Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 07.12.: Bundesliga-Spitzenspiel Dresden gegen Schwerin abgesagt

Von Montag bis Freitag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

20:33 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Liveticker zu Corona-Themen aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und sind am Dienstag an gleicher Stelle für Sie da. Bleiben Sie gesund!

20:11 Uhr | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge beschränkt Zugang zu Pflegeeinrichtungen

Angesichts der hohen Corona-Infektionsrate wird im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge der Zugang zu Senioren-, Pflege- und Behindertenheimen stärker beschränkt. Der Zutritt zu diesen Einrichtungen sei nur noch mit einem negativen PCR-Test möglich, der nicht älter als 48 Stunden ist, oder mit einem negativen Schnelltest, informierte Landrat Michael Geisler am Montag. Der Landkreis hat dazu eine neue Allgemeinverfügung erlassen.

Die Tests sowie Masken würden vom Landkreis zur Verfügung gestellt. Zudem wurde zu Wochenbeginn begonnen, zum zweiten Mal alle Bewohner und das Personal der Heime auf das Corona-Virus zu testen. Der Landkreis hatte in den vergangenen Tagen mehrfach eine Sieben-Tage-Inzidenz über der 500er-Marke. Am Montagabend lag die Inzidenz nach Angaben des Landkreises bei 519.

18:50 Uhr | Neuer Höchstwert bei gemeldeten Neuinfektionen

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben am Montag insgesamt 3.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das ist ein neuer Höchstwert für einen Montag. Die meisten neuen Fälle gab es demnach im Landkreis Zwickau mit 723 und in Chemnitz mit 465 neuen Fällen. Darin sind allerdings die Neuinfektionen vom Wochenende enthalten. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat am Montag (Stand 18 Uhr) noch keine neuen Zahlen bekannt gegeben.

In Sachsen gab es zudem 66 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Nach Angaben des sächsischen Gesundheitsministeriums werden zur Zeit 2.492 Patientinnen und Patienten stationär mit einer Corona-Infektion behandelt. Davon benötigen 458 eine intensivmedizinische Betreuung.

18:34 Uhr | Ministerpräsident dankt Post- und Paketboten

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Mitarbeitenden von Post und DHL im Weihnachtsgeschäft Respekt gezollt und für ihre Arbeit in der Corona-Krise gedankt. Bei einem Besuch im DHL-Paketzentrum Ottendorf-Okrilla bei Dresden würdigte er am Montag die Leistungen der Logistiker. Die Kollegen hätten schon beim ersten Lockdown enorm geholfen und nachts etwa Schutzmasken in das Krankenhaus nach Wroclaw gefahren.

Nach Angaben von Niederlassungsleiterin Marion Oppermann werden in Ottendorf-Okrilla im Weihnachtsgeschäft täglich etwa 500.000 Pakete umgeschlagen. Die Corona-Pandemie mit vermehrten Online-Bestellungen habe das Paketaufkommen um 15 bis 20 Prozent steigen lassen.

18:20 Uhr | Landkreis Mittelsachsen plant Helferpool

Der Landkreis Mittelsachsen sucht Freiwillige, die bei Bedarf in Pflegeheimen aushelfen. Landrat Matthias Damm sagte, die personelle Lage in den Pflegeeinrichtungen sei sehr angespannt. Man wolle daher einen Helferpool aufbauen. Gesucht würden Menschen mit Kenntnissen in einem pflegerischen, medizinischen oder sozialen Berufsfeld. Sie könnten sich direkt im Landratsamt melden. Der Landkreis werde  bei Bedarf an die Träger der Einrichtungen vermitteln.

17:58 Uhr | Bundesliga-Spitzenspiel Dresden gegen Schwerin abgesagt

Das für kommenden Samstag geplante Spitzenspiel der Volleyball-Bundesliga zwischen dem Dresdner SC und dem SSC Palmberg Schwerin muss abgesagt werden. Grund sind mehrere positive Corona-Tests im Team der Schwerinerinnen. Ein neuer Spieltermin steht noch nicht fest.

17:51 Uhr | Service: Wie bekomme ich meinen Quarantänebescheid?

Immer wieder haben Nutzer bei MDR SACHSEN nachgefragt, wie es sich mit den Quarantänebescheiden der Gesundheitsämter verhält? Manche Corona-Infizierte und deren Familienmitglieder sollen auf Post warten, andere auf E-Mails oder Anrufe. Wie denn nun? Das Vorgehen und die Regeln in der Übersicht.

17:25 Uhr | Weiterer Corona-Fall bei Rasenballsport Leipzig

RB Leipzigs Mittelfeldspieler Lazar Sarmardzic ist gestern Abend positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der 18-jährige Deutsch-Serbe befindet sich deshalb ab sofort in häuslicher Quarantäne. Das erklärte RB-Trainer Julian Nagelsmann am Nachmittag auf einer virtuellen Pressekonferenz. Sarmardzic steht den Leipzigern laut Nagelsmann voraussichtlich bis zum 20. Dezember nicht zur Verfügung. Vor gut zwei Wochen war bereits Stürmer Hee-chan Hwang positiv auf das Coronavirus getestet worden und musste daraufhin in Quarantäne.

17:12 Uhr | Krise des erzgebirgischen Kunsthandwerks Thema bei Bundesregierung

Die coronabedingte Krise der erzgebirgischen Kunsthandwerker beschäftigt jetzt auch die Bundesregierung. Der Ost-Beauftragte Marco Wanderwitz will am Montag in Berlin auf die ernste Situation der Betroffenen aufmerksam machen. Gemeinsam mit Wanderwitz will auch der Chef des erzgbirgischen Branchenverbandes, Frederic Günther, auf dem Platz vor dem Brandenburger Tor Werbung für die Kulturgüter aus Sachsen machen.

Der Termin ist auch als Antwort auf den Brief der Männelmacher an das Wirtschaftsministerium zu verstehen. Diese fordern darin eine Ausweitung der Corona-Wirtschaftshilfen. Auch Unternehmen, die nicht unmittelbar von Teil-Lockdown und von Schließung betroffen seien, sollten davon profitieren. Die Kunsthandwerker aus dem Erzgebirge seien überproprtional vom Tourismus und dem Weihnachtsgeschäft abhängig. Sie erwirtschafteten etwa 75 Prozent ihres Jahresumsatzes im vierten Quartal, vor allem über Weihnachtsmärkte, so der Branchenverband.

16:56 Uhr | Personalengpässe in Kliniken in Oschatz und Eilenburg

In den Kliniken in Oschatz und Eilenburg ist die Lage aufgrund der Corona-Pandemie weiter ernst. Das Landratsamt Nordsachsen teilte Ende vergangener Woche mit, dass in beiden Kliniken ein Aufnahme-, Verlegungs- und Besucherstopp gilt. Mehr als 50 Mitarbeitende seien positiv getestet worden.

16:37 Uhr | Schärfere Maßnahmen in Augustusburg

Die Stadt Augustusburg reagiert auf die steigenden Corona-Fallzahlen mit deutlichen Maßnahmen. Bürgermeister Dirk Neubauer sagte, man habe beispielsweise die Grundschule geschlossen. "Wir werden eine Hort-Notbetreuung anbieten können. Allerdings sehr eingeschränkt von 7 bis 16 Uhr und nur für die vierten Klassen, weil für alle anderen bereits das Betretungsverbot gilt", so Neubauer. Auch das Rathaus sei bis mindestens Donnerstag geschlossen. Aufgrund eines Coronafalls müssten alle Mitarbeitenden getestet werden.

16:28 Uhr | Chemnitzer Oberbürgermeister: "Virus ist eine tödliche Gefahr."

Der Chemnitzer Oberbürgermeister Sven Schulze hat sich heute Vormittag aufgrund der weiter deutlich steigenden Infektionszahlen in einer Videobotschaft an die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt gewandt. Dabei bat er die Bevölkerung, angesichts der Gefahr, die vom Coronavirus ausgeht, die verordneten Regeln einzuhalten und vor allem Kontakte auf ein Minimum zu beschränken. Allein am vergangenen Wochenende seien mehr als 500 Personen in Chemnitz positiv auf Corona getestet worden und es würden immer mehr. Das sei eine tödliche Gefahr.

Ich weiß, die Einschränkungen sind nicht schön und unsere Freiheitsrechte sind mir wichtig. Trotzdem müssen wir etwas tun. So weiter wie bisher ist keine Option. Wir haben es noch immer in der Hand, ob wir klüger sind als ein Virus.

Sven Schulze Oberbürgermeister Chemnitz

16:18 Uhr | Bürgermeister von Meerane verteidigt Schulschließung

Der Bürgermeister von Meerane, Lothar Ungerer, hat die Schließung der Lindenschule verteidigt. Seit Ende November hätte sich die Grundschule durch Corona-Infektionen schleichend entleert. So habe man am Freitag nur die Reißleine gezogen, ohne vorherige Rücksprache mit dem Landesschulamt. Ungerer sagte, es sei auch zur Zeit schwierig, überhaupt jemand im Schulamt zu erreichen.

"Das war auch schon bei einer Oberschule bei uns der Fall, wo sich der Schulleiter vergeblich bemühte", so der Bürgermeister. Man habe als Schulträger auf Basis des Schulgesetzes entschieden, aus Gründen der Gesundheit für die noch verbliebenen Schülerinnen und Schüler, aber auch das schulische Personal, die Schule zu schließen. "Wir haben aber Kontakt mit dem Gesundheitsamt in Zwickau und wir werden sehen, wie Ende der Woche die Lage in der Schule ist", sagte Ungerer.

15:49 Uhr | Masken für Schulen im Landkreis Görlitz

Der Landkreis Görlitz verteilt in dieser Woche Mund-Nasen-Masken an Oberschulen, Gymnasien, berufsbildende Schulen und Förderschulen. Alle Lehrer und Schüler erhalten kostenfrei zwei wasch- und wiederverwendbare Masken, teilte das Landratsamt mit. Die Masken wurden von einer Textil-Firma in Großschönau hergestellt.

15:37 Uhr | Stollen für Bautzner Pflegeeinrichtungen

Die Stadt Bautzen verteilt derzeit Stollen kostenfrei an Altenheime und soziale Einrichtungen. Eigentlich werde zur Eröffnung des Bautzener Weihnachtsmarktes traditionell der Riesenstollen angeschnitten. Weil der Wenzelsmarkt coronabedingt nicht stattfinden kann, habe sich das Kulturbüro für die Stollenaktion entschieden, sagte Pressesprecherin Laura Ziegler. Insgesamt werden 44 Stollen von Bautzener Bäckereien an soziale Einrichtungen verschenkt.

15:06 Uhr | Chemnitz sucht Personal für Impfzentrum

Neben anderen sächsischen Städten soll auch in Chemnitz ein Corona-Impfzentrum eingerichtet werden. Die Stadt sucht nun nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für medizinische sowie verwaltungstechnische Unterstützung und weitere helfende Hände. Koordiniert wird dies von der Chemnitzer Wirtschaftsförderung (CWE). Bewerbungen nimmt die Stadt auf der Internetseite der CWE entgegen.

14:16 Uhr | Vor- und Nachteile der Corona-Impfstoffe

Die ersten Länder beginnen in diesen Tagen bereits mit den Impfungen gegen das Coronavirus. Weltweit stehen vier Impfstoffe kurz vor der Zulassung. Für diese vier Stoffe liegen inzwischen erste Mitteilungen zu den Ergebnissen der Phase-3-Tests vor. Wie unterscheiden sich die verschiedenen Stoffe? Welche Impfung wirkt am besten bei älteren Menschen, die am stärksten von Corona bedroht werden?

13:29 Uhr | Mittweida: Verhaltensregeln für Parkanlagen und Spielplätze

Die Stadt Mittweida weist an Straßenbäumen auf die Verhaltensregeln in Parkanlagen und auf Spielplätzen hin. Demnach müssen alle Besucher - auch Kinder - immer mindestens 1,50 Meter Abstand halten. Höchstens zehn Kinder sollten zeitgleich spielen. Wer Erkältungssymptome hat, darf Parkanlagen und Spielplätze nicht nutzen. Und alle erwachsenen Personen sind zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes verpflichtet.

Verhaltensregeln Mittweida
Bildrechte: A. Linke

13:18 Uhr | Corona-Hotline im Vogtland beantwortet Fragen zu Wirtschaftsförderung

Die Corona-Hotline des Vogtlandkreises bleibt stark nachgefragt. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes müssen dabei vielfach auch Fragen zu den aktuell geltenden Ausgangsbeschränkungen beantworten. Die Regelungen seien für viele Menschen schwer zu verstehen, so Landrat Rolf Keil. Der CDU-Politiker sagte: "Das geht ja von: Kann ich meine Eltern besuchen? Kann ich ins Pflegeheim gehen? Was wird denn jetzt mit den Schulen, wer ist da zuständig? Kann ich Einkaufen fahren." Ferner meldeten sich besorgte Menschen, die einen Verdacht haben, dass sie erkrankt sind und wissen wollen, an wen sie sich nun wenden müssen.

Unternehmen wiederum erkundigten sich, welche Wirtschaftsförderungsinstrumente für sie infrage kommen, so Keil. Man versuche, die gesamte Bandbreite beantworten zu können. Die Telefonnummer lautet: 03741/300 3570.

12:32 Uhr | Kein "Tag der Sachsen" im kommenden Jahr

Der 30. "Tag der Sachsen" 2021 in Freital wird wegen der Corona-Pandemie verschoben. Das haben die Stadt und das Kuratorium des größten Vereinsfestes in Sachsen bekanntgegeben. Demnach wird das Fest in einem späteren Jahr in Freital nachgeholt. Oberbürgermeister Uwe Rumberg erklärte, bereits jetzt hätten Verträge für viele Leistungen vergeben werden müssen. Das sei jedoch nicht möglich, weil die Auswirkungen der Pandemie im September 2021 nicht absehbar sind.

Bereits der für dieses Jahr geplante "Tag der Sachsen" in Aue-Bad Schlema fiel wegen Corona aus und soll 2023 nachgeholt werden.

12:18 Uhr | Auch Sozialministerin Köpping für Nachschärfung der Corona-Regeln

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping schätzt die Corona-Lage genauso angespannt ein wie Regierungschef Michael Kretschmer. Die SPD-Politikerin unterstrich, dass die Corona-Regeln im Land noch einmal nachgeschärft werden müssen. Köpping sagte im Impfforum des MDR, da sei sich die Landesregierung völlig einig. Es müsse die Möglichkeit geschaffen werden, dass Menschen, die ein Krankenhaus oder ärztliche Behandlung brauchten, diese auch bekämen. Das sei das A und O. Köpping bremste zudem die Erwartungen daran, dass schnell alle Menschen gegen das Coronavirus geimpft werden könnten.

Die Verteilung des Impfstoffs sei eine gewaltige Herausforderung. Zunächst müssten Personal in der Medizin und in Pflegeeinrichtungen geimpft werden. Dann folgten Menschen aus Risikogruppen. Dabei werde eng mit den Hausarztpraxen zusammengearbeitet. Menschen sollten zum Impfen bestellt werden, zudem könnten sie bei einer Hotline Bedarf anmelden.

11:06 Uhr | Kretschmer: Vorsicht bei Pausengestaltung in Firmen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Vertreter der sächsischen Wirtschaft haben zu mehr Umsicht und Besonnenheit in den Betrieben aufgerufen. Grund seien die steigenden Infektionen mit dem Coronavirus auch am Arbeitsplatz. Laut Kretschmer ist in der Regel nicht die Arbeitsplatzgestaltung ausschlaggebend für die Virusübertragung im betrieblichen Umfeld. Vor allem bei der Pausengestaltung seien Mitarbeiter dazu aufgerufen, besser aufzupassen.

10:31 Uhr | Hochschule Mittweida geht in digitale Quarantäne

Die Hochschule Mittweida befindet sich seit heute in sogenannter digitaler Quarantäne. Das heißt, die Präsenzveranstaltungen wie Vorlesungen und Seminare werden deutlich reduziert. Sie finden nur noch online statt. Am Campus selbst wird es nur noch Einzelveranstaltungen mit maximal zehn Teilnehmern geben - das sind zum Beispiel Praktika in den Laboren. Laut Hochschulleitung sollen damit Studenten und Mitarbeiter sowie deren Familien vor Corona geschützt werden. Die Einschränkungen gelten bis Mitte Januar.

09:50 Uhr | Augustusburg startet Corona-Warn-Buzzer

In Augustusburg startet demnächst der Test des sächsischen Corona-Warn-Buzzers. Insgesamt 2.500 Geräte sollen kostenlos an die Bürger verteilt werden. Der Warn-Buzzer funktioniert ähnlich wie die Corona-Warn-App - allerdings benötigt man kein Telefon. Das Gerät richtet sich insbesondere an Senioren und Menschen ohne Smartphone.

09:22 Uhr | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ergreift weitere Corona-Maßnahmen

Der Landrat des Landkreises Sächsische Schweiz - Osterzgebirge, Michael Geisler, hat im Gespräch mit MDR SACHSEN eine neue Allgemeinverfügung für den Landkreis angekündigt. So soll der Besuch von Pflegeheimen und Krankenhäusern nur noch mit Corona-Test möglich sein. An Schulen spricht sich der CDU-Politiker für ein Wechselmodell aus. Grundschulen und Kitas könnten mit Notbetreuung komplett geschlossen werden.

08:55 Uhr | Rathauschefs von Limbach-Oberfrohna und Augustusburg appellieren an ihre Bürger

Der Oberbürgermeister von Limbach-Oberfrohna, Jesko Vogel, appelliert an die Bevölkerung, die Corona-Regeln einzuhalten. Auf Facebook schrieb Vogel, auch er vermisse die Verhältnismäßigkeit beispielsweise beim Maskentragen, aber in der kritischen Situation blieben nur pauschale Regeln. Zugleich kritisierte der Rathauschef die Bundes- und Landesregierung. In den Sommermonaten sei keine Vorsorge getroffen worden. Fehlerhaftes Verwaltungshandeln der Gesundheitsbehörden bestimme den Alltag.

Vogel schreibt weiter: "Daher muss man ganz nüchtern feststellen, dass es nun an der Bevölkerung und an der Einhaltung der Regeln durch jeden Einzelnen hängt, in welche Richtung sich die Pandemie in unserer Region entwickelt."

Bereits vergangene Woche hatte sich der Bürgermeister von Augustusburg auf Facebook zu Wort gemeldet. Angesichts der steigenden Neuinfektionen fand er deutliche Worte gegen Corona-Verschwörungstheorien und Maskenmuffel.

07:48 Uhr | Leipzigs OB Jung: Einkaufen in der Innenstadt sicher

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung hält Einkaufen in der Innenstadt für sicher. Wichtig sei aber die Einhaltung der Corona-Regeln wie eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen und genügend Abstand zu halten, sagte der SPD-Politiker in ARD-Morgenmagazin. Die Innenstädte seien in der Corona-Krise mehr in Gefahr denn je. Deshalb sei es nun besonders wichtig, die regionalen Händler zu unterstützen. Jung hat sich im Fall steigender Infektionszahlen zugleich für härtere Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausgesprochen. Vor allem, wenn eine Inzidenz über 200 oder 300 erreicht werde, sei es "dringend geboten, auch noch einmal für einige Wochen einen stärkeren Lockdown zu machen", sagte er.

In einer Videobotschaft hatte sich Jung am Wochenende an die Leipzigerinnen und Leipziger gewandt und appelliert, die Menschen sollten Kontakte auf ein Minimum beschränken und sich an die Corona-Auflagen halten.

07:19 Uhr | Spender verhindern Notschlachtungen im Tierpark Niederlommatzsch

Weil der Tierpark Hebelei in Niederlommatzsch im Landkreis Meißen aktuell keine Besucher empfangen darf und die staatliche Hilfe noch nicht geflossen waren, haben die Betreiber die Notschlachtung von Tieren erwogen. Begründet wurde dies nach einem Bericht in der "Sächsischen Zeitung" mit Futterknappheit. Inzwischen hat sich die Lage entspannt. Wie die Lokalzeitung schreibt, haben sich Spender aus ganz Sachsen, aus Deutschland, aus den Niederlanden und der Schweiz gemeldet, um dem Ausflugsziel an der Elbe zu helfen. Eine Spenderin übernehme beispielsweise eine Stromrate des Tierparks. Notschlachtungen müsse es vorerst keine geben.

Das Naturerlebniszentrum Hebelei hat sich der Rettung von vom Aussterben bedrohter alter Haustierrassen verschrieben.

07:04 Uhr | Bahn kontrolliert verstärkt Maskenpflicht in Zügen

Hunderte Bundespolizisten und Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn kontrollieren heute in ganz Deutschland die Einhaltung der Maskenpflicht in den Zügen. Auch für die S-Bahnen im Dresdner Netz wurden Schwerpunktkontrollen angekündigt. Schon vergangene Woche hatte die Bahn mitgeteilt, täglich in der Hälfte ihrer Fernzüge die Einhaltung der Corona-Regeln überwachen zu wollen. Verstöße seien nur noch die Ausnahme, hieß es aus dem Vorstand des Verkehrskonzern.

06:52 Uhr | Schüler in Lossatal in Quarantäne

Für die Schüler der Oberschule Lossatal bei Wurzen hat der Landkreis Leipzig nach der Corona-Infektion eines Lehrers Quarantäne angeordnet. Das teilte die Schule mit. Die Anordnung gilt zunächst bis 11. Dezember.

06:44 Uhr | Einschränkungen in Kitas in Nordsachsen

Alle Kitas im Landkreis Nordsachsen gehen ab heute in den eingeschränkten Regelbetrieb über. Das heißt nach Angaben des Landratsamtes, die Kinder werden ausschließlich in festen Gruppen in einem Raum und nur einer Erzieherin betreut. Außerdem dürfen Träger die Öffnungszeiten ihrer Kitas einschränken. Ebenfalls ab heute stellen die Mügelner Goetheschule, die Oberschule Torgau-Nordwest und das Thomas-Mann-Gymnasium in Oschatz auf Wechselunterricht um.

06:22 Uhr | Kreismusikschule Bautzen schließt wieder

Die Kreismusikschule in Bautzen wird wieder geschlossen. Das teilte das Landratsamt mit. Als Grund wurden die anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen genannt. Die Schließung betreffe alle Unterrrichtsstätten der Musikschule, hieß es. Der Freistaat hatte erst kürzlich entschieden, Einzelunterricht an den sächsischen Musikschulen zu erlauben. Kurse fanden zuletzt noch online statt.

06:00 Uhr | Mehr Corona-Tests an Kliniken in Grimma und Wurzen

Die Muldentalkliniken in Grimma und Wurzen wollen ab heute jeden neuen Patienten auf Corona testen. Dies gelte sowohl für stationäre Aufnahmen als auch für ambulante Behandlungen, sagte Geschäftsführer Mike Schuffenhauer der "Leipziger Volkszeitung". Dabei setzt die Klinik neben den bereits verwendeten PCR-Tests auf sogenannte Antigen-Schnelltests. Diese lieferten bereits nach 15 Minuten ein Ergebnis. In der Sana-Klinik in Borna werden weiter nur Patienten bei einer stationären Aufnahme getestet.

05:52 Uhr | Mittelständige Wirtschaft fordert von Erzgebirgs-Landrat mehr Transparenz

Vertreter des Bundesverbands der mittelständischen Wirtschaft aus dem Erzgebirge haben sich wegen der Corona-Krise an Landrat Frank Vogel gewandt. Darin fordern sie eine Exitstrategie und mehr Transparenz. So solle der Landrat beispielsweise besser erklären, warum Entscheidungen zur Eindämmung der Pandemie so getroffen werden.

Egal, wie man zu Corona steht oder die getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie für ausreichend, nicht ausreichend oder als zu viel ansieht, das Ende der aktuellen Pandemie wird, wenn es so weitergeht, der Anfang eines großen wirtschaftlichen Schadens im Erzgebirgskreis sein.

Heiko Schmuck | Repräsentant Wirtschaftsregion Erzgebirge/Chemnitz

Auch sollten Fallzahlen zu den Krankenhausbelegungen und den Corona-Infektionen größerer Städte des Erzgebirgskreises offengelegt werden. Des Weiteren bräuchten Gastronomie, Handel und Handwerk planbare Aussichten bis März und weitere Finanzhilfen.

05:49 Uhr | Kretschmer kündigt weitere Verschärfung der Corona-Regeln an

Sachsen will in den nächsten Tagen über eine weitere Verschärfung der Corona-Regeln beraten. Ministerpräsident Michael Kretschmer sagte dem MDR, es sei offensichtlich, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausreichten. Die Krankenhäuser seien zunehmend überlastet. Deshalb müsse nachgesteuert werden. Änderungen werde es im Schul- und Kindergartenbereich geben müssen, sagte der CDU-Politiker.

05:33 Uhr | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge will Maßnahmen verschärfen

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge kündigte ab Mitte der Woche schärfere Corona-Regeln an. Alle Schüler sollen demnach nur noch abwechselnd tageweise unterrichtet werden. Auch der Zugang zu Alten- und Pflegeheimen wird weiter beschränkt. Nach den Zahlen des Landkreises hat die Infektionsrate Ende der Woche die Marke von 500 überschritten.

05:08 Uhr | Weihnachtskonzerte des Lößnitzgymnasiums Radebeul digital

Das Lößnitzgymnasium Radebeul lädt in diesem Jahr digital zu seinen Weihnachtskonzerten ein. Weil die analogen Konzerte wegen der Corona-Beschränkungen nicht stattfinden dürfen, haben Schülerinnen und Schüler Videos gedreht, die in einem digitalen Adventskalender einsehbar sind. Auf der Internetseite der Schule können jetzt alle Schüler, Eltern, Großeltern und Freunde die Konzerte genießen. In den vergangenen Jahren waren die Konzerte immer ausverkauft.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.12.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 07.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen