Festnahmen nach Juwelendiebstahl Interview mit Staatsanwalt Jürgen Schmidt zum Polizeieinsatz in Berlin

Seit frühem Dienstagmorgen findet in Berlin ein Großeinsatz der Polizei statt. Der Grund dafür sind Ermittlungen nach dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe vor knapp einem Jahr. Laut Staatsanwalt Jürgen Schmidt hat akribische kriminalistische Arbeit und detaillierte Auswertung von Überwachungsvideos die Ermittler auf die Spur von Tatverdächtigen in Berlin geführt.

Jürgen Schmidt, Staatsanwaltschaft Dresden, während eines Interviews.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Herr Schmidt, was passiert seit heute Morgen in Berlin?

Zur Zeit laufen in Berlin Durchsuchungen von 18 Objekten. Es wurden bereits drei Tatverdächtige von Spezialkräften festgenommen. Insgesamt sind 1.638 Polizeibeamte im Einsatz. Wir ermitteln wegen des Juwelendiebstahls im Grünen Gewölbe und wegen Brandstiftung in zwei Fällen. Die drei vorläufig festgenommenen Beschuldigten sollen noch heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Wie sind Sie auf die drei Tatverdächtigen gekommen?

Das Ganze ist letztendlich akribischer kriminalistischer Arbeit zu verdanken, die zum Erfolg geführt hat. Wichtig war die Auswertung der Außen- und Innenaufnahmen der Überwachungsanlage des Residenzschlosses. Das gilt sowohl für die eigentliche Tatausführung, aber auch für die Vorbereitungshandlungen sowie die Anfahrt und die Flucht der Tatbeteiligten.

Darüber hinaus ist es gelungen, neben dem Fluchtfahrzeug ein weiteres Tatfahrzeug zu identifizieren, nämlich einen hochmotorisierten Mercedes Benzin Taxi-Optik, mit dem die Beschuldigten dann Richtung Berlin geflohen sind. Durch weitere fortgeschrittene kriminaltechnische Untersuchungen ist es außerdem gelungen, die Beschuldigten eindeutig sowohl mit dem Tatort, das heißt mit dem Residenzschloss, als auch mit diesem weiteren genannten Tatfahrzeug in Verbindung zu bringen.

Jetzt fragen sich natürlich alle, wo das Diebesgut ist. Haben Sie dazu schon Hinweise?

Nein. Wir haben noch keine Hinweise auf das Diebesgut. Die Maßnahmen laufen heute und werden sicherlich den ganzen Tag laufen. Sollte sich irgendetwas ergeben, werden wir dann zu gegebener Zeit natürlich die Öffentlichkeit informieren.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.11.2020 | 07:50 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen