Meldungen am Sonntag Corona-Ticker Sachsen am 11.04.: Zahl von Covid-Patienten auf Intensivstationen steigt stetig

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Auf der Covid-19-Station, einem Bereich der Operativen Intensivstation vom Universitätsklinikum Leipzig, stehen der Leiter der Klinik, Prof. Dr. Sebastian Stehr (l) mit der Leitenden Bereichsleitung Sylvia Köppen (r) am Bett eines schwerkranken Patienten. Auf der Intensivstation wächst seit Tagen die Zahl der Corona-Erkrankten mit schweren Verläufen, darunter immer mehr jüngere Patenten zwischen 30 und 60 Jahren.
Bildrechte: dpa

20:10 Uhr | Tickerende

Während die Museen wie die Chemnitzer Kunstsammlungen aus dem Dornröschenschlaf erwachen, stimmen wir uns auf eine geruhsame Nacht ein. Wir sind morgen wieder mit aktuellen Informationen für Sie da und werden schauen, wie der erste Tag nach den Osterferien so abläuft. Hier noch mal eine kleine Erinnerung an alle Familien, was morgen in der Schule zu beachten ist. Bleiben Sie gesund!

19:45 Uhr | Museen kommen aus Dornröschenschlaf

Seit dieser Woche ist es wieder möglich: Einige Ausstellungen sind wieder geöffnet, so auch die Kunstsammlungen in Chemnitz. Sie gehörten zu den ersten, die das neue Modell für einen Museumsbesuch in Corona-Zeiten testen. 50 Besucher täglich dürfen rein. Für den Eintritt nötig: Ein tagesaktueller Coronatest, das Ausfüllen des Kontaktformulars und ein zuvor gebuchtes Zeitticket. Wie kommt das an?

19:20 Uhr | AfD lehnt Pflicht zum Tragen von Masken in allen Bereichen ab

Die AfD hat sich auf ihrem Bundesparteitag in Dresden generell gegen eine Maskenpflicht in der Corona-Pandemie ausgesprochen. Die Delegierten beschlossen mit knapper Mehrheit, eine entsprechende Formulierung in das Wahlprogramm aufzunehmen. Der ursprüngliche Entwurf der Parteispitze hatte sich lediglich gegen das Tragen von Masken in Kitas, Horten und Schulen gewandt.

18:52 Uhr | "Kitas sind keine Aufbewahrungsanstalten"

Der Bericht von MDR SACHSEN zur Lage sächsischer Kitas und den Umgang mit den neuen Corona-Regeln hat viele Betroffene animiert, MDR SACHSEN zu mailen. Darunter auch Brit Richter, Kita-Leiterin aus Oederan. Sie ist nicht nur über die Ungleichbehandlung gegenüber den Lehrern verärgert. Am meisten frustriert sie, dass die pädagogische Arbeit mit den Kindern auf der Strecke bleibt.

17:45 Uhr | Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen steigt kontinuierlich

Die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte (außer Nordsachsen) haben heute 1.008 Neuinfektionen mit dem Coronoavirus gemeldet. Das sind rund 400 mehr als am Ostersonntag. Die Inzidenz für Sachsen beträgt laut RKI 193,4 - das ist bundesweit der zweithöchste Wert nach Thüringen (218,5). In mehreren sächsischen Landkreisen sind die Inzidenzwerte sprunghaft angestiegen - allen voran der Vogtlandkreis mit 349,1 (Vortag: 299). Auch im Landkreis Bautzen geht die Tendenz deutlich nach oben von 162 am Sonnabend auf 200 am heutigen Sonntag.

Schaut man sich die Entwicklung auf den Intensivstationen an, geht die Kurve seit zwei Wochen stetig nach oben. Wurden am 29. März 278 Covid-19-Patienten auf den ITS behandelt, waren es vor einer Woche 326. Mit dem heutigen Tag sind es 359.

17:07 Uhr | Sachsen suchen Ablenkung vom Corona-Alltag - Ansturm auf Ausflugsziele

Eigentlich war es kaum anders zu erwarten: Eingebettet zwischen kalten und tristen Tagen war der Sonntag mit seinem vorhergesagten Frühlingswetter um die 20 Grad für viele Sachsen ein Lichtblick. Sie zog es raus ins Freie. Zu Tausenden tummelten sie sich an Seen und in Grünanlagen und das trotz der stark steigenden Infektionszahlen inmitten der dritten Corona-Welle. In vielen Fällen ohne Einhaltung der Hygieneregeln.

Bildergalerie Menschenmassen tummeln sich in Sachsens Ausflugszielen

Zahlreiche Menschen sind unterwegs und genießen den Frühling
Ausflugziel war unter anderem auch der Greifenbachstauweiher in Geyer. Sämtliche Parkplätze waren belegt. Sicherheitsabstand und Mund-Nasen-Schutz wurden einem Reporter zufolge kaum eingehalten bzw. getragen. Vor den Lebensmittelgeschäften bildeten sich lange Warteschlangen. "Polizei oder Ordnungsamt sah man am Nachmittag hier nicht", so der Reporter. Bildrechte: André März
Zahlreiche Menschen sind unterwegs und genießen den Frühling
Ausflugziel war unter anderem auch der Greifenbachstauweiher in Geyer. Sämtliche Parkplätze waren belegt. Sicherheitsabstand und Mund-Nasen-Schutz wurden einem Reporter zufolge kaum eingehalten bzw. getragen. Vor den Lebensmittelgeschäften bildeten sich lange Warteschlangen. "Polizei oder Ordnungsamt sah man am Nachmittag hier nicht", so der Reporter. Bildrechte: André März
Zahlreiche Menschen sind unterwegs und genießen den Frühling
Auch vor der berühmten Radfahrerkirche in Wehlen in der Sächsischen Schweiz bevölkerten Dutzende Ausflügler den Marktplatz. Bildrechte: Daniel Förster
Zahlreiche Menschen sind unterwegs und genießen den Frühling
Ein ähnliches Bild im Leipziger Clara-Zetkin-Park: Menschen über Menschen, viele von ihnen ohne Einhaltung der AHA-Regeln. Bildrechte: Bernd März
Alle (3) Bilder anzeigen

16:25 Uhr | Kretschmer hat beim neuen Infektionsschutzgesetz noch Gesprächsbedarf

Ministerpräsident Kretschmer sieht noch "erheblichen Gesprächsbedarf" bei der Neufassung des Bundesinfektionsschutzgesetzes. So dürften sich Regelungen für Einschränkungen nicht allein an Inzidenzwerten orientieren.

16:15 Uhr | Dance with somebody

Eine Initiative aus Tanzschulen und Vereinen in Sachsen setzt sich für eine Öffnungsperspektive im Tanzsport ein. Die Idee: Einzelunterricht soll endlich wieder möglich werden - allerdings unter Auflagen.

15:45 Uhr | DRK Vogtland lässt sich nicht beirren

Nach der mittlerweile vierten Attacke auf Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Vogtland gehen DRK-Verantwortliche davon aus, dass es sich stets um dieselbe Tätergruppe handelt. Der Rettungsdienstleiter und Zuständige für das Impfen im Vogtlandkreis, Andy Feig, sagte MDR SACHSEN: "Jeder kann seine Meinung frei äußern. Aber bei Sachbeschädigungen und mit dieser menschenverachtenden Wortwahl hört es auf". Die Impfkampagne wird ungeachtet dessen fortgesetzt.

15:00 Uhr | Corona-Notstand in Tschechien läuft aus

In Tschechien läuft in der Nacht zum Montag der seit einem halben Jahr geltende Notstand aus. Damit fällt zwar beispielsweise die nächtliche Ausgangssperre weg, aber nicht alle Einschränkungen des täglichen Lebens. So müssen aufgrund des geltenden Pandemiegesetzes weiterhin Restaurants und die meisten Geschäfte geschlossen bleiben. Der landesweite Notstand war am 5. Oktober in Kraft getreten und wurde seither mehrfach verlängert. Zuletzt lehnte das Parlament in Prag weitere Verlängerungen ab.

Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Tschechien binnen 14 Tagen am Sonntag bei 808,75 und damit noch immer fast dreimal so hoch wie in Deutschland.

14:40 Uhr | Heil will kommende Woche Corona-Testpflicht am Arbeitsplatz einführen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will schon in der kommenden Woche eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen durchsetzen. "Ich will, dass wir das am Dienstag in der Bundesregierung beschließen", sagte er der "Bild am Sonntag" mit Verweis auf die geplante Kabinettssitzung. Als Grund nannte er, dass noch immer zu wenig getestet werde. Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus drohte der Wirtschaft mit verpflichtenden Tests - diese lehnt eine solche Pflicht aber entschieden ab.

13:44 Uhr | Polizei mahnt zu mehr Wachsamkeit beim Online-Unterricht

Nachdem es in der Vergangenheit immer wieder zu Angriffen und Cyberattacken beim Online-Unterricht gekommen ist, hat die Polizei Sachsen wichtige Tipps zum Schutz der Schülerinnen und Schüler zusammengestellt. Dabei geht es unter anderem um die Herausgabe von Zugangsdaten und das Bewusstsein, zwischen privatem und öffentlichem Raum zu unterscheiden. In einigen Fällen sei durch Unachtsamkeit pornografisches, verfassungsfeindliches oder gewaltverherrlichendes Material platziert worden.

Kürzlich kam es in den Chats eines Onlineseminars, welches eine Landesbehörde für Schüler, Eltern, Lehrer und Schulsozialarbeiter durchgeführt hat, teilweise zu Beleidigungen und nicht angemessenen Beiträgen. Es ist nicht auszuschließen, dass dahinter ebenfalls fremde Teilnehmer steckten, deren einziges Ziel es war, das Onlineseminar zu stören.

Polizei Sachsen

13:04 Uhr | Kinder-Uni der TU Chemnitz startet digitales Sommersemester

Die Kinder-Uni der TU Chemnitz ist am Vormittag ins digitale Sommersemester gestartet. Weil wegen der Corona-Pandemie die beliebten Vorträge nicht vor Ort stattfinden können, werden sie aufgezeichnet und nach und nach ins Netz gestellt. Der Vorteil: Es können viel mehr Kinder das Angebot nutzen. Zum Auftakt der vierteiligen Reihe fragte heute Prof. Dr. Marlen Gabriele Arnold: "Wohin nur mit dem ganzen Müll?". Die Videos sind jeweils ab Veranstaltungstag abrufbar.

Kinder-Uni Chemnitz - Screenshot einer Online-Vorlesung
Zum Auftakt des Sommersemesters ging es um das Thema Müll. Bildrechte: MDR/Screenshot TU Chemnitz

Die Themen der kommenden Wochen:

  • 09. Mai: "Ey hör mal zu" - Wie geht Zuhören eigentlich richtig?
  • 30. Mai: "Wieso? Weshalb? Warum? ...lerne ich Englisch in der Schule"
  • 13. Juni: "Nichts tun für Fortgeschrittene - Wie funktionieren Yoga und Meditation?"

12:30 Uhr | Wie kann der Schwimmunterricht aufgeholt werden?

In der 2. Klasse sollen Grundschüler laut Lehrplan schwimmen lernen. Die Corona-Pandemie hat nun schon das zweite Jahr in Folge den Sportunterricht durcheinander gewirbelt. Schwimmen ist vielerorts ganz ausgefallen. Das kann man nicht einfach ignorieren, sagen Sportlehrer und Lebensretter. Und sie legen Vorschläge auf den Tisch. Die Stadt Aue-Bad Schlema hat bereits ein fertiges Konzept.

11:50 Uhr | Wildgehege Moritzburg öffnet wieder

Das Wildgehege Moritzburg ist ab Montag wieder für Besucher geöffnet. Nach mehr als fünfmonatiger Schließung aufgrund der Corona-Pandemie können dann die Besucher die Neuerungen im Wildgehege entdecken.

10:45 Uhr | Bahn verhängt Hausverbote gegen Maskenverweigerer

Die Deutsche Bahn hat einem Bericht zufolge erste bundesweite Zugverbote gegen Maskenverweigerer verhängt. Das sagte eine Unternehmssprecherin der Zeitung "Welt am Sonntag". Betroffen sei eine niedrige zweistellige Zahl von Personen. Einige der Betroffenen gehörten demnach Ende Dezember zu einer Gruppe von Corona-Leugnern, die sich bei Dresden in einem Regionalexpress dabei filmten, wie sie ohne Maske andere Passagiere belästigten. Wie viele Menschen in Sachsen von dem Hausverbot bei der Bahn betroffen sind, konnte das Unternehmen auf Nachfrage von MDR SACHSEN nicht sagen.

Die nun verhängten Zugverbote gelten dem Bericht zufolge für sechs Monate. Die Betroffenen dürfen nicht mit der Bahn im Regional- oder Fernverkehr reisen oder einen Bahnhof betreten. Solche Beförderungsausschlüsse seien nur schwer zu kontrollieren, sollten Betroffene aber erwischt werden, kann die Bahn Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstatten.

Ein Mann mit FFP2-Maske im öffentlichen Nahverkehr
Wer in den Zügen und auf den Bahnhöfen wiederholt keine Maske trägt, muss mit Hausverbot und Beförderungsausschluss rechnen. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / photosteinmaurer.com

10:16 Uhr | Scherzer: Corona verdrängt wichtige Themen

Die Corona-Pandemie hat nach Ansicht des Dresdner Autors Landolf Scherzer andere wichtige Themen aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt. Scherzer sagte dem MDR, momentan sei es mit den meisten Menschen nicht möglich, über etwas anderes zu sprechen. Die Pandemie dominiere außerdem die Berichterstattung in den Medien. Dabei sei beispielsweise der Klimawandel ein ebenso wichtiges Thema. Scherzer feiert am Mittwoch seinen 80. Geburtstag.

09:20 Uhr | Storl befürchtet Doping-Testlücken

In vielen Sportarten geht es gerade um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio - wenn sie denn stattfinden. Auch Kugelstoßer David Storl muss nun liefern. Er befürchtet Doping-Testlücken durch Corona.

09:00 Uhr | Inzidenzwert für Sachsen nähert sich der 200-er Marke

Der Wert der Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche nähert sich der Marke von 200. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) betrug die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen am Sonntag 193,4 nach 182 am Sonnabend.

08:37 Uhr | Jagdverband: Jäger-Ausbildungen können nicht abgeschlossen werden

Die sächsischen Jäger haben wegen der Corona-Pandemie Probleme mit der Ausbildung. Wilhelm Bernstein, Vizepräsident des Landesjagdverbandes, zufolge könnten Jagdschüler ihre Prüfung nicht ablegen. Das betreffe auch Schüler aus dem vergangenen Jahr. Dabei interessierten sich derzeit immer mehr junge Menschen für die Jagd, vor allem der Anteil der Frauen wachse deutlich.

Laut Bernstein hat die Pandemie sonst kaum Auswirkung auf die Jagdsaison. "Die Jäger sind trotz des Virus für die Wildschäden verantwortlich und gehen alleine auf die Jagd", sagte er. Lediglich die Gesellschaftsjagden, bei denen bis zu 150 Jäger unterwegs seien, wurden abgesagt. Die Jägerschaft sei indes froh, dass die Jagd vom sächsischen Sozialministerium als systemrelevant angesehen worden ist.

08:02 Uhr | Semesterbeiträge werden nicht gesenkt

In der Corona-Pandemie arbeiten viele Studierende zu Hause oder im Wohnheim statt in den Hochschulen. Die meisten Veranstaltungen finden online statt. Trotzdem bleiben die Semesterbeiträge konstant. Junge Akademikerinnen und Akademiker können nicht auf reduzierte Semesterbeiträge hoffen. Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa bei Universitäten, Studentenwerken und Studentenräten. Demnach werden die Beiträge gebraucht, um die Leistungen der Studentenwerke und der studentischen Selbstverwaltung aufrecht zu erhalten, hieß es. Auch das Semesterticket für eine vergünstigte Nutzung des Nahverkehrs müsste finanziert werden.

An eine Senkung des Semesterbeitrages ist nicht gedacht.

Sandy Hofmann Studentenwerk der Technischen Universität Dresden

An der TU Dresden liegt der Semesterbeitrag derzeit bei 276,10 Euro, an der Universität Leipzig bei 235 Euro und an der TU Chemnitz bei 269,73 Euro. Michael Mohr vom Studentenwerk Leipzig sagte, dass mit weniger Veranstaltungen an der Uni auch die Nachfrage in den Mensen und Cafeterien sank. Dafür sei der Bedarf an Studienfinanzierungshilfen, sozialer und psychosozialer Beratung, Rechtsberatung oder auch Jobvermittlung deutlich gestiegen.

07:41 Uhr | Kita Knirpsenhausen mit eigenem Testzentrum

Kitas dürfen nur noch mit aktuellen negativen Corona-Tests betreten werden. Eine Kindereinrichtung in Dresden-Klotzsche bietet ab Montag ihren Eltern Tests an, damit sie am Morgen ihre Kinder in die Einrichtung bringen können. Aber auch die Bewohner in der Umgebung können das mobile Testzentrum nutzen.

07:00 Uhr | Freie Berufe: Gerechtere und durchdachtere Strategie nötig

Der Landesverband der Freien Berufe Sachsen hat klare und langfristige Regeln verlangt. Der Unmut über den Lockdown ohne erkennbare Strategie schwelle an, hieß es vom Verband. Der Lockdown sei nicht mehr das richtige und einzige Mittel, um die Pandemie zu bekämpfen. Die Nebenwirkungen und Kollateralschäden seien mittlerweile zu groß. Die Freien Berufe verlangen Öffnungen mit Hygienekonzepten für alle Branchen.

Wir brauchen eine längerfristige und konsequent durchdachte Strategie, um Leben und Wirtschaft zu ermöglichen - und der Corona-Pandemie zu trotzen. In der Unternehmerschaft, aber auch in der Bevölkerung wächst der Unmut von Tag zu Tag. Die gerade erneut getroffenen Maßnahmen und der aktuelle Lockdown sind unverhältnismäßig.

Hans-Joachim Kraatz Präsident des Landesverbandes der Freien Berufe Sachsen (LFB)

Der Verband vertritt rund 46.000 Freiberufler mit knapp 200.000 Arbeitnehmern in Sachsen. Er setze "auf einen Dreiklang aus Impfen, Testen und Öffnen".

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.04.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 11.04.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen