Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

PendleraktionstagDGB will mit Aktionstag an Bahnhöfen über Mindestlohn informieren

von MDR SACHSEN

Stand: 28. September 2022, 13:49 Uhr

Ab Oktober gilt auch in Sachsen ein Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde. Der DGB will auf die Anhebung aufmerksam machen und fordert zugleich, die Lohnerhöhung strikt umzusetzen. Besonders die gestiegenen Lebenskosten und Energiepreise bereiten dem DGB Sorgen.

Auf dieser Seite:

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will am Mittwoch über die Anhebung des Mindestlohns in Sachsen informieren. Ziel der Kampagne sind laut DGB vor allem Pendlerinnen und Pendler. Aktionen soll es an vielen Bahnhöfen im Freistaat geben, etwa in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Görlitz, Bautzen, Zittau, Zwickau, Plauen, Annaberg-Buchholz, Freiberg, Pirna, Riesa, Grimma und Delitzsch.

In Sachsen werden aufgrund der niedrigeren Löhne besonders viele Beschäftigte von der Anhebung des Mindestlohns profitieren.

Markus Schlimbach | Vorsitzender DGB Sachsen

Eine halbe Million Menschen profitieren von Mindestlohn

Rund 28 Prozent der Beschäftigten im Freistaat hätten Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn, so der DGB. Der Mindestlohn wird zum 1. Oktober deutschlandweit auf 12 Euro pro Stunde angehoben. Von der Erhöhung würden in Sachsen fast 500.000 Menschen profitieren, hieß es.

"Die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro die Stunde ist ein großer Erfolg der Gewerkschaften, auf den wir lange hingearbeitet haben", sagte der Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach. In Sachsen würden aufgrund der niedrigeren Löhne besonders viele Beschäftigte davon profitieren.

Mindestlohn soll strikt umgesetzt werden

Mit Blick auf die Preissteigerungen vor allem bei Energie, Kraftstoffen und Lebensmitteln forderte Schlimbach, beschlossene Entlastungen für die Menschen schnell umzusetzen. "Wir fordern die Arbeitgeber in Sachsen auf, die Anhebung des Mindestlohns strikt umzusetzen und nicht nach irgendwelchen Tricks zur Umgehung zu suchen. Der gesetzliche Mindestlohn ist die absolute Untergrenze der Entlohnung und noch lange kein guter Lohn", so der DGB-Vorsitzende. Gute Löhne gingen nur mit Tarifverträgen und einer Tarifbindung.

MDR (ben)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN | Nachrichten | 28. September 2022 | 10:00 Uhr