Meldungen am Sonntag Corona-Ticker Sachsen am 18.04.: Corona-Gedenken in Dresdner Frauenkirche

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Die Frauenkirche zu Dresden
Auch in der Frauenkirche in Dresden gedachten die Menschen an die Verstrobenen der Corona-Pandemie. Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

Meldungen des Folgetages

18:43 Uhr | Tickerende

Für heute beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen. Aber bereits morgen früh sind wir mit neuen Informationen zurück. Bis dahin wünschen Ihnen einen schönen Abend und eine geruhsame Nacht.

18:15 Uhr | Leichter Rückgang der Corona-Neuinfektionen im Wochenvergleich

Die sächsischen Landkreise und Großstädte haben heute 900 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Da sind 108 weniger als am Sonntag vor einer Woche. Nach Angaben des Robert Koch-Institutes stieg die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Freistaat leicht auf 234. Den höchsten Wert weist der Landkreis Zwickau mit einem Wert von 365 auf. Über der Marke von 300 liegen auch der Vogtlandkreis (312) und der Erzgebirgskreis (334). Die Zahl der aktiven Fälle in Sachsen beträgt am Sonntag 20.130 und liegt damit erstmals seit dem 21. Januar wieder über 20.000.

17:45 Uhr | Landkreise fordern Überarbeitung der Bundesnotbremse

Die deutschen Landkreise haben eine Überarbeitung der Bundesnotbremse gefordert. "Bei den vielen Einzelmaßnahmen kritisieren wir die holzschnittartigen Ausgangssperren deutlich", sagte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. Es handle sich um einen "unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheitsrechte der Menschen". Sager kritisierte auch das Verbot regionaler Öffnungsmodelle, wenn die Corona-Inzidenz über 100 liegt. Er wandte sich dagegen, die Maßnahmen allein an den Inzidenzwert zu knüpfen, der auch von der Zahl der Testungen abhänge.

17:25 Uhr | Winzer setzen in Corona-Pandemie auf virtuelle Weinproben

Winzer aus Sachsen und der Region Saale-Unstrut haben kürzlich zur ersten gemeinsamen Online-Weinprobe eingeladen. Sie reagierten damit auf die Einschränkungen der Corona-Pandemie, die keine realen Weinproben in den jeweiligen Weinstuben und Betrieben zulassen. An dem Abend wurden insgesamt fünf Weine verkostet. Wer sich dafür angemeldet hatte, bekam die Weine zuvor nach Hause geliefert und konnte dann virtuell mit den Winzern anstoßen.

16:59 Uhr | Nach Quarantäne: Halstenberg zurück bei RB Leipzig

Fußball-Nationalspieler Marcel Halstenberg ist nach seiner Quarantäne wieder in das Training von RB Leipzig eingestiegen und gehörte am Sonnabend im Spiel gegen die TSG Hoffenheim zum Kader. Der Abwehrspieler hatte sich nach Vereinsangaben zwar nicht selbst mit dem Coronavirus infiziert, war aber bei den jüngsten Länderspielen als Kontaktperson 1 von Jonas Hofmann eingestuft worden und musste sich in Quarantäne begeben. Der Profi von Borussia Mönchengladbach war positiv getestet worden. Halstenberg hatte durch die Isolation das Top-Spiel gegen Bayern München verpasst, das Leipzig am Karsamstag 0:1 verloren hatte.

Marcel Halstenberg
Marcel Halstenberg Bildrechte: imago images/Chai v.d. Laage

16:00 Uhr | Corona-Gedenken in Dresdner Frauenkirche

Auch in der Dresdner Frauenkirche ist am Sonntag an die in der Corona-Pandemie verstorbenen Menschen erinnert worden. An einer Andacht im Hauptraum der Kirche beteiligten sich unter anderem Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz und Ministerpräsident Michael Kretschmer. Gemeinsam mit dem katholischen Generalvikar des Bistums Dresden-Meißen, Andreas Kutschke, Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert sowie dem Stiftungsratsvorsitzenden der Stiftung Frauenkirche Dresden, Joachim Hoof, sprachen sie Gebete. Im Anschluss wurden Kerzen entzündet. Unter dem Motto "Zeit zur Klage - Raum für Hoffnung" hatten sich sächsische evangelische und katholische Kirchgemeinden am bundesweiten Gedenken beteiligt.

14:33 Uhr | Ferienwohungen als Homeofficebüros

Weil Hotels und Ferienanlagen wegen der Corona-Pandemie geschlossen sind, sucht die Tourismusbranche nach alternativen Nutzungsmöglichkeiten, um die Verluste so gering wie möglich zu halten. So können seit diesem Jahr etwa im Trixipark in Großschönau und auf dem Gutshof in Schirgiswalde während des Lockdowns Feriendomizile als Homeofficebüro angemietet werden.

13:45 Uhr | Feiernde in Dresden attackieren Mitarbeitende des gemeindlichen Vollzugsdienstes

Mehrere Feiernde in Dresden haben Mitarbeiter des gemeindlichen Vollzugsdienstes bedrängt. Wie die Polizei mitteilte, mussten die Mitarbeitenden Pfefferspray einsetzen. Daraufhin flüchteten einige Angreifer. Weitere Partygäste sollen zudem das Dienstfahrzeug mit Flaschen beworfen und beschädigt haben.

Erst mithilfe von Verstärkung konnten den Angaben zufolge fünf Tatverdächtige im Alter zwischen 21 und 35 Jahren gestellt werden. Dabei wurde eine 25 Jahre alte Mitarbeiterin des Vollzugsdienstes leicht verletzt. Durch das Pfefferspray erlitten zwei Tatverdächtige laut Polizei ebenfalls leichte Verletzungen. Alle fünf Tatverdächtigen wurden festgenommen.

13:35 Uhr | Welche Museen in Sachsen öffnen, welche nicht?

Nach monatelanger Schließung, haben sich viele gefragt, wann Sachsens Museen und Gedenkstätten wieder öffnen dürfen. Ab 15. März sollten sie unter strengen Corona-Auflagen neu starten. Aufgrund der steigenden Inzidenzen gab es zwischenzeitlich wieder Schließungen. Eine Übersicht von MDR KULTUR hält Sie auf dem Laufenden.

9:00 Uhr | Lausitzer Seenland bereitet sich auf zweite Corona-Saison vor

Das sonnige Wetter zu Ostern zog bereits viele Menschen an die Lausitzer Seen. Dort bereitet sich die Tourismusbranche trotz ungewisser Aussichten auf die neue Saison vor. Der Tourismusverband hilft mit einem neuen Buchungssystem. MDR SACHSEN hat nach den Lehren des Pandemiejahres 2020 gefragt und danach, wie sich die Branche auf eine weitere Corona-Saison in diesem Jahr einstellt.

8:58 Uhr | Weniger Klassenwiederholer in Corona-Zeiten in Sachsen

In Sachsen ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die eine Klasse wiederholen müssen, zurückgegangen. Wie eine Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland ergabt, folgt diese Entwicklung im Freistaat einem bundesweiten Trend.

In den meisten Bundesländern wiederholen demnach in diesem Schuljahr weniger Schülerinnen und Schüler eine Klasse als in der Zeit vor der Pandemie. Als einziges Bundesland habe Thüringen eine leicht gestiegene Quote der Klassenwiederholenden gemeldet. In Sachsen-Anhalt sei ihr Anteil dagegen zurückgegangen. Der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbands Heinz-Pater Meidinger geht jedoch davon aus, dass der Anteil der freiwillig wiederholenden Schülerinnen und Schüler im kommenden Schuljahr steigen werde.

8:45 Uhr | Multimediareportage und MDR Extra zum nationalen Gedenktag an die Opfer der Pandemie

Heute wird an vielen Orten in Deutschland der Corona-Toten gedacht. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte dazu aufgerufen, sich am zentralen Gedenktag zu beteiligen. Das soll unter anderem mit Kerzen und Blumen an Gedenkorten geschehen, mit Schweigeminuten und Glockenläuten. Steinmeier schlug auch vor, Kerzen in die Fenster zu stellen, als Erinnerung an die Verstorbenen. Unter dem Titel "Zeit zur Klage – Raum für Hoffnung" werden viele Kirchen in Sachsen ihre Türen für ein gemeinsames Innehalten öffnen. Eine Auswahl haben wir hier zusammengestellt. Der MDR berichtet zudem vom zentralen Gedenken in Berlin und hat Angehörige Verstorbener in Mitteldeutschland besucht. 

8:20 Uhr | Schnellimpfung in Rietschen am Sonntag

In Rietschen im Landkreis Görlitz sollen am Sonntag Einwohnerinnen und Einwohner geimpft werden, die älter als 60 Jahre sind. Damit soll impfwilligen Menschen geholfen werden, die aus den unterschiedlichsten Gründen die Impfzentren nicht erreichen können, sagt der Bürgermeister Ralf Brehmer. Für die sogenannte Schnellimpfung sei ein Shuttelservice von zu Hause und zurück eingerichtet worden. Mehr als 70 Personen können so am Sonntag ihre erste Schutzimpfung gegen Corona erhalten.

05:41 Uhr | Zehn Prozent Präsenzpflicht an der Hochschule Zittau/Görlitz

Rund 3.000 Studierende haben Mitte März an der Hochschule Zittau/Görlitz ihr Studium aufgenommen. Wie die Hochschule mitteilte, werden die angehenden Akademiker im Sommersemester trotz Corona nicht alle Veranstaltungen online belegen können. Bei etwa zehn Prozent besteht eine Präsenzpflicht. Dazu gehören beispielsweise chemische Experimente im Labor oder auch Prüfungen.

05:15 Uhr | Bildband zeigt Leipzig im ersten Lockdown

Vor einem Jahr erlebte das ganze Land in der Corona-Pandemie zum ersten Mal einen Lockdown. Auch in der sonst so belebten Stadt Leipzig erstarrte das Leben. Die Straßen und Plätze der Messestadt waren wie leer gefegt - bleierne Wochen, die drei Leipziger Fotografen mit ihren Kameras festgehalten haben. Unter dem Namen "Menschenleer" haben sie jetzt einen Bildband über diese Zeit herausgebracht. Ein Leipzig, in dem es plötzlich ziemlich still wurde.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 18. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen