Nach Sanierung Historischer Kalksteinengel zurück auf Neuem Annenfriedhof in Dresden

Ein Frau putzt mit einem Pinsel das Gesicht einer weißen Engelsstatue
Am Mittwoch ist der sanierte Kalkstein-Engel am Neuen Annenfriedhof zu Dresden wieder aufgestellt worden. Bildrechte: Tino Plunert

Der Neue Annenfriedhof in Dresden hat ein Wahrzeichen zurück: Der Kalkstein-Engel steht seit Mittwoch wieder am Portikus des Camposanto. Die Plastik war im vergangenen halben Jahr aufwendig restauriert worden, sagt Friedhofsverwalterin Lara Schink. Witterung und Umwelteinflüsse hatten der Figur zu schaffen gemacht. Das Gesicht des Engels war vor der Sanierung kaum noch zu erkennen.

Schink berichtet: "Wir hatten Glück, dass im September noch Stadtbezirksmittel freigegeben wurden und dass alle Stadtbezirksräte des Stadtteils Cotta für den Erhalt des Engels gestimmt haben." Die Kosten für die Restaurierung beliefen sich auf 11.000 Euro, von denen zehn Prozent aus Spenden stammten.

Engelsgesicht teils neu modelliert

Restauratorin Dana Krause erklärt, der Engel habe in verschiedenen Stufen gereinigt werden müssen. "Der bestehende Kalkstein wurde gefestigt, um die Originalsubstantz zu erhalten, und das Gesicht zum Teil neu modelliert."

Der Camposanto - eine umschlossene Friedhofsanlage nach italienischem Vorbild - wurde 1878 auf dem Annenfriedhof errichtet und dem Monumentalfriedhof in Genua im Stil der Neorenaissance nachempfunden. Bildhauer Gustav Adolph Kietz schuf den Engel.

Quelle: MDR/Tino Plunert/lam

0 Kommentare

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen