Corona-Pandemie Dresden und Chemnitz wollen Ausgangsbeschränkungen lockern

Eine barocke Sandsteinfigur im Dresdner Zwinger mit Atemschutzmaske
Bildrechte: imago images/Max Stein

Mit der neuen Corona-Verordnung will die Stadt Dresden aktuelle Ausgangsbeschränkungen lockern. Wenn es das Land ermögliche, den Menschen Grundrechte zurückzugeben, werde die Stadt das tun, sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am Freitag. So soll etwa die nächtliche Ausgangsbeschränkung aufgehoben werden. Entscheidend sei, dass die Wochen-Inzidenz für den Freistaat insgesamt weiter unter der Marke von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnern liege.

Unklar war vorerst, ob und wie auch die 15-Kilometer-Regel gelockert wird. Hierzu will die Landeshauptstadt den genauen Wortlaut der neuen Corona-Schutz-Verordnung abwarten.

Ein Hinweisschild auf die Maskenpflicht hängt auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche in Dresden
In Dresden könnten die Ausgangssperren bald gelockert werden. Bildrechte: dpa
Inzidenzwerte Dresden
06.02. 07.02. 08.02. 09.02. 10.02. 11.02.
93 88 85 74 72 61

Das Gesundheitsministerium hat angekündigt, Lockerungen mit der neuen Verordnung zu ermöglichen. Voraussetzung ist, dass der Landkreis oder die kreisfreie Stadt beim Inzidenzwert an fünf Tagen hintereinander unter der 100er-Marke liegt - das Gleiche muss im Land insgesamt der Fall sein. Die Beschränkung auf den 15-Kilometer-Radius soll allerdings nur fürs Einkaufen, nicht für Bewegung an der frischen Luft gelockert werden können.

Chemnitz zieht nach

Nach Dresden will auch die Stadt Chemnitz zum Wochenbeginn die coronabedingten Ausgangsbeschränkungen lockern. Es sei der Disziplin der Bürger zu verdanken, dass die Inzidenz gesunken sei und in der Stadt seit drei Wochen unterhalb der 100er-Marke liege, sagte Oberbürgermeister Sven Schulze ( SPD ) am Freitag. Geplant sei, die nächtliche Ausgangsbeschränkung aufzuheben und Einkäufe außerhalb des 15-Kilometer-Radius zu erlauben. Wie die Lockerung im Detail ausfalle, hänge vom konkreten Wortlaut der neuen Landesverordnung ab, betonte Schulze.

Inzidenzwerte Chemnitz
06.02. 07.02. 08.02. 09.02. 10.02. 11.02.
93 88 85 74 72 61

Mehrere Landkreise wollen abwarten

Andere Städte und Landkreise sind noch zurückhaltend und wollen zunächst die Veröffentlichung der neuen Verordnung abwarten. So will die Stadt Leipzig am Dienstag über mögliche Lockerungen beraten, wie ein Sprecher auf Anfrage erklärte. In der Stadt lag die Wochen-Inzidenz am Freitag sogar unter der 50er-Marke. Auch im Erzgebirgskreis und dem Landkreis Mittelsachsen wollen die Landratsämter zunächst die neue Verordnung abwarten.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.02.2021 | ab 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Michael Kretschmer und Cezary Przybylski unterzeichnen die "Gemeinsame Erklärung Sächsisch-Niederschlesische Regionalpartnerschaft" mit Video
Ministerpräsident Michael Kretschmer (l.) und sein polnischer Amtskollege Cezary Przybylski unterzeichneten bei der Eröffnung des Regionalbüros Niederschlesiens in Dresden auch eine gemeinsame Erklärung zur Vertiefung der Zusammenarbeit. Bildrechte: Sächsische Staatskanzlei/Pawel Sosnowski

Mehr aus Sachsen

 Das Bach-Denkmal in Leipzig hinter einem Baum, 2014 2 min
Bildrechte: dpa

Lange mussten die Menschen in Leipzig coronabedingt auf Livemusik unter freiem Himmel warten. Im August findet die Leipziger Markt Musik statt. In diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Bachfest.

16.06.2021 | 15:44 Uhr

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 16.06.2021 15:20Uhr 02:19 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/audio-1764318.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio