Meldungen am Sonnabend Corona-Ticker am 19.06.: Delta-Variante im Landkreis Leipzig nachgewiesen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Mutierter Coronavirus, Symbolfoto Delta-Variante B.1.617.2
Das neuartige Corona-Virus existiert inzwischen in verschiedenen Varianten. Grund dafür sind Mutationen des Virus. Bildrechte: IMAGO / Christian Ohde

18:31 Uhr | Tickerende

Damit beenden wir den Corona-Ticker aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommerabend, ob mit oder ohne Fußball. Am Sonntag sind wir wieder an gleicher Stelle für Sie da. Bleiben Sie gesund!

18:02 Uhr | Mehr Alkoholkonsum in der Pandemie

Mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland trinken in der Corona-Krise mehr Alkohol als davor. Das hat im vergangenen Jahr das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim in Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg festgestellt. Auch bei den Suchtberatungsstellen und Selbsthilfegruppen in Sachsen und Sachsen-Anhalt melden sich mehr Menschen.

17:15 Uhr | 27 gemeldete Neuinfektionen seit gestern

Die Gesundheitsämter in Sachsen haben heute 27 neue Corona-Infektionen gemeldet. Das sind 24 Infektionen weniger als am Sonnabend vor einer Woche. Die meisten gab es in Dresden (9), gefolgt vom Landkreis Görlitz (6) und dem Vogtlandkreis (4). Seit gestern starb eine Person im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 1.441.

Am Wochenende fallen bedingt durch Meldeverzüge die Zahlen geringer aus als unter der Woche.

15:00 Uhr | 150 Teilnehmende bei Querdenken-Kundgebung in Dresden

Am Nachmittag hat in Dresden eine Kundgebung des sogenannten Querdenken-Bündnisses begonnen. Nach Angaben der Polizei haben sich rund 150 Teilnehmende auf dem Altmarkt versammelt, um gegen die Maßnahmen in der Corona-Pandemie zu protestieren. Insgesamt 500 Einsatzkräfte der Polizei sicherten die Veranstaltung ab. Angemeldet waren den Angaben zufolge 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Für den späteren Nachmittag ist ein Protestzug durch die Innenstadt geplant.

Querdenken-Kundgebung in Dresden
1.000 Teilnehmende waren angekündigt, rund 150 Menschen sind laut Polizei zum Querdenken-Protest in die Dresdner Innenstadt gekommen. Bildrechte: MDR/Benjamin Jakob

14:35 Uhr | Delta-Variante im Landkreis Leipzig nachgewiesen

Die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus ist im Süden des Landkreises Leipzig nachgewiesen worden. Wie das Landratsamt in Borna mitteilte, handelt es sich um eine Person, die aus dem Ausland zurückgekehrt ist. Ein erster Test bei der Einreise nach Deutschland sei zunächst negativ gewesen. Landkreissprecherin Brigitte Laux sagte dem MDR, die infizierte Person sei in keinem Virus-Variantengebiet gewesen. Inzwischen seien auch zwei Familienmitglieder betroffen. Derzeit ermittle das Gesundheitsamt alle weiteren Kontaktpersonen und schicke diese in Quarantäne.

14:05 Uhr | Mehr Angriffe auf Polizei bei Corona-Demonstrationen

In diesem Jahr sind bei Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen bereits 68 Mal Polizistinnen und Polizisten Opfer von Angriffen geworden, teilweise wurden sie dabei verletzt. Das hat das sächsische Innenministerium auf Anfrage des MDR mitgeteilt. Im Jahr 2020 gab es demnach 73 Angriffe.

Beamtinnen und Beamte berichten, dass die Angriffe immer rabiater geworden seien. Das bestätigt auch Mike Pfützner, der bei der Bereitschaftspolizei in Leipzig arbeitet: "Dass die Polizei angegriffen wird, das haben wir auch davor schon immer mal wieder gehabt. Aber seit der Corona-Geschichte nimmt das mehr zu und wird auch teilweise noch brutaler." Die Täter stammten aus verschiedenen Bereichen: Gewalt gehe sowohl von Rechten als auch Linken, von sogenannten Querdenkern, Verschwörungstheoretikern und Esoterikern aus.

13:45 Uhr | Zweiter Club-Abend ohne AHA-Regeln in Leipzig

Am Abend findet in der Leipziger Distillery die letzte von zwei Veranstaltungen ohne Abstandsregeln und Masken statt. Bereits vor einer Woche hatte es eine Veranstaltung gegeben. Besucher müssen den Angaben zufolge zuvor lediglich eine Antigen- und PCR-Testung machen. Die Veranstaltungen werden von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Medizin des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie, dem Universitätsklinikum Leipzig und dem St. Georg Klinikum Leipzig begleitet. Ziel des Modellprojekts ist es, ein deutschlandweites Konzept zu erarbeiten, um Tanzveranstaltungen in Clubs wieder zu ermöglichen.

13:15 Uhr | Weitere Kulturbetriebe in Leipzig öffnen

Ab Sonnabend nehmen mehrere Kulturstätten in Leipzig wieder den Spielbetrieb auf. In einer gemeinsamen Mitteilung hieß es, dass Gewandhaus, Oper Leipzig und Schauspiel Leipzig ab dem Abend ihre Türen wieder für Zuschauer öffnen. Der Vorverkauf war bereits am 7. Juni gestartet. Die aktuellen Hygienekonzepte der Häuser und Regeln zu Ticketing, Testpflicht und Einlass sind auf den entsprechenden Internetseiten zu finden.

Außenansicht des erleuchteten Leipziger Gewandhauses am Abend.
Am Abend kehrt Leben ins Leipziger Gewandhaus ein. Lange musste die Kulturstätte aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Bildrechte: MDR/Marco Prosch

12:51 Uhr| Tricksereien bei digitalem Impfnachweis möglich - aber strafbar

Der digitale Covid-Impfnachweis kann beliebig oft heruntergeladen und auf ein Smartphone übertragen werden. Doch die Funktionsweise stellt eine mögliche Sicherheitslücke dar, denn auch Dritte könnten in den Besitz von Impfzertifikaten kommen. Allerdings gilt: Wer den digitalen Impfnachweis einer anderen Person nutzt, betrügt. Laut Bundesjustizministerium greift in diesem Fall das Strafgesetzbuch - Missbrauch von Ausweispapieren. Das Bundesgesundheitsministerium weist darauf hin, dass Geimpfte ihre Angaben aus dem digitalen Impfpass gegebenenfalls mit einem Reisepass oder Personalausweis belegen müssen.

12:10 Uhr | Köpping für mehr Länderkompetenz beim Pandemie-Management

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping hat im Rückblick auf das Management in der Corona-Pandemie Fehler eingeräumt. Das sagte sie am Sonnabend bei einer Diskussionsrunde des sächsischen Ärztetags. Ein Problem seien die Bund-Länder-Runden gewesen, die es ab Herbst gegeben habe. Die Länder hätten in der ersten Welle gezeigt, dass sie selbstständig handeln können. Später habe sich dann auch Sachsen an die Bund-Länder-Beschlüsse halten müssen.

Rückblickend sei es auch falsch gewesen, dass Sachsen zu Beginn der zweiten Welle auf regionale Lösungen gesetzt habe. Sie würde heute "keine regionalen Regelungen mehr zulassen", sagte die Ministerin. Es brauche landesweite Regelungen. Auch der späte Stopp des kleinen Grenzverkehrs nach Tschechien sei ein Fehler gewesen. Köpping kündigte zudem an, dass die Gesundheitsämter in Sachsen personell, finanziell und digital besser ausgestattet werden sollen.

Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen, kommt vor Beginn der Sitzung des Sächsischen Landtages in den Plenarsaal.
Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat Fehler im Pandemie-Management zugegeben. Bildrechte: dpa

11:00 Uhr | Corona-Inzidenz in allen sächsischen Regionen einstellig

Die Corona-Inzidenz ist inzwischen in allen 13 Landkreisen und kreisfreien Städten einstellig. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert für den gesamten Freistaat am Sonnabend mit 5,2 an. Am Freitag hatte er noch bei 6,1 gelegen. Das Vogtland hat derzeit mit 2,2 die niedrigste Inzidenz. Den höchsten Wert von 9,9 weist das Erzgebirge auf. Laut RKI wurden sachsenweit sechs neue Todesfälle gemeldet. Damit sind seit Beginn der Pandemie 10.017 Corona-Patienten im Freistaat gestorben.

08:40 Uhr | MDR Musiksommer fällt wegen Pandemie kleiner aus als geplant

Am Abend startet der MDR Musiksommer in seine Jubiläumssaison. Zum Auftakt des 30. Jubiläums steht ein Open-Air-Konzert in Knappenrode, einem Ortsteil von Hoyerswerda, auf dem Programm. Die Veranstaltung steht unter dem Einfluss der Corona-Pandemie: Ursprünglich waren 49 Konzerte geplant, letztlich wurde die Zahl auf 33 reduziert. Festivalmanager Oliver Jueterbock sagte: "Wir sind sehr froh, dass der MDR Musiksommer in der angepassten Form stattfinden kann, weil es auch genug Festivals gibt, die abgesagt werden mussten. Bis zum 4. September werden Sinfonieorchester und Rundfunkchor des MDR im Sendegebiet unterwegs sein - unter anderem in Schneeberg oder Freiberg.

MDR KLASSIK und MDR KULTUR übertragen das Eröffnungskonzert ab 19.05 Uhr live im Radio und im Netz. Am Sonntag ist eine Aufzeichnung ab 20.15 Uhr im Fernsehen zu sehen.

08:30 Uhr | Berater fürchten Überschuldungswelle durch Corona im Sommer und Herbst

In Sachsen haben deutlich mehr Schuldner in den ersten vier Monaten des Jahres Privatinsolvenz angemeldet. Das hat das Statistische Landesamt in Kamenz mitgeteilt. Demnach stieg die Zahl der Verfahren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 926 auf 1.459. Das entspricht einem Plus von mehr als 57 Prozent. Experten zufolge ist die Entwicklung vor allem auf das neue Insolvenzrecht zurückzuführen. Seit Oktober 2020 gilt die Verkürzung des Verfahrens zur Restschuldbefreiung. Sie wurde von bisher sechs auf drei Jahre herabgesetzt.

Der Leiter des Beratungszentrums Leipzig der Verbraucherzentrale Sachsen, Thomas Griebel, sagte: "Derzeit ergibt sich noch kein klares Bild zur Auswirkung der Corona-Pandemie auf die Überschuldungssituation." Der oft vorher gesagte rasante Anstieg der Überschuldungen sei bisher ausgeblieben. Klar sei aber, dass viele Menschen und Haushalte wegen Kurzarbeit oder des Verlustes der Arbeit mit deutlich weniger Geld auskommen müssten. Corona sei als Überschuldungsrisiko neu hinzugekommen. Ulrike Novy von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Sachsen erklärte: "Durch Corona ist in einigen unserer Beratungsstellen wie im Erzgebirge, in Auerbach/Vogtland und auch in Dresden-Prohlis die Nachfrage nach Beratung gestiegen." Die Berater fürchten eine "Corona-Überschuldungswelle" im Sommer oder Herbst 2021.

07:15 Uhr | Burg Scharfenstein und Schloss Lichtenberg mit Sonderausstellungen

Schloss Augustusburg, Burg Scharfenstein sowie Schloss und Park Lichtenwalde sind ab heute wieder regulär geöffnet. Wie die Betreibergesellschaft mitteilte, können unter anderem die Sonderausstellungen "Mythos Ritter - Reichtum.Macht.Pflicht" auf Burg Scharfenstein und "Der Duft der Kirschblüte - Textile Kunst aus Japan" im Schloss Lichtenwalde besichtigt werden. Eine vorherige Terminvereinbarung und die Vorlage eines Corona-Tests sind nicht mehr notwendig.

06:20 Uhr | Urlaubsstart im Trixipark in der Oberlausitz

Der Sommer ist da, die Corona-Fallzahlen sinken, es darf also geplant werden. Und das bedeutet, dass sich auch in Sachsen die Beherbergungsbetriebe rüsten, um den Gästen eine entspannte Zeit zu ermöglichen. Dazu gehört auch der Trixipark in Großschönau in der in der Oberlausitz. Wir haben nachgefragt, ob denn überhaupt noch Zimmer frei sind.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 19. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen