimpfungen anbieten. "Das kann ich im Moment so in der Form nicht, zumindest noch nicht so schnell", sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping heute. Es gehe um einen Zeitraum von etwa 14 Tagen. Als Grund führte Köpping an, dass Sachsen nur rund ein Drittel der eingeplanten Impfstoffmenge von Astrazeneca erhalten habe. Die Ministerin sprach von einem "großen Rückschlag". Später wurde bekannt, dass die Impfung mit Astrazeneca in Deutschland vorübergehend generell gestoppt wurde, um mögliche Nebenwirkungen zu untersuchen.

Mit Blick auf das Vogtland, wo der Inzidenzwert am Montag auf mehr als 300 kletterte, sprach Köpping von einer "beunruhigenden Entwicklung." Noch heute wolle der Corona-Ausschuss zusammenkommen, um über das weitere Vorgehen im Freistaat zu beraten. Im sächsischen Vogtlandkreis können sich seit Freitag im Prinzip Erwachsene jeden Alters für eine Corona-Schutzimpfung registrieren - wenn Impfstoff zur Verfügung steht.

15:34 Uhr | Deutschland setzt Impfung mit Astrazeneca aus

Auch Deutschland setzt Corona-Impfungen mit dem Präparat des Herstellers Astrazeneca vorsorglich aus. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium mit und verwies auf eine aktuelle Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts zu notwendigen weiteren Untersuchungen. Zuvor hatten bereits mehrere europäische Länder die Impfungen mit diesem Vakzin ausgesetzt, nachdem Dänemark bei Geimpften über Komplikationen in Form von Blutgerinseln berichtet hatte.

Zunächst hieß es von deutschen Gesundheitsbehörden, eine ursächlicher Zusammenhang zwischen Impfung und Blutgerinsel sei nicht nachgewiesen. Zugleich wurde bekannt, dass Astrazeneca Lieferschwierigkeiten hat.

15:29 Uhr | Gesundheitsministerin Köpping offen für russischen Impfstoff

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping kann sich eine Verwendung des russischen Corona-Impfstoffes im Freistaat vorstellen. "Wir stehen dem offen gegenüber. Natürlich muss er wie alle Impfstoffe geprüft sein, und wenn er zugelassen wird, dann werden wir auch diesen Impfstoff hier gerne verimpfen", sagte die SPD-Politikerin am Montag. Gerade viele ältere Menschen sagten, sie seien früher immer mit russischen Impfstoffen geimpft worden und hätten das immer "überlebt".

Der russische Impfstoff "Sputnik V" wird auf EU-Ebene gerade geprüft. Auch Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow hatte sich vor wenigen Tagen für diesen Impfstoff ausgesprochen.

15:12 Uhr | Condor kündigt tägliche Mallorca-Flüge ab Leipzig/Halle an

Die mit Staatshilfe gestützte deutsche Fluggesellschaft Condor hat eine massive Aufstockung der Mallorca-Flüge noch vor Ostern angekündigt. So sollen ab 27. März vom Flughafen Leipzig/Halle bis zu drei Flüge pro Tag nach Palma de Mallorca angeboten werden. Die im Mittelmeer gelegenen, zu Spanien gehörenden Balearen gelten laut Robert-Koch-Institut seit dem Wochenende nicht mehr als Corona-Risikogebiet, wodurch Reisen insbesondere bei der Rückkehr nach Deutschland einfacher werden.

Eine Vertreterin des Auswärtigen Amtes erklärte jedoch in der Bundespressekonferenz am Montag, die Bundesregierung rate weiterhin von nicht notwendigen Privatreisen ab.

15.02 Uhr | Regierungssprecher Seibert mahnt "Notbremse" an

Steffen Seibert, Regierungssprecher
Regierungssprecher Steffen Seibert hat die Notbremse bei Überschreiten der 100er-Inzidenz angemahnt. Bildrechte: IMAGO/Reiner Zensen

Die Bundesregierung mahnt angesichts steigender Infektionszahlen die Einhaltung des Bund-Länder-Beschlusses zur Corona-"Notbremse" an. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, der Beschluss vom 3. März müsse umgesetzt werden, und zwar "nicht nur in seinen erfreulichen Passagen, sondern auch in seinen schwierigen".

Das bedeute, dass bei bestimmten Inzidenzwerten auch Öffnungen wieder zurückzunehmen sind. Dies sei eine wichtige Maßnahme, um exponentielles Wachstum mit allen Folgen für die Menschen und die Gesundheit möglichst abzuwenden. Die "Notbremse" soll der Vereinbarung zufolge gezogen werden, wenn die Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in einer Woche auf 100 steigt. Im Bundesdurchschnitt liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz noch unter diesem kritischen Wert, aber Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben ihn schon teils mehrere Tage überschritten.

13:59 Uhr | Bundesregierung verurteilt Gewalt bei Querdenker-Demos

Die Bundesregierung hat die Gewalteskalation bei den jüngsten Protesten gegen die Corona-Politik in mehreren deutschen Städten verurteilt. "Gewalt gegen Polizei und Journalisten am Rande von Demonstrationen ist inakzeptabel und auch unerträglich für uns als demokratisches Land", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das widerspreche dem Recht zur friedlichen Demonstration. "Das ist nicht zulässig, und es ist nicht zu tolerieren."

Am Sonnabend hatten bundesweit mehrere tausend Menschen gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. In Dresden wurden Polizisten attackiert. In Stuttgart griffen Demonstrierende nach Angaben der Polizei ein Fernsehteam sowie Polizeibeamte an. Bereits im vergangenen Herbst war eine Demo der "Querdenker"-Bewegung in Leipzig aus dem Ruder gelaufen.

13:37 Uhr | Gesundheitsämter melden mehr Corona-Neuinfektionen

Die Wocheninzidenz in Sachsen ist laut Robert-Koch-Institut auf 113 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen. Den dritten Tag hintereinander liegt die sachsenweite Inzidenz über der kritischen 100er-Marke. Sachsen zieht die im Bund-Länder-Beschluss Anfang März vereinbarte "Notbremse" jedoch nicht.

In acht der zehn sächsischen Landkreise sowie in Chemnitz ist die 100er-Schwelle überschritten, im Vogtland kletterte der Wert sogar auf 306. Es drohen erneut Verschärfungen.

13:03 Uhr | Erste Hausarztpraxen impfen gegen Coronavirus

In Sachsen sind ab sofort 39 Hausarztpraxen landesweit in die Impfungen gegen das Coronavirus eingebunden. Das Pilotprojekt läuft zunächst bis Mitte April. Sozialministerin Petra Köpping (SPD) sagte beim Start des Projektes, die Hausärzte sollten so schnell wie möglich bei der Impfkampagne mitmachen. Das verkürze die Wege und die Patienten hätten einen vertrauensvollen Ansprechpartner.

Mit dem Pilotprojekt würden nun die Impfungen in den Praxen erprobt. Die Arztpraxen befinden sich unter anderem in Dresden, Zwickau, Auerbach, Oderwitz und Borna.

12:32 Uhr | Befragung zur Einhaltung der Quarantäne-Regeln

Hin und wieder kursieren Gerüchte darüber, dass sich viele Menschen nicht an die Corona-Quarantäne halten. Eine stichprobenartige Umfrage in Mitteldeutschland zeigt: Tatsächlich halten sich viele daran, aber die Regelmüdigkeit wächst.

12:06 Uhr | Weitere Corona-Schnelltestzentren öffnen

Im erzgebirgischen Thum hat die Kommune ein Schnelltestzentrum eingerichtet. Es kann seit dem Vormittag ohne Voranmeldung von den Einwohnern genutzt werden, berichtet Bürgermeister Thomas Mauersberger (CDU).

In Wilsdruff werden ab morgen Corona-Schnelltests angeboten. Wie die Stadt mitteilte, befindet sich das Testzentrum in der Festhalle "Schiene" in der Freiberger Straße. Die Stadt Freital eröffnet morgen bereits ein zweites Corona-Schnelltestzentrum. Es befindet sich im Freizeitzentrum Hains in Freital-Hainsberg.

11:31 Uhr | Plauen erhebt keine Elternbeiträge für den Märzmonat

Plauen erhebt für den Monat März keine Elternbeiträge. Auch die Kitas in freier Trägerschaft würden sich dem anschließen, teilte das Rathaus mit. Aufgrund der aktuell hohen Inzidenzwerte geht die Stadt nicht davon aus, dass eine Öffnung der Schul- und Betreuungsangebote vor Ostern zugelassen wird. Plauen hatte die Elternbeiträge bereits während der pandemiebedingten Schließungen für Januar und Februar ausgesetzt. Das gilt nicht für Eltern, deren Kinder in Notbetreuung sind.

11:04 Uhr | Intensivärzte fordern Rückkehr in Lockdown

Angesichts steigender Corona-Zahlen fordern Deutschlands Intensivärzte eine sofortige Rückkehr in den Lockdown. Die Vereinigung der Intensivmediziner erklärte, damit könnte eine starke dritte Welle verhindert werden. Ansonsten müssten bis zu 6.000 Patienten auf den Intensivstationen betreut werden. Derzeit seien es rund 2.800 Menschen. Die Belastung für das Personal auf den Intensivstationen sei ohne Unterbrechung sehr hoch und steige nun wieder weiter.

Die Bundesregierung und die Länder haben eine Rückkehr in den Lockdown vereinbart, wenn in einer Region die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner mehrere Tage hintereinander 100 überschreitet.

10:34 Uhr | Tierparks in Eilenburg und Delitzsch bleiben zu

Die Tierparks in Eilenburg und der Tiergarten in Delitzsch bleiben wegen der angespannten Corona-Lage mit steigenden Infektionszahlen geschlossen. Ein eventuelle Öffnung mit Voranmeldung sei für die Mitarbeiter nicht zu schaffen, da keiner der Beschäftigten den dauerhaften Telefondienst übernehmen könne, hieß es aus dem Tiergarten Delitzsch.

10:02 Uhr | Unterwegs mit dem Impfbus in Großhartmannsdorf

Die Idee klingt so gut wie einfach: Ein Bus fährt von Ort zu Ort, um die Leute zu impfen. In Großhartmannsdorf wurde diese Möglichkeit genutzt. MDR-Reporter Michael Langner hat sich den Impfbus des Deutschen Roten Kreuzes angesehen.

09:29 Uhr | Lehrerverband warnt vor erneuten Schulschließungen

Der Deutsche Lehrerverband ist besorgt über die steigenden Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen, warnt aber vor erneuten Schulschließungen. "Wenn wir nicht wollen, dass die überwiegende Mehrzahl der Schulen wieder auf Distanzunterricht umsteigen muss, weil dort die 100er-Inzidenzgrenze überschritten wird, müssen wir jetzt sofort die Impfungen von Lehrkräften an allen Schularten vorziehen, alle Schülerinnen und Schüler mindestens zweimal wöchentlich testen", sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, der Zeitung "Rheinische Post".

08:55 Uhr | Umfrage: Wunsch nach Einzelarbeitsplatz

Nur noch wenige Arbeitnehmer wollen im Großraumbüro arbeiten. Das hat eine Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) ergeben. Ein Prozent der Befragten gab an, noch im Großraumbüro arbeiten zu wollen. Mehr als jeder Dritte forderte ein Einzelbüro am Arbeitsplatz.

08:13 Uhr | Gemäldegalerie Alte Meister empfängt Besucher

Nach rund vier Monaten Pause öffnen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden schrittweise wieder. Den Anfang machen heute die Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung im Zwinger.

Am 26. März folgen die Museen im Residenzschloss, die Porzellansammlung und der Mathematisch-Physikalische Salon im Zwinger sowie das Museum für Sächsische Volkskunst. Das Japanische Palais soll am 16. April öffnen und das Kunstgewerbemuseum am 1. Mai. Ein Besuch ist nur mit einem zuvor gebuchten Zeitticket und mit Maske möglich.

Die zwei Engel blicken in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden vom unteren Rand der Sixtinischen Madonna von Raffael (Detail).
Bildrechte: dpa

07:35 Uhr | Nordsachsen hat Pflegeheime fast durchgeimpft

Bis Ende der Woche sollen im Landkreis Nordsachsen die impfwilligen Bewohner aller 40 Pflegeheime durch die mobilen Impfteams ihre Corona-Zweitimpfung erhalten haben. Das teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit. Danach könnten beispielsweise die Tagespflegeeinrichtungen, Sozialstationen und Einrichtungen der Behindertenpflege angesteuert werden. Der Bedarf sei überall groß, sagte Landrat Kai Emanuel.

06:39 Uhr | Schnelltestzentrum in Krostiz und Markkleeberg

Die bislang sechs Corona-Schnelltest-Stationen des Landkreises Nordsachsen werden erweitert: Heute öffnet ein weiterer Testpunkt in Krostitz, in der Sport- und Mehrzweckhalle. Den Betrieb sichert das DRK Delitzsch mit Unterstützung der Bundeswehr ab. Getestet wird montags, mittwochs und freitags von 11 bis 17 Uhr. Im Landkreis Leipzig öffnet heute in Markkleeberg ein neues Testzentrum.

06:11 Uhr | Mit Online-Ticket Zoobesuch in Dresden möglich

Der Dresdner Zoo öffnet heute wieder für Besucher. Wie die Geschäftsleitung mitteilte, ist der Eintritt nur mit einem zuvor gelösten Onlineticket möglich. Zeitgleich dürfen sich maximal 1.500 Besucher im Zoogelände aufhalten. Zudem gilt eine Maskenpflicht in den Tierhäusern.

Tierfreunde können sich auf jede Menge Nachwuchs bei den Zoobewohnern freuen. Auch wurden einige Neuerungen und Umbauten an Gehegen vorgenommen. So erhielt das Streichelgehege neue Zäune und die Minischweine darin einen neuen Außenbereich. Zudem gibt es eine begehbare Flamingovoliere, so dass die Besucher die rosaroten Vögel nun aus nächster Nähe beobachten können. Die Spielplätze sind geöffnet und es wird auch ein Steh-Imbiss angeboten.

05:46 Uhr | In Sachsen öffnen weiterführende Schulen

Nach rund drei Monaten im Corona-Lockdown öffnen heute Gymnasien und Oberschulen in Sachsen. Geplant ist der Unterricht im Wechselmodell, um kleinere Klassen und genügend Abstand zu ermöglichen.

Rund 240.000 Schüler kehren damit wieder an die weiterführenden Schulen zurück. Damit sollte eigentlich eine Testpflicht einhergehen. Diese ist allerdings ausgesetzt, weil es nicht ausreichend Selbsttests gibt.

05:25 Uhr | Impfhotline in Görlitz startet

Die Stadtverwaltung Görlitz schaltet eine eigene Impfhotline. Damit sollen ab heute über 80-Jährige dabei unterstützt werden, einen Impftermin zu buchen. Werktags ab 8 Uhr sei man unter der Nummer  03581/67 11 16 zu erreichen, informierte eine Sprecherin. Das Hilfsangebot soll es so lange geben, bis Impfungen bei Hausärzten möglich sind.

05:09 Uhr | Online- und Telefonberatung für Schulabgänger in Sachsen

Die Arbeitsagentur Sachsen will in dieser Woche Schulabgänger bei der Berufswahl und der Suche nach dem passenden Ausbildungsplatz helfen. Dazu gibt es unter anderem virtuelle Ausbildungsmessen, Telefon-Hotlines zu Berufsberatern, Videoberatungen und Angebote zu Bewerbungstrainings. Ziel sei es, jungen Menschen trotz der aktuellen Einschränkungen in der Corona-Pandemie den Einstieg in eine betriebliche Ausbildung zu aufzuzeigen.

Den Experten zufolge erschwert die Pandemie Jugendlichen die Berufsorientierung und die Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen ist den Angaben nach gesunken. Laut Regionaldirektion gab es im Februar dieses Jahres knapp 14.300 Ausbildungsplätze und damit gut sechs Prozent weniger als im Vorjahr. Dem stehen rund 13.100 Bewerber gegenüber, das ist ein Minus von 10,6 Prozent.

05:01 Uhr | Kretschmer kritisiert Abkehr von "stringenter Corona-Politik"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die Abkehr von einer "sehr stringenten Corona-Politik" in den vergangenen Wochen kritisiert. Dies hätte zu Verunsicherung bei den Menschen geführt, sagte Kretschmer am Sonntagabend. Er nannte den Kurswechsel neben den Maskengeschäften von CDU-Bundestagsabgeordneten als Hauptgrund, warum die Union die Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz verloren hat.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.03.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 15.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Ein See vor einem Schloss 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mehrere geschorene Alkapas im Stall. 1 min
Bildrechte: Promovie

Wie jedes Jahr hatten die Alpakas in Oberwiesenthal im Mai einen wichtigen Termin: Die Schur stand steht an. Rund 100 Tiere wurden auf der Farm geschoren.

14.05.2021 | 14:23 Uhr

Fr 14.05.2021 13:47Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/video-alpaka-schur-oberwiesenthal102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video