Politisches Motiv vermutet Brandanschlag auf Haus von Islamkritiker in Dresden

In Dresden hat der Rohbau eines Einfamilienhauses gebrannt. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen schwerer Brandstiftung und vermutet einen politischen Hintergrund. Der Eigentümer wurde schon früher bedroht.

Blinkendes Blaulicht an einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr.
Der Brand in Dresden wurde durch einen sogenannten Molotowcocktail verursacht Bildrechte: imago images / Deutzmann

Unbekannte haben in Dresden einen Brandsatz auf ein noch im Bau befindliches Einfamilienhaus geworfen. Ein politisches Motiv könne nicht ausgeschlossen werden, teilte des Landeskriminalamt mit. Ein Sprecher der Behörde sagte MDR SACHSEN, der Eigentümer des Hauses sei bereits in der Vergangenheit Opfer islamistisch geprägter Bedrohung geworden. Es handele sich um einen Politikwissenschaftler, der sich kritisch zum Islam geäußert habe. Jetzt bitten die Ermittler um Hinweise aus der Bevölkerung.

Der sogenannte Molotowcocktail flog am vergangenen Samstag gegen 3:30 Uhr auf den Balkon in der ersten Etage des Rohbaus in der Brückenstraße. Daraufhin sei ein Feuer ausgebrochen. Der dadurch entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum übernommen.

Quelle: MDR/kb/dpa

Mehr aus Dresden und Radebeul

Völlig unter Wasser steht am Donnerstag (15.08.2002) der evakuierte Dresdner Stadtteil Laubegast. 4 min
Bildrechte: dpa
4 min 15.08.2022 | 12:00 Uhr

7,47 Meter - das ist der Stand der Elbe am 15. August 2002. 8,50 Meter sollen es am Mittag sein. Silvio Zschage berichtet damals u.a. aus den Stadtteilen Johannstadt und Laubegast, wo die Lage besonders dramatisch ist.

MDR SACHSEN Do 15.08.2002 14:40Uhr 03:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Radfahrer fährt unbedarft durch das Hochwasser vor der Semperoper in Dresden, 2002 3 min
Bildrechte: imago images / STAR-MEDIA
3 min 13.08.2022 | 09:00 Uhr

Das Hochwasser 2002 traf auch Dresden sehr hart. Weißeritz und Elbe traten über die Ufer bis weit ins Stadtgebiet. So stand es am 13. August 2002 um die sächsische Landeshauptstadt. Andrea Pönisch berichtet damals live.

MDR SACHSEN Di 13.08.2002 08:40Uhr 02:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

Alexander Müller vom Verband der Wohnung- und Immobilienwirtschaft Sachsen 3 min
Bildrechte: MDR / Tom Hermann
3 min 15.08.2022 | 17:49 Uhr

Der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Sachsen zeigt sich enttäuscht über die festgelegte Gasumlage. Für die Verbraucher sei es eine zusätzliche Belastung, erklärt Alexander Müller dem MDR im Interview.

Mo 15.08.2022 17:09Uhr 02:53 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-wohnungsverband-sachsen-kritisiert-gasumlage-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video