Ermittlungen Dresdner Fußball-Krawalle: Hälfte der Tatverdächtigen identifiziert

Nach dem Fahndungsaufruf der Polizei konnten bisher zehn der 20 gesuchten Dynamo-Anhänger ausfindig gemacht werden. Sie sollen an den Ausschreitungen beim Aufstiegsspiel am 16. Mai beteiligt gewesen sein.

Dynamofans randalieren vor dem Stadion.
Bei den Ausschreitungen nach dem letzten Heimspiel von Dynamo Dresden kam es zu Zusammenstößen zwischen gewaltbereiten Fans und der Polizei. Bildrechte: dpa

Die Hälfte der auf einem Fahndungsplakat abgebildeten mutmaßlichen Hooligans der Dresdner Fußball-Krawalle vom Mai sind inzwischen identifiziert. Wie die Polizeidirektion Dresden mitteilte, stellte sich ein weiterer Tatverdächtiger. Der 19-Jährige sei zweifelsfrei identifiziert worden.

Auf dem Fahndungsplakat sind 20 mutmaßliche Rädelsführer abgebildet, bei zehn sei die Identität nun geklärt, so die Polizei. Im Rahmen der Ermittlungen konnte die Soko "Hauptallee" bislang 160 Täter ausfindig machen, von denen 120 bekannt sind.

Ausschreitungen am 16. Mai in Dresden

Beim letzten Heimspiel von Drittligist Dynamo Dresden am 16. Mai kam es im nahe gelegenen Großen Garten während und nach dem Spiel zu Ausschreitungen. Mehr als 500 gewaltbereite Fans griffen damals Polizisten mit Pyrotechnik an. Zudem wurden zahllose Flaschen und Steine auf Beamte geworfen. Auch Journalisten wurden angegriffen. Laut Polizei wurden 185 Einsatzkräfte verletzt. Auch unter den Dynamo-Anhängern hat es verletzte gegeben. Am 21. Juli kommt der erste Beschuldigte vor Gericht.

Vier Verdächtige in Leipzig identifiziert

Zuletzt konnten am Mittwoch beim Testspiel der BSG Chemie Leipzig gegen den FSV Zwickau "vier mutmaßliche Tatverdächtige" Anhänger von Dynamo Dresden ausfindig gemacht werden, teilte die Polizei mit. Am Rande der Partie war es zu Auseinandersetzungen beider Fanszenen gekommen. Andere Tatverdächtige hatten sich in den vergangenen Wochen bereits der Polizei gestellt.

Quelle: MDR/mar/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 02. Juli 2021 | 17:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Seit 2014 erinnert ein Mahnmal an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Hoyerswerda.
Seit 2014 erinnert ein Mahnmal an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Hoyerswerda. Wer Näheres über die Ereignisse erfahren möchte, muss allerdings erst einen QR-Code einscannen. Im Hintergrund steht der restliche Block des Vertragsarbeiterwohnheims. Bildrechte: ohne Angabe