Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 6.12.: Dresden hebt Ausgangssperre am Dienstag auf

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Dresden
Bildrechte: IMAGO / Sylvio Dittrich

Meldungen des Folgetags

20:28 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Corona-Ticker am heutigen Nikolaustag. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und sind morgen an gleicher Stelle wieder für Sie da. Bis dahin und bleiben Sie gesund!

19:27 Uhr | Polizei stoppt Corona-Proteste in Sachsen

Die Polizei hat am Montagabend mehrere Proteste von Gegnern der Corona-Beschränkungen unterbunden. Unter anderem seien in Bautzen rund 350 Menschen in Richtung der Innenstadt unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Sie seien gestoppt worden und man habe von 30 Beteiligten die Personalien aufgenommen, hieß es.

Auch in Chemnitz und Freiberg ging die Polizei gegen nicht genehmigte Demonstrationen vor. In Chemnitz wurden die Demonstrierenden von der Polizei eingekesselt. Nach Reporterangaben gab es dabei kleinere Auseinadersetzungen und Festnahmen. Auch in Freiberg unterbanden die Beamtinnen und Beamten einen verbotenen Spaziergang.

18:10 Uhr | Spielabsage bei Lok Leipzig

Weitere Corona-Fälle bei Lok Leipzig ziehen die nächste Spielabsage nach sich. Der für Mittwoch angesetzte Nachholer gegen den FSV Luckenwalde wird verschoben. Auch das für Sonntag geplante Heimspiel gegen Rathenow steht auf der Kippe.

17:38 Uhr | Weiter Lieferschwierigkeiten bei Corona-Schnelltests

Ob Drogerien oder Apotheken: Corona-Schnelltests sind Mangelware. Aufgrund der oft langen Lieferwege aus Asien wird sich daran so schnell nichts ändern, sagt Friedemann Schmidt von der Sächsischen Landesapothekerkammer.

16:49 Uhr | Lage vor sächsischem Landtag bleibt ruhig

Entgegen den Befürchtungen der Polizei ist die Lage vor dem Sächsischen Landtag während einer Sondersitzung am Montag ruhig geblieben. Es seien keine Demonstranten mehr vor dem Parlament, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Zu Spitzenzeiten seien etwa 50 Menschen festgestellt worden. Die Polizei hatte große Proteste vor dem Parlamentsgebäude erwartet, der am Montag die Feststellung der epidemischen Lage im Freistaat beschlossen hatte.

16:32 Uhr | Impfaktion von Staatsschauspiel und Semperoper in Dresden

Das Staatstheater und die Semperoper in Dresden wollen Ende der Woche mit einer Impfaktion die Impfkampagne des Freistaats Sachsen unterstützen. Wie die Häuser MDR SACHSEN mitteilten, soll am Freitag von 15 Uhr bis 19 Uhr in der Oper sowie am Sonnabend von 10:30 Uhr bis 16 Uhr im Schauspielhaus geimpft werden.

Die Teilnahme sei ohne Termin möglich, verimpft werde der Wirkstoff von Moderna für Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen. Auch ein kleines Begleitprogramm sei angedacht, hieß es.

Blick auf die Semperoper und das König-Johann-Denkmal auf dem menschenleeren Theaterplatz in Dresden
Bildrechte: imago images/Andreas Weihs

15:59 Uhr | Verlängerung der Impfstoffzulassung steht bevor

Impfgegner verbreiten seit Wochen in den sozialen Medien die Behauptung, dass ab dem kommenden Jahr in der EU nicht mehr geimpft werden dürfe. Die Zulassung der Impfstoffe laufe aus. Aber was passiert nach dem Auslaufen dieser bedingten Zulassungen mit den Impfstoffen und mit den Impfungen?

15:22 Uhr | Landtag stellt Notlage fest

Der Sächsische Landtag hat die epidemische Notlage festgestellt. In einer Sondersitzung stimmten 78 Abgeordnete der Regierungsvorlage zu, 35 stimmten dagegen. Die Landesregierung möchte so Rechtssicherheit für die bestehenden Schutzmaßnahmen und ihre mögliche Erweiterung herstellen. Dabei schloss die sächsische Regierung eine nochmalige Verschärfung nicht aus. Allerdings braucht es dafür auch die Mitwirkung des Bundes. Ministerpräsident Michael Kretschmer räumte ein, dass man erst noch die neue Gesetzeslage auf Bundesebene abwarten müsse, die neue Koalition in Berlin arbeite jedoch mit Hochdruck daran.

14:55 Uhr | Omikron-Verdacht in Sachsen nicht bestätigt

Der erste Verdachtsfall der Coronavirus-Variante Omikron in Sachsen hat sich nicht bestätigt. Die Stadt und das Universitätsklinikum Leipzig teilten mit, dass die Variante bei einem 37-jährigen Mann aus Leipzig nicht nachgewiesen werden konnte. Die Chefin des Gesundheitsamtes hatte vor einer Woche von dem Verdachtsfalls berichtet. Zu dem Zeitpunkt stand allerdings das Ergebnis der Gesamtgenomsequenzierung noch aus.

14:39 Uhr | Extremismusforscher fordert härteres Vorgehen gegen gewaltbereite Demonstrierende

Nach dem Fackelaufzug von Gegnern der Corona-Politik vor dem Privathaus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping am Freitag hat der Extremismusforscher Oliver Decker ein aktiveres Vorgehen der Polizei gegen gewaltbereite Demonstrierende gefordert. "Man muss das Recht durchsetzen", sagte Decker am Montag im ARD-Morgenmagazin. Auch gegen rechtsextreme Strukturen im Hintergrund müsse vorgegangen werden.

Decker sieht bei den Corona-Protesten "ein recht breites Spektrum" an Teilnehmenden. Mit Verleugnung und Verschwörungsideologien gebe es ein Scharnier zu der extremen Rechten. Gerade in Sachsen gebe es leider eine sehr lange Tradition, dass Polizei und Justiz auf dem rechten Auge blind gewesen seien, so Decker.

14:17 Uhr | Impfaktion in der Stadthalle in Meerane

Noch bis 16 Uhr können sich Menschen in der Stadthalle in Meerane am Montag ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, bietet das DRK dort Erst- und Zweitimpfungen an sowie Boosterimpfungen für Seniorinnen und Senioren über 70 Jahre.

Laut DRK werden die Impfungen mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna (für Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen) sowie Johnson&Johnson (für einmalige Impfungen ab 60 Jahre) durchgeführt.

13:39 Uhr | Dresden hebt morgen Ausgangssperre auf

Wegen sinkender Infektionszahlen soll am Dienstag die nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte in Dresden wieder aufgehoben werden. Das teilte die Stadt mit und beruft sich auf die Corona-Notverordnung. Die Sieben-Tage-Inzidenz habe an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Schwellenwert von 1.000 Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner unterschritten. Die Ausgangssperre für Ungeimpfte war am 1. Dezember erlassen worden und gilt seither immer von 22 Uhr bis 6 Uhr.

13:14 Uhr | Studie zu Boosterimpfungen

Britische Forscher haben in einer aufwendigen Versuchsreihe sieben verschiedene Covid-Impfstoffe an doppelt Geimpften durchgetestet. Ergebnis: Alle Booster wirkten – aber unterschiedlich stark.

11:18 Uhr | Mediziner kritisiert Ständige Impfkommission

Der frühere Chef der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Gerhard Ehninger, hält Voten der Ständigen Impfkommission (Stiko) zur Sicherheit von Impfstoffen für überflüssig. "Die nochmalige Prüfung einer professionellen Entscheidung durch ein ehrenamtlich arbeitendes Gremium ist unnötig, vor allem in einer neuen Pandemiewelle mit neuen Mutanten und steigenden Todeszahlen", sagte der Internist der Deutschen Presse-Agentur.

Die Corona-Impfstoffe der Hersteller Pfizer/Biontech und Moderna, funktionieren auf Grundlage der mRNA-Technologie. Ehninger sagte, die mRNA-Technologie befinde sich seit gut einem Jahrzehnt in klinischen Prüfungen. Amerikanische und europäische Zulassungsbehörden hätten die Sicherheit und Wirksamkeit geprüft. Dieses Infragestellen - wie aktuell auch beim Corona-Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige - verzögert nach Ehningers Meinung die Immunisierung der Bevölkerung. Denn es führe zu Verunsicherung und erwecke den Eindruck, die Impfung wäre mit einem unverhältnismäßig hohen Risiko behaftet.

11:08 Uhr | Taucha plant Impfsonnabend - Anmeldung heute

Taucha in Nordsachsen plant für Sonnabend einen kommunalen Impftag. Dafür werden ab heute 14 Uhr die Termine vergeben. Die Hotline ist zu erreichen unter Tel. 034298/70200. Außerdem soll auch online auf der Homepage der Stadt ein Termin gebucht werden können. Der kommunale Impftag findet dann am Sonnabend ab 8:30 Uhr im ehemaligen Konsum in der Klebendorfer Straße statt.

10:44 Uhr | Zentraler Impfpunkt in Görlitz ersetzt Klinikangebot

In Görlitz hat heute ein zentraler Impfpunkt eröffnet. Er befindet sich in ehemaligen Büroräumen von Bombardier gegenüber dem soziokulturellen Zentrum im "Werk 1". Die Anmeldung zu den Impfterminen erfolgt ausschließlich über das sächsische Impftermin-Portal. Mit der festen Anlaufstelle entfallen die Impfangebote im Städtischen Klinikum Görlitz. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wird der Impfunkt in dieser Woche von Montag bis Sonnabend geöffnet sein.

10:15 Uhr | Mehr Impfangebote im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge soll ab dieser Woche das Impfangebot ausgeweitet werden. In Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz werden vom Freistaat Sachsen und dem Deutschen Roten Kreuz feste Impfstellen betrieben. Dieses Angebot soll nun vom Landkreis erweitert werden. So ist eine zusätzliche Impfstelle in Pirna geplant sowie der Einsatz mobiler Impfteams. Diese sollen zunächst in Altenheimen der Region zum Einsatz kommen. Wenn diese "abgearbeitet" sind, würden die mobilen Teams in kleineren Gemeinden zum Einsatz kommen, um dezentral Impfangebote zu schaffen, hieß es aus der Kreisverwaltung. Über konkrete Termine und Orte will das Landratsamt rechtzeitig informieren.

09:56 Uhr | Lauterbach soll Bundesgesundheitsminister werden

Der SPD-Gesundheitsexperte und Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach soll neuer Bundesgesundheitsminister werden. Das teilte die SPD soeben in Berlin mit. Der Mediziner Lauterbach hat sich vor allem in der Corona-Pandemie als Experte einen Namen gemacht.

08:50 Uhr | Bündnis "Freiberg für alle" kritisiert Corona-Spaziergänge

Das Bündnis "Freiberg für alle" hat sich in einem offenen Brief gegen die sogenannten Corona-Spaziergänge durch die Bergstadt gewandt. Mehr als 800 Menschen aus unterschiedlichen Bereichen der Stadtgesellschaft haben das Schreiben unterzeichnet. "Mit Unverständnis, Sorge und immer größerem Zorn beobachten wir die montäglichen 'Corona-Spaziergänge' durch Freiberg", heiß es.

Seit Monaten befinden wir uns in einer Pandemie und seit Kurzem spitzt sich die Situation zu wie nie zuvor. Die Krankenhäuser arbeiten am Limit und die Belastung der Pflegekräfte ist an einer Grenze, die für die gesamte Gesellschaft bedrohlich und anteilig bereits überschritten ist. Ausgerechnet in dieser Zeit gehen einige unserer Freiberger Mitbürgerinnen und Mitbürger gemeinsam mit Rechtsextremen wie den sogenannten Freien Sachsen auf die Straße und tragen damit erst recht zur Verbreitung des Virus bei.

Bündnis für Freiberg

07:54 Uhr | Mutmaßlicher Drogendealer hat "Moderna"-Impfstoffaufkleber im Rucksack

In Penig ist ein mutmaßlicher Drogendealer auf der Flucht vor der Polizei in einen Fluss gesprungen. Ein Polizist, der ihn festhalten wollte, landete ebenfalls im Wasser - beide mussten wegen Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht werden, teilte die Polizei mit.

Ein 19-Jähriger konnte gestellt werden. In seinem Rucksack fanden sich 4.000 Euro Bargeld, Kokain und Cannabis, eine Schreckschusspistole sowie 36 Vakzin-Aufkleber "Moderna" für Impfausweise. Der junge Mann wurde vorläufig festgenommen.

07:26 Uhr | Einschränkungen im Angebot des Verkehrsverbundes Mittelsachsen

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) dünnt ab heute seine Fahrpläne aus. Zu viele Beschäftigte seien krank, in Quarantäne oder müssen sich um ihre Kinder kümmern, weil Schulen oder Kitas geschlossen sind, teilte der VMS mit. In dieser Woche fallen Verstärkerzüge zwischen Chemnitz und Zwickau aus. Auch auf Regionalbus-Linien fallen Verbindungen aus.

Auch im Stadtverkehr in Dresden und beim "Trilex" zwischen Dresden und Görlitz/Zittau sind Fahrpläne bereits ausgedünnt.

07:20 Uhr | Wöller fordert jetzt hartes Vorgehen bei Corona-Verstößen

Nach dem Fackelaufmarsch vor dem Privathaus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hat Innenminister Roland Wöller ein hartes Vorgehen bei Verstößen gegen Corona-Regeln gefordert. Der "Bild"-Zeitung sagte der CDU-Politiker, er fordere Schnellprozesse. Eine Verurteilung dürfe nicht erst Wochen später passieren.

In Dresden steht der Polizei heute ein Großeinsatz bevor. Der Landtag will am Mittag über die Feststellung der epidemischen Lage im Freistaat entscheiden. In sozialen Netzwerken und Messenger-Diensten wurde zu Demonstrationen dagegen aufgerufen.

05:55 Uhr | Hunderte bei Protesten gegen Corona-Einschränkungen

Am Wochenende haben in Sachsen wieder hunderte Menschen gegen die Beschränkungen durch die Corona-Notfallverordnung protestiert. In Plauen formierte sich ein Aufmarsch, den die Polizei zum Wendedenkmal ziehen ließ. Die Menschen riefen "Frieden, Freiheit, keine Diktatur".

05:36 Uhr | Landtag stimmt über epidemische Lage ab

Der Sächsische Landtag will am Mittag über die Feststellung der epidemischen Lage im Freistaat entscheiden. In der Begründung ihres Antrages macht die sächsische Regierung auf die dramatische Lage aufmerksam. Bei einer Fortdauer der derzeitigen Dynamik könne sich die ohnehin schon hohe Inzidenz bis Jahresende auf bis zu 2.800 erhöhen.

Am Freitag hatte das Robert Koch-Institut für Sachsen eine Corona-Wocheninzidenz von 1.224,7 ermittelt. Das ist der mit Abstand höchste Wert in Deutschland. Er gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche an.

05:30 Uhr | Vietnamesische Azubis verstärken Traditionsbäckerei

Corona erschwert die ohnehin schwierige Lage auf dem Ausbildungsmarkt. Immer mehr Firmen haben Probleme, Auszubildende zu finden. Auch der Traditionsbäckerei Bauerfeind in Hohndorf bei Zschopau ging es so. Weil keine einheimischen Bewerberinnen und Bewerber in Sicht waren, schaute sie sich in Vietnam um - mit Erfolg. Seit einem Jahr absolviert das vietnamesische Paar Hieu Minh Pham und Duc Hoang Dinh eine Ausbildung zur Bäckereifachverkäuferin beziehungsweise zum Bäcker.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 06. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

SSP_RB-Hansa 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK