Meldungen am Sonnabend Corona-Ticker Sachsen am 24.04: Inzidenz weiter gestiegen - Sachsen hinter Thüringen meistbetroffen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Meldungen vom Folgetag:

19:56 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker heute. Morgen berichten wir weiter über die Corona-Lage in Sachsen. Wir wünschen Ihnen einen frühlingshaften Sonnabendabend und einen schönen Start in den Sonntag morgen! Bleiben Sie gesund!

19:42 Uhr | Leipziger Künstler schafft Pandemie-Mahnmal in Leipziger S-Bahnstation

Der Leipziger Künstler Bertram Haude hat jetzt sein Deckengemälde "Die Berge von Wuhan" in der Untergrundhalle der S-Bahn-Station am Markt der Öffentlichkeit vorgestellt. Was oben an gebogenen Betonstreben zu sehen ist, ist erst auf den zweiten Blick als Kunstwerk zu erkennen. Der Leipziger Künstler ließ sich von der traditionellen chinesischen Malerei zu diesem Mahnmal inspirieren, das nun wie die Pandemie über den Köpfen der Reisenden zu schweben scheint.

17:47 Uhr | Alle Sachsen müssen bis Mitternacht zu Hause sein

Keine Spaziergänge in den Frühlingsnächten: Nach den Regeln der neuen Corona-Notbremse müssen alle Sachsen bis Mitternacht zu Hause sein. Spätestens ab 24 Uhr gilt die Ausgangssperre in vollem Umfang. Zwischen 22 und 24 Uhr gibt es nach den neuen Regeln sogar leichte Lockerungen. Spaziergänge und Sport ("körperliche Bewegung") sind jetzt auch in diesem Zeitfenster erlaubt - allerdings nur allein. Wer in der Nacht arbeiten muss, darf auch während der Ausgangssperre auf die Straße. Erlaubt ist dies auch bei Notfällen - dazu gehört neben medizinischen Behandlungen und der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts auch die Versorgung. Gassi mit dem Hund - das ist während lauer Frühlingsnächte noch erlaubt.

16:47 Uhr | Podcast: Welche Chance hat das Kino noch?

Die Pandemie ist kein Sprint, sondern scheinbar ein Marathon. Noch immer - schon seit einer gefühlten Ewigkeit - sind Kinos geschlossen. Welche Chance haben Kinos in Sachsen noch? Was wird aus den Menschen, denen die Filmwirtschaft die Existenz gesichert hat? Können Produktionsfirmen oder Programmkinos überleben? Ein Podcast von MDR SACHSEN.

Blick in einen leeren Kinosaal. 91 min
Bildrechte: MDR/Ole Steffen

16:12 Uhr | Einkauf in Baumärkten nur mit Termin und negativem Test

Baumärkte sind in Sachsen ab Sonnabend nur noch beschränkt geöffnet. Nach den Regeln der neuen Corona-Bundesnotbremse müssen Baumärkte ab einer Inzidenz von 100 für den normalen Publikumsverkehr geschlossen bleiben. Sie dürfen nur für Kunden öffnen, die einen negativen Corona-Test vorlegen und einen Termin gebucht haben (Click & Meet). Liegt die Wocheninzidenz fünf Tage in Folge über 150, ist auch das Einkaufen mit Termin nicht mehr erlaubt, nur noch das Abholen bestellter Waren (Click & Collect). Das betrifft derzeit alle Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen mit Ausnahme von Leipzig und Dresden. (Stand 23.04.2021)

16:05 Uhr | AfD-Anhänger versammeln sich auf dem Neumarkt in Dresden

Am frühen Nachmittag versammelten sich rund 400 Personen bei einer Versammlung der AfD auf dem Neumarkt in Dresden. Der Protest war von dem AfD-Bundestagsabgeordneten Karsten Hilse angemeldet worden. Nach rund einer Stunde wurde die Versammlung beendet und die Teilnehmer verließen den Platz. Störungen sind bislang nicht bekannt. Auch in Chemnitz blieb es ruhig. Die Polizei sprach einzelne Kleingruppen an und wies auf das Verbot der angemeldeten Versammlung hin.

AfD-Demonstration in Dresden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

15:55 Uhr | Demonstrationsverbot in Chemnitz eingehalten

Das Verbot einer Demonstration gegen die Corona-Schutzmaßnahmen ist in Chemnitz laut Polizei am Samstagnachmittag eingehalten worden. "In #Chemnitz ist es ruhig", twitterte die Polizei rund eine Stunde nach dem zunächst für 14 Uhr geplanten Start der Demonstration: "Vereinzelt sind Kleingruppen im Stadtgebiet unterwegs, die durch unsere Kolleginnen und Kollegen gezielt auf das Versammlungsverbot angesprochen und darauf hingewiesen werden." Zu der Demonstration unter dem Motto "Chemnitz steht auf" waren bis zu 5.000 Teilnehmer angekündigt. Das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hatte Sonnabendvormittag das Verbot der Versammlung bestätigt und erklärt, von der Demonstration gehe mit Blick auf die Corona-Infektionslage eine "konkrete und erhebliche Gefahr" aus (Az.: 6 B 204/21).

14:26 Uhr | Wer kann, darf und sollte sich mit Astrazeneca impfen lassen?

Bundesweit liegen knapp eine Millionen Dosen des Impfstoffs Astrazeneca unverimpft herum. Die Verunsicherung ist groß. Ständig gibt es neue Empfehlungen. Erst durften sich nur Menschen unter 65 Jahren mit Astrazeneca impfen lassen, dann nur noch Menschen über 60. Zwischendurch sind die Impfungen für alle ausgesetzt worden. Viele sind verunsichert. MDR Wissen hat nachgefragt, für wen Astrazeneca geeignet ist.

13:57 Uhr | Nach Demoverbot in Chemnitz starke Polizeipräsenz in der Innenstadt

Die Polizei zeigt starke Präsenz in der Chemnitzer Innenstadt. Nachdem das Demoverbot auch vom OVG bestätigt wurde, haben sich bislang noch keine Demonstrantrierenden vor dem Karl-Marx-Kopf versammelt. In der Nacht wurde der Platz als Zeichen des Gegenprotests mit Kreidebotschaften versehen. Aktivisten schrieben dabei die aktuelle Zahl der Corona-Toten in Deutschland auf den Sockel des Karl-Marx-Monuments.

Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz
Mehr als 81.000 Menschen sind während der Corona-Pandemie an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

13:47 Uhr | Schaubühne Lindenfels in Leipzig lässt Philosophen über Krisen diskutieren

Seit knapp eineinhalb Jahren ist weltweit Krise angesagt, ein Ende ist nur schwer in Sicht. Doch was würden eigentlich die alten Philosophen dazu sagen? Haben die nicht immer einen guten Rat, ein gutes Rezept oder eine beruhigende Weisheit parat? Die Leipziger Schaubühne Lindenfels lässt die Philosophen Marc Aurel (121 n. Chr. - 180 n. Chr.), Friedrich Nietzsche (1844 - 1900) und Edmund Husserl (1859 - 1938) - vertreten von Geisteswissenschaftlern aus Leipzig und Halle - miteinander diskutieren.

Alle drei Philosophen lebten zu verschiedenen Zeiten. Sie stellten sich ähnliche Fragen, kamen jedoch zu unterschiedlichen Erkenntnissen. Das digitale Gespräch findet am Dienstag, den 4. Mai 2021 ab 18 Uhr im Livestream der Schaubühne Lindenfels unter diesem Link statt. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und ist online abrufbar.

Nietzsche-Denkmal auf dem Holzmarkt in Naumburg
Der Philosoph Friedrich Nietzsche war der Meinung "Was uns nicht unbringt, macht uns härter" - hier sein Denkmal in Naumburg. Bildrechte: imago images/Olaf Döring

13:20 Uhr | Corona-Inzidenz in Sachsen wieder gestiegen

Der Wochenwert der Corona-Neuinfektionen ist in Sachsen wieder leicht gestiegen. Das RKI gab am Sonnabend die Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche mit 213 an, am Freitag waren es 210. Sachsen bleibt damit hinter Thüringen (220) das am stärksten betroffene Bundesland. Bundesweit betrug die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag 164.

Der Erzgebirgskreis hatte Sonnabend mit 365 den bundesweit höchsten Inzidenzwert. Auch der Landkreis Zwickau lag mit 301 über der 300er-Marke. Die niedrigsten Werte weisen die Städte Dresden (141) und Leipzig (117) auf. Die Zahl der aktiven Fälle in Sachsen ging seit gestern um 43 zurück, auf 21.231. Die sächsischen Landkreise und Großstädte haben heute 1.216 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Da sind 37 mehr als am Samstag vor einer Woche.

Das RKi meldete zudem 46 weitere Todesfälle. Damit sind in Sachsen seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr 8.909 Menschen an oder mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

13:03 Uhr | GEW kritisiert offene Büros

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisiert mangelnde Verhältnismäßigkeiten bei den Corona-Regeln. In einem am Sonnabend veröffentlichten "Weckruf" moniert die Gewerkschaft, dass Arbeitgeber - im Gegensatz zu geschlossenen Kitas und Schulen - mit der Bundesnotbremse "noch immer keine Durchsetzung der Heimarbeit befürchten müssen, das Shoppingerlebnis, die Familienfeier oder der Urlaub im Ausland offenbar unverzichtbar sind und nächtliche Ausgangssperren stärker als die Bildung von Kindern und Jugendlichen diskutiert werden“.

Eine Frau in einer Interviewsituation
GEW-Vorsitzende Uschi Kruse Bildrechte: MDR

Vorsitzende Uschi Kruse erklärte: "Wir fordern endlich alles dafür zu tun, dass Kitas und Schulen geöffnet bleiben können. Während hohe Infektionszahlen massive Einschnitte bei der Bildung von Kindern und Jugendlichen unumgänglich machen, werden Hygienemaßnahmen und Verbote in anderen Bereichen noch immer umgangen. Dafür ist auch die bundesweite Notbremse ein deutliches Zeichen."

12:05 Uhr | Sachsens Linken-Chefin Schaper beklagt soziale Spaltung

Die sächsische Linke-Chefin Susanne Schaper hat eine zunehmende soziale Spaltung in der Corona-Krise beklagt. Während sich Menschen privat immer mehr einschränken müssten, würden Großkonzerne immer noch Gewinne in Größenordnungen einfahren, erklärte sie. Die Unzufriedenheit der Menschen werde immer lauter: "Es sitzen eben nicht 'alle im selben Boot'. Es ist ein Unterschied, ob man den tosenden Sturm in der Nussschale oder in der hochseetauglichen Luxusjacht überstehen muss." Die Pandemie verstärke die Ungleichheit, die der Kapitalismus in normalen Zeiten ohnehin hervorbringe.

Susanne Schaper
Susanne Schaper, Vorsitzende die Linke Sachsen Bildrechte: Susanne Schaper

Die sächsische Linke will Sonnabend ihre Landesliste für die Bundestagswahl aufstellen. Auf Platz 1 tritt die frühere Bundesvorsitzende Katja Kipping an. 2017 hatten die Partei in Sachsen 16,1 Prozent der Zweitstimmen erzielt und konnte mit sechs Abgeordneten in den Bundestag einziehen. Fünf von ihnen bewerben sich erneut.

11:43 Uhr | Immer mehr Fahrschulen in der Oberlausitz schließen

Immer mehr Fahrschulen schließen, weil Fahrlehrer fehlen. Offenbar ist der Beruf nicht mehr so attraktiv wie er mal war. Zudem sorgt die Corona-Pandemie für schwere Zeiten an Sachsens Fahrschulen. Wie die Situation aussieht, hat MDR SACHSEN in Bautzen in Erfahrung gebracht.

11:37 Uhr | Ministerin Karliczek fordert finanzielle Mithilfe der Länder beim Nachhilfeprogramm

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat die Länder aufgefordert, sich finanziell an einem Nachhilfeprogramm für Schüler während der Pandemie zu beteiligen. Die CDU-Politikerin sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, Bildung sei Ländersache, diese seien daher auch in der Verantwortung. Karliczek betonte, dass nach Einschätzung des Lehrerverbandes 20 bis 25 Prozent der Schüler größere Bildungslücken hätten. Diese wolle man mit dem Hilfsprogramm erreichen. Die Bundesregierung will bis zu zwei Milliarden Euro zur Verfügung stellen, um die Folgen der coronabedingten Schul- und Kitaschließungen abzumildern. Eine Milliarde soll dabei in ein Nachhilfeprogramm fließen.

10:30 Uhr | OVG Bautzen bestätigt Demo-Verbot in Chemnitz

In Chemnitz bleibt es beim Verbot der für heute geplanten Kundgebung von Gegnern der Corona-Einschränkungen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen hat heute die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes bestätigt und damit die Beschwerde der Demo-Anmelder gegen den Beschluss abgelehnt. Zur Begründung hieß es, von der geplanten Versammlung gehe eine konkrete und erhebliche Gefahr aus. Auch bei Versammlungen unter freiem Himmel gebe es ein relevantes Infektionspotenzial. Damit folgte das OVG der Einschätzung des Verwaltungsgerichtes.

Die Gruppe "Chemnitz steht auf" hatte die Kundgebung mit bis zu 5.000 Teilnehmenden angemeldet. Ende März war bereits eine ähnliche Veranstaltung untersagt worden. Trotzdem war es zu Ansammlungen und einer gewalttätigen Attacke auf Polizisten gekommen.

10:05 Uhr | "Via Thea" in Görlitz fällt erneut aus

Das internationale Straßentheaterfestival "Via Thea" in Görlitz muss auch in diesem Jahr ausfallen. Wie das Gerhart-Hauptmann-Theater mitteilte, lässt die aktuelle pandemische Lage die Planung der Großveranstaltung im Stadtgebiet nicht zu. Ursprünglich sollte das Festival vom 1. bis 3. Juli in Görlitz stattfinden. Nach Angaben des Theaters wird aber aktuell ein Alternativformat erarbeitet. Geplant ist eine Veranstaltungsvariante, die punktuelle künstlerische Darbietungen im öffentlichen Raum ermöglicht.

09:39 Uhr | Sachsenpokal-Viertelfinale ohne Zuschauer

Bei den Viertelfinalbegegnungen des Wernersgrüner Sachsenpokals sind keine Zuschauer zugelassen. Das hat der Sächsische Fußballverband mitgeteilt. Fußball-Fans können die Spiele dennoch verfolgen. So werden die beiden Begegnungen am 1. Mai, BSG Chemie Leipzig gegen den FSV Zwickau sowie Chemnitzer FC gegen VfB Auerbach, im MDR Fernsehen live übertragen. Das Spiel SG Dynamo Dresden gegen Bischofswerdaer FV am 12. Mai wird per Livestream ausgestrahlt.

09:01 Uhr | Digitaler Informationstag an HTWK Leipzig

An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) findet heute ein digitaler Informationstag über die Plattform Zoom statt. Interessierte können sich dabei von 10 bis 15 Uhr über die verschiedenen Studienmöglichkeiten erkundigen. So werden zum Beispiel die Bachelor- und Master-Studiengänge in Architektur, Betriebswirtschaft, Informatik, Soziale Arbeit und Wirtschaftsingenieurwesen vorgestellt. Da die HTWK Leipzig auch für internationale Studieninteressierte attraktiv ist, beantworten ausländische Studierende in einem extra Workshop viele Fragen zu den Studiengängen auch auf Arabisch, Kurdisch, Englisch, Ukrainisch und Russisch. Im Anschluss an den Hochschulinformationstag findet dann noch an der HTWK die "Lange Nacht der Computerspiele" statt.

08:23 Uhr | Bild: Bundesjustizministerium will Ausnahmen für Geimpfte

Die Bundesregierung plant offenbar Lockerungen für Personen, die gegen das Coronavirus geimpft sind. Wie die Bild-Zeitung am Sonnabend berichtet, hat das Bundesjustizministerium dazu eine Vorlage erarbeitet. Demnach geht das Robert-Koch-Institut davon aus, dass Geimpfte und Genesene ein geringeres Risiko hätten, andere anzustecken, als durch einen Antigentest negativ Getestete. Daher seien "Erleichterungen oder die Ausnahmen auch für Geimpfte und Genesene vorzusehen". Die Vorlage befindet sich dem Bericht zufolge noch in Abstimmung.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier dämpfte jedoch die Erwartungen. Er sagte den Funke-Medien über mögliche Ausnahmen für Geimpfte könne im Juni oder Juli gesprochen werden. Dabei sei man stark auf die Expertise der Wissenschaft angewiesen.

07:50 Uhr | USA setzt Impfstoff von Johnson & Johnson wieder uneingeschränkt ein

Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson kann in den USA ab sofort wieder uneingeschränkt eingesetzt werden. Das teilte in der Nacht die zuständige Gesundheitsbehörde mit. Zuvor hatte ein Expertengremium empfohlen, Johnson & Johnson wieder einzusetzen. Die Impfungen waren vor rund zehn Tagen gestoppt worden, weil mehrere Thrombose-Fälle bekannt geworden waren. Daraufhin hatte der US-Konzern die Markteinführung in Europa vorerst abgesagt. Wann das Präparat auch nach Europa kommt, ist noch unklar. Die europäische Arzneimittelbehörde hatte vor wenigen Tagen die Sicherheit des Impfstoffes bestätigt.

06:00 Uhr | Bundes-Notbremse: IHK Dresden vorerst gegen Kontrollen

Die Industrie- und Handelskammer Dresden hat an die Ordnungsbehörden der Landkreise und Kommunen appelliert, auf Kontrollen zur sogenannten Bundes-Notbremse vorerst zu verzichten. Vieles, was die konkrete Umsetzung der neuen Regeln angehe, sei im Unklaren, teilte die IHK mit. Deshalb sollten Fehleinschätzungen der Unternehmerinnen und Unternehmern, Bürgerinnen und Bürger auf keinen Fall mit einem Bußgeld geahndet werden, so die IHK.

05:51 Uhr | Neue Corona-Regeln - Auswirkungen in Chemnitz

Trotz massiver Kritik hat der Bundesrat das geänderte Infektionsschutzgesetz mit der Bundes-Notbremse bewilligt. Und das bedeutet, dass deren Maßnahmen ab heute überall da greifen, wo der Inzidenzwert von 100 überschritten wird. Beispielhaft schauen wir deswegen nach Chemnitz und fassen zusammen, worauf sich die Stadt einstellen muss.

05:41 Uhr | Abi-Klausuren in Zeiten von Corona

Abiturprüfungen sind immer aufregend. Aber in diesem Jahr sind sie das in besonderem Maße. Denn für rund 10.600 Schülerinnen und Schüler in Sachsen geht damit eine ungewöhnliche und nervenaufreibende Phase des Lernens zu Ende. Homeschooling, Quarantäne, Wechselunterricht - was haben all diese neuen Herausforderungen mit den Abiturientinnen und Abiturienten gemacht? Dieser und anderen Fragen sind wir an einem Dresdner Gynmasium nachgegangen.

05:05 Uhr | Polizei unterstüzt Ordnungsämter bei Corona-Kontrollen

Die Polizei in Sachsen unterstützt bei den Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln weiterhin die Ordnungsämter im Land. Es sei wichtig, flexibel auf die jeweilige Situation zu reagieren, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag. So könne etwa die Polizei eingreifen, wenn es Hinweise aus der Bevölkerung gebe oder die Ordnungsämter verstärkt Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln registrierten. Ab Sonnabend greift im Freistaat die Bundes-Notbremse mit verschärften Corona-Regeln wie Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen.

05:00 Uhr | Seit Mitternacht gelten die Regeln der Bundes-Notbremse

Die Regeln der Corona-Notbremse des Bundes gelten seit Mitternacht. Laut den Bestimmungen des neuen Infektionsschutzgesetzes sind sie automatisch dort gültig, wo die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen über dem Wert von 100 liegt. Da dies in ganz Sachsen der Fall ist, gilt ab sofort eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr.

Ein Haushalt darf sich nur noch mit einer weiteren Person treffen, Kinder unter 14 Jahren sind ausgenommen. Kultureinrichtungen sowie Geschäfte, die nicht zur Grundsicherung gehören, bleiben geschlossen. An den Schulen ist ab einer Inzidenz von 100 Wechselunterricht vorgeschrieben. Ab einem Wert von 165 ist nur noch Distanzunterricht erlaubt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 24. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen