Meldungen am Sonntag Corona-Ticker Sachsen 27.12.: Mehr als 1.700 gemeldete Neuinfektionen in Sachsen

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Ein Corona-Antikörpertest
Bildrechte: imago images / Future Image

18:17 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zu den Corona-Themen aus Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen ruhigen Abend und sind am Montagmorgen wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund!

18:00 Uhr | Mehr als 1.700 gemeldete Neuinfektionen in Sachsen

In Sachsen sind am Sonntag 1.729 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das sind 445 Fälle mehr als am vergangenen Sonntag. Vor einer Woche hatten fünf von 13 Landkreisen und kreisfreien Städten aber keine aktuellen Zahlen gemeldet. Die Zahl der Todesfälle stieg im Vergleich zu gestern um 28 auf 2.770.

Der Abwärtstrend bei der Zahl der aktiven Fälle ist vorerst gestoppt. Nachdem der Wert zwei Tage in Folge gesunken ist, gab es nun wieder ein leichtes Plus. Auch die Inzidenzwerte sind im Vergleich zu gestern in vielen Landkreisen und kreisfreien Städten erneut gestiegen. Nach unseren Berechnungen liegt der Inzidenzwerte in Chemnitz bei 696, gefolgt vom Landkreis Zwickau (670) und dem Erzgebirgskreis (667). Für ganz Sachsen liegt die Inzidenz aktuell bei 472.

17:08 Uhr | Landkreis Mittelsachsen sucht weiter Helfer für Pflegeeinrichtungen

Der Landkreis Mittelsachsen sucht Freiwillige zur Unterstützung in Alten- und Pflegeheimen. Wie das Landratsamt mitteilte, werden insbesondere Menschen mit einer Ausbildung beziehungsweise Kenntnissen in einem pflegerischen, medizinischen oder sozialen Berufsfeld gesucht. Ziel sei es, einen Helferpool aufzubauen, um Einrichtungen mit Personalengpässen weiter schnell helfen zu können. "Wir bitten Freiwillige, sich bei uns zu melden und die Einrichtungen bei Bedarf zu entlasten", erklärte Landrat Matthias Damm.

15:44 Uhr | Deutsche Bahn droht Maskenmuffeln mit Beförderungsverbot

Die Deutsche Bahn droht Maskenverweigerern, sie dauerhaft von der Beförderung auszuschließen. Ein Sprecher sagte der "Welt am Sonntag", wer ohne glaubhaften Grund wiederholt die Maskenpflicht in Zügen nicht einhalte, verstoße gegen die Corona-Schutzverordnungen. Er sei damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Dann könne die Bahn Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs stellen.

Bislang drohen Maskenverweigeren nur der einmalige Rauswurf aus dem Zug und ein Bußgeld. Laut Bundespolizei wurden seit Mitte September rund 200.000 Maskenverweigerer in Zügen und Bahnhöfen registriert.

15:32 Uhr | Chefetage und Verwaltung helfen in Leipziger Kliniken

In den Krankenhäusern in Leipzig hat die Corona-Pandemie über das Weihnachtswochenende für besondere Herausforderungen gesorgt. Vor allem die Personalsituation war wegen der zusätzlichen Versorgung der Covid-19-Patienten angespannt. Am Herzzentrum und am Helios Park-Klinikum haben Mitarbeiter aus der Chefetage sowie aus der Verwaltung mit angepackt. Eine berührende Welle der Solidarität, fand der Pflegedirektor der beiden Kliniken, Clemens Regenbrecht.

14:32 Uhr | Probelauf für Impfungen am Klinikum Chemnitz

Am Klinikum Chemnitz sind am Sonntag rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen Corona geimpft worden, darunter viele leitende Mediziner. Das Krankenhaus teilte mit, dies sei der Probelauf für die Reihenimpfung der Belegschaft, der morgen beginnen soll. Dafür wurde in der Klinik eigens ein Impfzentrum eingerichtet. Zunächst sollen die Mitarbeiter geimpft werden, die unmittelbar an der Behandlung von Covid-19-Patienten beteiligt sind. Geplant sind 80 bis 100 Impfungen pro Tag.

13:17 Uhr | Dresden kontrolliert weiter Corona-Regeln

Die Einhaltung der geltenden Corona-Schutzvorschriften wird in Dresden nach dem langen Weihnachtswochenende weiterhin kontrolliert. Dazu seien die Bediensteten des Ordnungsamtes und der Polizei in abgestimmten Kontrollen in der Landeshauptstadt im Einsatz, hieß es aus dem Rathaus. Nach den Lockerungen über Weihnachten gelten seit heute wieder strengere Kontaktbeschränkungen.

11:44 Uhr | Sachsen startet mit Corona-Impfungen in Lichtentanne

In Sachsen sind heute die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Wie Sachsens Gesundheitsministerium mitteilte, wurde im Senioren-Pflegeheim "Haus an der Linde" in Lichtentanne bei Zwickau die 85 Jahre alte Hanna Hertzsch als erste Sächsin geimpft. In der Einrichtung leben rund 55 Bewohnerinnen und Bewohner. Auch im städtischen Pflegeheim Radeberg im Landkreis Bautzen sowie im Klinikum Chemnitz wird heute geimpft. Die Impfungen sind freiwillig.

11:10 Uhr | Besucheransturm auf Fichtelberg trotz Corona-Beschränkungen

An den Weihnachtsfeiertagen haben Hunderte Menschen einen Ausflug auf Sachsens höchsten Berg unternommen. Nach Reporterangaben drängelten sich die Personen zeitweise auf dem Plateau des Fichtelbergs. Sie haben den Angaben zufolge nur selten eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen oder den Mindestabstand eingehalten. Viele Menschen unternahmen Rodelpartien an den Hängen des 1.215 Meter hohen Berges. Sämtliche Ausflugsparkplätze waren demnach überfüllt. Die Autokennzeichen deuteten darauf hin, dass nicht alle Ausflügler aus der näheren Umgebung kamen.

Die Polizei teilte am Sonntag mit, es seien mehr als 100 Verstöße registriert worden.

11:14 Uhr | Uniklinik Leipzig: Bilanz zur Versorgung von Covid-19-Patienten über die Feiertage

Die Uniklinik Leipzig (UKL) versorgt aktuell 34 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation und 75 auf der Normalstation. Dies entspreche der Situation vor Weihnachten, teilte UKL-Pressesprecherin Helena Reinhardt auf Anfrage von MDR SACHSEN mit. Die Situation im Krankenhaus über die Feiertage sei "angespannt, aber stabil" gewesen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag sei der neue Intensivtransportwagen zum Einsatz gekommen, weil eine schwerkranke Patientin aus Chemnitz nach Leipzig verlegt wurde, so Reinhardt weiter.

10:25 Uhr | Bislang 1,4 Milliarden Euro Hilfen von Bund und Land ausgezahlt

Der Bund und der Freistaat Sachsen haben die von der Corona-Pandemie betroffenen sächsischen Unternehmen und Selbstständigen bislang mit Finanzhilfen von rund 1,4 Milliarden Euro unterstützt. Das sächsische Wirtschaftsministerium teilte mit, der Großteil der Gelder entfalle bislang auf die ausgezahlten Soforthilfen im ersten Lockdown.

Die Bundes- und Landesregierung muten den Menschen und Unternehmen mit den Corona-Maßnahmen viel zu. Doch die Maßnahmen sind nötig, um die Pandemie zu bewältigen und zu einem uns bekannten Leben zurückzukehren.

Martin Dulig | Sachsens Wirtschaftsminister

Die Sächsische Aufbaubank habe in diesem Jahr 752 Millionen Euro aus Freistaats-Darlehen "Sachsen hilft sofort" (19.282 ausgezahlte Anträge) des sächsischen Wirtschaftsministeriums und rund 632 Millionen Euro auf die Bundeshilfen (83.496 ausgezahlte Anträge) ausgezahlt, hieß es. Die meisten Soforthilfe-Darlehen gingen an Antragsteller aus der Stadt Leipzig, der Stadt Dresden und dem Erzgebirgskreis.

10:00 Uhr | Trilex muss Zugverbindungen nach Polen vorübergehend einstellen

Ab morgen wird der grenzüberschreitende Zugverkehr zwischen Sachsen und Polen bis voraussichtlich zum 17. Januar vorübergehend eingestellt. Die Länderbahn als Betreiber teilte mit, betroffen seien alle Trilex-Verbindungen zwischen Görlitz und Zgorzelec sowie die in Görlitz beginnenden Verbindungen der polnischen Eisenbahnunternehmen. Die Trilex-Züge von und nach Dresden starten und enden in dieser Zeit auf deutscher Seite in Görlitz. Ein Schienenersatzverkehr sei nicht möglich, hieß es.

Grund für die Einstellung des grenzüberschreitenden Zugverkehrs ist den Angaben zufolge eine aktuelle Festlegung der Wojewodschaft Niederschlesien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

09:43 Uhr | Weniger Bus- und Tramfahrten in Dresden

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) passen ihre Fahrpläne ab morgen erneut an. Die DVB verweisen auf eine geringere Nachfrage, insbesondere wegen der geschlossenen Geschäfte. Die Änderungen sollen solange gelten, wie das öffentliche Leben pandemiebedingt eingeschränkt bleibt.

Was für die Bekämpfung der Pandemie gut und richtig ist, führt bei den DVB zu leeren Fahrzeugen. Viele Dresdner halten sich an das Gebot des Freistaates und legen nur notwendige Wege zurück.

Dresdner Verkehrsbetriebe

Straßenbahnen fahren tagsüber grundsätzlich im 15-Minuten-Takt, so die DVB. Die Buslinien mit den 60er-Nummern sowie die Linie 75 seien auf ihren Hauptachsen ebenfalls alle 15 Minuten im Einsatz. Die Linien 70, 74, 77, 79, 80, 85, 86, 87, 88, 90 und 92 verkehren den Angaben zufolge jede halbe Stunde. Auf den Linien 72, 73, 76, 78, 81, 83, 84 und 89 gibt es keine Veränderungen. Die Elbfähren und die Schwebebahn sind nach Winterfahrplan im Einsatz. Die Autofähre Pillnitz - Kleinzschachwitz bleibt wegen eines technischen Schadens vorerst außer Betrieb.

09:33 Uhr | Bundesinnenminister gegen Sonderrechte für Geimpfte

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich gegen Sonderrechte für Corona-Geimpfte ausgesprochen. Der CSU-Politiker sagte der "Bild am Sonntag", eine Unterscheidung zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften komme einer Impf-Pflicht gleich. Er sei aber gegen einen Zwang. Alle sollten sich gemeinsam und solidarisch aus der Krise herauskämpfen. Auch Sonderrechte von Fluglinien oder Veranstaltern für Geimpfte lehnte Seehofer ab. Das spalte die Gesellschaft.

09:22 Uhr | Tschechien ab heute wieder im Lockdown

In Tschechien gilt ab heute wieder die höchste Corona-Warnstufe. Die meisten Geschäfte müssen erneut schließen. Geöffnet bleiben Supermärkte, Drogerien und Apotheken. Landesweit gelten Ausgangsbeschränkungen und eine nächtliche Ausgangssperre. Zuvor erlebten die Skigebiete noch einen Ansturm von Gästen.

09:12 Uhr | Mehr als 30 Helfer im Görlitzer Klinikum

Im Görlitzer Klinikum haben 34 zusätzliche Hilfskräfte ihre Arbeit aufgenommen. Wie das Klinikum mitteilte, unterstützen die Frauen und Männer seit Heiligabend das Personal. Sie werden hauptsächlich in der Patientenversorgung eingesetzt. Zu ihren Aufgaben gehörten unter anderem, das Essen zu reichen, Tee zu kochen, die Zimmerreinigung oder einfach nur Gespräche mit den Patienten zu führen, teilte das Klinikum weiter mit. Bis vorerst 28. Februar sind die Helfer in der Klinik, sie wurden durch einen Facebook-Aufruf gewonnen. Mehr als 100 Personen hatten sich beworben.

08:30 Uhr | Impfungen in Sachsen starten im Landkreis Zwickau

In Sachsen beginnen heute die ersten Impfungen gegen das Coronavirus. Offizieller Start ist am Vormittag in Lichtentanne im Landkreis Zwickau. Zunächst sind Kliniken und Pflegeheime an der Reihe. Dazu sind mobile Teams unterwegs. Die Impfungen sind freiwillig. Mit den Impfungen wird zeitgleich in Deutschland und mehreren anderen EU-Ländern begonnen.

Blick auf ein Pflegeheim
In diesem Pflegeheim in Lichtentanne bei Zwickau sollen am Sonntag die Corona-Impfungen in Sachsen beginnen. Bildrechte: Ralph Köhler

Gestern waren die ersten knapp 10.000 Impfdosen für den Freistaat unter Polizeischutz eingetroffen. Weitere Lieferungen sind noch vor dem Jahreswechsel geplant.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 27.12.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 27.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen