Staatsanwaltschaft Dresden Gewalt gegen Gefangene - Anklage gegen sechs JVA-Bedienstete erhoben

Eine goldfarbene Justitia-Figur vor Aktenbergen
Das Amtsgericht Dresden entscheidet nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens. Bildrechte: dpa

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen sechs Bedienstete der Justizvollzugsanstalt der Stadt erhoben. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, wird ihnen unter anderem gefährliche Körperverletzung im Amt vorgeworfen. Die JVA-Bediensteten sollen im Juli 2018 zwei Gefangene aus Afghanistan und Tunesien mit Schlägen gegen Oberkörper und Kopf traktiert haben.

Zudem soll ein Marokkaner im August 2018 derart in seinen Haftraum geschubst worden sein, dass er mit dem Kopf gegen einen Türrahmen stieß und eine blutende Wunde am Kopf erlitt. In einem Fall soll ein Bediensteter eine der Taten gesehen haben, aber nicht eingeschritten sein.

Die Staatsanwaltschaft Dresden bestätigte auf Nachfrage von MDR SACHSEN, dass es sich bei einem der Beschuldigten um den suspendierten Justizvollzugsbeamten handelt, der den Haftbefehl gegen einen Verdächtigen im Chemnitzer Mordfall Daniel H. geleakt hatte. Er wurde deshalb bereits zu einer elfmonatigen Bewährungsstrafe und 150 Arbeitsstunden verurteilt.

Das Amtsgericht Dresden muss nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und Zulassung der Anklage entscheiden.

Quelle: MDR/dpa/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.08.2020 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen