Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 04.01.: Polizei meldet zahlreiche Verstöße gegen Corona-Auflagen

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Polizist beobachtet Kontrolle
Bildrechte: LausitzNews

21:08 Uhr | Tickerende

Hiermit beenden wir für heute unseren Ticker zur aktuellen Corona-Lage in Sachsen. Am Dienstag sind wir wieder mit neuen Informationen für Sie da. Bis dahin wünschen wir Ihnen einen schönen Abend und eine gute Nacht. Bleiben Sie gesund!

20:48 Uhr | Vogtlandkreis will hohen Corona-Neuinfektionszahlen entgegensteuern

Seit Tagen leuchtet der Vogtlandkreis auf der Corona-Deutschlandkarte in Pink. Kein anderer Meldebezirk bundesweit verzeichnet derzeit so hohe Inzidenzwerte wie die Region zwischen dem Aschberg und der Göltzschtalbrücke.

20:40 Uhr | Erziehungsgewerkschaft und Landeselternrat befürworten längere Schulschließungen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft befürwortet längere Schulschließungen in Sachsen. Landesvorsitzende Uschi Kruse sagte, es sei richtig, dass nicht mit "Brachialgewalt" versucht werde, zum Regelbetrieb überzugehen. Ähnlich äußerte sich der Landeselternrat. Nun wisse man, in welche Richtung es gehe. Über Lehrpläne und anstehende Prüfungen müsse es in den nächsten Tagen weitere Gespräche geben.

20:18 Uhr | Leipziger Touristikbranche zuversichtlich

Die Leipziger Touristik und Marketing GmbH (LTM) blickt zuversichtlich ins neue Jahr. Nach Angaben von Geschäftsführer Volker Bremer wurden im vergangenen Jahr 1,9 Millionen Übernachtungen gezählt. Das war die Hälfte der üblichen Zahlen. Die Branche hoffe auf Fortschritte durch die Impfungen.

19:35 Uhr | Mehr als 4.800 Menschen in Sachsen geimpft

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben im Freistaat bislang 4.866 Menschen eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Sachsen hat bisher insgesamt 68.250 Impfdosen in drei Lieferungen bekommen, die nächste ist für den 8. Januar geplant. Knapp 30.000 Dosen können noch in dieser Woche verabreicht werden. Die Hälfte der Impfdosen werde zurückgehalten, um die nötige zweite Impfung abzusichern, so das Ministerium.

Circa die Hälfte des Impfstoffes ist durch das Deutsche Rote Kreuz an die Unikliniken Leipzig und Dresden sowie an die Städtische Klinik Chemnitz übergeben worden. Diese führen die erste und zweite Impfung in Eigenverantwortung durch und verteilen den Impfstoff auch an andere Krankenhäuser in ihrer jeweiligen Region.

19:08 Uhr | Vielversprechende Ansätze für ein Corona-Medikament

Zuletzt konzentrierte sich die Forschung eher auf einen Corona-Impfstoff, doch auch bei der Entwicklung von Medikamenten gegen Covid-19 gibt es Fortschritte zu verzeichnen. So soll es zum Beispiel ein vielversprechendes Medikament mit einer speziellen Antikörper-Kombination geben.

18:32 Uhr | Unterstützung für Gesundheitsbehörde des Vogtlandkreises

24 Angestellte der Stadt Plauen unterstützen künftig das Corona-Ermittlerteam in der Gesundheitsbehörde des Vogtlandkreises. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werden die Männer und Frauen zunächst geschult. Ab Mitte des Monats seien sie einsatzbereit. Den Angaben zufolge kommt rund die Hälfte der Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachbereich Freizeitanlagen, die aktuell geschlossen sind. Die Dauer des Einsatzes sei derzeit noch offen. Die Personalkosten übernehme das Landratsamt.

18:18 Uhr | Weiter keine Impfungen in Hausarztpraxen

Angesichts der bisher niedrigen Impfquoten in Sachsen hat der sächsische Hausärzteverband gefordert, dass Hausarztpraxen bei den Corona-Schutzimpfungen mit einbezogen werden. Bislang sind nur Impfungen durch mobile Teams und in den zentralen Impfzentren vorgesehen.

18:08 Uhr | Ordnungswidrigkeiten und Verstöße an B96

Am vergangenen Sonntag ist es laut der Polizeidirektion Görlitz  zu unerlaubten Zusammenkünften an der Bundesstraße 96 gekommen. Im Revierbereich Bautzen sollen knapp 40 Personen an verschiedenen Orten zusammengekommen sein, in Großpostwitz rund 15 Personen. Im Bereich Zittau versammelten sich rund 130 Personen entlang der Straße, allein 50 in Oppach. Insgesamt seien zwölf Ordnungswidrigkeiten wegen fehlenden Mund-Nasen-Schutzes sowie Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz gestellt worden, so die Polizei.

17:50 Uhr | Schulen wohl weiter geschlossen bleiben

Nach dem Willen der Kultusministerkonferenz bleiben die Schulen länger geschlossen als bislang geplant. Die Kultusminister der Länder haben ein Drei-Stufen-Modell erarbeitet, wie der Schulbetrieb allmählich wieder hochgefahren werden kann. Am Dienstag beraten Kanzlerin Merkel und die Länderchefs über das weitere Vorgehen. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sieht derzeit keine Möglichkeit, zum Präsenzunterricht zurückzukehren.

17:37 Uhr | 1.400 Neuinfektionen in Sachsen

Die Landkreise und Großstädte haben am Montag insgesamt 1.402 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 141.229 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der zurzeit in Sachsen bekannten aktiven Corona-Fälle beläuft sich auf 30.869. In sächsischen Kliniken werden derzeit 3.382 Corona-Erkrankte behandelt. Davon brauchen 584 Menschen eine intensivmedizinische Versorgung.

Die höchste 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner hat der Vogtlandkreis mit 823, gefolgt vom Landkreis Meißen mit 566 und dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 409.

Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion sind den Angaben zufolge seit Sonntag 39 Menschen gestorben. Damit sind seit Beginn der Pandemie in Sachsen insgesamt 3.460 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung registriert worden.

17:30 Uhr | Erneut Kontrollen in Oberwiesenthal

Bei Kontrollen in Oberwiesenthal hat die Polizei am vergangenen Wochenende 45 Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutzverordnung festgestellt und entsprechende Bußgelder verhängt. Nach Angaben der Polizei waren es am Wochenende zuvor noch mehr als 100.

17:19 Uhr | Diakonie fordert Essengeld für bedürftige Kinder

Die sächsische Diakonie fordert ein Essengeld für Kinder aus bedürftigen Familien. Wie Diakonie-Chef Dietrich Bauer mitteilte, muss es angesichts der anhaltenden Schließungen von Kitas und Schulen einen finanziellen Ausgleich in Höhe von 80 Euro pro Kind geben.

Kinder müssen auch dann zu Mittag essen, wenn sie nicht in Kita oder Schule sind. Die Eltern können die Mehrkosten für eine ausgewogene Ernährung ihrer Kinder aus dem ohnehin schon viel zu niedrigen Regelsatz nicht aufbringen und Erspartes haben sie nicht.

Dietrich Bauer Diakonie-Chef

16:30 Uhr | Tourismusverband Lausitzer Seenland setzt auf digitale Angebote

Der Tourismusverband Lausitzer Seenland will sich in diesem Jahr auch bei seinen digitalen Angeboten auf die Corona-Pandemie einstellen. Laut Geschäftsführerin Kathrin Winkler soll unter anderem im Buchungsportal des Seenlandes hinterlegt werden, welche Hygienestandards die Unterkünfte erfüllen. Dazu gehöre beispielsweise das bargeldlose Zahlen. Aufgrund der großen Nachfrage legt der Tourismusverband außerdem seine Radbroschüre und eine Campingkarte neu auf. Bereits jetzt gebe es erste Buchungen für die kommende Saison, so Winkler witer.

16:06 Uhr | Verstöße gegen Corona-Schutzverordnung in den Landkreisen Görlitz und Bautzen

Die Polizei hat in den Landkreisen Görlitz und Bautzen hat in den vergangenen fünf Tagen zahlreiche Verstöße gegen die aktuelle Corona-Schutzverordnung festgestellt. Nach Angaben der zuständigen Polizeireviere sind mehr als 150 Verstöße geahndet worden. Des Weiteren seien 30 Platzverweise erteilt worden.

Davon ausgeschlossen verzeichneten die Polizisten in der Silvesternacht weitere 50 Ordnungswidrigkeiten und sprachen 14 Platzverweisungen aus. An der Friedensbrücke in Bautzen trafen sich gegen Mitternacht mehr als 100 Personen. Dabei soll es nach Polizeiangaben zu Übergriffen auf Polizeibeamte gekommen sein.

15:53 Uhr | Leipziger Epidemiologe Scholz für Verlängerung des Lockdowns

Der Epidemiologe Markus Schulz von der Universität Leipzig hat sich im sächsischen Kabinett für eine Verlängerung des Lockdowns ausgesprochen. Die Grundlage für seine Aussage bilden mathematische Simulationen mit aktuellen Daten zum Pandemiegeschehen.
Den Simulationen zufolge kann die angestrebte Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche erst frühestens Ende Januar erreicht werden. Dieser Wert gilt als Richtlinie, um das Corona-Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu bekommen.

15:10 Uhr | Impfungen im Seniorenheim Aue-Eichert beginnen

Ab dem 13. Januar beginnen die Corona-Schutzimpfungen für die Bewohnerinnen und Bewohner und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Senioren- und Pflegezentrum Aue-Eichert. Wie die Pressesprecherin der Stadt Aue-Bad Schlema mitteilte, gibt es bisher mehr als 50 Anmeldungen.

14:46 Uhr | AfD-Fraktion für Öffnung von Kitas und Grundschulen

Die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag hat sich für eine sofortige Öffnung aller Kitas und Grundschulen in Sachsen ausgesprochen. Fraktionsvorsitzender Jörg Urban erklärte, Kinder bräuchten eine soziale und pädagogische Betreuung. Des Weiteren könnten Eltern nicht monatelang bei ihrer Arbeitsstelle fehlen.

14:32 Uhr | Virologe Liebert rechnet mit Verlängerung des Lockdowns

Der Leipziger Virologe Uwe Gerd Liebert rechnet mit einer Verlängerung des Lockdowns bis mindestens Ende Januar. Er sagte im Gespräch mit MDR SACHSEN, dass die Zahlen zur Zeit nichts anderes zu ließen.

Der Erfolg der Impfung wird sich irgendwann im März oder im April, also erst rund um Ostern, wirklich zeigen. Das wird dann hoffentlich dazu führen, das nach und nach die Pandemie abflacht und wir diese Situation als Land oder als Kontinent und damit hoffentlich auch als ganze Welt in den Griff bekommen.

Uwe Gerd Liebert Virologe an der Uniklinik Leipzig

14:05 Uhr | Chemnitzer und Stollberger Tafel öffnen wieder

Kundinnen und Kunden der Stollberger Tafel können ab heute wieder mit Lebensmitteln versorgt werden. Laut der Tafelchefin Annerose Aurich finden die Ausgaben in Thalheim und Lugau außerhalb der Gebäude statt. Dafür werden die Waren fertig in Tüten verpackt und über ein Fenster ausgegeben. In Chemnitz findet die erste Ausgabe morgen statt.

Lebensmittel werden in der Ausgabestelle der Essener Tafel einsortiert.
Die Tafeln hatten zum Schutz der überwiegend älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mitte Dezember die Arbeit eingestellt. Bildrechte: dpa

13:03 Uhr | Menschen holen sich mehr Tiere aus den Tierheimen

Viele Tierheime sind so leer wie nie. Laut Michael Sperlich, Tierheimchef in Leipzig, ist wegen der Corona-Pandemie die Anzahl der Tiere in seiner Einrichtung und auch in ihm bekannten Tierheimen historisch niedrig.

Die Leute nutzen den Lockdown, das Homeoffice und die Veränderungen, um sich ein Tier anzuschaffen.

Michael Sperlich Chef der Leipziger Tierheime

Der Tierheimchef hofft, dass sich die Menschen auch nach dem Lockdown weiter um ihre neuen Vierbeiner kümmern.

12:15 Uhr | Zahl der Erwerbstätigen gesunken

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist 2020 zum ersten Mal seit 14 Jahren gesunken. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, waren im vergangenen Jahr 44,8 Millionen Menschen erwerbstätig - das ist rund ein Prozent weniger als im Vorjahr.

In der Corona-Krise seien vorrangig geringfügige Beschäftigungen verloren gegangen. Bei den sozialversicherungspflichtigen Jobs blieben die Zahlen dagegen stabil. Den Statistikern zufolge ist das vor allem auf den Einsatz von Kurzarbeit zurückzuführen.

11:12 Uhr | Goldener Adler wird Corona-Hilfe

Noch bis übermorgen läuft eine ungewöhnliche Versteigerung bei der Internetauktionsplattform Ebay: Der Oberbürgermeister des vogtländischen Auerbachs, Manfred Deckert, versteigert seine Siegertrophäe von der Vierschanzentournee. Den Pokal in Form eines Adlers hatte Deckert im Winter 1981/82 gewonnen. Der Erlös der Auktion soll Menschen zugutekommen, die durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Not geraten sind. Montagmittag lag das höchste Gebot bei 10.050 Euro.

10:21 Uhr | Kontrollen im Wintersportgebiet Altenberg

Polizeibeamte haben gestern im Wintersportgebiet Altenberg die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung kontrolliert. Ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden sagte auf Anfrage von MDR SACHSEN, innerhalb von fünf Stunden seien 25 Anzeigen ausgestellt worden. Szenen wie im Harz oder am Winterberg habe es aber nicht gegeben. Die allermeisten Menschen hätten sich an die Regeln gehalten.

09:24 Uhr | Kretschmer: Schulen und Kitas eine Zeit lang nicht öffnen

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer will zum Schutz vor dem Coronavirus Schulen und Kindertagesstätten voererst nicht öffnen. Ziel sei es, das Bewegungsgeschehen weiter zu reduzieren, sagte Kretschmer im ARD-Morgenmagazin. Geöffnete Geschäfte und Schulen böten viele Möglichkeiten sich anzustecken, ohne es zu merken. Das hätten die Regelungen im November vergangenen Jahres gezeigt.

08:57 Uhr | Debatte um Schulunterricht

Die Ministerpräsidenten von Sachsen, Bayern und Thüringen haben sich angesichts der hohen Infektionszahlen bereits für eine Verlängerung des Lockdowns bis Monatsende ausgesprochen. Vor den morgigen Bund-Länder-Beratungen tauschen sich die Kultusministerinnen und Kultusminister heute darüber aus, wie es an den Schulen weitergehen soll.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek erklärte bereits, eine Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht sei derzeit nicht vorstellbar. Für die älteren Jahrgänge sei Wechselunterricht angezeigt. Bei Kitas und Grundschulen dürfe dagegen nicht nur nach Infektionsschutzgesichtspunkten entschieden werden.

08:29 Uhr | Kretschmer will Kassensturz nach Pandemie

Sachsen braucht nach Ansicht von Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) nach der Corona-Pandemie einen Kassensturz. Wenn das Gröbste überwunden sei, müsse man sehen, wer welche Kosten hatte, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. "Dann haben wir zu schauen, wie Bund und Länder das am Ende gemeinsam tragen." Es gehe um Prioritäten und Zeiträume, in denen man die Schulden zurückzahle, damit künftige Generationen nicht dafür haften müssten.

Sachsen will zur Bewältigung der Krisenfolgen bis zu sechs Milliarden Euro Schulden aufnehmen. Nach derzeitiger Verfassungslage müssten sie in einem Zeitraum von acht Jahren beglichen werden. Zuletzt waren Zweifel daran laut geworden, ob das in der Kürze der Zeit gelingt. "Wir müssen in aller Ruhe mit dem Landtag sprechen, ob man die Rückzahlung besser zeitlich streckt. Doch dafür ist es noch zu früh. Das können und müssen wir heute noch nicht entscheiden", sagte Kretschmer. Noch sei nicht klar, ob das Geld ausreiche und ob der Bund unterstützen werde.

08:01 Uhr | Kurzarbeit bis Februar im Gerhart-Hauptmann-Theater

Das Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz und Zittau hat trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nicht mit finanziellen Problemen zu kämpfen, sagt Generalintendant Klaus Arauner. Das liege daran, dass die Belegschaft bis Ende Februar über Kurzarbeit abgesichert wurde. Die Spielzeit sei trotz Hygienekonzept im vergangenen Jahr nahezu komplett ausgefallen, so Arauner.

07:22 Uhr | Grüne wollen Runden Tisch zu Schul- und Kita-Themen

Die Grünen im Sächsischen Landtag haben einen digitalen Runden Tisch für Schule und Kita in der Corona-Krise vorgeschlagen. Die bildungspolitische Sprecherin, Christin Melcher, erklärte, es gehe um Perspektiven und Planungssicherheit.

Man brauche Klarheit zum Umgang mit dem Fächerkanon, der Stundentafel und den Abschlussprüfungen. Zudem seien effektive Test- und Schutzkonzepte erforderlich. Beteiligung schaffe Akzeptanz, betonte die Grünen-Abgeordnete. Deshalb solle man bei anstehenden Entscheidungen Eltern- und Schülervertretungen, Gewerkschaften sowie Kita- und Lehrerverbände einbinden. Möglich sei das mit einem virtuellen Runden Tisch unter Leitung des Kultusministeriums.

06:28 Uhr | Skepsis gegenüber Impfstoff bei Medizinern und Pflegekräften

Laut einer Umfrage der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin wollen sich die Hälfte der Pflegekräfte und ein Viertel der Mediziner nicht impfen lassen. Viele befürchteten Langzeitfolgen durch den Impfstoff. In Sachsen haben nun Ärztekammer und Pflegerat an Mediziner und Pflegekräfte appelliert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Der Präsident der Sächsischen Ärztekammer, Erik Bodendieck, sagte dem MDR, Ärzte müssten hier Vorbild sein. Neues führe immer zu Skepsis. Mediziner müssten sich jedoch mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen auseinandersetzen. Der Vorsitzende des Sächsischen Pflegerates, Michael Junge, erklärte, die Arbeitsfähigkeit der Einrichtungen müsse gewahrt bleiben.

06:03 Uhr | Jens Weißflog kritisiert Verhalten im Teamsport

Der viermalige Vierschanzentournee-Sieger Jens Weißflog hat den Umgang in einigen Sportarten mit den Corona-Verhaltensregeln kritisiert. "Wenn ich mir Mannschaftssportarten wie Volleyball, Fußball oder Handball anschaue, wo quasi jedes Tor oder jeder Punkt im engen Zusammensein bejubelt wird: Da habe ich wenig Verständnis dafür", sagte der 56 Jahre alte ehemalige Skispringer.

Ein grauhaariger Mann (Jens Weißflog) blickt in die Kamera.
Jens Weißflog Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Wintersport sieht der Oberwiesenthaler weniger Probleme. "Da ist man an der frischen Luft und man kann den Sport größtenteils mit einem gewissen Abstand durchführen. Das sind ja größtenteils Einzelsportarten", sagte er. Seine frühere Sportart nimmt Weißflog im Fernsehen derzeit so wahr: "Die Springer gehen oben bis an den Balken ran mit einer Maske. Sie gehen unten aus dem Gate raus und kriegen eine Maske gereicht. Da sieht man, dass man dort willens ist, vieles so zu machen, wie es zurzeit sein muss."

05:37 Uhr | Wertstoffhöfe im Landkreis Leipzig wieder offen

Im Landkreis Leipzig öfnen heute wieder alle Wertstoffhöfe. Die Höfe in Bad Lausick, Brandis, Beucha, Frohburg, Groitzsch-Wischstauden und in Großlehna nehmen damit ihren regulären Betrieb zu den üblichen Winteröffnungszeiten wieder auf. Wegen des hohen Krankenstandes unter den Mitarbeitern waren einige Wertstoffhöfe vor zwei Wochen geschlossen worden.

05:09 Uhr | Impfzentrum in Treuen mit Farbe besprüht

Unbekannte haben ein neu eingerichtetes Corona-Impfzentrum im Vogtlandkreis sowie vier dafür aufgestellte Wegweiser mit Farbe besprüht. Die Schilder und das Gebäude in Treuen waren nach Angaben der Polizei vom Sonntag jeweils mit dem Wort "Gift" versehen, in gelb und in schwarz. Der Sachschaden des Vorfalls wurde auf insgesamt 1.200 Euro beziffert.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.01.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 04.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen