Corona-Impfungen Impftaxis für mehr als 11.000 Dresdnerinnen und Dresdner

In Dresden sollen Menschen, die älter als 80 Jahre sind, "Impftaxis" nutzen können. Das hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadtverwaltung hat dafür einen Vertrag mit der Taxigenossenschaft Dresden geschlossen. Der Eigenanteil einer Taxifahrt zum Impfzentrum im Ostragehege soll zehn Euro betragen.

Zahlreiche Menschen stehen vor dem Impfzentrum Sachsen in der Messe Dresden.
Mit dem Taxi - zwar nicht nach Paris - aber bis zum Impfzentrum an der Messe Dresden. Bildrechte: dpa

Menschen, die älter als 80 Jahre sind, gelten als Hochrisikogruppe, haben jedoch in der Pandemie gleich mehrere Probleme. Erstens müssen sie einen Impftermin über das Internet ergattern - nicht immer leicht für jede Seniorin oder jeden Senioren. Zweitens müssen sie auch dorthin kommen. Nicht alle können den Transport über Verwandte und Freunde regeln oder allein mit der Straßenbahn fahren. Mit einem Impftaxi will die Stadt Dresden hier helfen. Etwa 11.600 Dresdnerinnen und Dresdner, die älter als 80 Jahre sind, können den Angaben zufolge diesen Taxi-Service noch nutzen. Betroffene Bürger sollen über die Möglichkeit informiert werden. Karsten Wolf von MDR SACHSEN hat Jan Keppler von der Taxigenossenschaft Dresden gefragt, wie das funktioniert.

Wie bekomme ich ein Taxi?

Wer über 80 Jahre alt ist und ein Taxi für die Fahrt zum Impfzentrum braucht, kann bei der Taxigenossenschaft Dresden anrufen (211 211) und sagen: "Ich habe einen Impftermin und möchte gefahren werden." Die telefonische Bestellung ist täglich von 8 bis 16 Uhr möglich. Die Fahrt kostet zehn Euro, für Hin- und Rückfahrt werden also 20 Euro fällig.

Darf die Partnerin oder der Partner mitfahren?

Ja, der Fahrpreis bleibt dabei gleich. Für Schwerbehinderte und Inhaber des Dresden Pass' ist die Taxifahrt zum Impfzentrum kostenlos. Der Ausweis muss natürlich vorgezeigt werden.

Ein Taxi zwischen anderen Autos.
Bequem mit dem Taxis können jetzt alle Dresdner Senioren der Risikogruppe in das Impfzentrum an der Messe düsen - für nur zehn Euro pro Einzelfahrt. Bildrechte: Colourbox.de

Welche Dokumente müssen dem Taxifahrer gezeigt werden?

Der Taxifahrer wird bei der Abholung den Ausweis und die Krankenversicherungskarte einsehen sowie mit einer Checkliste abfragen, ob alle Ü80-Kriterien erfüllt sind. Ist dies alles erfüllt, muss für eine Strecke nur zehn Euro gezahlt werden, den Rest übernimmt die Stadt Dresden.

Sind 20 Euro für Hin- und Rückfahrt wirklich günstig?

Dresden gehört mit seiner Fläche zu den größten Städten in Deutschland. Natürlich kann die Ersparnis bei Wohnungen, die nah am Impfzentrum - am Messezentrum - liegen, in bestimmten Fällen lediglich zwei Euro betragen. Da die Messe jedoch für viele nicht leicht zu erreichen ist und vom Stadtzentrum entfernt liegt, ist sie für einen Großteil der Anspruchsberechtigten eine komfortable und preisgünstige Möglichkeit, um in das Impfzentrum zu gelangen. Eigentlich hatte der Taxiverband eine Impftaxi-Aktion für ganz Sachsen angeregt. Vom Freistaat oder aus anderen Kommunen ist aber noch nichts gekommen. Die Impftaxis gibt es jetzt also erst einmal nur in Dresden. 

So läuft es im Impfzentrum Dresden

Quelle: MDR/kw/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.03.2021 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen