Meldungen am Montag Corona-Ticker Sachsen am 12.04.: Freistaat will Beschränkungen bis zum 9. Mai verlängern

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Schild mit der Aufschrift "Wegen Corona-Lockdown geschlossen" vor einem Restaurant
Bildrechte: imago images/ Sven Simon

20:17 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und sind am Dienstagmorgen wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund!

19:44 Uhr | Änderungen im Infektionsschutzgesetz: Reaktionen aus der Landespolitik

Der Bund will einheitliche Corona-Regeln in ganz Deutschland durchsetzen. Dafür muss das sächsische Infektions-Schutzgesetz geändert werden. Was halten sächsische Landes-Politiker davon? MDR SACHSEN hat sich umgehört.

19:19 Uhr | Schnelltests an Schulen - Kontrolle oder Vertrauen?

Seit Montag darf Sachsens Schulen nur noch betreten, wer einen aktuellen negativen Corona-Test nachweist. Das gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der 1. Klasse und das Personal. Auch Selbstauskünfte sind möglich.

18:51 Uhr | Sachsen will Beschränkungen bis zum 9. Mai verlängern

Das sächsische Kabinett will am Dienstag über die Verlängerung der Corona-Beschränkungen beraten. Die geltenden Corona-Regeln sollen bis zum 9. Mai verlängert werden, kündigte Sachsens Regierungssprecher Ralph Schreiber an. Damit reagiere man auf die geplante Änderung des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes. Um die Bevölkerung nicht weiter zu verwirren, lasse man die sächsische Corona-Schutzverordnung verlängern, so Gesundheitsministerin Petra Köpping. Erst danach sollen die geplanten neuen Regeln des Bundes eingearbeitet werden.

18:35 Uhr | Keine Corona-Infektionen bei Osterreitern

Die Nachtestungen der Lausitzer Osterreiter sind allesamt negativ ausgefallen. Das teilte das Landratsamt Bautzen am Montag mit. Schon vor der Prozession hatten jeder der rund 1.000 Reiter einen negativen Corona-Test vorweisen müssen. Wie viele Osterreiter ein zweites Mal getestet worden sind, teilte das Landratsamt nicht mit.

Osterreiter in der Oberlausitz
Bildrechte: MDR / Martin Kliemank

18:13 Uhr | Sachsens Gesundheitsministerin mit Astrazeneca geimpft

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping hat sich am Montag mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen. "Ich bin auch hier, um zu zeigen, dass Astrazeneca ein sehr guter Impfstoff ist, der einfach dafür sorgt, dass wir nicht schwer erkranken", sagte Köpping im Leipziger Impfzentrum an der Neuen Messe. Damit wolle sie auch anderen Menschen Mut machen, sich impfen zu lassen, auch wenn sie verstehen könne, dass einige bezüglich Astrazeneca verunsichert sind.

17:35 Uhr | Mehr als 800 Corona-Neuinfektionen am Montag

Die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte haben am Montag 808 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Wochen-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für Sachsen hat laut RKI den Wert von 204 erreicht und liegt damit deutlich über der bundesweiten Inzidenz von 136. Im Vogtlandkreis ist sie mit 336 weiterhin am höchsten, den niedrigsten Stand verzeichnet die Stadt Leipzig mit 126 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche.

Außerdem sind 15 weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der in Sachsen an oder mit einer Corona-Infektion verstorbenen Personen auf 8.661.

16:28 Uhr | Wieder Flüge von Dresden nach Düsseldorf

Nach mehr als zweimonatiger Unterbrechung gibt es am Flughafen Dresden wieder Flüge nach Düsseldorf. "Eurowings" verbindet die sächsische Landeshauptstadt bis zu dreimal wöchentlich mit Düsseldorf, wie die Fluggesellschaft am Montag mitteilte. Ab Mitte Mai plane man das Angebot auf bis zu sechs wöchentliche Abflüge auszubauen. Ab Juni sollen bis zu zehn wöchentliche Flüge stattfinden.

16:04 Uhr | Pflegerat fordert schnellere Impfungen für Krankenhausmitarbeiter

Der Pflegerat Sachsen fordert deutlich mehr Tempo bei der Impfung von Mitarbeitenden in Krankenhäusern. In den Altenpflegeeinrichtungen seien nun fast alle Mitarbeiter, Bewohnerinnen und Bewohner geimpft, in den sächsischen Krankenhäusern sehe dagegen die Situation anders aus, hieß es in einer Mitteilung. Aktuell stehe den Krankenhäusern in Sachsen zum dritten Mal eine deutlich steigende Anzahl an Covid-Erkrankten bevor. Es sei "völlig unverständlich", dass die Impfung von Mitarbeitenden in Krankenhäusern so schleppend vorankomme, so der Pflegerat.

Pflegende, Ärzte, Auszubildende in Pflegeberufen und andere Mitarbeiter der Krankenhäuser müssten dringend geimpft werden um eine zuverlässige Patientenversorgung gewährleisten zu können. So sehe es die Impfstrategie vor, allerdings könnten die Krankenhäuser dies aufgrund fehlenden Impfstoffes immer noch nicht vollständig umsetzen.

14:43 Uhr | Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz öffnet ab Dienstag

Das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz öffnet am Dienstag wieder seine Tore. Zu sehen sind die Sonderausstellung "Die Stadt. Zwischen Skyline und Latrine" sowie die Dauerausstellungen zur Archäologie in Sachsen und zur Geschichte des Kaufhauses Schocken, wie das Museum am Montag mitteilte. Im Foyer des Museums präsentiert die Jüdische Gemeinde Chemnitz außerdem die Ausstellung "Wir bleiben da. 135 Jahre Jüdische Gemeinde Chemnitz". Voraussetzungen für einen Besuch sind ein vorab gebuchtes Zeitfenster, ein negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, sowie das Tragen einer FFP2-Maske oder einer anderen medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung.

14:18 Uhr | Polizei in Zittau bereitet sich auf Versammlung vor

In Zittau bereitet sich die Polizei am Montag erneut auf eine nicht angezeigte Versammlung am Stadtring vor. Das teilte die Polizeidirektion Görlitz mit. Es würden mehr als 500 Teilnehmende erwartet, hieß es. Die Polizei kündigte an, Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung und gegen das Versammlungsgesetz nicht zu tolerieren. Man wolle aber auf einen kommunikativen Ansatz setzen. Zudem werde man mit Augenmaß, unter Wahrung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit, agieren, heißt es weiter.

13:59 Uhr | Neues Testzentrum im Elbepark Dresden

Im Dresdner Elbepark sind zwei Corona-Testzentren eröffnet worden. Damit soll Kundinnen und Kunden der Einkauf erleichtert werden, wie das Management des Einkaufzentrums mitteilte. Wer ein negatives Testergebnis aus einem der beiden Zentren vorlegen kann, erhalte Zutritt zu Click & Meet in allen Geschäften, die diesen Service anbieten. Ein Testzentrum liegt im Obergeschoss, das zweite vor dem Haupteingang. Tests sind montags bis sonnabends zwischen 9 und 19 Uhr möglich.

13:13 Uhr | Deutlich mehr Kinder in zweiter Welle mit Corona infiziert als bekannt

Eine Antikörper-Studie des Helmholtz-Zentrums München hat gezeigt, dass auch in der zweiten Corona-Welle im Herbst und Winter deutlich mehr Kinder mit dem Virus infiziert waren, als über die PCR-Testung gemeldet wurden.

13:04 Uhr | Weniger Unfälle und Verkehrstote vergangenes Jahr

In Sachsen hat es 2020 weniger Verkehrsunfälle und auch weniger Verkehrstote gegeben. Nach Angaben der Polizei wurden im vergangenen Jahr knapp 93.500 Unfälle im Straßenverkehr gezählt. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 13 Prozent. Als Grund für die sinkenden Unfallzahlen gab die Behörde das geringere Verkehrsaufkommen aufgrund der Corona-Pandemie an. 150 Personen verloren bei Unfällen ihr Leben. Das waren zehn Menschen weniger als 2019. Allerdings starb bei Fahrradunfällen im Freistaat eine Person mehr als im Vorjahr.

12:58 Uhr | Konservatorium in Zwickau öffnet wieder

Nach monatelangen Online-Kursen kehrt das Robert Schumann-Konservatorium in Zwickau schrittweise in die Präsenz zurück. Wie Schulleiter Daniel Kaiser mitteilte, gibt es ab heute wieder Unterricht vor Ort. Voraussetzung dafür sei ein negativer Coronatest. Die Tests, die an den Schulen vorgenommen werden, werden ebenfalls anerkannt.

Wir gehen jetzt davon aus, dass das so zirka 1.200 bis 1.300 Schüler betrifft für den Einzelunterricht. Da kann man natürlich zum heutigen Start noch nicht sagen, ob die das alle wahrnehmen, weil wir auch immer noch das Angebot offen lassen für eine Übergangszeit, dass die trotzdem noch Online-Unterricht machen können, wer das jetzt mit dem Testen diese und nächste Woche noch nicht hinbekommt.

Daniel Kaiser Leiter Robert Schumann-Konservatorium

12:38 Uhr | 7-Tage-Inzidenz überschreitet 200er-Marke

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Corona-Neuinfektionen hat in Sachsen die Grenze von 200 wieder überschritten. Das Robert-Koch-Institut meldete am Montagmorgen einen Wert von knapp 204 - das ist deutlich über der bundesweiten Inzidenz von 136. Die Gesundheitsämter im Freistaat hatten bis gestern Abend 1.008 nachgewiesene Neuinfektionen registriert, 395 mehr als in der Vorwoche. Die Zahl der mit Covid-Patientinnen und -Patienten belegten Krankenhausbetten auf Normalstationen liegt laut Sozialministerium mit 1.061 aber weiter unter der kritischen Marke von 1.300.

12:12 Uhr | Viele Kunstschaffende verlieren Krankenversicherung

Wegen der Corona-Pandemie verlieren nach Angaben des Deutschen Kulturrates viele Künstlerinnen und Künstler ihre Krankenversicherung in der Künstlersozialkasse (KSK). Weil Auftritte, Veranstaltungen, Lesungen, Ausstellungen und künstlerische Lehre bereits seit einem Jahr nicht möglich sind, hätten viele eine andere selbstständige Tätigkeit aufnehmen müssen, um über die Runden zu kommen, teilte der Kulturrat am Montag in Berlin mit. Dadurch trete temporär die eigentliche künstlerische oder publizistische Tätigkeit in den Hintergrund, was zum Verlust der Kranken- und Pflegeversicherung durch die Künstlersozialkasse führe.

Der Kulturrat fordert deshalb Bundesarbeits- und Bundesgesundheitsministerium auf, für die Corona-Zeit befristet eine schnelle und praktikable Lösung zur Bestandsgarantie für KSK-Versicherte zu finden. Kein gesellschaftlicher Bereich in Deutschland sei länger vom Lockdown betroffen wie der Kulturbereich, sagte Geschäftsführer Olaf Zimmermann.

11:10 Uhr | FC Eilenburg soll in Regionalliga aufsteigen

Der FC Eilenburg steht womöglich vor einem Aufstieg in die Fußball-Regionalliga. Trotz bevorstehenden Abbruchs der Saison will der Spielausschuss des Nordostdeutschen Fußballverbands seinem Präsidium eine Auf- und Abstiegsregelung empfehlen. Eilenburg war nach neun Spieltagen Tabellenerster der Oberliga, wäre somit ein Kandidat für die nächsthöhere Klasse. Die bis zum Corona-Abbruch absolvierten Spiele reichten zwar nicht für eine objektive Regelung, so der Verband, aber ohne Auf- und Absteiger wäre die Spielfähigkeit der Regionalliga in Gefahr.

11:02 Uhr | Ein Blick nach Tschechien

Zuletzt durchlebte Tschechien die schwerste Krise mit hohen Corona-Fallzahlen. Die Situation scheint sich zunehmend zu entspannen. Dennoch mussten seit Beginn der Pandemie zwei Gesundheitsminister ihren Posten räumen. Wie ist aktuell die Stimmung im Land?

10:40 Uhr | Kein Babyboom im ersten Lockdown in Sachsen

Der erste Corona-Lockdown im Jahr 2020 hat nicht zu mehr Babys in Sachsen geführt. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes in Kamenz erblickten im Vorjahr 33.400 Kinder das Licht der Welt. Damit ging die Zahl im Vergleich zu 2019 um rund 1.090 Geburten (minus 3,2 Prozent) zurück, wie das Landesamt am Montag mitteilte. Lediglich im Landkreis Leipzig stieg die Zahl der Geburten im Vergleich zu 2019 an (plus 5,2 Prozent). Die stärksten Rückgänge im Vorjahresvergleich wurden in den Landkreisen Meißen mit 9,2 Prozent, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 7,2 Prozent, Zwickau mit 6,6 Prozent sowie Bautzen mit 6,4 Prozent (146) verzeichnet.

Auch zu Beginn dieses Jahres bleibt der rückläufige Trend erhalten: Nach vorläufigen Angaben wurden rund 2.520 Geburten im Januar (minus 4,8 Prozent) und etwa 2.430 Geburten im Februar (minus 1,8 Prozent) gemeldet.

09:51 Uhr | Erstattet der Bund Kosten für Schnelltests fristgerecht?

Die nationale Teststrategie soll helfen, das Coronavirus einzudämmen. Ein wichtiger Baustein dabei sind die Testzentren. Einige von ihnen werden privat betrieben. Bieten die Betreiber den kostenlosen Schnelltest an, der einmal in der Woche jedem zusteht, können sie sich die Kosten dafür vom Bund erstatten lassen. Zuletzt war berichtet worden, dass das wohl ziemlich lange dauern und Betreiber in finanzielle Nöte bringen kann. Wie ist die Situation in Sachsen?

09:42 Uhr | Wirtschaftsweise für Testpflicht in Betrieben

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm hat sich dafür ausgesprochen Unternehmen gesetzlich zu Schnelltests für Beschäftigte zu verpflichten. Ihrer Ansicht nach muss der Gesetzgeber aktiv werden, da auf freiwilliger Basis zu wenig passiere. Grimm unterstützt damit Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, der am Dienstag im Kabinett einen Gesetzentwurf vorlegen will. Die Beraterin der Bundesregierung erläuterte, dass eine Testpflicht zu sinkenden Zahlen und damit auch zu Lockerungen für die Wirtschaft beitragen kann. Gegebenenfalls müssten klamme Unternehmen Finanzhilfe bei den Tests bekommen, so die Beraterin.

09:36 Uhr | Aue-Bad Schlema ist bereit für Modellprojekt

Die Großstadt Aue-Bad Schlema hat alle Vorbereitungen zum beantragten Modellprojekt Covid-Exit getroffen und ist startklar. Wie Stadtsprecherin Jana Hecker sagte, steht die Genehmigung vom Land Sachsen aber noch aus. Mit einer Entscheidung zur Wahrnehmung von Freizeitangeboten werde aber zeitnah gerechnet.

Die Testzentren haben jetzt soweit ihre Kapazitäten hochgefahren. Es wurden extra Container aufgestellt. Es wurde die Abfrage bei allen Einrichtungen, ob die mitmachen wollen, gemacht und wir stehen in den Startlöchern und hoffen natürlich ganz sehr, dass es ein positiver Bescheid sein wird.

Jana Hecker Stadtsprecherin

08:47 Uhr | Aerosolforscher warnen Politik vor symbolischen Corona-Maßnahmen

Führende Aerosolforscher aus Deutschland haben einen Kurswechsel in der Corona-Politik gefordert. In einem Brief an die Bundesregierung und die Landesregierungen betonen die Experten, dass Coronaviren fast ausnahmslos in Innenräumen übertragen werden. Maßnahmen wie Masken, Luftfilter und häufiges Querlüften seien vor allem in Büros, Pflegeeinrichtungen und Schulen erforderlich. Dort finde eine Ansteckung auch dann statt, wenn man sich nicht direkt mit jemandem treffe. Viele Debatten über Schutz-Regeln draußen seien aber kontraproduktiv, so die Experten.

08:10 Uhr | Piwarz hält geplantes Eingreifen des Bunds in den Schulen für schwierig

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hat die angedachten bundesweiten Schulschließungen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 kritisiert. Der Bildzeitung sagte er, dass das Vorgehen des Bundes höchst fragwürdig sei. "Zum einen ist die Bildungshoheit der Länder in Gefahr. Zum anderen ist die reine Fixierung auf die Inzidenzwerte falsch", so Piwarz. Er plädierte dafür, auch die Auslastung bei den Krankenhausbetten einzubeziehen. Es sei höchst schwierig, dass der Bund gerade im Schulbereich eingreife. "Das wird nicht dem gerecht, was wir versuchen, mit Testungen an den Schulen, mit Schutzkonzepten." Der Bund schlage dem Land die Maßnahmen aus der Hand.

07:45 Uhr | Markkleeberg vergibt freie Impftermine

Für die zweite Corona-Impfaktion in Markkleeberg gibt es noch Resttermine. Nach Angaben der Stadtverwaltung werden diese heute und morgen jeweils in der Zeit von 08-14 Uhr telefonisch vergeben. Die Telefonnummern hat die Stadt auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Angesprochen sind vor allem Personen, die älter als 70 Jahre sind. Die Impfungen sollen vom 17. bis 19. April im Großen Lindensaal des Rathauses stattfinden. Es handelt sich dabei jeweils um die Erstimpfung. Die Termine zur Zweitimpfung erhalten die Markkleebergerinnen und Markkleeberger vor Ort.

07:34 Uhr | Chemnitzer Bibliotheken öffnet wieder

In Chemnitz öffnen ab heute wieder die Stadt- und Stadtteilbibliotheken. Für den Besuch sind laut der Stadtverwaltung weder Test noch Terminreservierung notwendig. Jedoch soll die Besuchszeit so kurz wie möglich gehalten werden. Bis zum 1. Mai 2021 werden zudem keine Säumnisgebühren erhoben.

07:08 Uhr | Was die Kommunen vom neuen Infektionsschutzgesetz halten

So wie es aussieht, haben die regelmäßigen Bund-Länder-Konferenzen in der Pandemie-Bekämpfung vorerst ausgedient. Die Bundesregierung will stattdessen durch eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes konsequenter durchgreifen - und damit auch in den Kompetenzbereich der Länder eingreifen. In dieser Woche sollen Regierung und Bundestag bereits darüber beraten. Aber was halten die Kommunen und Landkreise davon, die am Ende die Einschränkungen und Lockerungen in der Corona Pandemie umsetzen müssen?

06:47 Uhr | Bahnverkehr nach Polen ab heute eingeschränkt

Aufgrund des durch Bund und Länder verhängten Beförderungsverbotes nach Polen wird der grenzüberschreitende Zugverkehr von Sachsen für voraussichtlich eine Woche eingestellt. Das teilte die Länderbahn auf ihrer Internetseite mit. Von dem Verbot sind alle Züge der Linie RB60/RE1 von Dresden nach Görlitz/Zgorzelec betroffen. Die Züge fahren deshalb nur noch bis Görlitz.

06:33 Uhr | Seniorenkolleg an der TU Chemnitz startet digital ins Sommersemester

Das Seniorenkolleg-Sommersemester an der TU Chemnitz findet dieses Jahr ausschließlich digital statt. Wie die Bildungsreferentin der Uni, Brita Jacob, mitteilte, können in der Zeit vom 12. April bis zum 19. Juli Interessierte wöchentlich an ausgewählten regulären Lehrveranstaltungen teilnehmen. Im Angebot seien zum Beispiel Vorlesungen zur Geschichte des Maschinenbaus, zur Emotionspsychologie oder auch zum Bildungssystem der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Zudem starte am kommenden Mittwoch eine Vortragsreihe.

Die digitale Vortragsreihe umfasst insgesamt acht Vorträge, sowohl als Live-Vorlesung, als auch als Aufzeichnung. Wir versuchen ganz viele Themen, die gerade sehr aktuell sind, sowohl aus der Universität aber auch aus der Gesellschaft heraus zu beleuchten. Wir haben unter anderem die Themen, was tun bei depressiven Verstimmungen, die Folgen des Brexit und wir werden das Thema Kulturhauptstadt näher beleuchten.

Brita Jacob Bildungsreferentin der TU Chemnitz

06:11 Uhr | Besuch der Chemnitzer Kunstsammlungen

Seit verganener Woche ist es wieder möglich: Einige Ausstellungen, so auch die Kunstsammlungen in Chemnitz, öffnen wieder. Sie gehörten zu den Ersten, die das neue Modell für einen Besuch im Museum in Corona-Zeiten testen.

05:53 Uhr | Görlitzer Azubis brauen eigenes Bier

Die Corona-Pandemie bremst auch die Lehrlingsausbildung in Sachsen aus. Es gibt viel Leerlauf. Deshalb haben in Görlitz Azubis ein einzigartiges Projekt gestartet und brauten gemeinsam ein eigenes Bier.

05:39 Uhr | Corona-Testzentren in Annaberg und Wildenfels eröffnet

Die Stadt Annaberg-Buchholz und ein ortsansässiger Apotheker eröffnen am Montag ein Corona-Schnelltestzentrum. Es befindet sich im Kulturzentrum Erzhammer in der Fußgängerzone. Die Einrichtung hat wochentags von 8:30 bis 17 Uhr und sonnabends am Vormittag geöffnet. Der Test kann von allen Bürgerinnen und Bürgern mindestens einmal wöchentlich kostenfrei vorgenommen werden. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Auch im ehemaligen Wildenfelser Rathaus im Landkreis Zwickau öffnet heute ein Corona-Testzentrum, geöffnet ist montags bis freitags jeweils 10 bis 18 Uhr. Auch hier ist eine Voranmeldung nicht nötig.

05:25 Uhr | Auf der Festung Königstein öffnen die Tore wieder

Nach mehr als fünf Monaten Schließzeit öffnet die Festung Königstein heute wieder ihre Tore für Gäste. Der Eintritt ist mit einem vorab gebuchten Online-Ticket und einem aktuellen, negativen Corona-Test möglich. Kinder unter 7 Jahren sind von der Corona-Testpflicht ausgenommen.

Der Osten - Entdecke , wo du lebst - Festung Königstein
Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist bei Besuch der Festung Pflicht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

05:15 Uhr | Testpflicht an Sachsens Schulen erweitert

Die Schulen in Sachsen öffnen heute mit einer regelmäßigen Testpflicht. Der in den vergangenen Monaten praktizierte Rhythmus aus Schulschließungen und -öffnungen soll ab dann Geschichte sein. Der sächsische Weg für die Schulöffnungen wurde vorige Woche in der Kultusministerkonferenz noch einmal bestätigt. Konkret heißt das: Testpflicht für Schülerinnen und Schüler zwei Mal wöchentlich in allen Schularten - auch in Grund- und Förderschulen. Das Schulpersonal muss sich wie bisher zwei Mal pro Woche testen. Wer das verweigert, darf die Schule nicht betreten.

05:04 Uhr | Müttergenesungswerk: "Mütter am Limit"

Das Müttergenesungswerk beklagt die schwierige Situation vieler Mütter in der Corona-Pandemie. Bei den Kuren erlebe man, dass sie durch den Wegfall von Kinderbetreuung und Schule "am Anschlag" seien, sagte Geschäftsführerin Anne Schilling. Mütter stünden unter unglaublichem Druck und würden damit allein gelassen. Diesen Druck hätten dann auch die Kinder, denn "das ist ja eine Einheit, Mutter und Kind".

In der ersten Zeit der Pandemie hätten Mütter noch häufig Kuren abgesagt, weil sie dachten, sie müssten in dieser Situation zu Hause sein. 2021 habe sich das aber geändert, weil viele "so nicht mehr können, dass sie jetzt sagen, ich komme, egal wie", sagte Schilling. Insgesamt gebe es zu wenig Therapieangebote. Ein Problem sei auch, dass die Kliniken derzeit nicht voll ausgelastet sein dürfen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.04.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 12.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen