Meldungen am Sonnabend Corona-Ticker Sachsen am 18.04.: Zwei weitere Todesfälle in Radeberger Pflegeheim

In Radeberg sind zwei weitere positiv auf das Coronavirus getestete Bewohner des städtischen Pflegeheimes gestorben. Bislang gibt es im Landkreis Bautzen sieben Todesfälle. Alle aktuellen Entwicklungen des Tages im Corona-Ticker von MDR SACHSEN.

Ein Arzt hält Corona-Tester in der Hand
Bildrechte: imago images/CTK Photo

Meldungen am 19. April:

19:30 Uhr | Zusammenfassung und Tickerende

18:20 Uhr | Wenige Neuinfektionen in Sachsen

Die Kreise und kreisfreien Städte haben seit gestern 45 weitere nachgewiesene Corona-Infektionen in Sachsen registriert. Von den aktuell 4.254 Infizierten gelten Schätzungen der Behörden zufolge 2.700 als geheilt - 100 mehr als gestern. Zwei weitere Covid-19-Patienten sind gestorben. Die Gesamtzahl der Toten stieg damit auf 109.

17:53 Uhr | Mundschutzpflicht in Sachsen: Was ist zu beachten?

Ab Montag gilt in Sachsen eine Mundschutzpflicht im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr. Nach Angaben des Freistaats Sachsen sind aber keine Mundschutzmasken Pflicht, sondern es können auch Tücher oder Schals zur Abdeckung von Mund und Nase verwendet werden.

17:12 Uhr | Kritik am Ende der telefonischen Krankschreibung

Politiker von SPD und CSU haben die Abkehr von der Möglichkeit einer Krankschreibung per Telefon kritisiert. Der SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach und Bayerns Gesundheitsministerin Huml warnten übereinstimmend vor einer Gefährdung für Ärzte, Praxispersonal und Patienten.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung distanzierte sich von dem am Freitag erfolgten Beschluss. Die Möglichkeit, bei leichten Atemwegsbeschwerden einen bis zu 14 Tage gültigen Krankenschein ohne persönliche Vorsprache in einer Arztpraxis zu erhalten, war als Ausnahmeregelung eingeführt worden. Die Regelung läuft am Sonntag aus.

16:32 Uhr | Schulen bereiten sich auf Öffnung vor

Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen von Gymnasien, Beruflichen Schulzentren, Oberschulen und Förderschulen dürfen ab nächster Woche wieder in ihre Schulen. Die Lehrkräfte kehren bereits ab Montag an ihren Arbeitsplatz zurück, um die Prüfungen vorzubereiten. Nicht das einzige, was sie jetzt zu tun haben. Denn auch in den Schulen müssen die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus umgesetzt werden.

16:12 Uhr | Kaum Verstöße gegen Corona-Schutzverordnung

Die Menschen in Sachsen haben sich trotz sonnigem Frühlingswetter am Sonnabend weitgehend an die Corona-Schutzverordnung gehalten. "Es sind uns keine gröberen Verstöße bekannt", sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Dresden. Die Menschen verhielten sich nach wie vor sehr verantwortungsvoll. "Es gab vereinzelte Vorfälle, doch die seien nicht nennenswert", sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz. "Die haben sich alle ordentlich benommen", so ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz.

15:59 Uhr | Zwei Todesfälle in Radeberger Pflegeheim

In Radeberg sind zwei weitere positiv auf das Coronavirus getestete Bewohner des städtischen Pflegeheimes gestorben. "Ich möchte den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen an dieser Stelle mein tiefstes Beileid aussprechen", sagte Landrat Michael Hartig. Bislang gibt es im Landkreis Bautzen sieben Todesfälle.

15:47 Uhr | Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Touristikbetriebe in der Krise

Gerade die kleinen Touristikbetriebe im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben große Probleme, so Landrat Michael Geisler. "Wir hoffen darauf, dass die Beschränkungen im Laufe des Sommers so aufgehoben werden, dass die Gäste wieder zu uns in die Region kommen und möglichst auch gutes Geld ausgeben", sagt er.

15:34 Uhr | Sächsische Schweiz ohne Besucher

Die Sächsische Schweiz wird auch an diesem Wochenende noch verwaist sein. Die Ausgangsbeschränkung wird erst am Montag aufgehoben.

14:54 Uhr | Keine Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Befreiung Leipzigs

Die große Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Befreiung Leipzigs durch die US-Armee konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Stattdessen wurden an der Gedenktafel vor dem Museum in der "Runden Ecke" in aller Stille Blumen abgelegt.

14:22 Uhr | Gerichte: Schließung von Warenhäusern vertretbar

Oberverwaltungsgerichte in Berlin und Greifswald halten die behördlichen Anordnungen zur Schließung von Warenhäusern wegen der Corona-Krise für vertretbar. Die beiden Gerichte wiesen jeweils Eilanträge dagegen zurück. Die behördlichen Anordnungen seien "bei summarischer Prüfung durch das Infektionsschutzgesetz gedeckt und mit dem Grundgesetz vereinbar", teilte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg mit.

Warenhäuser müssten nicht gleich behandelt werden wie Einzelhandelsgeschäfte, die der Grundversorgung der Bevölkerung dienen und deshalb von der Schließung ausgenommen sind.

Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg

13:01 Uhr | Sächsische Corona-Schutzverordnung veröffentlicht

Ab Montag gilt in Sachsen die neue Corona-Schutzverordnung. Sie enthält einige Lockerungen der bisherigen Regelungen. Zum Beispiel darf das Haus auch wieder ohne einen triftigen Grund verlassen werden. Allerdings gilt eine Kontaktbeschränkung. Die Rechtsverordnung wurde heute veröffentlicht.

12:49 Uhr | Bundeswehr unterstützt Pflegeheime in Radeberg

Radebergs Oberbürgermeister Gerhard Lemm hat die Bundeswehr um Amtshilfe gebeten. Die Personalsituation in den städtischen Alten- und Pflegeheimen sei angespannt. Das teilte Lemm auf Facebook mit. Ab sofort seien täglich sechs Bundeswehrsoldaten im nichtpflegerischen Bereich im Einsatz. "Auch Kleinwachau und das 'Bündnis Radeberg hilft' sowie die Uniklinik Dresden unterstützt uns", so Lemm.

12:24 Uhr | Keine Neuinfektionen in Bernsdorf

In Bernsdorf im Landkreis Zwickau gab es vor fünf Wochen den ersten sächsischen Corona-Fall. Es folgten weitere, das Dorf wurde zum "Hot Spot". Inzwischen hat sich die Lage stabilisiert. Seit über einer Woche gibt es keine neuen Corona-Infektionen in Bernsdorf.

12:05 Uhr | Mintzlaff: "Saisonabbruch der Bundesliga wäre Desaster"

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hofft auf eine Fortsetzung des Spielbetriebes. Ein Saisonabbruch aufgrund der Corona-Krise "wäre ein absolutes Desaster, weil es viele Clubs in die Insolvenz führen könnte", sagte der 44-Jährige dem "General-Anzeiger". Mintzlaff hält eine Fortsetzung der Liga ohne Zuschauer für zeitnah umsetzbar.

11:52 Uhr | Bleiben Kita- und Hortbeiträge in Sachsen ausgesetzt?

In Sachsen ist noch keine Entscheidung gefallen, ob Eltern auch weiterhin keine Beiträge für Kitas und Horte bezahlen müssen. Das Kultusministerium ist nach eigenen Angaben daran interessiert die bisherige Regelung fortzuführen. Umstritten ist aber offenbar, ob sich die kommunale Seite an den Kosten beteiligen muss oder nicht. Die Rede ist von mehr als 28 Millionen Euro. Gespräche zwischen dem Finanzministerium und kommunalen Spitzenverbänden sind bislang ergebnislos geblieben. Die bisherige Regelung läuft am Sonntag aus.

11:33 Uhr | Corona-Regeln: Hunderte Verstöße in Sachsen

Mit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen in Sachsen sind Hunderte Verstöße registriert worden. Bislang zählte das sächsische Innenministerium 2.000 Straftaten und 1.550 Ordnungswidrigkeiten. Viele Hinweise auf mögliche Verstöße seien dabei von Bürgern gekommen, sagte Sachsens Polizeipräsident Horst Kretzschmar.

Manche Hinweise seien dabei gerechtfertigt gewesen, andere nicht. Kritik an dem Vorgehen der Polizei kam aber auch von Bürgern. Sie kritisierten, dass die Beamten selbst nicht auf die Abstandsregeln achten würden. Kretzschmar kündigte an, dass ab Montag alle Beamten mit einem Mund-Nasen-Schutz ausgestattet werden. Zudem würde nochmals auf die geltende Kontaktbeschränkung hingewiesen.

11:08 Uhr | Annaberg-Buchholz mit digitalen Kulturangeboten

Die Stadt Annaberg-Buchholz wird ab Montag neue digitale Kulturangebote anbieten. Los geht es am Abend um 18 Uhr mit einer Sendung aus dem Erzgebirgsmuseum. Darin geht es um Geschichte und Gegenwart der Posamentenindustrie. Am Dienstag wird ein Gästeführer zu einem Sprachkurs zum Thema: "Erzgebirgisch für Anfänger" einladen. Auch Online-Bastelwerkstätten und Erzähltheater sind im digitalen Kulturprogramm zu finden.

10:51 Uhr | Corona-Krise als Chance für Sachsens Forschung

Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow sieht in der Corona-Krise auch eine Chance für Sachsens Forschung. "Kurzfristig ist das System natürlich ausgebremst, aber nicht gefährdet", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Stärke des Wissenschaftsstandortes hänge zwar auch ein Stück weit davon ab, wie gravierend die Folgen für die Wirtschaft seien. "Andererseits ergeben sich auch neue Forschungsansätze." Die Pandemie habe gesellschaftliche Fragestellungen und Herausforderungen zu Tage gefördert, auf die neue Antworten gefunden werden müssten.

Dies bietet eine enorme Chance auch für den Wissenschaftsstandort Sachsen, aus der Krise gestärkt hervorzugehen.

Sebastian Gemkow Wissenschaftsminister Sachsen

10:43 Uhr | Virtuelle Stadtrundgänge gegen Fernweh

Zahlreiche mitteldeutsche Städte bieten virtuelle Stadtrundgänge und sogar Rundflüge per Mausklick an. Reiselustigen, die unter den Bewegungseinschränkungen im Zuge der Corona-Krise leiden, kann dadurch wenigstens etwas geholfen werden, ihr Fernweh abzumildern. In Sachsen können so Chemnitz, Dresden und das Gewandhaus in Leipzig besucht werden.

10:27 Uhr | Vogtlandkreis will zusätzliche Finanzmittel bereitstellen

Der Vogtlandkreis will zusätzliche Mittel bereitstellen. Dafür sollen Schutzausrüstungen wie Masken und Kittel angeschafft werden. Wie Landrat Rolf Keil MDR SACHSEN sagte, soll jetzt ein Fonds in Höhe von zwei Millionen Euro eingerichtet werden. Die davon finanzierte Schutzausrüstung sei dann zum Teil für den Eigenbedarf, aber auch für den Verkauf.

Keil sieht vor allem dringenden Bedarf bei Pflegeeinrichtungen. Allerdings gestaltet sich der Einkauf von Schutzausrüstung schwierig. Bisher ist es dem Landkreis noch nicht gelungen, größere Mengen zu bekommen.

10:11 Uhr | Chemnitzer Hotel setzt Zeichen der Hoffnung

Ein Chemnitzer Hotel setzt in der Corona-Krise jeden Abend ein leuchtendes Zeichen der Hoffnung. Täglich werden gegen 22 Uhr in unbelegten Zimmern des Dorint Hotels in der Innenstadt die Lichter eingeschaltet. So leuchten hoch über Chemnitz Lichtzeichen mit wechselnden Motiven. Neben Sonne und Smilies gab es am Freitagabend an der Fassade einen Anker zu sehen.

An einem Hochhaus brennen in mehreren Fenstern Lichter und stellen so einen Anker dar.
Mit Licht gegen den Corona-Frust. Ein Hotel in Chemnitz lässt jeden Abend Hoffnungsschimmer über der Stadt leuchten. Bildrechte: Harry Härtel

09:09 Uhr | Zukunftsangst bei Sachsens Kinobetreibern

Kinobetreiber in Sachsen sehen sorgenvoll in die Zukunft. Viele Betreiber befürchten, die Corona-Krise finanziell nicht zu überstehen, da sie nicht wissen, wie lange die Kinos noch geschlossen bleiben. Das haben mehrere sächsische Kinobetreiber MDR SACHSEN bestätigt. Viele Kinos versuchen derzeit, mit Spendenaktionen oder dem Verkauf von Kino-Gutscheinen ihre finanzielle Situation zu verbessern.

08:34 Uhr | Innenminister Wöller mahnt zur Einhaltung der Regeln

Sachsens Innenminister Roland Wöller hat die Sachsen weiterhin zu Disziplin und Einhaltung der Corona-Regeln aufgerufen. "Die beschlossenen Lockerungen gelten erst ab Montag und nicht schon an diesem Wochenende", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Daher werde die Polizei am Sonnabend und Sonntag im Einsatz sein, um die Einhaltung der noch gültigen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen zu kontrollieren. "Das machen sie aber nicht, um die Bevölkerung zu schikanieren, sondern um die Rechtsverordnung durchzusetzen und dieser entsprechend, Menschenansammlungen aufzulösen", betonte der Innenminister. Es gehe um den Schutz von Gesundheit und Leben. Zugleich bedankte sich Wöller bei den Sachsen für die bisher disziplinierte Einhaltung der Regeln. Diese hätten eine Lockerung möglich gemacht. Gestern hatte das Kabinett erste Schritte in diese Richtung beschlossen.

08:01 Uhr | Auer Tanzschule gibt Unterricht über eine App

Ein Paar steht in einer Tanzposition vor einer Kamera
Bildrechte: ERZ-Foto

Die Tanzschule Zweitakt in Aue hat eine eigene App entwickelt, in der Videos einzelner Tänze zu sehen sind. Die App mit dem Namen "Dancecloud" sei eine Art interaktives Nachschlagewerk, sagt Inhaber Hendrik Vogel. Die Kunden der Tanzschule könnten einen Zugang anfordern, den sie anschließend freigeschaltet bekommen. Bislang wurden 75 Videos zu verschiedenen Tänzen gedreht und hochgeladen. Geplant ist, die App stetig mit neuen Videos zu erweitern.

07:45 Uhr | Sachsen lehnt verkürzte Sommerferien ab

Nach Thüringen und Sachsen-Anhalt lehnt auch Sachsen eine Verkürzung der Sommerferien ab. Eine Sprecherin des Kultusministeriums sagte MDR AKTUELL, das sei derzeit kein Thema. Lehrpläne hätten immer auch einen Puffer, so dass Lernstoff auch im kommenden Schuljahr nachgeholt werden könne.

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist gegen verkürzte Sommerferien. Die sächsische Landesvorsitzende Ursula-Marlen Kruse sagte, Kinder und Jugendliche lernten derzeit sehr fleißig und unter schwierigen Bedingungen. Sie und ihre Eltern hätten eine Erholung verdient. Bundestagspräsident Schäuble hatte am Freitag vorgeschlagen, die Sommerferien zu verkürzen, um versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.04.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 08.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Polizei in Leipzig stellt Crystal und Ecstasy-Tabletten sicher. mit Video
Drogendeal in Leipzig geplatzt Bildrechte: Landeskriminalamt Sachsen