Polizeieinsatz Bombe in Dresden-Friedrichstadt erfolgreich entschärft

Polizeieinsatz nach Fun einer Weltkriegsbombe in Dresden Friedrichstadt
Der Fundort der Bombe ist in der Nähe der Bundesstraße 173 am Rande der Dresdner Friedrichstadt. Bildrechte: Roland Halkasch

Die Weltkriegsbombe in Dresden ist entschärft. Am frühen Samstagmorgen wurden alle Sperrungen aufgehoben, wie die Feuerwehr mitteilte. Die etwa 7.400 in Sicherheit gebrachten Menschen könnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Es werde voraussichtlich noch bis zum Mittag dauern, bis alle Menschen wieder in ihren Wohnungen angekommen seien, hieß es.

Fund am Freitag

Wie die Polizei MDR SACHSEN am Freitagabend mitteilte, entdeckten Bauarbeiter den Blindgänger auf einem Grundstück im Stadtteil Friedrichstadt. Es habe sich um eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Flieger-Bombe gehandelt.

Evakuierung über Nacht

Angaben der Polizei zufolge entschied der Kampfmittelbeseitigungsdienst, die Bombe vor Ort zu entschärfen. Die Menschen im Evakuierungsradius waren aufgefordert worden, ihre Wohnungen bis 23 Uhr zu verlassen. Notunterkünfte wurden eingerichtet. Laut Feuerwehr waren etwa 7.400 Menschen betroffen. Den Angaben zufolge befand sich unter anderem ein Seniorenheim in der Gefahrenzone.

Nach Informationen eines MDR-Reporters befindet sich der Fundort in einem Mischgebiet aus Wohnungen, Kleingärten, Gewerbeimmobilien und Eisenbahnanlagen.

Fund einer Weltkriegsbombe in Dresden Friedrichstadt
Die Bombe war bei Bauarbeiten am Nachmittag entdeckt worden. Bildrechte: xcitepress

Notunterkünfte eingerichtet

Notunterkünfte waren nach Angaben des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz an drei Orten eingerichtet worden. Es hatte abgetrennte Bereiche für Menschen in Corona-Quarantäne oder mit entsprechenden Symptomen gegeben.

Gegen 04:30 Uhr war die Evakuierung nach Feuerwehrangaben abgeschlossen und man konnte mit der Entschärfung der Bombe beginnen. Der Sprengstoffmeister bestätigte um 06:15 Uhr die Entschärfung und gab Entwarnung. Es waren etwa 400 Kräfte von Polizei und Feuerwehr im Einsatz.

Quelle: MDR/stt/rh/jh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 12. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Ein Feuerwehrmann läuft 2002 durch die überflutete Rudolfstraße in Dresden. 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 17.08.2022 | 15:00 Uhr

Rolf Garmhausen

MDR SACHSEN Sa 17.08.2002 14:40Uhr 02:59 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-108.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Dresdner Hauptbahnhof steht unter Wasser 3 min
Bildrechte: imago/momentphoto/Killig
3 min 17.08.2022 | 09:00 Uhr

Das Unfassbare begreifen, das wollen die meisten "Schaulustigen", die am 17. August 2008 in der Dresdner Innenstadt unterwegs sind. Heinz Drewniok hat damals mit Ihnen gesprochen.

MDR SACHSEN Sa 17.08.2002 10:39Uhr 03:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-106.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

verwüstete Garage 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 18.08.2022 | 09:00 Uhr

Ungebändigte Wassermassen wüteten Anfang August in Glashütte. Am 19.8.2002 macht sich Andrea Pönisch vor Ort ein Bild von den Zerstörungen.

MDR SACHSEN So 18.08.2002 10:39Uhr 03:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dippoldiswalde-sebnitz/audio-hochwasser-glashuette-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio