Grünes Gewölbe Dresdner Juwelendiebstahl: Polizei durchsucht erneut Berliner Wohnung

Erst Mitte Mai konnte die Polizei nach dem Einbruch ins Grüne Gewölbe in Dresden den fünften gesuchte Haupttatverdächtigen hinter Gitter bringen. Er sitzt wie alle anderen gesuchten mutmaßlichen Täter in Untersuchungshaft. Jetzt sind Staatsanwaltschaft und Polizei weiteren Spuren auf den Grund gegangen - erneut in Berlin.

Polizeiabsperrung steht auf einem Absperrband der Polizei
Keine große Razzia, aber dennoch eine Wohnungsdurchsuchung - so schilderte die Staatsanwaltschaft die jüngsten Ermittlungen in Berlin. Bildrechte: imago/Manngold

Im Zusammenhang mit dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe in Dresden ist am Dienstag eine weitere Wohnung in Berlin durchsucht worden. Es gehe dabei aber nicht um einen dringend Tatverdächtigen, sagte der Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt.

Anfangsverdacht rechtfertigt Durchsuchung

Da jedoch ein Anfangsverdacht bestehe, sei die Durchsuchung laut Strafprozessordnung gerechtfertigt. Es habe sich um eine verhältnismäßig kleine Durchsuchung gehandelt, so Schmidt auf Nachfrage von MDR SACHSEN. Nähere Einzelheiten wollte der Oberstaatsanwalt nicht nennen. Er verwies jedoch darauf, dass die in der Wohnung lebende Person aus dem Dunstkreis der bereits in U-Haft sitzenden Tatverdächtigen stammt.

Fünfter Tatverdächtiger Mitte Mai festgenommen

Mitte Mai war ein fünfter dringend Tatverdächtiger für den Diebstahl festgenommen worden. Alle fünf mutmaßlichen Täter sind wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls und der Brandstiftung in zwei Fällen in Untersuchungshaft. Sie gehören einer bekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie an.

Bei dem spektakulären Coup in dem sächsischen Schatzkammermuseum hatten die Täter am 25. November 2019 Schmuckstücke aus Diamanten und Brillanten des 17. und 18. Jahrhunderts von kaum schätzbarem Wert erbeutet.

Quelle: MDR/sth/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 26. Mai 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen