Proteste gegen Corona-Maßnahmen Polizei ermittelt nach Kundgebung in Dresden

Das Emblem der sächsischen Polizei auf dem Ärmel eines T-Shirts.
Die Dresdner Polizei ermittelt gegen mehrere Kundgebungsteilnehmende. (Symbolbild) Bildrechte: xcitePRESS

Nach Protesten am Montagabend in Dresden gegen die Anti-Corona-Maßnahmen ermittelt die Polizei gegen mehrere Teilnehmende. Eine 55 Jahre alte Frau habe auf der Kundgebung am Altmarkt ein Plakat mit verfassungswidrigen Symbolen gezeigt, teilte die Polizeidirektion am Dienstag mit. Das Plakat sei sichergestellt worden. Die Frau muss sich wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Zudem sei ein Ermittlungsverfahren gegen einen 47 Jahre alten Redner der Versammlung eingeleitet worden. Er stehe im Verdacht, einen anwesenden Journalisten beleidigt zu haben, hieß es.

Weitere Ordnungswidrigkeiten

Wie die Polizei weiter mitteilte, stellten die Beamten auf der Versammlung zudem vier Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung fest. So trugen den Angaben zufolge drei Teilnehmende keine Mund-Nasenbedeckung. Ein weiterer Teilnehmer habe Alkohol in der Öffentlichkeit getrunken. Gegen die vier Personen liegen Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten vor.

Quelle: MDR/bj/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.03.2021 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Ausblick aus einer der vielen Sozialbauwohnungen in Dresden Prohlis. 3 min
In Dresden-Prohlis, einer Plattenbausiedlung im Südosten der sächsischen Landeshauptstadt, leben 10.000 Menschen Tür an Tür auf engstem Raum miteinander. Rentner, Hartz-IV-Empfänger, AFD-Wähler, DDR-Nostalgiker, Neonazis und Geflüchtete. Der Ausblick aus einer der vielen Sozialbauwohnungen in Dresden Prohlis. Bildrechte: MDR/Moritz Dehler

Mehr aus Sachsen