Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Mehr als 100 Feuerwehrleute waren bei dem Großbrand im Stadtzentrum von Dresden im Einsatz. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert

Feuerwehr und THW im EinsatzGroßbrand bei Entsorgungsbetrieb in Dresden gelöscht

10. August 2023, 18:10 Uhr

Im Zentrum von Dresden ist in der Nacht zum Donnerstag in einer Lagerhalle ein Brand ausgebrochen. Dabei waren auch mehrere Explosionen zu hören. Die Feuerwehr startete einen Großeinsatz. Am Morgen war der Brand unter Kontrolle. Gegen Mittag konnte das THW mit schwerer Technik die Halle öffnen, sodass das Feuer bis zum Nachmittag gelöscht werden konnte.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit auf mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Der Großbrand in einem Entsorgungsbetrieb im Zentrum von Dresden ist gelöscht. Das teilte die Dresdner Feuerwehr am Nachmittag auf Twitter/X mit. Sie bleibe aber weiter am Brandort. Das Feuer sei kurz nach Mitternacht in einer 2.500 Quadratmeter großen Lagerhalle ausgebrochen und habe sich schnell ausgebreitet. Mehrere Explosionen seien zu hören gewesen. In der Halle lagerten vorwiegend Verpackungsmüll aus dem gelben Sack sowie mehrere Maschinen und Fahrzeuge.

Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers von Donnerstagmittag ist in der Halle alles im Feuer verbrannt. Menschen sollen nicht verletzt worden sein. Das Technische Hilfswerk (THW) hatte die Halle mit schwerer Technik geöffnet. Am Mittag begann die Feuerwehr Glutnester zu löschen. Gegen 16 Uhr hieß es dann "Feuer aus". Am Freitag sollen Brandursachenermittler ihre Arbeit aufnehmen.

Feuerwehrsprecher: Rauchentwicklung kann sich wieder verstärken

Die Feuerwehr konnte wegen Einsturzgefahr die Halle zunächst nicht betreten. Es wurden Einsätzkräfte des THW zur Unterstützung angefordert. Am Mittag wurden die Gefahrenmeldungen nach rund zwölf Stunden aufgehoben.

Das THW unterstützt die Löscharbeiten. Bildrechte: xcitePRESS

Mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz

Die Feuerwehr war mit etwa 100 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Deren Zahl konnte später auf 30 reduziert werden. Eine Brandbekämpfung war zunächst nur von außen möglich. Drehleitern wurden installiert und mehrere hundert Meter Schlauch verlegt. Die Freiberger Straße wurde dazu voll gesperrt. Hauptziel der Einsatzkräfte sei es gewesen, eine Ausbreitung auf Nachbargebäude zu verhindern. Die Löscharbeiten waren für die Feuerwehrleute auch gefährlich, weil brennender Abfall wegen Einsturzgefahr der Halle mit Radladern herausgeholt und im Freien gelöscht werden musste.

Die Feuerwehr konnte den Brand in der Nacht nur von außen bekämpfen. Bildrechte: Roland Halkasch

Amtliche Warnung vor massiver Rauchentwicklung

Laut Feuerwehr kam es zu einer "massiven Rauchentwicklung", der Qualm zog Richtung Dresden-Neustadt. Anwohner wurden gebeten, im Umkreis von zwei Kilometern um die Rosenstraße Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Klima- und Lüftungsanlagen abzuschalten.

Brandursache ist noch unklar

Messtrupps waren im Einsatz, um die Schadstoffbelastung zu kontrollieren. Die Ursache des Brandes ist noch unklar. Informationen über das Ausmaß des Sachschadens liegen noch nicht vor.

Straßensperrung und Umleitung von Straßenbahnen

Laut Polizei sind die Rosenstraße zwischen Jagdweg und Freiberger Straße und die Freiberger Straße zwischen Jagdweg und Hirschfelder Straße vorübergehend gesperrt. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Die Dresdner Verkehrsbetriebe teilten mit, dass die Straßenbahnen der Linien 7 und 12 umgeleitet werden müssen.

  • Linie 7: in beide Richtungen zwischen Tharandter Straße und S-Bahn-Station "Freiberger Straße" über Cottaer Straße und Bahnhof Mitte
  • Linie 12: in beide Richtungen zwischen Tharandter Straße und Postplatz über Cottaer Straße, Bahnhof Mitte und Schweriner Straße

MDR (dkn/lam/kbe)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 10. August 2023 | 19:00 Uhr