Meldungen am Sonntag Corona-Ticker Sachsen am 21.02.: Seehofer will Grenzkontrollen verlängern

Täglich halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Eine Verkehrskontrolle von Polizisten
Bildrechte: Tino Plunert

Meldungen des Folgetages

19:11 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Liveticker zur Corona-Lage in Sachsen für heute. Wir sind am Montag an gleicher Stelle wieder für Sie da. Wir wünschen einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund!

18:31 Uhr | Werden Beschränkungen trotz schönen Wetters eingehalten?

Das schöne Wetter hat am Wochenende viele nach draußen gezogen. In Bayern und Baden-Württemberg kam es zu Polizeieinsätzen, weil zu viele Menschen unterwegs waren. Nach Angaben der sächsischen Polizeidirektion haben sich die meisten Menschen an die Kontaktbeschränkungen gehalten

18:10 Uhr | Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf die Klassikszene?

Die Corona-Pandemie bringt die klassische Musikszene ins Nachdenken über die eigene Zukunft. Auch neue Denkwege gibt es – und sie sie haben nur indirekt mit der Krise zu tun. Die Gagen von Spitzenstars stehen dabei ebenso zur Debatte wie die bislang übliche Gestaltung von Konzerten. MDR KULTUR hat drei große Häuser befragt und interessante Antworten erhalten. Viele Intendanten sind sich einig, dass sich die Konzertbranche neu erfinden muss.

17:32 Uhr | Verschiedene Konzepte zur Eindämmung der Pandemie

Ihren Namen nach wollen die Konzepte "ZeroCovid" und "NoCovid" dasselbe: Keine neuen Corona-Infektionen mehr durch eine fast komplette Ausrottung des Erregers. Tatsächlich unterscheiden sich beide Konzepte aber erheblich. Chancen auf eineschnelle Umsetzung dürfte nur eines der Konzepte haben, denn das andere plant mit tiefgreifenden sozialen Maßnahmen, die gegen erhebliche Widerstände wohl Jahre für ihre Umsetzung bräuchten.

16:45 Uhr | Hausärzte sollen bald impfen dürfen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auf Twitter verkündet, dass im Laufe des 2. Quartals 2021 "alle Hausarztpraxen auch zu Impfpraxen werden können". Damit könnten auch Hausärzte bald Corona-Schutzimpfungen vornehmen. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits, so Spahn.

16:27 Uhr | Die aktuellen Corona-Zahlen für Sachsen

Am Sonntag sind in Sachsen insgesamt 323 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das sind 115 Fälle mehr, als am Sonntag der Vorwoche. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach MDR-Berechnungen erneut gestiegen und liegt nun sachsenweit bei 82. Ihren vorläufig tiefsten Wert hatte die Inzidenz am 14. Februar erreicht (71). Die höchste Inzidenz weist weiterhin der Vogtlandkreis mit 198 auf. Am niedrigsten ist der Wert in der Stadt Chemnitz. Dort liegt die Inzidenz bei 44.

15:41 Uhr | Seehofer will Einreisekontrollen verlängern

Bundesinnenminister HorstSeehofer will die Einreisekontrollen an den Grenzen zu Tschechien und Tirol verlängern. Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Seehofer habe erklärt, man könne den Bürgern in Deutschland nicht viele Einschränkungen vorschreiben und gleichzeitig das Einschleppen hochinfektiöser Mutationen ermöglichen. Ob die Grenzkontrollen andauerten, werde bei Beratungen der Bundesregierung am Montag oder Dienstag entschieden. Die aktuelle Regelung läuft in der Nacht zum kommenden Mittwoch aus.

15:05 Uhr | Theologin Käßmann kritisiert "Impf-Drängler"

Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat "Impf-Drängler" in Politik und Kirche kritisiert. Erstaunlich viele Bürgermeister, Landräte und leider sogar Bischöfe seien plötzlich und unerwartet zur Stelle, als noch ein paar Dosen übrig waren, schreibt die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in der "Bild am Sonntag". Wer ein öffentliches Amt habe, habe eine Vorbildfunktion. Ausnahmen dürfe es nicht geben, weil derzeit nicht ausreichend Impfdosen vorhanden seien, so Käßmann.

14:33 Uhr | DFB startet Umfrage im Amateurfußball

Der Amateurfußball ist seit Monaten im Lockdown. Kein Training, keine Spiele. Welche Folgen die Corona-Krise auf Spielende und Betreuende hat, will der Deutsche Fußballbund nun klären und hat eine Umfrage dazu gestartet.

13.57 Uhr | Lauterbach hofft auf Herdenimmunität

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat Hoffnung, dass sich mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer eine Herdenimmunität erreichen lässt. Lauterbach verwies im Gespräch mit der "Bild am Sonntag" auf Ergebnisse einer Studie des israelischen Gesundheitsministeriums und von Pfizer. "Diese Auswertungen sind von großer Bedeutung. Sie sind der erste klare Hinweis darauf, dass man sich nach der Impfung nicht ansteckt und auch nicht ansteckend ist", führt er aus. Damit würde die Impfung eine Herdenimmunität tatsächlich ermöglichen - "und die Rückkehr zum normalen Leben möglich machen".

13:22 Uhr | Lichdi kritisiert Corona-Politik der Regierungen

Der Dresdner Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi hat die Corona-Politik der Regierung kritisiert. Auf Twitter schrieb er, die Regierungen haben sich für einen Lockdown-JoJo entschieden, weil sie glauben, so besser durch die Krise zu kommen. Die Regierungen lassen aber einen im Stich. Als Konsequenz kündigte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Stadtratsfraktion und Anwalt an seinen persönlichen Lockdown zu verschärfen.

12:48 Uhr | Freitaler Personaltrainer mit mobilem Fitnessstudio

Sportkurse per Video sind durch die Corona-Bestimmungen seit Monaten Normalzustand. Doch je länger der Lockdown dauert, desto mehr sinkt bei vielen die Motivation: Wozu überhaupt Bauch, Beine und Po trainieren? Und selbst wenn man sich motivieren kann, ohne Trainer schleichen sich schnell Fehler ein. Verletzungen können die Folge sein. Ein Personaltrainer aus Freital will Abhilfe schaffen - mit einem mobilen Fitnessstudio.

Fitness Freital
In seinem Transporter hat der Freitaler Personal Trainer Paul Tillig Platz für alle nötigen Geräte. Wo auch immer seine Kunden trainieren wollen - er fährt hin und baut sein Equipment auf. Bildrechte: Isabelle Fabian

12:16 Uhr | Corona-Pandemie bereichert deutschen Wortschatz

Die Corona-Pandemie hat den deutschen Wortschatz nach Angaben der Sprachforscherin Maike Park bereichert. Seit März 2020 habe das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache fast 1.230 neue und umgedeutete Corona-Wörter gesammelt, erklärte die Linguistin.

Neben dem Begriff "Lockdown" finden sich in der Liste etwa "Distanzunterricht", "Covidiot", "Maskenmuffel", "Alltagsheld" und "Einkaufswagenpflicht". Auch neue Wortbildungen wie "Corona-Matte" für einen herausgewachsenen Haarschnitt oder "Impfdrängler“ gebe es. Zudem seien auch viele fachsprachliche Begriffe in der Alltagssprache angekommen, so "Triage" aus der Medizin oder "Inzidenzwert" aus der Epidemiologie.

11:56 Uhr | Fast 16.000 Menschen an Einreise gehindert

Bei Grenzkontrollen an den Übergängen zu Tschechien und Tirol sind in dieser Woche fast 16.000 Menschen zurückgewiesen worden. Wie die "Bild am Sonntag" schreibt, konnten gut 4.500 von ihnen nicht den erforderlichen negativen Corona-Test vorweisen. Die anderen Reisenden hätten entweder keine digitale Anmeldung gehabt oder gehörten nicht zu den Ausnahmen für eine Einreise nach Deutschland.

Die verschärften Kontrollen waren vor einer Woche in Kraft getreten, weil in Tschechien und Tirol verstärkt Virusmutationen auftreten. Seitdem hat die Bundespolizei insgesamt mehr als 100.000 Menschen kontrolliert.

11:39 Uhr | Corona-Notstand in der Slowakei

In der Slowakei breitet sich die britische Corona-Variante ungehindert aus. Vergangene Woche starben dort täglich Hunderte, weil die Krankenhäuser über ihrer Belastungsgrenze arbeiten.

10:41 Uhr | Osterhasenpostamt erwartet wegen Corona mehr Briefe

Das Osterhasenpostamt in Seifhennersdorf hat wieder geöffnet. In diesem Jahr erwarte Olli Osterhase coronabedingt besonders viel Post, erklärte Sprecherin Claudia Sobotta. Schon im vergangenen Jahr seien 2.000 Sendungen eingegangen. In vielen Briefen sei dabei das Bedauern geschildert worden, dass Familien Ostern nicht zusammenkommen durften. Ein Jahr später könnten die Corona-Sorgen noch größer sein und deshalb eine noch größere Rolle spielen, so Sobotta.

09:57 Uhr | Impfstoff von Biontech verhindert Übertragung

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer verhindert offenbar, dass Coronaviren weitergegeben werden. Wie die "Bild am Sonntag" und der "Spiegel" übereinstimmend melden, geht das aus einer israelischen Studie mit fast 1,8 Millionen Geimpften hervor. Demnach verhindert der Impfstoff zu 89,4 Prozent die Virusübertragung. Bisher war nur bekannt, dass eine zweifache Biontech-Impfung zu mehr als 95 Prozent vor einer schweren Corona-Erkrankung schützt. 

09:29 Uhr | Karliczek will Lehrer schneller impfen

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat sich der Forderung angeschlossen, Lehrern und Erziehern schneller ein Impfangebot zu machen als bisher geplant. Die CDU-Politikerin sagte, beide Berufsgruppen nähmen Aufgaben wahr, die für die ganze Gesellschaft von ganz großer Bedeutung sei. Das solle sich auch in der Impfpriorisierung zeigen.

Das hatten zuvor auch Gesundheitsminister Jens Spahn sowie mehrere Bundesländer gefordert. Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hatte dagegen erst kürzlich erklärt, er sehe keinen Grund, Lehrer beim Impfen vorzuziehen. Eine Entscheidung wird bereits Anfang der Woche erwartet. Am Montag werden in zehn Bundesländern die Schulen wieder geöffnet, in Sachsen gehen Grundschüler seit einer Woche schon wieder zur Schule.

09:03 Uhr | Rummenigge: Fußball hat keine Sonderrolle in Pandemie

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat Vorwürfe, der Fußball beanspruche in der Corona-Pandemie eine Sonderrolle, zurückgewiesen. "Wir sind überhaupt nicht arrogant, wir verlangen überhaupt keine Sonderrolle", sagte der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters am Sonnabend  im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF.

Seine Aussagen zum Impfen seien in Teilen missverstanden worden. "Wir wollen uns in keinster Weise vordrängeln", sagte  Rummenigge zu der Debatte über eine mögliche Bevorzugung von Profisportlern beim Impfen, die nach seinen Aussagen entstanden war. Rummenigge hatte angeregt, dass Fußballprofis als Impfvorbilder in der Bevölkerung dienen könnten. Diese gelte selbstverständlich nur dann, "wenn es genügend Impfstoff gibt", sagte Rummenigge nun.

08:38 Uhr | Foodwatch fordert Erhöhung der monatlichen Grundsicherung

Die Hilfsorganisation Foodwatch hat eine generelle Anhebung der monatlichen Grundsicherung gefordert. Demnach sei eine Erhöhung um mindestens 600 Euro sowie zusätzlich 100 Euro pro Pandemie-Monat nötig, heißt es in einer Stellungnahme von Foodwatch. "Damit kann zumindest erreicht werden, dass eine gesunde Ernährung vor allem von Kindern aus betroffenen Familien nicht an den finanziellen Mitteln scheitert", erklärte Foodwatch. Bereits in Normalzeiten reiche die Grundsicherung nicht aus, um eine gesunde Ernährung für alle Menschen finanzierbar zu machen". Die Corona-Pandemie habe diese Situation noch verschärft. Zur Förderung gesunder Ernährung seien zudem weitergehende Maßnahmen erforderlich.

08:12 Uhr | Click & Collect in Grimmas und Nerchaus Bücherei

Ab Montag bieten die Stadtbibliotheken in Grimma und Nerchau einen Bestell- und Abholservice an. Über den Onlinekatalog können sich Nutzer die gewünschten Bücher und andere Medien von zu Hause aussuchen und dann per Email oder Telefon bestellen. Die Bibliothekare schlagen dann einen Termin vor, wann das Gewünschte abgeholt werden kann. Der Bestandskatalog der beiden Bibliotheken umfasst rund 40.000 Medien.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.02.2021 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 21.02.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen