Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltRatgeber

Demonstrationen

Tausende Menschen bei Gegenprotest zu Pegida-Geburtstag - Kleinere Zusammenstöße am Rande

von MDR SACHSEN

Stand: 18. Oktober 2021, 07:44 Uhr

In Dresden haben am Sonntag Tausende Menschen gegen den siebten Jahrestag der ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung protestiert. Laut Polizei ist die Situation weitgehend entspannt geblieben. Zwei Reden der Pegida-Veranstaltung werden von der Staatsanwaltschaft auf straftrechtliche Relevanz geprüft.

Rund 1.000 Menschen liefen vom Alaunpark durch die Neustadt. Bildrechte: Florian Glatter

In Dresden hat die rechtsextremistische Bewegung Pegida am Sonntag ihren siebten Jahrestag gefeiert. Zahlreiche Bündnisse hatten zu Gegenprotesten aufgerufen. Nach Ende der Demonstrationen kam es am Rande zu Rangeleien zwischen Pegida und Gegendemonstranten. Nach MDR-Reporterangaben wurde eine Frau von der Polizei abgeführt. Aus der Gegendemonstration wurde eine Rauchbombe geworfen. Ein Verdächtiger wurde von der Polizei festgesetzt und seine Personalien aufgenommen. Die Kommunikationsteams der Polizei versuchten die Situation zwischen den Lagern zu deeskalieren. Laut Polizei werden zwei Reden, die auf der Pegida-Kundgebung gehalten wurden, von der Staatsanwaltschaft Dresden auf eine strafrechtliche Relevanz geprüft.

Während sich laut Reporterangaben bei Pegida in der Spitze rund 900 Personen versammelten, kam der Gegenprotest auf insgesamt knapp 3.000 Menschen. Am Altmarkt hatte die Polizei Absperrgitter aufgestellt. So konnten die Pegida-Versammlung und die Gegendemonstration getrennt voneinander auf dem gleichen Platz stattfinden.

Laut MDR-Reporterangaben versammelten sich mittags am Fritz-Förster-Platz rund 700 Menschen und starteten einen Protestzug Richtung Stadtzentrum. Die Versammlung war von der TU Dresden angemeldet worden.

In unserer Universität leben wir ein Miteinander, das getragen ist von Respekt gegenüber anders Denkenden, Lebenden und Aussehenden.

Ursula Staudinger | Rektorin der TU Dresden

Am Alaunpark startete ebenfalls ein Gegenprotest. Rund 1.000 Menschen liefen von hier aus eine Route durch die Neustadt bis zum Altmarkt, so ein MDR-Reporter.

Viel Protest gegen Pegida

Am Sonntag formierte sich zahlreicher Gegenprotest gegen die Versammlung zum siebten Jahrestag der rechtsextremistischen Bewegung Pegida. Eine Gegendemonstration startete mit rund 1.000 Menschen am Alaunplatz und lief durch die Neustadt. Bildrechte: MDR/Christian Essler
Bei der Demonstration durch die Neustadt wurde laut einem Polizeisprecher Pyrotechnik gezündet. Bildrechte: MDR/Christian Essler
Die Demonstration der TU Dresden startete mit rund 700 Personen am Fritz-Förster-Platz. Bildrechte: Romy Heinrich
Auf dem Altmarkt standen rund 900 Pegida-Teilnehmer insgesamt knapp 3.000 Gegendemonstranten gegenüber. Sie wurden von der Polizie räumlich durch Absperrgitter und einen breiten Korridor getrennt. Bildrechte: MDR/Christian Essler
Pegida gelang es nicht, zu ihrem siebten Jahrestag viele Anhänger zu mobilisieren. Waren es in den Vorjahren noch mehrere Tausend, kamen am Sonntag nur rund 900 Anhänger. Bildrechte: xcitepress/Finn Becker
Beim Gegenprotest sammelten sich verschiedene Gruppen, unter anderem auch die Omas gegen Rechts. Bildrechte: MDR/Romy Heinrich
Auch die Teilnehmer der Demonstration der TU Dresden fanden sich auf dem Altmarkt ein. Bildrechte: MDR/Romy Heinrich
Während der Versammlung von Pegida durfte die Gegendemonstration keine Lautsprecher verwenden. Bildrechte: MDR/Romy Heinrich
Sie machte sich zum Beispiel mit Trillerpfeifen und Töpfen bemerkbar. Bildrechte: MDR/Romy Heinrich
Nach Ende der Demonstrationen kam es zu Rangeleien zwischen Pegida-Teilnehmern und Gegendemonstranten. Bildrechte: MDR/Florian Glatter

Rund 700 Beamte im Einsatz

Rund 700 Beamte waren laut einem Polizeisprecher am Sonntag in Dresden im Einsatz, um die Demonstrationen und das Fußballspiel von Dynamo Dresden abzusichern. Stationäre Versammlungen haben laut der Stadt Dresden unter anderem auf dem Altmarkt, Wiener Platz und Neustädter Markt stattgefunden. Bis in den Abend hinein kam es in der gesamten Innenstadt zu Einschränkungen für Fußgänger, Radfahrer und den Fahrzeugverkehr.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 17. Oktober 2021 | 13:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Sachsen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen