Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 22.03.: Wieder strengere Corona-Regeln im Landkreis Leipzig

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ausschnitt einer Sachsenkarte
Im Landkreis Leipzig gelten ab Mittwoch wieder strengere Corona-Regeln. Bildrechte: MDR Sachsen

Meldungen des Folgetages

20:12 Uhr | Ticker-Ende

Für heute beenden wir unseren Corona-Ticker. Ab morgen früh erhalten Sie hier wieder wie gewohnt aktuelle Informationen zur Corona-Lage in Sachsen.

19:40 Uhr | Weiterhin ruhige Verkehrslage an polnischer Grenze

Entgegen der Vermutung der Polizei ist die Verkehrslage an der Grenze zu Polen heute ruhig geblieben. Wegen neuer Einreiseregelungen hatte die Bundespolizei am Morgen noch mit Behinderungen gerechnet. Zumindest auf der deutschen Seite habe es aber keinen Stau gegeben.

Nach der Einstufung Polens als Hochinzidenzgebiet ist die Einreise aus dem Nachbarland nur noch mit einem negativen Corona-Test erlaubt. An der Grenze gibt es nach Aussagen der Bundespolizei keine Testmöglichkeiten. Grenzgänger müssen sich demnach in Polen testen lassen.

18:33 Uhr | Zahl der aktiven Corona-Fälle steigt weiter

In Sachsen steigt die Zahl der aktiven Corona-Fälle seit einem Monat wieder kontinuierlich an. Nach einem langen Abwärtstrend von Ende Dezember bis Ende Februar gehen die Werte erneut deutlich nach oben. Auch die Inzidenzwerte steigen in allen Landkreisen und kreisfreien Städten. Weitere Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

17:38 Uhr | Mehr als 4.000 Schnelltests in Nordsachsen durchgeführt

In den sieben Corona-Schnelltest-Stationen des Landkreises Nordsachsen sind seit der Eröffnung vor zwei Wochen 4.122 Tests durchgeführt worden. Davon waren 35 positiv. Das entspricht einer Quote von 0,8 Prozent. Nach Landkreis-Angaben wird das Angebot vor allem von Personen genutzt, die den Test für ihre Berufsausübung benötigen. Landrat Kai Emanuel hofft, dass die Tests neben dem Impfen der Ausweg aus der Pandemie sind. Seiner Ansicht nach sollte es möglich sein, tagsüber in Geschäfte und abends ins Kino gehen zu können, wenn man am Morgen negativ getestet wurde.

17:08 Uhr | FAQ: Was Sie zu Selbsttest im Unternehmen wissen sollten

Seit heute sollen in Sachsen alle Firmen ihren Mitarbeitern Gratis-Selbsttests zur Verfügung stellen. Mitarbeiter können sich damit selbst mittels Antigen-Test auf Covid-19 testen. Fragen zum Thema beantworten wir hier:

16:48 Uhr | Auswirkungen der Corona-Schutzverordnung auf Pflegebedürftige wird untersucht

Im Rahmen des Projekts "ESCORP" soll untersucht werden, welche Auswirkungen Besuchsverbote und Kontaktbeschränkungen auf die Bewohnerinnen und Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen haben. Im Mittelpunkt steht dabei die psychosoziale Gesundheit der Pflegebedürftigen. Dafür werden neben den Bewohnerinnen und Bewohnern auch Angehörige sowie behandelnde Ärzte befragt. Das Projekt von der Arbeiterwohlfahrt Landesverband Sachsen e.V. und der Knappschaft Regionaldirektion Chemnitz steht unter der Schirmherrschaft der Staatssekretärin des Sozialministeriums, Dagmar Neukirch.

16:35 Uhr | Einzelhändler bangen um Ostergeschäft

Nach dem eingebrochenen Weihnachtsgeschäft sorgen sich Sachsens Einzelhändler nun um das Ostergeschäft. Nach Aussagen des Handelsverbandes lagert die Ware für Frühjahr und Ostern in den Geschäften und kann vermutlich nicht verkauft werden. Kritisiert wird auch, dass Unternehmen im Vogtland und Erzgebirge aufgrund steigender Inzidenzwerte kaum von den aktuellen Lockerungen profitieren konnten. Der Verband fordert daher neue Öffnungsperspektiven.

16:12 Uhr | Modellprojekt "Sport mit Zuschauern" in Leipzig geplant

Seit Ende Oktober rollt der Ball in der Red-Bull-Arena in Leipzig ohne Zuschauer über den Rasen. Auch in der Arena Leipzig hat es seit einem Jahr keinerlei Veranstaltungen mehr gegeben. Nun will die Stadt Leipzig mit einem Modellprojekt untersuchen, wie eine Rückkehr zum normalen Leben nach der Pandemie vorbereitet werden kann. Auch eine eigene Corona-App schwebt der Stadt Leipzig dabei vor, die Oberbürgermeister Burkhard Jung nun vorgestellt hat.

15:50 Uhr | Polizei meldet Corona-Regel-Verstöße in Ostsachsen

Die Polizei hat in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zwischen Freitag- und Montagmorgen mehrere Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung geahndet. So haben in Neukirch und Ebersbach-Neugersdorf am Wochenende zwei nicht angemeldete Versammlungen stattgefunden. In beiden Fällen erstattete die Polizei Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und vier Masken-Verweigerer müssen sich wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Auch entlang der Bundesstraße 96 gab es neben zwei angemeldeten mehrere nicht angemeldete Versammlungen mit insgesamt mehr als 400 Teilnehmern.

15:35 Uhr | Hausärzte im Modellprojekt impfen weiter mit Astrazeneca

Die 39 Hausarztpraxen, die im Rahmen eines Modellprojekts Corona-Schutz-Impfungen durchführen, setzen nun auch wieder das Vakzin von Astrazeneca ein. Eine der teilnehmenden Ärzte erklärte, dass es nur vereinzelt Absagen gebe. Das Projekt läuft noch bis Mitte April, dann sollen auch andere Hausärzte impfen.

Der Impfstoff von Astrazeneca soll ab Montag zudem an mehr als 100 niedergelassene Ärzte im Vogtland geliefert werden. Die Region gilt als Corona-Hotspot und soll so beim Impfen schneller vorankommen. Knapp 17.000 Impfdosen wurden bislang bestellt.

15:21 Uhr | Ministerpräsident Kretschmer zeigt Verständnis

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer hat bei Twitter teilweise Verständnis für die derzeit protestierenden Eltern gezeigt. Dass sich Mütter und Väter um ihre Kinder sorgen, sei nachvollziehbar. Für die geforderte dauerhafte Öffnung von Schulen und Kitas fehle aber "ein sicheres Fundament".

14:48 Uhr | Ab Mittwoch keine Lockerungen im Landkreis Leipzig

Der Landkreis Leipzig hat drei Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten und muss seine Lockerungen zurücknehmen. Ab Mittwoch gelten wieder strengere Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung: So darf sich ein Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen und die Ausgangsbeschränkungen treten wieder in Kraft. Zudem müssen Zoos und Museen erneut schließen und das Einkaufen mit Terminvereinbarung ist nicht mehr erlaubt.

14:14 Uhr | Petition für "sichere Bildung" in der Pandemie gestartet

Während einige Eltern gegen die pandemiebedingten Schulschließungen in einzelnen Landkreisen protestieren, setzen sich andere für die sofortige Schließung aller Schulen und Kitas ein. Sie fordern in einer Petition mit dem Titel #bildungabersicher unter anderem die Aussetzung der Präsenzpflicht, mehr Wechselunterricht, mehr Tests bei Öffnungen und eine Minimierung des Notendrucks.

13:30 Uhr | Gedenken an Corona-Tote bei Sachsens Nachbarn

In Sachsens Nachbarland Tschechien ist heute mit einer Schweigeminute an die Menschen gedacht worden, die bislang in der Corona-Pandemie gestorben sind. Das Land hat nach Korrespondentenangaben bislang fast 25.000 Todesfälle zu verzeichnen. Vor einem Jahr starb demnach der erste Covid-Patient.

12:42 Uhr | Kretschmer fordert flächendeckende Corona-Schnelltests

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich im Vorfeld des heutigen Bund-Länder-Gipfels für flächendeckende Corona-Schnelltests ausgesprochen, um einem Dauer-Lockdown zu entgehen. MDR SACHSEN sagte er: "Auch mit der angezogenen Handbremse, mit der wir derzeit unterwegs sind, steigen die Zahlen. Wir sind in einem exponentiellen Wachstum und deshalb kann es jetzt keine Öffnungen geben - im Gegenteil: Wir müssen die Strategie überprüfen." 

12:13 Uhr | Linke unterstützen Kretschmer bei Forderung nach Sputnik V

Die Linken im Sächsischen Landtag haben Ministerpräsident Michael Kretschmer von der CDU Rückendeckung gegeben. Es geht um seine Aussage, den russischen Impfstoff Sputnik V rasch zuzulassen. Susanne Schaper, Sprecherin der Linksfraktion für Gesundheitspolitik sagte: "Da gebe ich dem Ministerpräsidenten recht. Der russische Impfstoff Sputnik V ist im Kampf gegen das Virus unverzichtbar."

Wir brauchen jede Impfdosis, die wir kriegen können. Das gilt nicht nur für Sachsen, sondern global. Ideologische Vorbehalte dürfen da keine Rolle spielen.

Susanne Schaper Gesundheitspolitikerin der Linken im Sächsischen Landtag

Sobald der Impfstoff die zu erwartende Zulassung von der Europäischen Arzneimittelbehörde erhalten hat, müsse es losgehen. so die Gesundheitspolitikerin. Aus Brüssel kommen unterdessen gegenteilige Signale: Die EU hat nach den Worten ihres Binnenmarkt-Kommissars Thierry Breton "absolut keinen Bedarf" für den russischen Impfstoff Sputnik V. Man könne bis Mitte Juli eine eu-weite Immunisierung mit Vakzinen aus europäischer Produktion erreichen, sagt Breton dem Sender TF1. Zwischen März und Juni werde die EU zwischen 300 und 350 Millionen Impfdosen an die Mitgliedstaaten liefern.

Zwei Ampullen mit dem Sputnik-V-Impfstoff auf einer Handfläche
In Russland und weiteren Ländern wird Sputnik V verimpft. Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

11:53 Uhr | Infektionszahlen zu hoch: RB Leipzig gegen Bayern ohne Fans

Das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga zwischen RB Leipzig und Bayern München wird ohne Zuschauer stattfinden. "Momentan ist es völlig illusorisch, in Sachsen und Leipzig vor Zuschauern zu spielen. Das ist in den nächsten Wochen nicht denkbar. Wir können uns vorstellen, dass wir im Mai oder Juni Fahrt aufnehmen", sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, dass über ein Pilotprojekt 999 Zuschauer zu dem Spiel am 3. April dürfen.

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung Sachsens lässt Modellprojekte mit Zuschauern zu, so lange die Sieben-Tage-Inzidenz 100 Infektionen pro 100.000 Einwohnern nicht überschreitet. Jung rechnet damit, dass "wir am Ende der Woche bei knapp 100 sind. Bei allem anderen machen wir uns etwas vor".

11:12 Uhr | Bundespolizei verhindert Einreise mit gefälschten Corona-Tests

Die Bundespolizei hat am Wochenende bei Neugersdorf drei Menschen gestoppt, die mit gefälschten Corona-Tests aus Tschechien einreisen wollten. Die Beamten hätten gegen zwei Frauen und einen Mann aus Rumänien Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung, Fälschung von Gesundheitszeugnissen und Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse eingeleitet, hieß es heute. Alle drei wurden demnach abgewiesen und zurück nach Tschechien geschickt.

Ebenfalls gestoppt wurden zwei Schleuser aus der Ukraine, die über Polen sechs mutmaßliche Schwarzarbeiter aus der Ukraine in die Niederlande bringen wollten. Auch sie hatten gefälschte Corona-Tests dabei, konnten aber kein Visum und keine Arbeitserlaubnis vorweisen.

10:55 Uhr | Eltern protestieren vor Landratsamt in Annaberg-Buchholz gegen Schulschließungen

Seit dem Vormittag prostestieren Eltern vor dem Landratsamt in Annaberg-Buchholz. Sie fordern die Öffnung der Schulen. Von Landrat Frank Vogel erwarten sie eine Stellungnahme. Die Versammlung ist laut Polizei nicht genehmigt. Reporter beschreiben die Stimmung als aufgeheizt. Wegen der hohen Inzidenzzahl bleiben Kitas und Schulen im Erzgebirgskreis sowie in den Landkreisen Meißen, Nordsachsen, Zwickau seit heute wieder geschlossen.

Aus Protest dagegen hatten Eltern bereits am Wochenende Kinderschuhe und Transparente vor Rathäuser gelegt, zum Beispiel in Zwickau, Limbach-Oberfrohna, in verschiedenen Städten im Erzgebirgskreis, Radebeul sowie in Kamenz und Pirna.

Eltern und Kinder stehen auf einer Straße
Eltern und ihre Kinder protestieren gegen die Schulschließungen im Erzgebirge. Bildrechte: M. Wetzel

09:45 Uhr | Impfzentren im Vogtland beschmiert

Unbekannte haben die vogtländischen Impfzentren in Plauen und Eich beschmiert. Unter anderem wurde auf Container der Schriftzug "Giftlager" gesprüht. Vom DRK aus dem Impfzentrum hieß es, es sei Anzeige bei der Polizei erstattet worden. Auf den Betrieb des Impfzentrums hat der Vandalismus den Angaben zufolge keine Auswirkungen.

09:15 Uhr | Dresdner "Weiße Flotte" schreibt Ostergeschäft ab

Die Dresdner "Weiße Flotte" hat das Osterfest abgeschrieben. Die Raddampfer und Salonschiffe werden wohl frühestens Mitte April wieder mit Passagieren ablegen. Geschäftsführer Stefan Bloch geht davon aus, dass das Unternehmen dennoch gut aufgestellt die Corona-Zwangspause übersteht. Größere Probleme hat allerdings die Gastro-Tochter "Elbezeit", die sehr flexibel reagieren muss - beispielsweise im Piguin-Café im Zoo.

09:00 Uhr | Sachsens Krankenhäuser bereiten sich auf mehr Patienten vor

Aus Sachsens Krankenhäusern gibt es noch keine Entwarnung. Zwar sind aktuell Intensivbetten frei, steigende Inzidenz wird nach Einschätzung von Prof. Michael Albrecht vom Dresdner Uni-Klinikum aber wieder zu mehr Patienten führen. Einen harten Lockdown will der Mediziner nicht ausschließen. Besiegt werden könne die Pandemie erst dann, wenn 70 Prozent der Menschen geimpft seien, sagte er am Morgen im Sachsenradio.

08:25 Uhr | Hoffnung: Zuschauer bei RB Leipzig gegen Bayern München möglich

Eine Regelung zu Modellprojekten in der sächsischen Corona-Schutzverordnung würde die Zulassung von Zuschauern für das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga zwischen RB Leipzig und Bayern München ermöglichen. Der Paragraf 8g sieht Projekte zur "Erprobung von Corona-Testkonzepten" vor, allerdings muss dafür ein Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 Infektionen auf 100.000 Einwohner unterschritten werden. In Leipzig lag der Inzidenzwert am Montag bei 84,5. Der "Sportbuzzer" hatte berichtet, dass für das Spiel am 3. April 999 Zuschauer zugelassen werden sollen. Der Verein wollte sich zunächst nicht äußern. Am Vormittag ist eine Pressekonferenz mit Oberbürgermeister Burkhard Jung geplant.

Letztmalig waren am 24. Oktober Zuschauer im Leipziger Stadion.

07:58 Uhr | Schulen und Kitas in vier Landkreisen wieder geschlossen

In den Landkreisen Meißen, Nordsachsen, Zwickau und Erzgebirge müssen seit heute die Kindertageseinrichtungen sowie die Schulen wieder geschlossen bleiben. Ausgenommen von der Regelung sind die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und Abschlussjahrgänge, wie das Kultusministerium mitteilte. Darauf habe man sich gemeinsam mit Gesundheitsministerin Petra Köpping und nach eingehenden Beratungen und Rücksprachen mit den Landkreisen verständigt, hieß es. In den betroffenen Landkreisen werde eine Notbetreuung eingerichtet.

07:23 Uhr | Mehr Teststationen im Landkreis Görlitz

In mehreren Apotheken in der Oberlausitz sind ab heute kostenlose Corona-Schnelltests möglich. So unter anderem in Hirschfelde, Ebersbach-Neugersorf, Kottmar oder Seifhennnersdorf. Auf der Internetseite des Landkreises Görlitz sind aktuell 20 Teststellen verzeichnet. Nach Angaben des Landratsamtes wird die Liste ständig aktualisiert. Im Landkreis Bautzen seien insgesamt 48 Teststellen vorgesehen, teilte das Landratsamt mit. Die Tests würden in Apotheken sowie in größeren Testzentren und durch drei mobile Teams durchgeführt. Eine Übersicht mit Anschriften und Testzeiten wolle man zeitnah veröffentlichen.

07:05 Uhr | Weiteres Corona-Testzentrum in Aue

Das Medizinische Versorgungszentrum in Aue, Altmarkt 5, fungiert ab heute als weiteres Corona-Testzentrum in Aue-Bad Schlema. Corona-Schnelltests würden zu den Praxisöffnungszeiten angeboten, hieß es aus der Stadt.

06:52 Uhr | Auch Mittelsachsen nimmt ab morgen Lockerungen zurück

Auch Mittelsachsen setzt ab morgen wieder auf strengere Corona-Regeln. Da der Inzidenzwert an drei Tagen in Folge zu hoch war, verschärft der Landkreis wieder. Zwar können vorbestelle Waren bei Einzelhändlern weiterhin abgeholt werden, jedoch sind Termineinkäufe laut Mitteilung des Landratsamtes ab morgen wieder verboten. Kontakte sind dann auf den eigenen Hausstand und eine weitere Person beschränkt. Das Haus darf nur mit triftigem Grund verlassen werden, zudem gilt wieder ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.

06:37 Uhr | Flughafen Leipzig/Halle bereitet sich auf Neustart des Passagierverkehrs vor

Nach mehrmonatiger Pause wegen der Corona-Pandemie sollen in dieser Woche erstmals wieder Passagierflüge am Airport Leipzig/Halle abgefertigt werden. Wie aus dem Online-Flugplan hervorgeht, werden ab Donnerstag Hurghada in Ägypten, ab Freitag Teneriffa und Wien sowie ab Sonnabend auch Mallorca angesteuert. Laut Flughafen können Passagiere am Terminal PCR-Tests machen lassen, die für Reisen teilweise erforderlich sind.

Ab Dresden stehen weiterhin zunächst nur die Linienflüge nach Frankfurt im Flugplan. Heute, Donnerstag und Freitag ist jeweils ein Flug geplant.

06:12 Uhr | Bisher keine Behinderungen an polnisch-sächsischer Grenze

Nachdem die Einreiseregelungen an der deutsch-polnischen Grenze wegen hoher Corona-Infektionszahlen in Polen verschärft wurden, ist die Verkehrslage am Grenzübergang bisher ruhig. Wie ein Sprecher der Bundespolizei in Ludwigsdorf am Morgen mitteilte, gebe es bisher keine Behinderungen. Die Polizei rechnet jedoch damit, dass es im Laufe des Tages zu erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staus kommen könnte.

Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen hatte die Bundesregierung Polen am Sonntag als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Die Einreise ist nur noch mit einem negativen Corona-Test erlaubt. Die Länderbahn hat gestern alle Trilex-Verbindungen zwischen Görlitz und Zgorzelec vorübergehend gestoppt.

06:06 Uhr | Uni-Klinik Leipzig: Zugang nur mit negativem Corona-Test

Im Universitätsklinikum Leipzig müssen Besucherinnen und Besucher ab heute einen negativen Corona-Test vorlegen. Wie das Klinikum mitteilte, können Personen ohne ein negatives Testergebnis die Gebäude nicht mehr betreten. Die Regelung gelte für Menschen ab zwölf Jahren. Schnelltests soll es an den Eingängen geben.

05:55 Uhr | Augustusburg wartet weiter auf Startschuss für Öffnungsmodell

In Augustusburg warten die Hoteliers und Geschäftsleute weiter auf den Start des Modellprojekts zu Öffnungen. Auch im Hotel am Kunnerstein ist alles vorbereitet, Buchungen hat die Betreiberin aus ganz Deutschland. Die hohe Inzidenz im Landkreis Mittelsachsen hat den Startschuss bisher aber verhindert.

05:41 Uhr | Kanzleramt erwägt Lockdown-Verlängerung bis 18. April

Das Kanzleramt will den Corona-Lockdown angesichts der stark steigenden Zahl an Neuinfektionen bis zum 18. April ausweiten. Das geht aus einem Entwurf für die Bund-Länder-Runde am Montag hervor. Zugleich schlägt das Kanzleramt vor, die vereinbarte "Notbremse" bei einer Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 100 "konsequent" umzusetzen. Neben einem Stopp für weitere Lockerungen sollen dann auch wieder härtere Vorschriften wie etwa Ausgangsbeschränkungen in Kraft treten. Schulen und Kitas sollen hingegen erst ab einer Inzidenz von 200 wieder geschlossen werden.

Heute beraten Bund und Länder erneut über die Corona-Lage und geeignete Maßnahmen, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Schon gestern hatte sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer gegen weitere Lockerungen ausgesprochen. In etlichen Kommunen wird das anders gesehen.

05:35 Uhr | Hochschule Mittweida: Erst Corona-Test, dann Erstsemester-Start

Eingangsportal des Hochschulgebäudes
Die Hochschule Mittweida begrüßt heute die Erstsemestler. Bildrechte: MDR/Konstantin Kumpfmüller

Die Hochschule Mittweida begrüßt heute ihre Erstsemester-Studenten mit einer Präsenzveranstaltung. Die feierliche Aufnahme in die Hochschulfamilie findet auf dem Campus im Freien statt. "Das Sommersemester starten rund 280 Studierende. Sie müssen ebenso wie alle anderen Veranstaltungsteilnehmer vorher zum Corona-Schnelltest. Dafür steht ein neues Testzelt auf dem Campus zur Verfügung.

Im Sommersemester beginnen in Mittweida deutlich weniger junge Leute als im Herbst ihr Studium. Sie kommen vor allem von der Fakultät Soziale Arbeit sowie aus dem berufsbegleitenden Studium. Nach einer Einführungswoche geht das Unterricht digital weiter. Derzeit hat die Hochschule rund 5.000 Studierende.

05:20 Uhr | Neue Quarantäneregeln in Dresden

In der Landeshauptstadt Dresden gelten ab heute neue Quarantäneregeln. So müssen positiv getestete Menschen nicht mehr zehn sondern 14 Tage in Quarantäne. Während der Quarantäne müssen Kontaktpersonen der Kategorie I und die positiv getesteten ein Tagebuch führen, indem sie ihre Körpertemperatur zweimal täglich dokumentieren. Außerdem muss man 48 Stunden vor Ende der Quarantäne symptomfrei sein.

05:10 Uhr | Dresdner Corona-Testzentrum zieht in den Kulturpalast

Das Corona-Testzentrum der Johanniter zieht vom Messegelände Dresden in den Kulturpalast. Wie die Stadt Dresden mitteilte, ist es ab heute täglich von 7 bis 19 Uhr (bisher 8 bis 18 Uhr) geöffnet.

Die Schnelltests werden nun an einem zentralen Standort in der Innenstadt für die Dresdner Bürgerschaft angeboten. Die neuen, längeren Öffnungszeiten machen es Berufstätigen möglich, sich vor der Arbeit testen zu lassen.

Dirk Hilbert Bürgermeister

Neben den Corona-Schnelltests können auch PCR-Tests durchgeführt werden. Ein PCR-Test ist nach Angaben der Stadt kostenlos möglich für alle mit positivem Schnelltestergebnis, bei einer Meldung der Corona-Warn-App sowie für Kontaktpersonen der Kategorie 1 (Testaufforderung durch Gesundheitsamt).

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.03.2021 | ab 07:00 Uhr in den Nachrichten

MDR SACHSENSPIEGEL | 22.03.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen