Meldungen am Sonntag Corona-Ticker Sachsen 13.12.: Ab Mitternacht gilt zweiter Lockdown

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Vor einem Restaurant steht eine Kreidetafel. Alle Angebote wie Wein, Glühwein, Bier sind durchgestrichen. In dieser Kneipe geht nichts mehr - genau wie ab 14.12.2020 in Sachsen, wenn der 2. Lockdown beginnt.
Bildrechte: Anne Köhler

21:40 Uhr | Tickerende am Vorabend des 2. Lockdowns

Ab Mitternacht geht Sachsen in den zweiten Lockdown mit strengeren Regeln - bis vorerst 10. Januar 2021. Wir halten Sie auch am Montag darüber und über die Folgen der Corona-Pandemie auf dem Laufenden. Vielen Dank für Ihr Interesse bis hierher und gute Nacht.

21:20 Uhr | Trotz Infektion in Klinik weiterarbeiten

Damit die Krankenhäuser auch weiterhin personell über die Runden kommen, hat die Krankenhausgesellschaft Sachsen eine ungewöhnliche Maßnahme vorgeschlagen: In einigen Krankenhäusern könnte coronainfiziertes, aber symptomfreies Personal weiter arbeiten. Im Ausnahmefall lasse dies das Infektionsschutzgesetz auch zu, sagt die Krankenhausgesellschaft.

19:14 Uhr | Friseure ab Mittwoch dicht, andere Weihnachtsbesuchsregeln

Ab Mittwoch schließen auch in Sachsen Friseure. Das hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im MDR SACHSENSPIEGEL nach dem Bund-Länder-Treffen bestätigt. Auch die Weihnachtsbesuchsregeln sollen in Sachsen nun gemäß der bundesweiten Absprache gelten. So sollen sich treffen/besuchen dürfen: Ein Haushalt und vier weitere Personen aus dem Familienkreis. Kinder unter 14 Jahren werden nicht extra gezählt.

Jeder muss darauf achten, seine Kontakte zu reduzieren, auch wenn es um die Familie geht.

Michael Kretschmer Sächsischer Ministerpräsident

Den von der Schließung betroffenen Handelsunternehmen sagte Kretschmer Wirtschaftshilfen zu. So sollen Hilfen vorgezogen und Fixkosten erstattet werden. "Wir wollen möglichst viele über diese schwere Zeit bringen", meinte der Ministerpräsident.

Ob und in welcher Form ab dem 10. Januar der Lockdown gelockert werden könne, "hängt einzig und allein vom Infektionsgeschehen ab".

18:36 Uhr | Am Sonntag mehr als 1.300 Neuinfektionen

In Sachsen sind am Sonntag 1.337 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Allerdings fehlen in dieser Statistik Zahlen aus Chemnitz, Leipzig, dem Erzgebirgskreis, dem Vogtlandkreis und dem Landkreis Zwickau.

Seit Sonnabend sind 28 Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Den höchsten Inzidenzwert hat weiterhin der Landkreis Görlitz mit 659 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, gefolgt vom Landkreis Bautzen mit einem Wert von 643.

18:25 Uhr | Was ist Weihnachten nun erlaubt, Herr Kretschmer?

Im MDR SACHSENSPIEGEL wird Ministerpräsident Michael Kretschmer Fragen zu den Bund-Länder-Beschlüssen von heute Vormittag beantworten. Vor allem die Regeln für Weihnachten interessieren die MDR-Nutzer. Wie viele Menschen dürfen sich denn nun besuchen, welche Einschränkungen gelten? Mehr dazu ab 19 Uhr im MDR Fernsehen.

18:17 Uhr | Dulig kritisiert AfD als "parlamentarischen Arm der Maskenverweigerer"

Der SPD-Ostbeauftragte Martin Dulig sieht bei der AfD eine Mitverantwortung für die aktuelle Entwicklung in der Corona-Pandemie. Die Partei habe sich "zum parlamentarischen Arm der Maskenverweigerer" entwickelt, sagte er dem Politmagazin "Cicero". "Schauen Sie nur, wen sie unterstützt - von Pegida bis Querdenken."

Derzeit stirbt aller 20 Minuten ein Mensch in Sachsen an einer Covid-19-Infektion. Dass man da heute noch ernsthaft behaupten kann, man könne auf Masken und Abstand verzichten, ist unverantwortlich.

Martin Dulig Ostbeauftragter der SPD

Laut Dulig gibt es verschiedene Ursachen für den anhaltenden Anstieg der Coronavirus-Infektionen. "Aber es fällt natürlich trotzdem auf, dass die Zahl der Maskenverweigerer in Sachsen bundesweit am höchsten ist." Wenn man Landkarten mit den AfD-Wahlergebnissen und die der Infiziertenzahlen übereinanderlege, könne man schnell zum Schluss kommen, dass es da einen Zusammenhang gebe, so Dulig.

17:58 Uhr | Deutscher Kulturrat verlangt weitere Milliarde Hilfe

Der Deutsche Kulturrat verlangt weitere Hilfen für die Kultur. Angesichts des harten Lockdowns drohe eine Verschärfung der seit Monaten extrem angespannten Situation. Betroffen seien Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft ebenso wie öffentliche Kultureinrichtungen und selbstständige Künstler. Der Kulturrat verlangt, dass unter anderem für das Bundesprogramm "Neustart Kultur" eine weitere Milliarde Euro bereit gestellt werde.

17:35 Uhr | Friseure ab Mittwoch zu?

Friseure müssen ab kommenden Mittwoch schließen, sofern sie nicht medizinisch notwendige Behandlungen vornehmen. So sieht es der Bund-Länder-Beschluss vom Sonntag vor. In Sachsen sollten diese Dienstleistung ursprünglich nicht eingeschränkt werden.

Es ist davon auszugehen, dass die Allgemeinverfügung des Freistaates an die Beschlüsse in Berlin angepasst wird. Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hatte am Freitagabend angekündigt, dass Sachsen nachjustieren werde, sollten sich Bund und Länder auf schärfere Regeln einigen.

17:22 Uhr | Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat keine Covid-19-Intensivbetten mehr frei

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegen derzeit 168 Menschen in den Krankenhäusern. Davon müssen 28 intensiv versorgt werden, teilte der Landkreis mit. Von den Covid-Betten in den Krankenhäusern des Landkreises seien derzeit keine Intensivbetten mehr frei. Es gebe noch 13 Normalbetten.

Der Landkreis hat als Inzidenzwert 550,9 angegeben. In den vergangenen sieben Tagen wurden bei 1.353 Menschen Coronavirus-Infektionen nachgewiesen. Das Robert Koch-Institut weist nach seiner Berechnungsmethode für den Landkreis einen Inzidenzwert von 443,0 aus.

15:47 Uhr | Sundair will über die Feiertage Kanaren-Flüge ab Dresden anbieten

Nach kurzer Pause will die Fluggesellschaft Sundair ab Dresden rund um Weihnachten und den Jahreswechsel wieder Urlaubsflüge auf die Kanarischen Inseln anbieten. Wie die Fluggesellschaft auf Nachfrage bestätigte, stehen Flüge nach Teneriffa-Süd, Fuerteventura und Gran Canaria im Flugplan.

Allerdings müssen Reisende wegen der schwachen Nachfrage mitunter Umwege in Kauf nehmen. So führt der Flug am kommenden Mittwoch zunächst über Bremen und dann erst nach Teneriffa. Um die Weihnachtszeit gibt es mitunter Dreiecksflüge über zwei Kanaren-Inseln, also von Dresden nach Fuerteventura mit Zwischenstopp am Flughafen Teneriffa-Süd oder nach Gran Canaria mit Zwischenstopp auf Fuerteventura. Außer verlängerten Reisezeiten ergeben sich für Reisende durch diese kombinierten Flüge keine weiteren Einschränkungen. Die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln gelten laut Robert Koch-Institut aktuell nicht als Risikogebiete. Die Landesregierung rät von Reisen - auch in diese Gebiete - dennoch ab und verweist auf mögliche Konsequenzen einer Auslandsreise.

15:35 Uhr | Notebooks und Tablets für Schüler in Chemnitz

In Chemnitz können immer mehr Schüler am digitalen Fernunterricht teilnehmen. Wie das Rathaus mitteilte, hat das Schulamt in den vergangenen Wochen rund 800 Notebooks und knapp 400 Tablets übergeben. Sie gingen als Leihgeräte an Mädchen und Jungen aus sozial schwächeren Verhältnissen. Finanziert werden die Rechner durch eine ergänzende Förderverordnung zum Digitalpakt des Bundes.

Insgesamt schaffte das Schulamt in diesem Jahr 3.200 Notebooks und Tablets an. Sie werden auch für neue Konzepte im regulären Schulbetrieb genutzt.

14:50 Uhr | Neue Runde im Homeschooling

Zwischen der ersten Schulschließung im Frühjahr und der bevorstehenden liegen fast neun Monate. In dieser Zeit sollten Schwachstellen, die beim digitalen Schulbetrieb aufgefallen waren, bereinigt werden. Doch offenbar ist das nicht überall passiert – das zeigen Recherchen von MDR SACHSEN. Eltern berichten von besserer Organisation, aber auch von im Stich gelassenen Schulleitungen, fehlenden Endgeräten und sorgenvollen Kindern.

14:26 Uhr | Dulig: Regeln des Lockdowns strikt einhalten

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) appelliert, die ab morgen in Sachsen geltenden Regeln des Lockdowns strikt einzuhalten.

Ja, sie sind hart. Ja, wir alle müssen uns einschränken. Ja, es ist keine einfache Zeit. Aber es geht um Menschenleben! Um unser aller Gesundheit.

Martin Dulig Wirtschaftsminister Sachsen

Außerdem nannte Dulig die Entscheidung von Bund und Ländern, ab kommendem Mittwoch in einen harten Lockdown zu gehen, "richtig und wichtig". Sie sei der dramatischen Situation im Land, vor allem im Gesundheitswesen, angemessen und dringend geboten auf Grund des hohen Infektionsgeschehens, das drohe außer Kontrolle zu geraten.

13:48 Uhr | Kein Publikumsverkehr in Verwaltungsgebäuden

Zittau schließt ab Montag bis voraussichtlich 10. Januar 2021 alle Verwaltungsgebäude für den Publikumsverkehr. Grund sind die hohen Infektionszahlen und die aktuelle Sächsische Corona-Schutzverordnung. Der Kontakt ist per Telefon und Mail möglich. Vor-Ort Termine sind nur zulässig, wenn sie vorab vereinbart wurden, teilte die Stadtverwaltung mit.

Auch die Ämter der Stadtverwaltung Görlitz gehen in den eingeschränkten Dienstbetrieb. Das Betreten der Gebäude ist nur noch nach vorhergehender Absprache möglich.

13:20 Uhr | Deutscher Städtetag begrüßt verschärfte Maßnahmen

Der Deutsche Städtetag hat die von Bund und Ländern beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen begrüßt. "Der harte Lockdown ist schmerzhaft, aber die Städte unterstützen ihn", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Unser Land muss die Pandemie wieder in den Griff bekommen, bevor es zu spät ist und das Infektionsgeschehen völlig aus dem Ruder läuft", mahnte der Leipziger Oberbürgermeister.

12:36 Uhr | Bundesweiter Lockdown beschlossen

Das öffentliche Leben in ganz Deutschland wird angesichts der Corona-Pandemie schon ab kommenden Mittwoch drastisch heruntergefahren. Das teilte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten mit. Demnach muss der Einzelhandel überall schließen, mit Ausnahme von Geschäften für den täglichen Bedarf. Kontaktbeschränkungen werden nur für die Weihnachtstage gelockert, nicht aber zu Silvester und Neujahr.

12:07 Uhr | Übernachtungspauschale für Grenzpendler

Weil Sachsen, Tschechien und Polen hohe Corona-Fallzahlen aufweisen, unterstützt der Freistaat wieder sächsische Unternehmen bei der Unterbringung von polnischen und tschechischen Grenzpendlern. Das teilte heute das Wirtschaftsministerium mit. Voraussetzung ist, dass die Firmen in einem der Sektoren der systemrelevanten Infrastruktur im Freistaat tätig sind.

11:38 Uhr | Kein Feuerwerksverkauf vor Silvester

Vor Silvester wird in diesem Jahr kein Feuerwerk verkauft. Der Verkauf von Pyrotechnik werde verboten, sagte Bundeskanzlerin Angel Merkel (CDU) heute in Berlin. Das Bundesinnenministerium soll eine entsprechende Verordnung erlassen.

11:27 Uhr | Regelstudienzeit soll verlängert werden

Wegen erschwerter Bedingungen aufgrund der Corona-Pandemie soll in Sachsen die Regelstudienzeit für das Sommersemester 2020 und das aktuelle Wintersemester gesetzlich verlängert werden - um je ein Semester. Der Landtag berät an diesem Mittwoch über einen entsprechenden Antrag der Koalition.

10:49 Uhr | 346 neue Corona-Infektionen im Landkreis Görlitz registriert

Im Landkreis Görlitz wurden gestern 346 neue Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt. Wie das Landratsamt mitteilte, sind nach den Zahlen des Gesundheitsamtes derzeit 4.011 Personen infiziert. 227 Menschen werden stationär in den Kliniken des Landkreises Görlitz behandelt, 26 von ihnen benötigen eine intensivmedizinische Betreuung.

09:12 Uhr | Wenn der Postmann klingelt

Der Pakethandel wird wohl ein Rekordjahr erleben. Nach Recherchen der "Tagesschau" hat der Dienstleister DHL bereits bis Ende November mehr Pakete ausgeliefert als im gesamten Vorjahr. Wie erleben die Postboten diese Adventstage? Ein Paketzusteller berichtet MDR SACHSEN aus seinem Alltag.

08:29 Uhr | Bilanz der Bundespolizei zum 12. Dezember in Dresden

Rund 400 Bundespolizisten waren gestern wegen der geplanten sogenannten "Querdenken"-Demonstration in Dresden an umliegenden Bahnhöfen und Haltepunkten präsent. Dabei konnten sie rund 130 Bahnreisende unter anderem den Szenen der sogenannten "Querdenker" und "Reichsbürger" zugeordnet werden, so die Bilanz. Außerdem seien Personen der rechtsextremen Szene, der Fußball-Hooligan-Szene beziehungsweise der Kampfsportszene festgestellt worden. Mehrere Personen mit der Fahndungsnotierung "Gewalttäter Sport" wurden kontrolliert. Elf Menschen erteilte die Bundespolizei Platzverweise. Bis auf drei Reisende, gegen die ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet wurden, zeigten sich alle Belehrten einsichtig, hieß es. Wegen der Corona-Infektionslage in Sachsen war die "Querdenken"-Demo vom Dresdner Ordnungsamt verboten worden, Gerichte bestätigten das Verbot.

07:25 Uhr | Weitere Beratungen zwischen Merkel und Länderchefs

Kanzlerin Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen wollen heute über weitere Corona-Maßnahmen beraten und Beschlüsse fassen. Hintergrund sind die bundesweit weiter steigenden Zahlen von Infizierten und Toten. Bei dem Treffen ab 10 Uhr soll es auch um Schulen und weitere Kontaktbeschränkungen gehen. In Sachsen gilt bereits ab morgen ein weitgehender Komplett-Lockdown. Der Freistaat weist derzeit den höchsten Inzidenzwert und die höchste Übersterblichkeit auf.

07:10 Uhr | Befürchteter Run auf Einkaufsmärkte blieb weitgehend aus

Angesichts des beschlossenen Komplett-Lockdowns ab morgen blickten die Behörden mit einigen Befürchtungen dem letzten Adventsshopping entgegen. Am Ende kam es am Sonnabend jedoch anders. Bis auf lange Schlangen in einem Dresdner Einkaufscenter war wenig los.

07:00 Uhr | Mitarbeiter von Leipziger Klinikum schwingen das Tanzbein

Das Personal der Helios Klinik Leipzig sorgt mit einem ganz besonderen Projekt für Abwechslung. Ärzte, Pflegekräfte und Klinikleitung haben sich an der "Jerusalema Challenge" beteiligt. Das ist eine Tanz-Bewegung in den sozialen Netzwerken, die ein positives Zeichen gegen Corona setzen will. Auf der ganzen Welt tanzen Einzelpersonen oder Gruppen - mit Corona-Abstand - gemeinsam eine bestimmte Choreographie. Mit der Aktion wolle man in diesen angespannten Zeiten den Kolleginnen und Kollegen "Danke" sagen, hieß es vom Helios-Klinikum, das seine beeindruckende Tanz-Einlage bei Instagram eingestellt hat - #gemeinsamgegencorona.

06:25 Uhr | Bericht eines Rettungssanitäters

Die angespannte Lage in den Kliniken der Oberlausitz wirkt sich auf Fahrtzeiten der Rettungsdienste aus. So sei jetzt eine Notfallpatientin mit Covid-19 eine Stunde lang unterwegs gewesen, weil kein Bett frei war. Ein beteiligter Rettungssanitäter hat mit MDR SACHSEN darüber gesprochen.

06:00 Uhr | Dynamo Dresden knackt Vereinsrekord - und will noch mehr

Die "30.000+ Geister für Dynamo"-Aktion hat nach vier Tagen den vereinseigenen Rekord von 2012 gebrochen. Inzwischen wurden 42.500 Tickets für das Pokalspiel am 22. Dezember gegen den SV Darmstadt verkauft. Vor neun Jahren waren 41.738 Tickets für die Zweitliga-Partie gegen Ingolstadt vor leeren Rängen abgesetzt worden. "Man merkt hier überall, wie sehr die Menschen am Verein hängen. Das spornt uns als Mannschaft und einen selbst ungemein an", wurde Dynamos Vize-Kapitän Yannick Stark in der offiziellen Mitteilung der Schwarz-Gelben zitiert.

Dank für 41738 Geistertickets
Der Rekord von 2012 ist geknackt. Bildrechte: imago images / Hentschel

Auch in Zeiten von 'Social Distancing' rücken die Geister im Rudolf-Harbig-Stadion nun noch enger zusammen. Denn: Gemeinsam peilen Fans und Verein nun mit 53.000 passend zum Gründungsjahr der Sportgemeinschaft den nächsten Meilenstein an.

SG Dynamo Dresden

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.12.2020 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 13.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen