Ungewöhnliche Tournee Driftwood Holly spielt auf seinem Hausboot auf der Elbe Konzerte

Die Zeiten für Musiker sind hart. Erst das pandemiebedingte Auftrittsverbot, jetzt abgespeckte Konzerte und immer die Ungewissheit, ob eine Tour nicht doch wieder wegen der Corona-Lage abgebrochen werden muss. Holger Haustein alias Driftwood Holly hat sich bei seiner Sommertour für eine autarke Variante entschieden: Seine Bühne ankert gerade auf der Elbe in Dresden.

Mann auf einem Boot
Der Singer/Songwriter Driftwood Holly ankert mit seinem Hausboot in Dresden und gibt Uferkonzerte. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

Das kleine Hausboot am Blauen Wunder zieht Neugierige magisch an. Sie kommen gucken, fotografieren oder rufen hinein, ob denn jemand an Bord ist. "Du hast hier immer Besuch", sagt Holger Haustein, der sich mit Künstlernamen Driftwood Holly nennt. Seit einem Tag ankert der Musiker am Gelände des Wassersportvereins "Am Blauen Wunder". Dort, wo sich vor der Coronakrise jedes Jahr im Juli die Teams beim Drachenboot-Rennen maßen.

Schwimmende Bühne

Für Holly, der seit mehr als 20 Jahren in Yukon in Kanada lebt, sind durch die Corona-Pandemie alle Musiktouren ausgefallen. Als Musiker sei er blitzartig arbeitslos geworden, sagt der gebürtige Oberwiesenthaler. Für ihn war klar: "Wenn irgendwas geht, dann draußen, nomadisch und flexibel." Der 52 Jahre alte Mann hatte die Idee, in diesem Sommer auf einem selbst gebauten Hausboot die Elbe hinab zu fahren. Von der Traumfänger - der Name seines Bootes stand bereits in Kanada fest - wurde ein Bild gemalt. Das stellte Holly ins Internet und rief damit zu Geldspenden unter seinen Fans auf, damit die Tour stattfinden kann.

Musikalischer Stopp an der Elbe

Zuhörer beim Elbekonzert von Driftwood Holly in Dresden.
Am Mittwoch gab es ein kleines Konzert am Elbufer beim Blauen Wunder. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Zuhörer beim Elbekonzert von Driftwood Holly in Dresden.
Am Mittwoch gab es ein kleines Konzert am Elbufer beim Blauen Wunder. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Sonnenbaden auf dem Dach des Hausbootes.
Das Dach des Hausbootes ist für Holly gleichzeitig seine Sonnenterrasse. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Kombüse
Im Hausboot gibt es eine Miniküche. Hier kann gekocht und sogar gebacken werden. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Bett mit Fenster zum Fluss
Vom Bett aus hat Holly einen wunderbaren Blick auf die Elbe. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Mann mit Gitarre auf einem Boot
Holly liebt das Leben auf kleinem Raum. Hauptsache die Gitarre ist dabei. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Alle (5) Bilder anzeigen

Die Traumfänger ist eine voll ausgestattete Bühne. Ich habe eine Solaranlage an Bord mit einer Batterie, mit der ich einen kompletten Gig spielen kann.

Driftwood Holly Musiker und Wahlkanadier

Mit der Traumfänger auf Traumfang

Nun ist die Idee real. Seit einer Woche ist Holly mit seiner Traumfänger auf der Elbe unterwegs, lebt auf dem Wasser und gibt spontan Konzerte. Am Startpunkt seiner Reise, in Königstein, hat er bereits gespielt. Dann legte er ab und fuhr zwischen den Sandsteinfelsen der Sächsischen Schweiz den Fluss hinunter. "Fantastisch. Es ist wie im Hobbit-Film, total episch da hinten." Ein weiterer persönlicher Höhepunkt war für ihn ein Stopp am Pillnitzer Schloss - an der Wassertreppe, an der einst Gondeln von August dem Starken anlegten. Das sei schon ein Traum gewesen, den er eingefangen habe, sagt Holly.

Ein Hund
Die Hündin Ruby ist bei der ungewöhnlichen Tournee mit dabei. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt

Nun ist der 52-Jährige in Dresden angekommen. An diesem Mittwoch um 19 Uhr spielt der Singer/Songwriter am Blauen Wunder ein Konzert gemeinsam mit dem Violinisten Pavel Oswald. Weitere Konzerte am Dresdner Elbufer sollen folgen. Die Elbetour ist "wetter- und gemütlichkeitsabhängig", meint Holly. Seine Auftritte entstehen deshalb kurzfristig und werden wenige Tage vorher auch auf seiner Facebookseite bekannt gegeben, auch weitere Termine in Dresden.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 29. Juli 2021 | 08:30 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen