Dresden Ermittlungen nach Demonstration gegen Corona-Politik

Wappen der sächsischen Polizei
Die Polizei ermittelt nach einer Demonstration in Dresden gegen drei Männer. Bildrechte: dpa

Bei einer Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen sind am Sonnabend in Dresden zwei Journalisten bedrängt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden sie am Nachmittag im Bereich der Pieschener Allee von einem 38 Jahre alten Versammlungsteilnehmer genötigt. Genauere Angaben wurden nicht gemacht. Die Polizei habe ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Bei Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie kam es bereits in der Vergangenheit wiederholt zu Anfeindungen gegen Medienvertreter.

Ermittlungen wegen Beleidigung und Schweißermaske

Zwei weitere Ermittlungsverfahren wurden nach Polizeiangaben gegen einen 47-Jährigen wegen Beleidigung sowie gegen einen Mann wegen Verstoßes gegen das Vermummungsverbot eingeleitet. Der 68-Jährige hatte laut Polizei eine Schweißermaske getragen.

Nach eigenen Angaben waren 100 Polizeibeamte im Einsatz. Reporterangaben zufolge haben ebenfalls rund 100 Menschen an der Demonstration teilgenommen. Die Polizei konnte die Teilnehmerzahl auf Nachfrage nicht bestätigen.

Quelle: MDR/nj

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen