Meldungen am Sonnabend Corona-Ticker am 12.06.: Hohe Impfquote schützt ungeimpfte Jugendliche

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Beach Party
Bildrechte: Colourbox.de

18:55 Uhr | Tickerende

Für heute beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Morgen sind wir mit neuen Informationen zurück. Genießen Sie den Abend.

18:49 Uhr | Inzidenz: Alle Landkreise und kreisfreien Städte unter 35er-Marke

Das Robert Koch-Institut meldet heute für ganz Sachsen eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 14. Damit liegt der Freistaat knapp unter dem Bundesschnitt, der 18 beträgt. Die höchste Inzidenz gibt mit 29 der Erzgebirgskreis an, die niedrigste mit drei der Vogtlandkreis. Alle Landkreise und kreisfreien Städte liegen damit unter der Schwelle von 35. Wird dieser Wert fünf Tage nicht überschritten, sind weitere Lockerungen, zum Beispiel bei der Testpflicht, erlaubt. Die Gesundheitsämter in Sachsen haben am Sonnabend 51 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Gestern waren es 85 und vor einer Woche waren es noch 140.

17:52 Uhr | Dresdner Elbwiesenreinigung nachgeholt

Weil der traditionelle Putzeinsatz im Frühjahr auf den Dresdner Elbwiesen coronabedingt ausgefallen war, haben Mitarbeiter der Dresdner Filmnächte und des Skiweltcups die Aktion heute nachgeholt. Zwischen Carola- und Augustusbrücke sammelten sie Müll ein. Die Filmnächte starten ihr Programm am 1. Juli.

17:00 Uhr | Nur 50 Prozent der Corona-Todesfälle lassen sich derzeit verhindern

Die Forschung über die Therapie von Corona-Erkrankten erzielt nur langsam Fortschritte. Wie Bernd Salzberger, Professor am Universitätsklinikum Regensburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, mitteilte, können derzeit nur 50 Prozent der Todesfälle verhindert werden, wenn die Infektion erst einmal voll zugeschlagen hat. "Wir haben hier zwar bedeutende, aber nach wie vor nur kleine Fortschritte gemacht", sagte er. Bei bakteriellen Erkrankungen könnten 90 Prozent der Todesfälle abgewendet werden.

16:12 Uhr | Museen in Zittau ohne Test und Anmeldung besuchen

Besucher der Städtischen Museen in Zittau brauchen ab Montag weder Test, Impf- noch Genesungsnachweis. Auch eine vorherige Anmeldung ist nicht mehr notwendig. Die Regeln wurden der bis Ende Juni geltenden Corona-Schutzverordnung des Freistaates angepasst, wie die Kultureinrichtung mitteilte. Allerdings gelten nach wie vor die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Schutzmaske sowie Abstandsgebot und Hygieneregeln. Gäste müssen zudem ihre Kontaktdaten hinterlassen. Diese würden für vier Wochen aufbewahrt. Darüber hinaus werde weiterhin die Zahl der Besucher begrenzt.

Im Franziskanerkloster sind Ausstellungen mit Tiermalerei und zur Städtepartnerschaft Zittau-Pistoia zu sehen und in der Kirche zum Heiligen Kreuz neben dem Großen Zittauer Fastentuch Teile des Epitapheinschatzes.

Städtisches Museum Zittau.
Das Städtische Museum in der Zittauer Klosterkirche. Bildrechte: MDR/Viola Simank

15:22 Uhr | Start der Jugendweihen in Chemnitz

Wegen der Corona-Krise mussten viele Jugendliche in Sachsen in diesem Jahr lange auf ihre Jugendweihe warten. Doch nun ist es soweit. Wie ein Veranstalter mitteilte, fällt unter anderem an diesem Sonnabend in Chemnitz der Startschuss. Die Jugendweihen finden dabei sowohl im Carlowitz-Congresscenter als auch im Chemnitzer Hof statt.  

Eine Jugendweihe-Urkunde liegt in der Stadthalle in Burg bei Magdeburg neben einen Blumenstrauß
Bildrechte: dpa

14:30 Uhr | Betriebsärzte bekommen Serum von Johnson & Johnson

Die Betriebsärzte sollen für Corona-Impfungen nun auch das Vakzin von Johnson & Johnson als zweites Präparat erhalten. In der Woche ab 21. Juni sollen 192.000 Dosen davon geliefert werden, wie es am Sonnabend vom Bundesgesundheitsministerium hieß. Hinzu kommen dann 602.550 Dosen von Biontech, so dass insgesamt 794.550 Dosen zur Verfügung stehen.

Leere Ampullen des Impfstoffs von Johnson & Johnson
Bildrechte: imago images/Eibner Europa

13:52 Uhr | Hohe Impfquote schützt ungeimpfte Jugendliche

Eine hohe Impfquote im Land kann offenbar das Risiko für ungeimpfte Jugendliche vermindern, sich mit Corona anzustecken. Das zeigen Gesundheitsdaten aus Israel, die im Fachjournal "Nature Medicine" vorgestellt werden. Mit zunehmender Zahl geimpfter Erwachsener wurden demnach immer weniger unter 16-Jährige positiv auf Corona getestet. Im Durchschnitt halbierte sich der Anteil positiv Getesteter in der noch ungeimpften Bevölkerung mit jedem Anstieg um 20 Prozentpunkte beim Anteil Geimpfter.

13:30 Uhr | Sachsen weiter mit niedrigster Erstimpfquote

Im deutschlandweiten Vergleich ist Sachsen nach wie vor das Bundesland mit der niedrigsten Quote an Erstimpfungen. Wie das Robert-Koch-Institut am Sonnabend mitteilte, liegt der Wert im Freistaat derzeit bei 43 Prozent. In ganz Deutschland beträgt die Erstimpfquote demnach 48,1 Prozent. In den Bundesländern Bremen, Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen ist bereits mehr als die Hälfte der Bevölkerung mindestens einmal gegen Corona geimpft. In den aktuellen Zahlen des RKI sind alle Impfungen bis einschließlich Freitag berücksichtigt.

Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze
Bildrechte: dpa

12:33 Uhr | Leipziger Schauspielhaus mit digitaler Uraufführung

Am heutigen Sonnabend feiert um 20 Uhr das Solostück "Die Leiden des jungen Azzlack" seine Uraufführung im Leipziger Schauspielhaus. Wie die Einrichtung mitteilte, handelt es sich coronabedingt um eine digitale Aufführung. Das szenische Projekt zeigt den Alltag des jungen A., der zwar in Deutschland aufgewachsen ist, aber wegen seines fremd klingenden Namens mit immer wiederkehrenden Fragen konfrontiert wird, die sich einst ein junger Mann namens Werther nicht stellen musste. Weitere Streamingtermine sind für den 23. und 29. Juni jeweils um 20 Uhr geplant.

11:39 Uhr | Kekulés Corona-Kompass-Spezial: Neue Nebenwirkungen bei mRNA-Impfstoffen

Bluthochdruck und Gürtelrose im Gesicht nach einer mRNA-Impfung - gibt es einen Zusammenhang? Wie erkenne ich eine Sinusvenenthrombose? Und: Wird man nach einer Impfung an der Einstichstelle magnetisch? Diese und andere Hörer-Fragen beantwortet der Virologe Prof. Dr. Alexander Kekulé von der Universität Halle-Wittenberg in seinem Corona-Kompass Spezial.

11:12 Uhr | Städtetag fordert Weiterbetrieb der Impfzentren

Der Deutsche Städtetag hat sich dagegen ausgesprochen, die Corona-Impfzentren nach dem 30. September zu schließen. Hauptgeschäftsführer Dedy sagte der "Passauer Neuen Presse", es gebe derzeit zwar immer noch zu wenig Impfstoff. Das solle sich aber bald ändern. Bei dem zu erwartenden Andrang seien die Impfzentren mit ihren großen Kapazitäten, etwa in Messehallen, zu wichtig, um sie einfach abzuwickeln, so Dedy. Außerdem starteten aus den Impfzentren die mobilen Impfteams. Die sächsische Landesregierung will noch im Juni über das weitere Vorgehen bei den Corona-Impfzentren beraten. Nach derzeitigem Stand sollen die 13 Impfzentren im Freistaat bis zum 30. Juli in Betrieb bleiben.

10:44 Uhr | Tanzen wie vor Corona: Test in Leipziger Club Distillery

Im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Modellprojekts dürfen heute Abend 200 Menschen im Club Distillery feiern. Ohne Abstand und ohne Maske. Wie das funktionieren soll, erklärt Club-Chef Steffen Kache im Interview.

09:01 Uhr | Intensiv-Pflegekräfte weiter am Limit

Chronische Überlastung, Burnout, ständig am Limit: Pflegepersonal auf Intensivstationen haben weiterhin viel Arbeit, auch wenn die Inzidenzen sinken. Viele von ihnen wollen den Beruf wechseln.

08:32 Uhr | Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus geht in Deutschland weiter zurück. Das Robert-Koch-Institut meldete binnen eines Tages 1.911 neue Fälle. Vor einer Woche waren es noch knapp 2.300. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bundesweit bei 18. In Sachsen sank der Wert von 15 am Vortag auf 14. Die Gesundheitsämter meldeten bis zum Abend 85 positive Tests im Freistaat. Vor einer Woche waren es noch 117.

08:10 Uhr | Unter Corona-Bedingungen ein Filmset reinigen

Seit dreieinhalb Monaten hat Görlitz ein Filmbüro. Nun bietet es seine ersten zwei Seminare an. Wie die Verantwortlichen mitteilten, steht unter anderem der Kurs "Film Set Cleaner" auf dem Programm. Dort lernen Firmen- und Schichtleiter von Dienstleistungsunternehmen, wie man unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ein Filmset reinigt. Hintergrund sei, dass die hohen Hygienestandards, Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen auch die Abläufe von Filmdrehs beeinflussten, hieß es. Um das Gelernte zu üben, wird den Angaben zufolge ein Hotelzimmer im Görlitzer Parkhotel in ein Filmset umgewandelt.  

08:00 Uhr | Gastronomie kämpft mit Personalmangel

Obwohl die Corona-Inzidenzwerte Lockerungen zulassen und Restaurants und Kneipen öffnen dürfen, stehen die Gastronomen bereits vor der nächsten Herausforderung: Köche und Kellner haben sich während der Pandemie andere Arbeitsstellen gesucht. Sie fehlen jetzt. Wir haben einen Restaurantbetreiber in Coswig besucht, der uns verraten hat, wie er sein Personal über die lange Durststrecke hinweg halten konnte.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA/

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 12. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen