Meldungen am Sonntag Corona-Ticker Sachsen am 10.01.: 2.060 neue Corona-Infektionen in Sachsen gemeldet

Von Montag bis Sonntag halten wir Sie mit unserem Corona-Ticker über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Reagenzgläser mit der Beschriftung COVID-19
Bildrechte: imago images/photothek

18:45 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen für heute. Bleiben Sie gesund! Wir sind am Montag wieder für Sie da.

17:31 Uhr | 2.060 neue Corona-Infektionen in Sachsen gemeldet

In Sachsen sind am Sonntag 2.060 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Zudem gab es 72 neue Todesfälle in Verbindung mit Covid-19. Die höchste 7-Tages-Inzidenz weist jetzt der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 568 auf. Sachsenweit stieg die Inzidenz leicht auf nun 389. Einige Kreise melden jedoch am Wochenende keine oder nur weitaus geringere Zahlen als in der Woche. Deswegen sind diese Daten nur bedingt aussagekräftig.

16:43 Uhr | Limbach-Oberfrohna richtet Impf-Shuttle-Service ein

Die Stadt Limbach-Oberfrohna richtet einen Shuttle-Service zum Zwickauer Corona-Impfzentrum ein. Das teilte Oberbürgermeister Jesko Vogel auf Facebook mit. Das Fahrdienst-Angebot richtet sich an Senioren über 80, die nicht allein oder mit Hilfe von Verwandten nach Zwickau kommen. Interessenten können sich bis Freitag nächster Woche im Rathaus melden. Dort werden dann die Impftermine und Fahrten organisiert. Zudem kündigte der Oberbürgermeister an, sich dafür einzusetzen, dass in Limbach-Oberfrohna eine Impfaußenstelle entsteht oder Impfen beim Hausarzt möglich wird.

16:28 Uhr | Bürger versammeln sich vor Privatgrundstück des Ministerpräsidenten

Am Sonntagvormittag hat sich eine Personengruppe vor einem Privatgrundstück des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer in Großschönau versammelt. Wie die Polizei mitteilte, trafen sich die rund 30 Teilnehmer offenbar, um ihre Meinung zu den aktuellen Corona-Regeln gegenüber Kretschmer auszudrücken. Dieser befand sich in seinem Garten und trat mit den Anwesenden ins Gespräch. Die Konversation verlief friedlich. Nach einer Viertelstunde brach der Ministerpräsident die Debatte ab, da eine Frau demonstrativ ein Halstuch in den Farben der Reichskriegsflagge über ihren Mund zog.

16:15 Uhr | Sozialministerin Köpping mahnt Alten- und Pflegeheime zur Testung des Personals

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat an die Alten- und Pflegeeinrichtungen appelliert, sich an die Verpflichtung zu den Corona-Tests zu halten. Die Einrichtungen sind laut der sächsischen Corona-Schutzverordnung weiterhin zur regelmäßigen Testung ihrer Beschäftigten verpflichtet, möglichst zweimal wöchentlich. "Ich appelliere eindringlich an die Verantwortung der Träger und Heimleitungen, die Testungen wie angeordnet durchzuführen. Verstöße sind nicht hinnehmbar", so Köpping. Aufgrund der aktuellen Infektionszahlen in den Einrichtungen sei diese Vorgabe dringend notwendig. "Sie ist auch im Interesse der Einrichtungen. Wir müssen Infektionsketten schnellstmöglich und kontinuierlich erkennen und unterbrechen, um unsere älteren Menschen zu schützen", so die Sozialministerin weiter.

In Sachsen gibt es laut Sozialministerium derzeit eine Vielzahl von Corona-Infektionen in Alten- und Pflegeeinrichtungen. Konkret sind es 266 Einrichtungen mit 860 betroffenen Mitarbeitern und 1.979 betroffenen Bewohnern. Besuchern darf der Zutritt nur nach erfolgtem Corona-Schnelltest mit negativem Testergebnis und mit einer Mund-Nasenbedeckung gewährt werden. Erlaubt ist auch ein PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Petra Köpping
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

14:50 Uhr | Traumapädagogin: Wie man Kindern im Lockdown hilft

Kitas und Schulen sind geschlossen, Treffen mit Freunden kaum möglich und die Eltern haben eigene Ängste - die Leipziger Traumapädagogin Marion Nagel sagt, welche Folgen der Lockdown für Kinder hat und was sich dagegen tun lässt.

14:47 Uhr | Zehn sächsische Unternehmen auf virtueller High-Tech-Messe

Zehn sächsische Aussteller beteiligen sich in diesem Jahr an der weltweit größten High-Tech-Messe "Consumer Electronics Show" (CES). Pandemiebedingt ist die Messe auf virtuelle Formate ausgewichen. Sie öffnet vom 11. bis 14. Januar 2021 ihre Pforten. Messeschwerpunkte sind Robotik und Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Fahrzeugtechnologie und Sensoren. Unternehmen aus Dresden, Freital und Chemnitz sowie das Dresdner Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik sind an der Ausstellung beteiligt. Die Wirtschaftsförderung Sachsen hat den Auftritt sächsischer Firmen und Forschungseinrichtungen organisiert.

13:00 Uhr | Kein Ansturm auf sächsische Wintersportgebiete

Trotz winterlicher Kulisse und vielerorts strahlendem Sonnenschein ist der Andrang in den sächsischen Wintersportregionen auch am Sonntag ausgeblieben. Es hätten zwar einige Ausflügler das schöne Wetter in Klingenthal und Schöneck genutzt, es sei aber bis zum Mittag nicht zu Menschenansammlungen gekommen, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Zwickau am Sonntag. Es seien keine Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung festgestellt worden.

Auch im Erzgebirge und am Fichtelberg waren zwar wieder Spaziergänger und Rodler unterwegs, ein Ansturm wie am vergangenen Wochenende blieb jedoch aus. Was die wenigen Menschen heute bewegte, erfahren Sie in einer Umfrage.

In Oberwiesenthal waren nach Polizeiangaben am Sonnabend Anzeigen gegen 16 Menschen erhoben worden, die sich ohne triftige Gründe in dem Kurort aufgehalten hatten.

Skipiste auf dem Fichtelberg ohne Wintersportler:innen
Auf dem Fichtelberg blieb der befürchtete Ansturm aus. Bildrechte: Manja Kraus

12:50 Uhr | Polizei warnt vor Enkeltrick mit Corona-Erkrankung

In der Region Dresden sind wieder Telefonbetrüger mit dem sogenannten Enkeltrick am Werk. Am Freitag gingen gleich fünf Anzeigen älterer Bürgerinnen zwischen 78 und 93 Jahren aus Dresden, Weinböhla und Dohna bei der Polizeidirektion ein. Allen wurde am Telefon erzählt, dass ein naher Verwandter mit einer schweren Corona-Erkrankung im Krankenhaus läge und die Seniorinnen eine hohe Summe zwischen 20.000 und 27.000 Euro für dringend benötigte Medikamente bezahlen sollten. Nur eine der Seniorinnen übergab 3.500 Euro an einen unbekannten Abholer. Bei den anderen kam es zu keiner Geldübergabe. Seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 kommt diese Art des Telefonbetrugs laut Polizei häufiger vor.

12:05 Uhr | Unternehmen aus Dresden sieht Homeoffice als Chance

Manche Unternehmen sind mit der Verlagerung der Arbeit ins Homeoffice noch zögerlich. Bei Queo in Dresden sieht das anders aus, denn dort begreift man die Arbeit von Zuhause viel mehr als Chance, denn als Problem.

11:45 Uhr | Polizei löst illegale Feier in Chemnitz auf

Die Polizei hat in Chemnitz am Sonnabend eine verbotene Privatparty aufgelöst. Wie die Polizei mitteilte, trafen die nach einem Hinweis eintreffenden Beamten in einer Wohnung zwölf Menschen aus mehreren Hausständen an. Bis auf die Mieter wurden alle der Wohnung verwiesen. Zudem wurden elf Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung angezeigt.

11:25 Uhr | Geringere Impfbereitschaft in sächsischen Corona-Hotspots

In den mitteldeutschen Kreisen mit hohen Corona-Inzidenzwerten ist die Bereitschaft der Menschen zum Impfen deutlich geringer. Das zeigt eine Untersuchung des Medienwissenschaftler Hans-Jörg Stiehler anhand der Befragungsergebnisse von MDRfragt Ende Dezember. Daran hatten sich knapp 23.000 Menschen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beteiligt. Demnach wollten sich in Hotspots teils doppelt so viele MDRfragt-Teilnehmer nicht impfen lassen wie anderswo. In sächsischen Kreisen mit hoher Inzidenz seien diese Ergebnisse besonders stark ausgeprägt, so Stiehler. 

11:10 Uhr | Sachsen bleibt bundesweiter Corona-Hotspot

Sachsen bleibt laut Robert Koch-Institut (RKI) der bundesweite Corona-Hotspot. Der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt demnach bei 358. Sachsen bleibt damit negativer Spitzenreiter vor Thüringen (314) und Brandenburg (234). Deutschlandweit liegt der Wert laut RKI am Sonntag bei 162.

09:50 Uhr | Neue Homeschooling-Formate von MDR WISSEN ab 18. Januar

Ab dem 18. Januar setzt MDR WISSEN das digitale Homeschooling-Format #gernelernen fort. In Kooperation mit der Kinderuniversität Leipzig sollen Lernvideos für Kinder von acht bis zwölf Jahren entstehen. Die Videos sind über die Plattform #gernelernen von MDR WISSEN in der ARD-Mediathek, im Web und auf dem MDR-YouTube-Kanal abrufbar. Ab Februar fragt MDR WISSEN Studierende, Lehrkräfte und Didaktiker, wie sich digitales Lernen in Deutschland verändert hat. Auch das Musiknetzwerk "MDR-Clara" von MDR KLASSIK unterstützt aktuell den Musikunterricht mit einer mehrteiligen Lernserie zum Thema Singen. Weitere Homeschooling-Angebote der ARD finden Sie hier.

09:25 Uhr | Juso-Chefin: Studierende als zusätzliche Lehrer einstellen

Juso-Chefin Jessica Rosenthal hat vorgeschlagen, Lehramtsstudierende in der Corona-Krise als zusätzliche Lehrkräfte an Schulen einzusetzen. Dadurch sei es möglich, kleinere Lerngruppen zu bilden und die Infektionsgefahr zu verringern. "Wir können die Studierenden einstellen, die ja sowieso oft gerade ihre Nebenjobs verloren haben." Zudem sollten Bund und Länder Hotels und Messegelände anmieten und die Klassen aufteilen. Schon jetzt müsse man aus der Corona-Krise lernen und direkt mehr Lehrerinnen und Lehrer einstellen. "Wir brauchen doch sowieso mehr Personal im Bildungsbereich. Das können wir jetzt schon machen", betonte sie.

08:37 Uhr | Oberlausitzer geben sich im Corona-Jahr seltener das Ja-Wort

Die Zahl der Eheschließungen in der Oberlausitz ist im vergangenen Jahr etwas zurückgegangen. So wurden im Standesamt Görlitz 266 Paare getraut und damit 50 weniger als im Jahr 2019. Jeweils rund 20 Eheschließungen weniger als im Vorjahreszeitraum verzeichneten die Standesämter in Hoyerswerda und Bischofswerda. Allerdings seien die wenigsten Trauungen komplett abgesagt worden, teilten die Stadtverwaltungen mit. Viele Paare wollten die Zeremonie gern ohne Corona-Beschränkungen erleben und haben die Termine deshalb auf dieses Jahr verschoben.

Zittau dagegen verzeichnete keinen Rückgang. Hier gab es knapp 200 Hochzeiten und zum ersten Mal auch eine Abendtrauung im Advent.

07:00 Uhr | Silbermann-Orgelkonzert aus Freiberg online zu erleben

Das traditionelle Geburtstagskonzert für den sächsischen Orgelbaumeister Gottfried Silbermann (1683-1753) wird in diesem Jahr kleiner ausfallen, dafür aber weltweit übertragen. Wie der Verein Gottfried-Silbermann-Gesellschaft in Freiberg mitteilte, ist zu Silbermanns 338. Geburtstag am Donnerstag ein Onlinekonzert geplant. Dazu lädt die Gesellschaft ab 20 Uhr gemeinsam mit dem Freiberger Dom ein. Das Konzert werde über Youtube und Facebook gestreamt. Domorganist Albrecht Koch spielt an der großen Domorgel von 1714, die laut Silbermann-Gesellschaft zu den besten Orgeln der Welt zählt und als Silbermanns bedeutendstes Werk gilt.

Auf dem Programm stehen Werke des ehemaligen Thomaskantors Johann Kuhnau (1660-1722), des Barockkomponisten Johann Sebastian Bach (1685-1750) und von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847).

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.01.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 10.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen