Meldungen am Sonnabend Corona-Ticker Sachsen am 19.12.: Keine freien Corona-Intensivbetten mehr in Sächsischer Schweiz

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

19:58 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir sind auch am Sonntag wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen schönen vierten Advent und bleiben Sie gesund.

18:41 Uhr | Über 1.500 neue Corona-Fälle am Sonnabend

In Sachsen sind am Sonnabend 1.524 Neuinfektionen mit dem Coronavirus durch die Landkreise und kreisfreien Städte gemeldet worden. Allerdings fehlen in dieser Statistik Zahlen aus Chemnitz, Leipzig, dem Erzgebirgskreis, dem Vogtlandkreis, Nordsachsen und dem Landkreis Zwickau.

Seit Freitag sind weitere 23 Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Den höchsten Inzidenzwert hat weiterhin der Landkreis Zwickau mit 742 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, gefolgt vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit einem Wert von 699.

17:34 Uhr | Kunsthandwerker im Erzgebirge in der Krise

Normalerweise ist der Dezember der umsatzstärkste Monat für die Handwerkskunst im Erzgebirge. Mit dem Ausfall der Weihnachtsmärkte in diesem Jahr stapeln sich Schwibbögen und Pyramiden ungenutzt in Lagerhallen. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer bangen um ihre Existenz.

17:19 Uhr | Keine freien Corona-Intensivbetten mehr in Sächsischer Schweiz

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind Stand Sonnabendnachmittag keine Intensivbetten für Corona-Erkrankte mehr frei. Das geht aus der aktuellen Übersicht der Plattform CarusShare des Uniklinikums Dresden hervor. Demnach seien in den Krankenhäusern des Landkreises nur noch 17 Normalbetten für die Behandlung von Corona-Patientinnen und Patienten verfügbar.

17:04 Uhr | Demo-Tag in Leipzig verläuft ruhig

Das erwartete größere Versammlungsgeschehen am Sonnabend in Leipzig ist ausgeblieben. Lediglich auf dem Augustusplatz und dem Markt waren mehrere Kundgebungen von der Initiative "Leipzig nimmt Platz" und der Linksjugend unter dem Motto "Solidarität statt Querdenken" gestartet worden. Die Lage in der Stadt sei sehr ruhig, sagte Polizeisprecherin Dorothea Benndorf.

16:35 Uhr | Bahn verteilt FFP2-Masken am Leipziger Bahnhof an ältere Reisende

Auf den Bahnsteigen in Deutschland werden während des Weihnachtsreiseverkehrs FFP2-Schutzmasken an ältere Reisende verteilt. Die Aktion läuft über die Feiertage an 14 Bahnhöfen, darunter der Bahnhof Leipzig. Die Züge der Deutschen Bahn seien im Weihnachtsverkehr außerdem nur zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet. Das teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Demnach sind alle rund 100 angekündigten Sonderzüge im Einsatz. Das sind ungefähr doppelt so viele wie normalerweise zu Weihnachten. So soll den Fahrgästen in Anbetracht der Pandemie möglichst viel Platz geboten werden.

15:09 Uhr | Städtischen Museen Dresden arbeiten hinter verschlossenen Türen

Aufgrund der Pandemieeinschränkungen sind die Museen im Krisenmodus, auch die Städtischen Museen Dresden. Mit entsprechenden Hygienevorkehrungen konnten sie im Sommer nur etwa 60 Prozent ihrer sonstigen Besuchszahlen erreichen. Nun sind sie ganz geschlossen. Was das für ihre Arbeit bedeutet, darüber hat MDR KULTUR mit Museumsdirektor Gisbert Porstmann gesprochen.

14:18 Uhr | Klinikleiter zeigt Bürgermeister von Großrückerswalde wegen Verstoßes gegen Corona-Regeln an

Die Fachklinik für Abhängigkeitskranke "Alte Flugschule" in Großrückerswalde hat den örtlichen Bürgermeister Jörg Stephan (CDU) wegen Missachtung der Sächsischen Corona-Schutzverordnung angezeigt. Wie Geschäftsführer Uwe Wicha mitteilte, hatte der Bürgermeister am Donnerstag die Klinik ohne eine Mund-Nasen-Bedeckung betreten und auch auf Aufforderung einer Mitarbeiterin keine aufgesetzt. Stephan wollte sich eine der Weihnachtsgänse abholen, die im Rahmen einer Arbeitstherapie in der Klinik gezüchtet werden.

"Ich bin empört, dass der Bürgermeister auf diese Weise unsere Patienten und Patientinnen und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gefährdet", sagte Wicha MDR SACHSEN. "Ich habe kein Verständnis für einen Bürgermeister, der, statt mit gutem Beispiel voranzugehen, sich verantwortungslos und gesundheitsgefährdend verhält." Der Erzgebirgskreis habe einen der höchsten Inzidenzwerte und bisher sei es durch die Hygienemaßnahmen gelungen, Corona-Infektionen innerhalb der Klinik zu vermeiden. Bürgermeister Jörg Stephan war am Sonnabend nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

13:29 Uhr | Diskussionen um Impfzentrum am Kamenzer Flugplatz

Im Landkreis Bautzen gibt es Streit um den Standort des zukünftigen Impfzentrums. Ursprünglich war vorgesehen, das Zentrum in einer Halle auf dem Schützenplatz in Bautzen zu errichten. Doch dann entschied die Kreisverwaltung, auf eine eigene Immobilie zurückzugreifen: Eine Turnhalle am Flugplatz in Kamenz.

13:14 Uhr | Landesarbeitsagentur rechnet mit Anstieg der Kurzarbeit

Die sächsische Landesarbeitsagentur rechnet bedingt durch den harten Corona-Lockdown mit einem erneuten Anstieg der Kurzarbeit. "Im November hatten wir allein wieder 4.000 Anzeigen. Jede vierte aus dem Hotel- und Gaststättenbereich", so der Chef der Landesarbeitsagentur, Klaus-Peter Hansen. Während der ersten Corona-Welle im Frühjahr waren 50.000 sächsische Betriebe in Kurzarbeit. Dies betraf über eine halbe Million Beschäftigte.

Klaus-Peter Hansen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jetzt werden wir wieder einen Anstieg haben. Wir werden aber nicht die Zahlen vom Frühjahr bekommen, weil die externen Rahmenbedingungen nicht dieselben sind wie im Frühjahr. Dass fast die gesamte Wirtschaft herunter gefahren ist, also auch der gewerblich-technische Bereich, die Industriebetriebe, Welthandel, Logistik. Das haben wir in dem Maße aktuell über den Winter nicht.

Klaus-Peter Hansen Chef der Landesarbeitsagentur

12:52 Uhr | Präsident der Landesärztekammer appelliert an Hausärzte

Erik Bodendiek, Präsident der Landesärztekammer Sachsen, appelliert an die Fach- und Hausärzte auch über Weihnachten zu öffnen. Damit erhofft er sich eine Entlastung der Krankenhäuser.

12:33 Uhr | Illegale Party in Reichenbach aufgelöst

Am Sonnabend kurz nach Mitternacht wurde in Reichenbach eine Party von der Polizei beendet. Wie die Polizei mitteilte, stellten die Beamten in einer Garage fünf feiernde, erheblich alkoholisierte Personen im Alter zwischen 20 und 45 Jahren fest. Alle stammten aus unterschiedlichen Hausständen. Es wurden fünf Ordnungswidrigkeiten wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung angezeigt. Jeden Partygast erwartet ein Bußgeld von mindestens 150 Euro.

11:27 Uhr | Fußballer Rüdiger spendiert Pizza für Bautzner Krankenhaus

Der deutsche Fußballnationalspieler Antonio Rüdiger hat für das Krankenhaus Bautzen und neun weiteren Kliniken in Deutschland eine Runde Pizza spendiert. Der Innenverteidiger des FC Chelsea wählte dabei nach Großstädten und Regionen aus, die besonders hohe Inzidenzwerte aufzeigen, vor allem im stark betroffenen Ostdeutschland. Damit wollte er sich beim Pflegepersonal für die unermüdliche Arbeit bedanken.

09:38 Uhr | Käbschütztal mit höchstem Inzidenzwert in Sachsen

Käbschütztal bei Meißen weist aktuell die höchste 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Sachsen auf. Aktuell liegt der Wert bei 2.922. "Ich appelliere an die Vernunft der Bürger, dass sie ihre Maske tragen, Abstand halten und ihre Kontakte zurückfahren", sagte Bürgermeister Uwe Klingor. Auch Neukirch bei Bautzen kommt auf einen ähnlich hohen Wert. Hier liegt der 7-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner bei 2.409.

09:13 Uhr | Sponsoren stehen zu Musikfestivals in Sachsen

Nach Absagen und Verschiebungen infolge der Corona-Pandemie hoffen die Veranstalter von Musikfestivals in Sachsen für 2021 weiter auf die Unterstützung durch ihre Sponsoren. "Unsere Erfahrung als Veranstalter ist, dass wir für das Jahr 2021 keine Mittelkürzungen bei privaten Förderern haben werden", sagte Torsten Tannenberg vom Sächsischen Musikrat. Auch der Intendant des Bachfestes Leipzig, Michael Maul, zeigt sich optimistisch. "Wir sind vor allem für 2021 noch zuversichtlich, dass wir Fördermittel erhalten werden und unserer Sponsoren weiter zu uns stehen", sagte er.

09:06 Uhr | Nach Verschärfung der Regeln: Läden entfernen Produkte aus den Regalen

Nach der Verschärfung der Regeln für Supermärkte durch die Landesregierung haben die Läden reagiert. Unter anderem bei Rossmann in Radebeul wurden Produkte wie Unterwäsche, Fön und Spielzeug aus den Regalen entfernt. Nach den neuen Regeln dürfen Waren, die nicht zum täglichen Bedarf gehören, nicht mehr verkauft werden. Dazu zählen nach Angaben des Wirtschaftsministeriums etwa Kleidung, Bücher oder Spielzeug.

08:01 Uhr | Wieder Demo-Tag in Leipzig erwartet

In Leipzig wird heute wieder demonstriert. Eine Kundgebung der sogenannten "Querdenker" hat die Stadt Leipzig untersagt, weil diese trotz massiver Werbung im Internet nicht bis Donnerstagmittag schriftlich angemeldet wurde. Die Polizei bereitet sich trotzdem auf einen größeren Einsatz vor. Polizeisprecher Olaf Hoppe sagte, es sei Verstärkung angefordert worden, Hubschrauber werden im Einsatz sein.

Auf dem Augustusplatz und dem Markt sind Kundgebungen der Initiative "Leipzig nimmt Platz" und der Linksjugend mit insgesamt 1.000 Teilnehmern genehmigt worden. Laut Polizei gebe es zusätzlich zu den angemeldeten Kundgebungen noch verschiedene Aufrufe, etwa zu einem sogenannten Spaziergang auf dem Ring oder zu sportlichen Aktivitäten, um Lücken in der Corona-Verordnung gezielt auszunutzen.

08:00 Uhr | Leipziger Forscher sieht kein erhöhtes Impfstoff-Risiko

Der Leipziger Impfstoff-Forscher Torben Schiffner sieht trotz schneller Entwicklung kein erhöhtes Risiko bei der Anwendung des Corona-Impfstoffes. Er schätzt auch das Risiko bei der Anwendung der neuen Präparate nicht höher ein als bei sonstigen Impfstoffen. Es seien normale Nebenwirkungen wie Schwellungen oder Fieber aufgetreten, aber "keine größeren Probleme". Die Phase, in der die Sicherheit der Impfstoffe getestet werde, sei so durchgeführt worden, wie immer. In klinischen Studien hätten fast 40.000 Menschen die neuen Präparate bekommen.

Das Risiko durch Coronaviren für den Menschen ist wesentlich höher als das Risiko durch Impfstoffe.

Torben Schiffner Impfstoff-Forscher in Leipzig

07:55 Uhr | Weihnachtsbotschaften der Bischöfe

Vor dem vierten Advent haben die beiden großen christlichen Kirchen Botschaften versandt. Darin rufen sie dazu auf, die Bemühungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie als Teil der Weihnachtsbotschaft zu verstehen. Liebe und Hoffnung würden darin konkret, indem die Menschen Rücksicht aufeinander nehmen und Leben schützen, teilten der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, mit.

Für dieses Weihnachtsfest wünsche ich den Menschen, dass sie erfahren, erleben können, dass Gott wirklich an ihre Seite kommt.

Heinrich Timmerevers aus der Weihnachtsbotschaft des Bischofs Bistum Dresden-Meißen

Der evangelische Landesbischof Sachsens,Tobias Bilz, erinnert in seiner Weihnachtsbotschaft an die rauen Bedingungen, in die das Jesuskind hinein geboren wurde. Weihnachten sei ursprünglich kein romantisches Fest gewesen. "Ich wünsche den Menschen dieses Jahr zu Weihnachten, dass sie in ihrem Umfeld, dort, wo sie Weihnachten verbringen, die Kraft der Weihnachtsgeschichte spüren und erleben. Und dass sie aus dieser Geschichte herausnehmen, dass Gott ihnen nahe ist, auch in schwierigen Umständen", sagte der Theologe.

07:55 Uhr | Kinderstation Weißwasser schließt über die Feiertage

Die Kinderstation am Kreiskrankenhaus Weißwasser wird über die Feiertage und den Jahreswechsel geschlossen. Denn es fehlt Personal. Wegen Erkrankungen seien nicht genug Ärzte im Dienst, sagte Jana-Cordelia Petzold von der Managementgesellschaft Gesundheitszentrum des Landkreises Görlitz. Deshalb bleibe die Kinderstation ab kommenden Sonnabend bis einschließlich 3. Januar 2021 geschlossen.

Die Akutversorgung von Kindern in der Rettungsstelle sei bis Dienstag, 22. Dezember, weiter möglich. Danach sollten Eltern Kinderarztpraxen oder die umliegenden Krankenhäuser aufsuchen.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.12.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 19.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen