Reinraum-Fabrik Jenoptik will 70 Millionen Euro in Dresden investieren

Der Mikroelektronikstandort Dresden erhält nächstes Jahr Zuwachs. Jenoptik plant in der Landeshauptstadt eine neue Produktionsstätte für Mikrooptiken und Sensoren. 60 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Ein Mitarbeiter steht in Schutzkleidung in einer Produktionsstätte.
Jenoptik will ab 2025 in einer neuen Reinraum-Fabrik in Dresden produzieren. Bildrechte: Jenoptik

Der Thüringer Technologiekonzern Jenoptik will für 70 Millionen Euro eine Reinraum-Fabrik in Dresden bauen. Dort sollen Mikrooptiken und Sensoren für die Halbleiterausrüstung gefertigt werden. In Hellerau hat das Unternehmen dafür im Mai dieses Jahres ein 24.000 Quadratmeter großes Grundstück gekauft. Grund für die Investition sei die enorme Nachfrage am Markt, heißt es.

Produktionsstart im Jahr 2025

Im kommenden Jahr soll der erste Spatenstich gesetzt werden, im Jahr 2025 die Produktion von Mikrooptiken und Sensoren beginnen. Damit kommen zu den heutigen 50 Arbeitsplätzen in der Landeshauptstadt weitere 60 dazu, wie das Unternehmen ankündigte.

Wir wollen für unsere Mikrooptik-Aktivitäten bewusst in Deutschland und in Dresden investieren, dem Silicon Valley Deutschlands, einem hervorragenden Standort der Halbleiterindustrie.

Stefan Traeger Jenoptik-Vorstandsvorsitzender

Jenoptik ist ein global agierender Technologie-Konzern mit Sitz im thüringischen Jena. Weltweit arbeiten nach Firmenangaben rund 4.400 Beschäftigte für Jenoptik. Abnehmer der Mikrooptiken und Sensoren sind die Halbleiterindustrie, die Medizintechnik, Automotive und Maschinenbau, Verkehr, Luftfahrt sowie die Sicherheits- und Wehrtechnik. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte Jenoptik nach eigenen Angaben einen Umsatz von rund 767 Millionen Euro.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 17. September 2021 | 05:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Dresden und Radebeul

Tatort Dresden "Unsichtbar"
Anna Schneider (Milena Tscharntke) ist auf offener Straße tot zusammengebrochen, daneben Leo Winkler (Cornelia Gröschel, li.) und Karin Gorniak (Karin Hanczewski). Bildrechte: MDR/MadeFor/Hardy Spitz

Mehr aus Sachsen