Eisenbahnunfall Nach Güterzugentgleisung: Behinderungen zwischen Dresden und Prag

Auf der Bahnstrecke Dresden - Prag kommt es am Donnerstagfrüh noch zu Behinderungen. Dort war gestern ein Güterzug entgleist. Internationale Fernzüge mussten auf tschechischer Seite umgeleitet werden. Aktuell fallen zwei Eurocity aus.

Halt - Lichtsignal zeigt Hp 0
Auf der Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag kommt es noch zu Behinderungen. (Symbolbild) Bildrechte: Deutsche Bahn AG/Volker Emersleben

Auf der internationalen Bahnstrecke Dresden - Prag kommt es am Donnerstagmorgen noch zu Verspätungen und Zugausfällen. Nach Angaben der tschechischen Bahnnetzverwaltung waren am Mittwoch nordwestlich von Prag Waggons eines Güterzugs entgleist und blockierten die Bahnstrecke zwischen Prag und Usti nad Labem (Aussig). Aktuell meldet die Deutsche Bahn den Ausfall je eines Eurocity-Zugs zwischen Berlin und Prag sowie Prag und Berlin. Im Abschnitt Dresden - Berlin verkehrt demnach ein Ersatzzug, zwischen Dresden und Usti sollen Busse im Schienenersatzverkehr ohne Halt in Decin (Tetschen-Bodenbach) fahren. Für den Railjet von Berlin über Dresden nach Prag und Wien ist keine relevante Verspätung gemeldet.

Frontalzusammenstoß kurz hinter bayerischer Grenze

Bei einem zweiten Zugunglück waren am Mittwoch in Böhmen drei Menschen gestorben, viele wurden verletzt. Zwischen Furth im Wald und Plzen (Pilsen) war ein Expresszug von München nach Prag frontal mit einem Triebwagen des innertschechischen Regionalverkehrs zusammengestoßen. Der Expresszug der Länderbahn, einem deutschen Tochterunternehmen der Italienischen Staatsbahn, wurde auf dem Abschnitt in Regie und mit Personal der Tschechischen Staatsbahn geführt, auch der Pendlerzug gehörte der Tschechischen Staatsbahn.

Parallelen zu Unfall vor einem Jahr im Erzgebirge

Der Unfall erinnert an ein ähnliches Unglück vor einem Jahr im Erzgebirge. Damals waren kurz hinter der Grenze auf tschechischer Seite zwei Regionalzüge auf der Strecke Johanngeorgenstadt - Karlovy Vary (Karlsbad) frontal zusammengestoßen. Zwei Menschen waren damals gestorben. Ein Triebwagenführer hatte laut Ermittlern Vorschriften missachtet und war unangemeldet vom Ausweichbahnhof in die eingleisige Strecke gefahren.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 04. August 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen