Kriminalität 28-jähriger Dresdner nach Drogenrazzia festgenommen

Beamte des Zollfahndungsamtes Dresden und des Landeskriminalamtes Sachsen nehmen einen Beschuldigten nach der Razzia fest
Gemeinsam mit dem festgenommenen Beschuldigten und den sichergestellten Drogen verlassen die Beamten nach der Razzia die Wohnung in Dresden. Bildrechte: Kevin Müller

Beamte des Zolls und des Landeskriminalamtes Sachsen haben am Donnerstag die Dresdner Wohnung und den Neusörnewitzer Seecontainer eines 28 Jahre alten Mannes durchsucht. Wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Freitag mitteilte, wird dem Mann vorgeworfen, mit Drogen gehandelt zu haben. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten in der Dresdner Küche des Mannes rund 340 Gramm Marihuana, fünf Gramm Kokaingemisch, 16 LSD-Trips und eine Schreckschusswaffe. Im Coswiger Seecontainer stießen die Polizisten auf eine geladene scharfe Pistole, für die der 28-Jährige keinen Waffenschein hat.

Richter schickt 28-Jährigen in Untersuchungshaft

Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat der Ermittlungsrichter am Freitag Haftbefehl erlassen und Untersuchungshaft angeordnet. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Dresden und Landeskriminalamt Sachsen dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll der 28-Jährige regelmäßig in die Niederlande gefahren sein, um dort von einer bisher nicht bekannten Person vor allem Marihuana zu erwerben. Anschließend habe er es in Dresden und Umgebung gewinnbringend verkauft, heißt es in der Mitteilung. Auf diese Weise soll der Beschuldigte Gewinne von rund 2.000 Euro pro Monat erzielt haben.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.02.2021 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen