Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 19.10.: Ämter melden 463 Neuinfektionen

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Meldungen vom Folgetag

20:47 Uhr | Tickerende

Wir beenden den heutigen Liveticker mit Corona-Themen in Sachsen. Am Dienstag gibt es dann wieder aktuelle Informationen zur Lage. Bleiben Sie gesund!

20:09 Uhr | Viele Infektionen in zwei Pflegeheimen im Erzgebirge

In Grünhainichen im Erzgebirge haben sich die Infektionszahlen im Pflegeheim "Alte Schule" deutlich erhöht. Das teilte das Landratsamt mit. Nachdem am vergangenen Dienstag ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurde, stellte sich nach Testungen aller Bewohner und Mitarbeiter heraus, dass 27 der 48 Bewohner und 24 der 49 Beschäftigten mit dem Coronavirus infiziert sind.

Auch im AWO-Pflegeheim in Lengefeld gibt es hohe Infektionszahlen. Dort sind 30 Bewohner und elf Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises haben die Betreiber der Einrichtungen umfangreiche Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgung der Heimbewohner eingeleitet. So helfen in Lengefeld Bundeswehrsoldaten im Seniorenheim aus.

18:31 Uhr | 463 weitere Neuinfektionen in Sachsen

Wie die Gesundheitsämter melden, wurden seit gestern in Sachsen insgesamt 463 weitere Menschen innerhalb eines Tages positiv auf Corona getestet, so viele wie noch nie. In der ersten Corona-Phase Anfang April lag der höchste Tagesanstieg bei 264 Neuinfektionen. Allerdings sind die Zahlen - da aktuell viel mehr getestet wird - nur bedingt in Relation zu setzen.

18:03 Uhr | Neue Regeln für den Vogtlandkreis

Das Landratsamt des Vogtlandkreises erlässt wegen der Corona-Pandemie eine neue Allgemeinverfügung. Sie tritt morgen in Kraft. Demnach müssen ab Dienstag in Firmen, Sportstätten, Gastronomiebetrieben, Hotels, Beherbergungsstätten, Hochschulen sowie bei Ansammlungen in der Öffentlichkeit personenbezogene Daten erhoben werden, um Infektionen nachverfolgen zu können. Veranstaltungen im Außenbereich sind auf 250 Personen, in geschlossenen Räumen auf 150 Personen begrenzt. Gaststätten und Bars müssen zwischen 23 und 5 Uhr schließen.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in öffentlichen Gebäuden, auf Märkten und an Haltestellen ist Pflicht. Feierlichkeiten sind ausschließlich im Familien- und Freundeskreis im öffentlichen und privaten Raume mit bis zu 25 Personen erlaubt.

17:11 Uhr | 288 Menschen mit Covid-19 in Sachsens Krankenhäusern

Aktuell werden 288 Covid-19-Patienten stationär in sächsischen Krankenhäusern behandelt. Von ihnen liegen 42 auf Intensivstationen. Das teilte das Sozialministerium am Montag mit. In und um Dresden befinden sich 90 Corona-Infizierte in Krankenhäusern, von ihnen 18 auf Intensivstationen. Im Chemnitzer Bereich werden 175 Menschen mit Covid-19 in Krankenhäusern behandelt, von ihnen 19 intensivmedizinisch. Im Leipziger Bereich liegen 23 Patienten mit Covid-19 in Kliniken, von ihnen fünf auf Intensivstationen.

16:07 Uhr | Kirchberg sagt Weihnachtsmarkt ab

Angesichts der hohen Corona-Fallzahlen fällt der Weihnachtsmarkt in Kirchberg im Landkreis Zwickau aus. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sei der Markt aus wirtschaftlichen Gründen nicht durchführbar, da die Teilnehmerzahl laut aktueller Allgemeinverfügung auf 500 begrenzt werden muss. Kirchbergs Bürgermeisterin Dorothee Obst hält es für schwierig, "Leute dann vor einer Absperrung oder ähnlichem warten zu lassen". Zudem müsse man Besucher, Händler, Künstler und auch die eigenen Mitarbeiter schützen. "Die Gesundheit geht vor“, so die Bürgermeisterin.

14:58 Uhr | Bundeswehrsoldaten helfen im Seniorenzentrum in Lengefeld

Soldaten aus der Erzgebirgskaserne Marienberg unterstützen seit heute die Pflegekräfte des AWO-Seniorenzentrums in Lengefeld. Aufgrund aufgetretener Corona-Infektionen könnten zahlreiche Beschäftigte ihren Dienst in dem Heim nicht verrichten. Dadurch sei es zu einem Notstand bei der Pflege der Bewohner gekommen, so der Bürgermeister von Pockau-Lengefeld, Ingolf Wappler. Täglich helfen zehn Soldaten unter anderem beim Essen- und Geschirrtransport, bei der Desinfizierung und beim Wäschetransfer.

AWO-Seniorenheim in Lengefeld
Bildrechte: Kenny Langer

14:41 Uhr | Chemnitzer müssen auf Weihnachtsmarkt verzichten

Aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen wird es in Chemnitz in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt geben. Das teilte Stadtsprecher Matthias Nowak mit. Derzeit werde an einer neuen Allgemeinverfügung gearbeitet, die am Mittwoch in Kraft treten soll.

Der Weihnachtsmarkt in Chemnitz wird abgesagt.
Bildrechte: MDR/Tobias Koch

13:00 Uhr | Tschechien bittet Ärzte um Rückkehr

Wegen der Corona-Pandemie hat Tschechien seine im Ausland arbeitenden Ärzte aufgerufen, vorübergehend nach Hause zurückzukehren. Ärztekammerpräsident Milan Kubek appellierte in einem Schreiben an seine Landsleute im Ausland, "ihren ehemaligen Kollegen in unseren Krankenhäusern zu helfen" Am dringendsten sei der Bedarf an Anästhesisten und Intensivmedizinern. Auch qualifiziertes Pflegepersonal werde gebraucht, hieß es.

12:24 Uhr | Corona-Fälle in zweitem Freitaler Pflegeheim

Die Corona-Situation in Freital hat sich am Wochenende verschärft. Nach Angaben von Landrat Michael Geisler auf Facebook sind im Seniorenheim "Jochhöhe" zehn Mitarbeiter und 33 Bewohner positiv getestet worden. Heute werde der Test für die gesamte Einrichtung organisiert. Nach mehreren Corona-Fällen im Pflegeheim "Haus Sonnengarten" in Freital werden dort ab morgen zwölf Bundeswehrsoldaten eingesetzt. Bereits heute unterstützt der Katatstrophenschutz des Landkreises die Einrichtung. Aktuell sind dort sechs Bewohner und sieben Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.

12:12 Uhr | Chemnitz erlässt Sperrstunde für Kneipen

Der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Harald Uerlings, bezeichnet die Entwicklung der Corona-Fallzahlen in der Stadt Chemnitz als "besorgniserregend". In den vergangenen sieben Tagen sind 134 neue positive Fälle aufgetreten. Neben zwei betroffenen Pflegeheimen breite sich das Infektionsgeschehen im gesamten Stadtgebiet aus, so Uerlings. Damit sei der Grenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit 53,7 deutlich überschritten. Aus diesem Grund kündigt Bürgermeister Miko Runkel eine neue Allgemeinverfügung an, die weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens vorsieht. So sind Ansammlungen und Veranstaltungen im öffentlichen Raum verboten, Feiern dürfen privat oder in Gaststätten nur noch maximal mit zehn Personen erfolgen. Auch wird es nun für Schank- und Gaststätten von 22 Uhr an eine Sperrstunde geben. Die neue Allgemeinverfügung wird heute noch veröffentlicht. Das Ordnungsamt kündigte verstärkte Kontrollen und eine Absage des Weihnachtsmarktes an.

12:00 Uhr | Dresdner Messe "Winterträume" ist abgesagt

Die für das kommende Wochenende geplante Messe "Winterträume" in Dresden ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Die Sicherheit und Gesundheit von Besuchern und Ausstellern stehe an erster Stelle, teilte der Veranstalter am Montag mit. Gemeinsam mit der Messe Dresden werde nach einem neuen Datum für 2021 gesucht. Besucher, die bereits im Vorverkauf Eintrittskarten erworben haben, erhalten einen Gutschein für die Veranstaltung im kommenden Jahr. Ursprünglich wollten von Freitag bis Sonntag 65 Aussteller Wohnaccessoires, Kunst, Geschenkideen und neueste Trends für die anstehende Wintersaison präsentieren.

11:53 Uhr | Bergparaden stehen vielerorts auf der Kippe

Die traditionellen Bergparaden in der Weihnachtszeit stehen vielerorts auf der Kippe. Viele Kommunen haben sich noch nicht entschieden. Der Vorsitzenden des Sächsischen Landesverbandes der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine, Ray Lätzsch, sagt, es hätten bisher erst Aue, Annaberg, Chemnitz, Leipzig und Thum die Bergparaden abgesagt. Zusagen gibt es noch gar keine.

Die Bergparaden an sich sind nicht das Problem, wir können ja in Abständen marschieren. Das Problem sind die Zuschauer. Ich glaube nicht, dass die Kommunen die Zuschauer in den Griff bekommen. Also jeden dort mit Maske hinstellen und Abstand wahren, das glaube ich nicht.

Ray Lätzsch, Sächsischer Landesverband der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine

Deshalb nutze die Hinhaltetaktik keinem. Lätzsch befürchtet zudem, dass auch das Vereinsleben im Erzgebirge leide.

11:07 Uhr | Leipzig reduziert Zuschauerzahl für Champions League-Partie

Aufgrund eines erwarteten Anstiegs der Coronainfektionen im direkten Einzugsgebiet wird RB Leipzig zu seinem ersten Gruppenspiel in der Champions League nur 999 Zuschauer ins Stadion lassen. Das teilte der Verein mit. Zudem wurde der Ticketverkauf für das kommende Bundesliga-Spiel am Sonnabend gegen Hertha BSC vorläufig gestoppt. Das örtliche Gesundheitsamt hatte die Reduzierung von 8.500 auf 999 für die Partie gegen Istanbul Basaksehir am Dienstag empfohlen, da am Dienstag in Leipzig ein Wert von 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen erwartet wurde. Laut sächsischer Corona-Verordnung können Großveranstaltungen ab diesem Wert nur eingeschränkt durchgeführt werden.

10:38 Uhr | Corona-Warn-App des Bundes mit mehr Funktionen

Auf dem Bildschirm eines Apple iPhone SE ist der vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung herausgegebene Startschirm einer Corona Warn-App abgebildet.
Bildrechte: dpa

Die Corona-Warn-App des Bundes verfügt ab heute über zwei weitere Funktionen. Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge können Positiv-Getestete jetzt freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen. Damit soll die Warnung von Kontakten noch präziser umgesetzt werden können. Außerdem soll die App nun auch in weiteren EU-Staaten funktionieren. Im ersten Schritt sind das Irland und Italien, bis zum Jahresende sollen 16 nationale Apps gekoppelt sein. Die deutsche Corona-App wurde bisher fast 20 Millionen Mal heruntergeladen. Aktiv genutzt wird sie nach Expertenschätzungen bundesweit von rund 16 Millionen Menschen.

10:33 Uhr | Sachsen-Tourismus befürchtet nach kurzer Sommererholung schwierige Monate

Dem Tourismus in Sachsen steht ein schwieriger Herbst und Winter bevor. Das sagte heute Tourismusministerin Barbara Klepsch. Zugleich verwies die CDU-Politikerin darauf, dass der Sommer vergleichsweise gut für den Fremdenverkehr im Freistaat lief. Besonders im August seien viele Gäste angereist. Gefragt gewesen seien Wander- und Radwanderangebote. Neben Gästen aus der Region und aus Deutschland seien im Sommer auch wieder Urlauber aus Polen, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich und Tschechien angereist, hieß es. Insgesamt kamen zwischen Januar und Ende August 2020 gut 3,3 Millionen Touristen nach Sachsen, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stellt dies ein Minus von 40,1 Prozent dar.

07:32 Uhr | Wieder Krankschreibung per Telefon möglich

Eine offensichtlich kranke Frau wählt eine Rufnummer mit dem Telefon
Bei leichten Erkältungen gibt es jetzt wieder den Krankenschein per Telefon. Bildrechte: Colourbox.de

Ab heute ist es wieder möglich, sich telefonisch vom Arzt krankschreiben zu lassen. Grund ist die steigende Zahl der Corona-Neuerkrankungen. Der Gemeinsame Bundesausschuss aus Vertretern der Krankenkassen, der Kliniken und Ärzte beschloss eine befristete Regelung für Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen. Diese können bis zu sieben Kalendertage krankgeschrieben werden. Eine einmalige Verlängerung für weitere sieben Tage ist möglich. Die Regelung gilt bis 31. Dezember. Bereits von März bis Ende Mai war eine telefonische Krankschreibung möglich.

06:36 Uhr | Tschechische Bahn schränkt Zugverkehr ein

Die Tschechische Staatsbahn ČD schränkt wegen der Corona-Pandemie ab heute den Zugverkehr in den Früh- und Abendstunden ein. Wie das Verkehrsministerium in Prag mitteilte, sind davon auch Verbindungen in grenznahe Gebiete zu Sachsen betroffen. So fallen Züge auf den Linien Prag - Děčín, Ústí nad Labem - Liberec und Prag - Cheb aus. Die internationalen Verbindungen werden vorerst unverändert angeboten.

06:19 Uhr | Corona-Inzidenz im Kreis Görlitz überschreitet 50er-Marke auf 100.000 Einwohner

Der Landkreis Görlitz hat nach eigenen Angaben den Grenzwert für die Einstufung als Corona-Risikogebiet überschritten. Demnach gab es in den vergangenen sieben Tagen gut 56 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Kreisverwaltung erließ deshalb eine neue Allgemeinverfügung. Demnach sind ab heute weniger Teilnehmer bei privaten Treffen und weniger Besucher bei Feiern, Versammlungen und Großveranstaltungen erlaubt. Zudem müssen dort - beispielsweise in der Gastronomie - Kontaktdaten von Besuchern und Teilnehmern erhoben werden.

05:57 Uhr | Krawalle nach Demo von Sportfans in Prag

Nach einer Demonstration gegen Corona-Auflagen in der tschechischen Hauptstadt Prag ist es zu Krawallen gekommen. Zuvor hatten mehr als 2.000 Eishockey- und Fußballfans gegen Auflagen im Sport demonstriert. Der Polizei zufolge waren maximal 500 Teilnehmer erlaubt. Die Veranstalter beendeten die Demo nach einer Stunde. Anschließend kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Hooligans und der Polizei. Dabei wurden Feuerwerkskörper gezündet. Die Beamten beschlagnahmten Schlagstöcke und Schusswaffen. Etwa ein Dutzend Personen wurden festgenommen. Wegen stark gestiegener Infektionszahlen mit dem Coronavirus hatte die Regierung in Prag Sportveranstaltungen für zwei Wochen verboten.

Polizisten setzten Wasserwerfer gegen Demonstranten ein.
Bildrechte: dpa

05:47 Uhr | Corona-Tests für Schüler in den Ferien

Der erste Ferientag hat für Schülerinnen, Schüler und die Lehrerschaft in Meerane mit einem Schulbesuch begonnen. Sie mussten zum Corona-Test antreten.

05:38 Uhr | Verstärkte Kontrolle der Maskenpflicht in Dresdner Bussen und Bahnen

Ein Polizeibeamter und ein Mitarbeiter des Dresdner Ordnungsamtes kontrollieren in einer Straßenbahn die Maskenpflicht.
Ein Polizeibeamter und ein Mitarbeiter des Dresdner Ordnungsamtes kontrollieren in einer Straßenbahn die Maskenpflicht. Bildrechte: xcitepress

Fahrgäste in Bussen und Bahnen müssen sich von heute an in Dresden auf verstärkte Kontrollen der Maskenpflicht einstellen. Nach Angaben der Polizei soll gemeinsam mit dem Ordnungsamt vor allem auf Straßenbahnlinien stichprobenartig kontrolliert werden. Dresdens Polizeipräsident Jörg Kubiessa sagte mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen: "Die aktuelle Corona-Situation fordert uns alle. Daher würde ich mir wünschen, dass sich jeder an die bestehenden Regeln hält." Gleichzeitig müssten die Regeln aber auch kontrolliert werden. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in Bus und Bahn sowie beim Einkaufen ist seit dem 1. September ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro fällig.

05:08 Uhr | Bundeswehrsoldaten helfen in Pflegeheim in Freital

Nach Corona-Fällen in einem Pflegeheim in Freital sollen Bundeswehrsoldaten die Mitarbeiter unterstützen. Wie das Landratsamt in Pirna mitteilte, wurde ein Amtshilfeantrag des Landkreises kurzfristig genehmigt. Ab morgen werden demnach zwölf Soldaten im Schichtbetrieb in der Einrichtung eingesetzt. In dem Pflegeheim waren am Wochenende ein Bewohner und fünf Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sind damit sechs Bewohner und sieben Mitarbeiter betroffen. Unterdessen erneuerte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer das Hilfsangebot der Bundeswehr. Alle Kräfte sollten genutzt werden, um einen Lockdown zu vermeiden. Mehr als 5.000 Soldaten sind bereits im Einsatz, weitere 10.000 sollen innerhalb eines Monats folgen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.10.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 19.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen