Eine Demonstration zieht durch die Dresdner Innenstadt.
Mit Techno-Musik zog der Fuß- und Radentscheid Dresden durch die Neustadt. Etwa 150 Teilnehmer schlossen sich der Demo an. Bildrechte: MDR/Martin Dietrich

Bessere Fuß- und Radwege Raven für die Verkehrswende: Rund 150 Menschen ziehen durch Dresden

07. Oktober 2023, 20:50 Uhr

Dresden ist eine Radfahrerstadt. Problem: Zu viele schlechte oder gar keine Radwege. Um das zu ändern, haben sich Menschen zur Initiative Fuß- und Radentscheid zusammengetan. Unter dem Motto "Ohne Motorlärm, aber mit feinstem Techno" trugen sie am Sonnabend ihre Botschaft auf die Straße.

In Dresden teilen sich Fahrrad und Auto oft die Straße. Das kann gerade an Kreuzungen und bei engen Straßenführungen schnell gefährlich werden. An diesem Sonnabendnachmittag können sich Radfahrer und Fußgänger aber relativ unbehelligt durch die Straßen bewegen. Zumindest im Rahmen einer Rave-Demo der Initiative Fuß- und Radentscheid Dresden, die von der Polizei begleitet wurde.       

Unter dem Motto "Ohne Motorlärm, aber mit feinstem Techno" wollten die Initiatoren auf den misslichen Zustand der Fahrrad- und Fußwege der Elbmetropole aufmerksam machen. Die Stimmung unter dem Dröhnen der Bässe war ausgelassen. Viele Fußgänger blieben kurz stehen, schauten sich dem Rummel an und nahmen Informationsflyer mit.

Demo mit rund 150 Teilnehmern

Nach dem Start am Alaunplatz trieb es die schätzungsweise 150 vorwiegend jungen Teilnehmer über die Albertbrücke in Richtung der Dresdner Friedrichstadt. Am Goldenen Reiter pausierte der Demonstrationszug für Redebeiträge anderer Initiativen wie das Bündnis Verkehrswende Dresden oder Fridays For Future.

Auf einem Fahrrad ist ein Plakat mit der Aufschrift "Mobilitätswende jetzt" montiert
Viele der Anwesenden sehen die Verkehrspolitik der Stadt kritisch. Als Radfahrer oder Radfahrerin habe man häufig Angst auf der Straße, da die Wege zu sehr auf das Auto zugeschnitten seien, erzählen sie. Bildrechte: MDR/Martin Dietrich

"Ich finde, es ist eine sehr angenehme Wohlfühlveranstaltung. Es sind heute viele Leute da, die positive Energie mitbringen", sagt Georg Richter, einer der Organisatoren und Mitglied beim Fuß- und Radentscheid.

Initiative fordert 15 Kilometer sichere Geh- und Radwege pro Jahr

Die Initiative Fuß- und Radentscheid will unter anderem erreichen, dass pro Jahr 15 Kilometer sichere und barrierefreie Geh- und Radwege entstehen, dass im Jahrestakt fünf Verkehrskreuzungen entschärft und 2.000 Radabstellplätze geschaffen werden.

Zudem sollen Schulwege verbessert werden, damit Eltern ihre Kinder nicht mehr mit dem Auto zur Schule bringen. "Es gibt hier viel Potenzial in Dresden und zum Teil auch schöne Radwege", sagt Richter. "Schade ist es, wenn die auf einmal enden und es auf den Kfz-Straßen weitergeht." 

Schlechtes Ergebnis beim Fahrradklimatest

Beim Fahrradklimatest 2022 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) mit rund 245.000 Teilnehmenden schnitt Dresden mit einer Schulnote von 4,1 eher unterdurchschnittlich ab. Kritisiert wurde insbesondere die Ampelschaltung für Radfahrer, fehlende Falschparkkontrollen und die Breite der Radwege.

Teilnehmer des Demonstrationszugs sehen die Verkehrspolitik ähnlich kritisch. Gerade an Kreuzungen und stark frequentierten Straßen wie dem Pirnaischen Platz oder der Neustadt fühlen sich viele der Anwesenden auf dem Rad unwohl bis unsicher. Es gebe viele reparaturbedürftige Straßen und wer von etablierten Routen abweicht, müsse lange, teils gefährliche Umwege in Kauf nehmen, heißt es.    

Dresden will fünf Millionen Euro in Radwege investieren

Dass sich etwas ändern muss, will auch die Stadt erkannt haben. Der Stadtrat beschloss dieses Jahr, drei weitere Stellen für die Verkehrsstrategie zu schaffen. 2023 stehen dem Straßen- und Tiefbauamt mehr als fünf Millionen Euro zur Verfügung, um die Verkehrszufriedenheit für Radfahrer zu erhöhen.

Zum Vergleich: Die Kosten für Investitionen und Erhalt des gesamten Verkehrsnetzes Dresden sollen sich dieses Jahr auf 89 Millionen Euro belaufen. Das Thema Verkehr polarisiert in Sachsens Landeshauptstadt. Erst Mitte September sorgte ein Hickhack beim Bau von Fahrradstreifen auf dem Blauen Wunder für den nächsten Streit.  

uf einem Platz haben sich mehrere Demonstranten versammelt, davor steht eine grüne Fahne.
30.000 Unterschriften braucht die Initiative, um das Bürgerbegehren umzusetzen. Bildrechte: MDR/Martin Dietrich

Bürgerbegehren soll Stadtrat zur Entscheidung bewegen

Ziel der Initiative Fuß- und Radentscheid ist es, ein Bürgerbegehren zu starten. Dafür müssen Unterschriften von fünf Prozent der Dresdner Bürgerinnen und Bürger zusammenkommen, also 30.000.

In vielen Städten staut sich oftmals der Verkehr. mit Video
In vielen Städten staut sich oftmals der Verkehr. Bildrechte: IMAGO / Michael Gstettenbauer

Bei Erfolg muss der Stadtrat über die Vorschläge des Begehrens entscheiden. Wird dieser abgelehnt, könnte ein Bürgerentscheid folgen, dessen Ziele für die Stadt bindender sind. Dafür müssten dann aber 25 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben.

Kein leichtes Ziel. Der Berliner Volksentscheid, der eine Klimaneutralität der Hauptstadt bis zum Jahr 2030 anstrebte, scheiterte im März, weil nur knapp 18 Prozent der Wahlberechtigung zur Urne gingen. Organisator Georg Richter bleibt aber optimistisch. "Aus der Erfahrung mit anderen Städten gehen wir davon aus, dass wir mit dem Stadtrat in Dresden eine Einigung oder zumindest einen Kompromiss finden können", sagt er.  

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Lavendelfeld 2 min
Bildrechte: colourbox.com
2 min 15.07.2024 | 18:00 Uhr

Schwimmer wieder aufgetaucht, Lausitzer Lavendel, Dopingfahnder für Olympia - Drei Themen vom 15. Juli. Das SachsenUpdate kurz und knackig. Präsentiert von Anna-Sophie Aßmann.

MDR SACHSEN Mo 15.07.2024 18:00Uhr 02:01 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-berzdorfersee-lavendelfeld-dopingfahnder100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video