Proteste Demos am Rande des AfD-Bundesparteitags in Dresden erwartet

Ein Graffiti mit der Aufschrift «AfD Parteitag (zer)stören» steht an der Fassade einer öffentlichen Toilette.
Bildrechte: dpa

Die Alternative für Deutschland (AfD) trifft sich an diesem Wochenende in Dresden auf der Messe zu ihrem Bundesparteitag. Es geht um die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl. Turbulent dürfte es nicht nur im Saal werden, auch rund um das Gelände des AfD-Parteitags sind mehrere Demonstrationen angemeldet.

Polizei sieht drei Hauptaufgaben

Die sächsische Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz in Dresden vor. Dresdens Polizeisprecher Marko Laske sagte MDR SACHSEN, der Einsatz werde das gesamte Wochenende andauern. Im Wesentlichen habe die Polizei drei Aufgaben zu erfüllen, so Laske: Es gehe um die Absicherung des AfD-Parteitags auf dem Dresdner Messegelände, um die Absicherung der genehmigten Gegenproteste und um die störungsfreie Aufrechterhaltung des Betriebs im Impfzentrum, das sich ebenfalls am Messegelände befindet.

Zahlreiche Menschen stehen vor dem Impfzentrum Sachsen in der Messe Dresden.
Die Polizei will den Betrieb des Impfzentrum auf der Dresdner Messe am Wochenende absichern - trotz AfD-Parteitag und Gegenprotesten. Bildrechte: dpa

Polizei setzt auf sächsische Kräfte

Die Polizei setze dabei auf sächsische Einsatzkräfte, hieß es. Zu deren Zahl wollte Laske keine Angaben machen. Der Polizeisprecher geht davon aus, dass sich der Einsatz auf den Bereich Ostragehege/Messegelände beschränke. Es sei nicht zu erwarten, dass Proteste gegen den AfD-Bundesparteitag im Stadtzentrum stattfinden, sondern eher in der Nähe des Parteitags, hieß es.

Stadt liegen mehrere Demo-Anmeldungen vor

Der Stadt Dresden liegen Anmeldungen für mehrere Demos vor, zu denen mehrere hundert Teilnehmer erwartet werden. Unter dem Motto "Gegen Hetze und Verantwortungslosigkeit - keinen Millimeter nach rechts!" werden von 8 bis 18 Uhr rund 200 Menschen erwartet. Unter dem Motto "feministisch, antifaschistisch, solidarisch - Gemeinsam gegen den Bundesparteitag der AfD" wollen weitere Menschen protestieren und rechnen mit 100 Unterstützern. Ferner ist ein "Fahrradkorso gegen den Faschismus - alle zusammen gegen den Parteitag der AfD" angemeldet.

Fahrradkorso wegen Corona untersagt

Allerdings dürfen die Demonstrierenden nicht in die Pedale treten. Die Stadtverwaltung Dresden betonte, entsprechend der Sächsischen Corona-Schutzverordnung seien derzeit ausschließlich ortsfeste Versammlungen zulässig. Das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt lehnte eine Ausnahmegenehmigung für Fahrradkorsos ab. Die Versammlungsbehörde habe diese Veranstaltung auf ortsfeste Kundgebungen beschränkt.

Quelle: MDR/lam

Diese Thema im Programm von MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.04.2021 | 08:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen