Protest Nach Hausbesetzung in Dresden - Eigentümer verlangt Räumung

Nachdem junge Leute am Montag eine leerstehende Villa in Dresden besetzt haben, haben am Dienstag Vertreter des Eigentümers mit der Besetzergruppe gesprochen und die Räumung bis zum späteren Nachmittag verlangt. Die Polizei hält sich zurück und hofft auf eine Einigung zwischen den Parteien.

Hausbesetzung Jägerstraße Dresden
Junge Leute haben eine leerstehende Villa in Dresden besetzt. Bildrechte: Tino Plunert

Einen Tag nach der illegalen Besetzung einer Villa im Nordosten von Dresden hat es Gespräche zwischen den Besetzern und dem Eigentümer des Hauses gegeben. Das Gebäude in der Jägerstraße gehört dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB). Pressesprecher Alwin-Rainer Zipfl sagte MDR SACHSEN, man habe die Gruppe "gebeten, das Gebäude bis zum Nachmittag zu räumen".

Eine Besetzung des Hauses werden wir nicht dulden. Wir sind für die Verkehrssicherheit verantwortlich.

Alwin-Rainer Zipfl Pressesprecher Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB)

Besetzung bis 18 Uhr beenden?

Von einem Ultimatum wollte er nicht sprechen. Aber im Gespräch sei die Uhrzeit 18 Uhr genannt worden. "Die Gruppe hat das zur Kenntnis genommen", meinte der SIB-Sprecher. Wie es danach weitergehen soll, "werden wir erst mal sehen".

Wie die Polizei mitteilte, habe der Hausbesitzer bislang keine Strafanzeige gegen die jungen Leute gestellt. Daher plane die Polizei vorerst auch keinen Einsatz. Ein Polizeisprecher sagte: "Im Moment sehen wir die Sache entspannt und hoffen, dass sich die beteiligten Parteien einigen können."

"Jugendbesetzungsgruppe" protestiert gegen Leerstand

Hinter der Besetzung stehen Jugendliche, die sich selbst als "Jugendbesetzungsgruppe" bezeichnen. Nach ihren Angaben wollen sie das Gebäude langfristig nutzen und den Leerstand in Dresden bekämpfen. Die Aktion steht offenbar im Zusammenhang mit den sogenannten "Feministischen Besetzungstagen". Auf Twitter verlangt die Gruppe unter anderem mehr Schutzräume für Frauen und queere Menschen sowie Platz für deren Projekte.

Villa seit 2008 leer

Das besetzte Haus steht laut Eigentümer seit November 2008 leer. SIB-Pressesprecher Zipfl sagte, in der Vergangenheit hat es verschiedene Überlegungen gegeben, Behörden im Haus unterzubringen. Über eine künftige Nutzung sei aber noch nichts entschieden worden.

Quelle: MDR/lam/kk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus Dresden | 27. Juli 2021 | 07:30 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen