Meldungen am Sonntag Corona-Ticker Sachsen am 16.05.: Gesundheitsämter melden 413 Neuinfektionen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Disponent sitzt in der neuen Krankenhausleitstelle Corona im Uniklinikum Dresden und koordiniert Anrufe von Patienten.
Bildrechte: imago images/Max Stein

Meldungen des Folgetages

19:29 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir den Corona-Ticker zur Lage in Sachsen für heute. Wir bedanken uns für Ihr Interesse, wünschen einen schönen Abend und schon einmal einen guten Wochenstart. Morgen informieren wir Sie wie gewohnt weiter über die aktuellen Entwicklungen.

19:08 Uhr | Schmierereien gegen Corona-Beschränkungen in Chemnitz

In Chemnitz ist in der vergangenen Nacht die Außenstelle des Klinikums an der Dresdner Straße beschmiert worden. Unbekannte besprühten eine Zugangstür mit einem Spruch. Dieser bezog sich laut Polizei auf die andauernde Corona-Situation. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Auch an zwei Fahrgastunterständen wurden entsprechende Slogans festgestellt.

18:50 Uhr | Corona-Zahlen für Sachsen weiter rückläufig

In Sachsen ist die 7-Tage-Inzidenz weiter rückläufig. Das Robert-Koch-Institut meldet heute für den Freistaat einen Wert von 112. Sonntag vor einer Woche lag er noch bei 173. Mit Blick auf die Landkreise verzeichnet der Erzgebirgskreis mit 222 laut RKI den höchsten Wert. Dahinter liegt der Landkreis Mittelsachsen mit 189. Die Stadt Leipzig gibt mit 59 weiter die niedrigste Inzidenz an. Insgesamt liegen fünf sächsische Regionen unter der wichtigen Marke von 100.

Die Gesundheitsämter in Sachsen meldeten heute 413 Neuinfektionen. Am Sonntag vor einer Woche waren es noch 743.

18:30 Uhr | Dynamo-Fans missachten Corona-Auflagen

Dynamofans randalieren vor dem Stadion.
Bildrechte: dpa

Trotz eindringlicher Warnungen haben mehrere Tausend Fans das Aufstiegsspiel von Dynamo Dresden rund ums Stadion verfolgt. Corona-Regeln wurden nahezu keine eingehalten. Bei schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei gab es mehrere Verletzte. Erst Stunden nach dem Spiel beruhigte sich die Lage.

18:00 Uhr | 55 Piloten coronabedingt zur Bahn gewechselt

Wegen der coronabedingten Krise bei Fluggesellschaften bewerben sich immer mehr entlassene Piloten bei der Deutschen Bahn. Ein Unternehmenssprecher sagte, seit Ende vergangenen Jahres seien rund 1.500 Bewerbungen aus der Luftverkehrsbranche eingegangen. Etwa 280 Job-Zusagen seien erteilt worden, darunter 55 an Ex-Piloten und -Pilotinnen sowie mehr als 100 an ehemalige Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen.

17:30 Uhr | Grenzüberschreitendes kirchliches Gedenken an Pandemie-Opfer

In Oberfranken, Sachsen und Tschechien haben am Sonntag zeitgleich Gedenkgottesdienste für die Opfer der Corona-Pandemie stattgefunden.

An den ökumenischen Andachten beteiligten sich unter anderem Vertreter der sächsischen Landkreise Erzgebirge und Vogtland in Bad Brambach, und auf tschechischer Seite Kreishauptmann Petr Kulhánek, der einer Totenmesse in Karlsbad (Karlovy Vary) besuchte. In den beteiligten Regionen gab es in den zurückliegenden Monaten zum Teil ein sehr dynamischen Infektionsgeschehen. Zeitweise waren strenge Einreisebeschränkungen und Kontrollen an den Grenzübergängen nötig. In dem Dreiländereck von Sachsen, Böhmen und Oberfranken spielen Grenzen im Alltag üblicherweise keine Rolle mehr.

Tschechische Polizisten stehen zur Einreisekontrolle auf einer Straße an der tschechischen Grenze
Wegen der Corona-Pandemie waren Grenzen zwischen Sachsen und Tschechien über Wochen hinweg nahezu dicht. Bildrechte: dpa

15:15 Uhr | Polizei stoppt "Querdenker"-Spaziergang durch Dresden

Knapp 60 Menschen sind aus Protest über Corona-Beschränkungen heute durch Dresden gelaufen. Sie spazierten ungestört vom Ostragehege am Landtag vorbei bis zur Altmarktgalerie. Dort hat die Polizei den von einem Mann in Froschkostüm angeführten Zug gestoppt. Gegen den Mann wurden polizeiliche Maßnahmen eingeleitet. Die übrigen Menschen liefen in verschiedenen Richtungen davon.

Menschen laufen in Dresden am Elbufer entlang.
Aus Protest gegen die Corona-Beschränkungen sind am Sonntag Menchen in einer Gruppe durch Dresden spaziert. Bildrechte: MDR/KH

13:55 Uhr | Steinmeier: Müssen nach der Corona-Pandemie Wunden heilen

Zum Abschluss des Ökumenischen Kirchentags hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Versöhnung nach der Corona-Pandemie aufgerufen. "Wir müssen die Wunden heilen, die Corona in unserer Gesellschaft geschlagen hat", sagte Steinmeier in seinem Grußwort zum Abschlussgottesdienst am Sonntag in Frankfurt am Main. Es sei erbittert gestritten worden über das Virus, über Maskenpflicht, Beschränkung und Lockerung, Kita und Schule, Impfstoffe und Impfreihenfolge.

Bei vielen sei die Geduld erschöpft, Freundschaften seien zerbrochen, Familien entzweit worden - "tiefe Risse gehen durch unsere Gesellschaft", sagte Steinmeier. Man müsse wieder Brücken bauen "zwischen Menschen und Gruppen, die die Pandemie verfeindet hat".

Frank-Walter Steinmeier spricht während des Schlussgottesdienstes des 3. Ökumenischen Kirchentags.
Steinmeier hat dazu aufgerufen, die von der Corona-Pandemie hervorgerufenen Risse in der Gesellschaft durch Brücken wieder zu schließen. Bildrechte: dpa

13:29 Uhr | DLRG betreibt ab sofort Testzentrum in Dresden

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) betreibt ab sofort in Dresden-Loschwitz in der Alten Feuerwache ein Corona-Testzentrum. Wie die DLRG heute mitteilte, werden dort jeweils montags, mittwochs und sonnabends kostenlose Corona-Schnelltests angeboten. Ehrenamtliche, ausgebildete Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer führten die Tests durch, hieß es. Geöffnet ist jeweils 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr, eine Terminbuchung wird empfohlen.

DLRG Kameraden in einem Corona-Testzentrum
Das DLRG-Testzentrum in Dresden-Loschwitz ist an drei Tagen in der Woche geöffnet. Bildrechte: DLRG Dresden

12:36 Uhr | Polizei löst Geburtstagsfeier in Pulsnitz auf

Nach einem anonymen Hinweis hat die Polizei eine Geburtstagsfeier von Jugendlichen in einer Holzhütte in Pulsnitz aufgelöst. Die Polizei teilte mit, gegen mehrere Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren seien Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet worden. Im Anschluss seien sie an ihre Eltern übergeben worden. Mehrere der Feiernden hatten mehr als 1,1 Promille Alkohol in der Atemluft. Ein 16-Jähriger war laut Polizei so betrunken, dass er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

12:21 Uhr | Griechische Inseln wieder direkt ab Dresden und Leipzig/Halle erreichbar

Von den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden aus sind ab diesem Wochenende wieder griechische Inseln direkt erreichbar. Am Vormittag hob laut Mitteldeutscher Flughafen AG in Dresden ein Urlaubsflieger der Sundair nach Rhodos und Heraklion auf Kreta ab. Kos und Korfu sollen ab dem 3. und 29. Juni den Flugplan ergänzen. Bereits am Sonnabend sei eine Maschine der Freebird Airlines Europe ab Leipzig/Halle nach Rhodos und Kreta geflogen, hieß es.

Für die Einreise nach Griechenland ist den Angaben zufolge derzeit ein negativer PCR-Test erforderlich. Diese Tests dürfen nicht älter als 72 Stunden sein. Zu beachten ist laut Flughafen AG, dass das jeweilige Testergebnis in Englisch ausgestellt sein muss. An beiden sächsischen Flughäfen würden entsprechende Tests angeboten, hieß es.

Landschaft mit Wald auf Rhodos
Natur mit Olivenhainen können Urlauber auf Rhodos entdecken. Seit diesem Wochenende ist die griechische Insel wieder direkt ab Sachsen per Flugzeug erreichbar. Bildrechte: IMAGO

10:21 Uhr | Umfrage: Fast drei Viertel wollen sich impfen lassen

Seit dem Start der Corona-Impfungen in Deutschland ist die Impfbereitschaft deutlich gestiegen. Fast drei Viertel der Deutschen über 18 Jahre wollen sich nach einer YouGov-Umfrage nun gegen das Coronavirus immunisieren lassen. 36 Prozent der Befragten haben sich schon mindestens einmal impfen lassen. Weitere 38 Prozent haben vor, das noch zu tun. Zusammen sind das 74 Prozent. Kurz vor Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember hatten sich laut Umfrage erst 65 Prozent für eine Impfung entschieden.

10:09 Uhr | Ökumenische Gottesdienste im Dreiländereck

Im Dreiländereck von Sachsen, Böhmen und Oberfranken werden am Nachmittag zeitgleich ökumenische Gedenkgottesdienste für die Opfer der Corona-Pandemie gefeiert. In Bad Brambach, dem oberfränkischen Selb und im böhmischen Karlsbad soll zudem den vielen Helferinnen und Helfern gedankt werden.

09:48 Uhr | Stiko geht von Impf-Auffrischungen ab 2022 aus

Die Ständige Impfkommission (Stiko) geht davon aus, dass sich die Menschen kommendes Jahr erneut gegen das Coronavirus impfen lassen müssen. Stiko-Vorsitzender Thomas Mertens sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, das Virus werde uns nicht wieder verlassen. Möglicherweise müssten die Deutschen ihren Impfschutz daher im nächsten Jahr auffrischen lassen.

Nach Angaben des Stiko-Chefs ist es zudem denkbar, dass der Impfschutz bei einzelnen Gruppen bereits wieder nachlässt oder generell zu schwach ist. Das könne einzelne Altersgruppen betreffen oder auch Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Bei Patienten, deren Immunabwehr medikamentös gesteuert werde, könnte es sein, dass bereits kurzfristig eine dritte Dosis nötig sei, erklärte Mertens.

09:10 Uhr | Kampf gegen Corona - Pflegepersonal leidet weiter

Die Infektionszahlen gehen zurück. So richtig aufatmen können Mitarbeiter in der Pflege aber noch nicht. Die ständige Auseinandersetzung mit dem Tod und die Sorge um das eigene Wohl haben Schäden im Alltag hinterlassen.

08:45 Uhr | Spaltet Homeoffice die Belegschaft?

Wer im Homeoffice arbeitet, ist zufriedener als die, die ins Büro müssen – so das Ergebnis einer Bertelsmann-Studie. Droht eine Spaltung zwischen Vor-Ort-Arbeitenden und ihren Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice?

08:30 Uhr | 7-Tage-Inzidenz erneut gesunken

In Deutschland ist die 7-Tage-Inzidenz auch am Sonntag erneut gesunken. Wie das Robert-Koch-Institut mitteilte, sank der Wert innerhalb von 24 Stunden von knapp 87,3 auf 83,1. In Sachsen liegt der Wert bei 111,5. Am Vortag lag er noch bei 122,6. Der Landkreis Leipzig (87,9), Nordsachsen (80,4), der Vogtlandkreis (73,9), Leipzig (58,5) und Dresden (79,9) liegen unter der kritischen Marke von 100. Am höchsten ist die Inzidenz im Erzgebirgskreis (222,1) und im Landkreis Mittelsachsen (189,4).

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8.500 Corona-Neuinfektionen. Das sind 4.156 nachgewiesene Neuinfektionen weniger als am Samstag vor einer Woche.

08:15 Uhr | Regierungskoalition streitet über Breitbandausbau

In Zeiten von Corona und vermehrtem Homeoffice hat sich auch in Sachsen gezeigt, wie wichtig schnelles Internet ist. Umso entscheidender ist die Frage: Wie soll der Ausbau des schnellen Internets im Freistaat weiter finanziert werden? In Sachsens Landtag wird nächste Woche darüber entschieden, wenn der Doppelhaushalt 2021/22 unter Dach und Fach gebracht werden soll. In der Regierungskoalition ist deswegen ein handfester Streit entbrannt.

08:05 Uhr | Sachsens Museen locken zum virtuellen Museumstag

Sachsens Museen geben an diesem Sonntag zum Internationalen Museumstag virtuelle Einblicke in ihre Bestände. Wegen der Corona-Pandemie können die Häuser noch keine Gäste empfangen. Unter anderem präsentieren sie unter dem Hashtag "Museenentdecken" ihre Schätze sowie spannende Objekte und Projekte. Mit dabei sind beispielsweise das Industriemuseum in Chemnitz mit digitalen Video-Führungen durch die Sonderausstellung "Maschinen-Boom" oder das Leipziger Naturkundemuseum mit einem Videospiel im Stil der 1990er Jahre.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 16. Mai 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen